Therapie mit Chinesischen Arzneien

Diese Tabelle richtet sich vorrangig an TCM-Fachpersonal, um zur Erstellung oder Überprüfung eines Therapiekonzeptes hilfreiche Informationen und Details zu liefern.

Im Suchfeld der Tabelle können einzelne Begriffe eingeben werden wie z.B. Leonuri Hb. oder in Kommata eingeschlossene Begriffe, wie z.B. „Niere“ „Leber“ „Hitze“. Somit besteht die Möglichkeit, durch Eingabe von Begriffen, das Therapiekonzept immer weiter einzugrenzen und eine optimale Auswahl zu erzielen. Sofern die Begriffe in der Form eingegeben werden, wie sie in der Tabelle vorkommen, werden alle dazugehörigen Tabelleneinträge angezeigt.

Die Tabelle kann horizontal gescrollt werden. Weitere Inhalte befinden sich also rechts in den Tabellen.

Arznei lateinArznei PinyinArznei deutsch Eigenschaften LeitbahnbezugKategorie IKategorie IIWirkungenIndikationKombinationenCaveKontraindikationRelative KontraindikationDosierungAnmerkungHinweisErklärungmögliche Wechselwirkungen
Acanthopanacis Cx. Wu Jia Pi Stachelpanaxwurzelrinde• scharf
• warm
• bitter
• Leber
• Niere
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• vertreibt Wind, Kälte und Wind-Feuchtigkeit
• stärkt die Sehnen und Knochen
• transformiert Feuchtigkeit
• wirkt abschwellend
• öffnet die Nase
• schmerzhafte Obstruktion infolge chronischer Belastung durch Feuchte-Kälte und Wind insbesondere bei älteren Patienten mit Leber- und Nieren-Mangel und resultierenden, schwachen und weichen Sehnen und Knochen
• Dysurie
• Ödeme
• Clematidis Rx. (et Rz.) (Wei Ling Xian), Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo), Gentianae macrophyllae Rx. (Qin Jiao) bei Schmerzen und Muskelspasmen durch Wind-Feuchtigkeit-Bi-Syndrom
• Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng), Achyranthis Rx. (Niu Xi), Dipsaci Rx. (Xu Duan) bei verzögerter Muskelentwicklung im Kindesalter und bei schmerzhafter Obstruktion durch prolongierte Erkrankungen mit Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Arecae Pericarpium (Da Fu Pi), Cx. Poriae Cutis (Fu Ling Pi) bei milden Ödemen
Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 4,5–15 g
• nach chinesischer Pharmakopöe: 4,5–9 g
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Achyranthis Rx. Niu Xi Achyranthis-Spreublumen-Wurzel• bitter
• sauer
• neutral
• Leber
• Niere
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• belebt das Blut
• löst Blut-Stase
• stärkt die Sehnen
• Knochen und Gelenke
• nährt Leber- und Nieren-Yin
• klärt Feuchte-Hitze im unteren Jiao
• fördert die Abwärtsbewegung des Blutes
• Dysmenorrhö und Amenorrhö oder Fluor vaginalis durch Blut-Stase
• Schmerzen im unteren Rücken und in den Knien durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel oder durch Obstruktion infolge von Feuchte-Hitze
• schmerzhafte Miktion in Verbindung mit Schmerzen im LWS-Bereich oder blutigem Urin bei Harnwegsteinen
• bei Nasenbluten, Zahnschmerzen, Zahnfleischbluten durch Blut-Hitze im unteren Jiao oder aufsteigendem Feuer durch Yin-Mangel
• bei Schwindel, Kopfschmerzen und Augenstörungen durch loderndes Leber-Feuer
• Carthami Fl. (Hong Hua), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Amenorrhö, Dysmenorrhö und verspäteter Menstruation durch Blut-Stase
• Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Schmerz und Schwäche im LWS-Bereich und in den Extremitäten durch Nieren-Yin-Mangel und/oder schmerzhafter Obstruktion
• Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei Schmerzen, Schwellungen und Ulzerationen in der Mundhöhle
• Lysimachiae Hb. (Jin Qian Cao) bei schmerzhafter Dysurie insbesondere bei Nierensteinen mit blutigem Urin und Schmerzen im LWS-Bereich
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei schmerzhafter Dysurie durch Hitze
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng), Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng) bei Kopfschmerzen, Schwindel und Augenstörungen durch loderndes Leber- Feuer
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Haematitum (Dai Zhe Shi) bei schmerzhaft geschwollenem Zahnfleisch durch Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft
• Diarrhö durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom
• sehr starke Menstruation oder Spermatorrhö durch Qi-Mangel
• 9–15 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 4,5–9 g
• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Aconiti Rx. lateralis praep. (Zhi) Fu Zi Eisenhutseitenwurzel, vorbehandelt• scharf
• süß
• sehr heiß
• Herz
• Milz
• Niere
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• regeneriert und stärkt Yang
• wärmt Nieren und Milz
• vertreibt Kälte
• wärmt Meridiane
• lindert Schmerzen
• schwerer Yang-Mangel mit Symptomen wie Diarrhö mit unverdauten Nahrungsresten, Frösteln, kalten Extremitäten, schwachem oder nicht tastbarem Puls, z.B. nach schwergradigem Erbrechen, Diarrhö oder Schwitzen, Impotenz, Spermatorrhö
• Ödemen und übermäßiger oder verminderter Miktion, Innere-Kälte-Syndrome mit Yang-Mangel von Herz, Milz oder Niere
• Bi-Syndrome und Blockaden der Organe, Meridiane, Sehnen, Knochen oder Blutgefäße durch Kälte
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Schmerzen und Schwäche im Rücken und in den Knien, kalte Extremitäten, Impotenz, Polyurie durch Mangel an Feuer des Lebenstores (Mingmen), z.B. bei Nieren-Yang-Mangel
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei fehlender Wärme in Milz und Nieren
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei schmerzhafter Obstruktion durch Wind-Feuchtigkeit, Schmerzen und Kälte im Abdomen, Erbrechen, Diarrhö, Ödeme
• Astragali Rx. (Huang Qi) bei akutem Schwitzen und Schüttelfrost durch Yang-Mangel
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei schmerzhafter Obstruktion durch Feuchte-Kälte
wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werden• Yin-Mangel mit scheinbarer Kälte bei eigentlicher Hitze
• Schwangerschaft
• 1–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch 3–15 g
darf nur vorbehandelt verordnet werdenToxizität: bei ungenügender Präparation des Arzneimittels entstehen toxische Reaktionen mit Übelkeit, Diarrhö, Parästhesien im Mund und an den Extremitäten, in schweren Fällen bis hin zu Dyspnoe, Tremor, Harninkontinenz und Herzrasen
• allerdings dürften diese Symptome bei einer seriösen Bezugsquelle und Zubereitung nicht auftreten
• im Zweifelsfall können die Scheiben 40–60 min vor den anderen Arzneien gekocht werden, da der Hauptgiftstoff Mesaconitin nicht hitzebeständig ist
• regulär zubereitete Hei Fu Pian und Bai Fu Pian (Aconiti Rx. lateralis praep. denigratum et album) können jedoch direkt den Arzneimitteln zugegeben werden
• sollte nicht mit antiarrhythmischen Meikamenten kombiniert werden (s.u.)
• bei schwereren Nebenwirkungen ist ärztliche Hilfe geboten

unverträglich mit:
• Pinelliae Rz praep (Ban Xia)
• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Acori tatarinowii Rz. Chang Pu oder Shi Chang Pu Acorus-gramineus-Wurzelstock• scharf
• leicht warm
• aromatisch
• nach chinesischem Arzneibuch bitter
• Herz
• Magen
Aromatische, die Sinne öffnende Arznei• öffnet die Sinne
• löst Schleim
• harmonisiert den mittleren Jiao
• transformiert zähe Flüssigkeiten
• Taubheit, Schwindel, getrübte Sinne, Krampfanfall oder Bewusstlosigkeit durch Schleimverlegung der Sinne
• Völlegefühl in Thorax und Epigastrium, Bauchschmerzen durch Feuchtigkeitsretention in Magen und Milz
• Curcumae Rx. (Yu Jin), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Desorientiertheit, Konzentrationsstörung, Reizbarkeit, Gesichtsröte, roten Augen, Schwindel, Hörstörung bei Erkrankungen durch Feuchte-Hitze durch Verlegung der Sinne
• Platycodi Rx. (Jie Geng), Magnoliae o cinalis Cx. (Hou Po), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei Schmerzen und lokalisiertem Spannungsgefühl in Thorax oder Epigastrium durch Feuchtigkeitsobstruktion des mittleren Jiao
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu), Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei epigastrischem und abdominellem Spannungsgefühl durch Feuchtigkeitsretention und Qi-Obstruktion
• Nelumbinis Sm. (Lian Zi), Coptidis Rz. (Huang Lian) bei entzündlichen Darmerkrankungen und Appetitmangel
• Succinum (Hu Po), Lycii Fr. (Gou Qi Zi), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Ulzerationen der Cornea
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Reizbarkeit mit extremem Schwitzen, Hämatemesis oder Spermatorrhö
• 3–9 g• neuerer Forschung zufolge kann möglicherweise das enthaltene β-Asaron toxisch und kanzerogen wirken
• daher die weiteren Forschungsberichte verfolgen und zunächst zurückhaltend verordnen
• aromatische Sinnesöffner vertreiben pathogene Blockaden und stellen die Funktionen der fünf Sinne und das Bewusstsein wieder her
• sie sind scharf und aromtisch und können etwas Qi verbrauchen
• daher werden sie eher für eine akute und symptomatische Behandlung und eher nicht so hochdosiert eingesetzt
• die der Pathologie zugrunde liegende Ursache sollte durch Kombination mit entsprechenden Kräutern Berücksichtigung finden
Adenophorae Rx. (aus dem Süden) Nan Sha Shen Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Agastache Hb. Tu Huo Xiang Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Agrimoniae Hb. Xian He Cao Odermennigkraut• bitter
• scharf
• neutral
• nach chinesischem Arzneibuch bitter
• adstringierend
• neutral
• Lunge
• Leber
• Milz
• nach chinesischem Arzneibuch nur Herz und Leber
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• stärkt das Blut
• stoppt Blutungen
• verschiedenste Blutungen wie Nasenbluten, blutendes Zahnfleisch, Hämatemesis, uterine Blutung oder Blut im Urin durch Hitze, Kälte, Fülle oder Mangel
• bei Diarrhö als rektales Suppositorium
• Sophorae Fl. immaturus (Huai Hua Mi) bei Meläna
• Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Hämaturie, zusammen mit Nelumbinis Nodus rhizomatis (Ou Jie) bei Nasenbluten
• Asini Corii Colla (E Jiao) bei Hämoptysis durch Lungen-Yin-Mangel
• Platycladi Cacumen (Ce Bai Ye) bei Hämatemesis
Übelkeit und Erbrechen als Nebenwirkungen möglich• 9–15 g
• (als frisches Kraut: 15–30 g)
• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Akebiae Caulis (früher: Caulis Mutong)Mu Tong Chinesische Osterluzei• bitter
• kühl
• Herz
• Dünndarm
• Blase
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• fördert die Diurese
• klärt Hitze vom Herzen und Dünndarm
• fördert die Milchproduktion
• löst Blockaden der Blutgefäße
• Reizbarkeit mit Mund- und Zungenentzündungen und trübem Urin
• Dysurie durch Feuchte-Hitze
• Ödeme
• mangelnde Milchproduktion
• Amenorrhö
• Gelenkschmerzen und -steifigkeit
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) bei Ödemen und Dysurie durch Hitze im Herzen und Dünndarm
• Lophateri Hb. (Dan Zhu Ye), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Stomatitis, brennenden Schmerzen im Rachen, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit durch loderndes Herz-Feuer
• Poria (Fu Ling), Polyporus (Zhu Ling) bei Ödemen
• Astragali Rx. (Huang Qi), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei ungenügender Milchproduktion durch Qi-Mangel
• Achyranthis Rx. (Niu Xi), Carthami Fl. (Hong Hua) bei Amenorrhö durch Blut-Stase
• bei allen Zeichen von Yin-Mangel, mögliche Schädigung der Körpersäfte durch Akebiae Caulis (Mu Tong) möglich

starke botanische Ähnlichkeit und in China teilweise (bzw. früher) gleichwertige Verwendung der Drogen:
• Stephaniae tetandrae Rx. (Han Fang Ji), Clematidis armandii Caulis (Chuan Mu Tong) (sowie Ku Mu Tong, Zi Mu Tong oder Bai Mu Tong) und Aristolochiae manshuriensis Caulis (Guan Mu Tong)
• Aristolochia-Zubereitungen sind seit Beginn der 1980er Jahre wegen ihrer kanzerogenen und nierenschädigenden Wirkung in Deutschland verboten
• in Großbritannien und Belgien sind chinesische Kräutertees aufgefallen, die Aristolochia-haltige Drogen enthielten
• daher dringender Hinweis: nur Heilkräuterbezug nach Qualitäts- und Identitätskontrolle
• Schwangerschaft
• Patienten ohne innere Feuchte-Hitze
• 3–9 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Alismatis Rz. Ze Xie Orient-Froschlöffelknolle• süß
• mild
• kalt
• Niere
• Blase
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• fördert die Diurese
• löst Feuchtigkeit
• klärt Mangel-Feuer der Nieren
• Harnverhalt
• Ödeme und Diarrhö durch Feuchtigkeitsretention
• Hitze- Symptome
• Schwindel und Tinnitus bei Nieren-Yin-Mangel
• Akebiae Caulis (Mu Tong) bei Dysurie mit eingeschränkter Urin- produktion und Ödemen
• Fr. Amomi Fr. (Sha Ren) bei Miktionsbeschwerden, ein- geschränkter Urinproduktion und Meteorismus
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Meteorismus verbunden mit eingeschränkter Flüssigkeitstransformation durch Feuchtigkeitsretention im mittleren Jiao
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Schwindel und tiefen, "heißen" Knochen ("Gu Zheng", wörtlich übersetzt: "gedünstete Knochen" (der Begriff entstammt dem Vergleich der chinesischen Küche, wo Speisen wie Dim Sum in Bambusbehältern mit Löchern im Boden gedünstet werden: innen sind sie heiß, außen spürt man die Hitze nur bei längerem Berühren, klinisch zeigt sich dies als "feuchtkühle Haut bei heißem tieferem Gewebe")
• bei Dysurie und Ödemen zusätzlich Milz und Qi stärkende Kräuter
bei langer Anwendung Reizungen des Gastrointestinaltrakts und Gastroenteritis als Nebenwirkung• Spermatorrhö oder Fluor vaginalis durch Nieren-Yang-Mangel oder Feuchte-Kälte-Syndrome• 6–15 g
• nach chinesischer Pharmakopöe: 6–9 g
• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Allii macrostemi Bb. (nach Porkert: Bakeri)Xie Bai Lauchzwiebel• scharf
• bitter
• warm
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
Qi regulierende Arzneien• vertreibt Schleim-Kälte
• aktiviert das Yang-Qi
• bewegt Qi und Blut
• lin- dert Schmerzen
• leitet Qi abwärts und löst Stagnationen
• Schmerzen in Thorax, Hypochondrium und unterem Rücken, Dyspnoe und Husten durch Yang-Qi-Obstruktion infolge von Feuchte-Kälte und Schleim in der Brust
• bei epigastrischem Völlegefühl, Bauchschmerzen mit Spannungsgefühl durch kältebedingte Qi-Stagnation
• bei Thoraxschmerzen durch Blut-Stase im Herz-Meridian
• bei entzündlichen Darmerkrankungen durch Feuchtigkeitsretention im Dickdarm
• Trichosanthis Fr. (Gua Lou), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei schmerzhaftem, thorakalem Engegefühl durch Feuchte-Kälte, zusammen mit Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Persicae Sm. (Tao Ren) bei Obstipation durch Qi-Stagnation
• Phellodendri Cx. (Huang Bai) bei Diarrhö mit Blut- oder Schleimbeimengung
Qi-Mangel• 4,5–9 g
• bei frischen Kräutern 30–60 g verwenden
• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Amomi Fr. Sha Ren Amomum-Sharen-Früchte• scharf
• warm
• aromatisch
• Milz
• Magen
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Niere
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• bewegt Qi
• stärkt den Magen
• löst Feuchtigkeit
• beseitigt Erbrechen
• beruhigt den Fetus
• Milz- und Magen-Qi-Mangel mit Appetitmangel oder Meteorismus
• Oberbauchschmerzen und Diarrhö
• Übelkeit
• morgendliche Übelkeit oder bei unruhigem Fetus durch Feuchtigkeitsschädigung der Milz und des Magens
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Bauchschmerzen, Meteorismus, Übelkeit, Erbrechen durch Qi-Stagnation der Milz und des Magens
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Bauchschmerzen und Diarrhö durch Feuchtigkeitsobstruktion von Milz und Magen, auch bei morgendlicher Übelkeit
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei akuten oder chronischen Verdauungsstörungen
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei Diarrhö und durch Feuchte-Kälte
• Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng) bei unruhigem Fetus
nicht länger als 5 min kochen, also bei Zubereitung in Dekokten nachträglich kurz vor Ende der Kochzeit zusetzen• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 1,5–6 g• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Amomi Fr. rotundus Bai Dou Kou Kardamom• scharf
• warm
• aromatisch
• Lunge
• Milz
• Magen
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• löst Feuchtigkeit
• wärmt den mittleren Jiao und Milz
• bewegt Qi
• senkt gegenläufiges Qi ab
• löst Stagnationen auf
• beendet Diarrhö
• thorakales Beklemmungsgefühl bei feucht-warmen, febrilen Erkankungen (Shi Wen-Störungen mit Appetitmangel, Völlegefühl, Erbrechen, Gewichtsverlust und schmierigem Zungenbelag durch Feuchtigkeitsretention im San Jiao mit Milz- und Magen-Qi-Mangel-Syndromen• Amomi Fr. (Sha Ren) bei Völle- und Engegefühl im Thorax, Erbrechen und Diarrhö durch Qi-Stagnation mit Feuchtigkeit
• Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei unangenehmem Völlegefühl und Diarrhö durch Qi-Mangel- Syndrom von Milz und Magen
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Talcum (Hua Shi) bei Kopfschmerzen, Engegefühl im Thorax, Müdigkeit, abnehmende Menge eines dunklen Urins und Diarrhö, meist mit weißem schmierigem Zungenbelag in frühen Stadien febriler Erkrankungen durch Feuchte-Hitze
• Pogostemonis Hb. (Huo Xiang) bei Dyspepsie und Appetitmangel durch Feuchte-Kälte oder Nahrungsstagnation
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Meteorismus durch Qi-Stagnation oder Feuchte-Kälte in Milz und Magen
nicht länger als 10 min kochen• Yin- und Blut-Mangel
• zurückhaltende Anwendung bei Patienten ohne Feuchte-Kälte
• 1,5–6 g• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Anemarrhenae Rz. Zhi Mu Anemarrhena-Wurzelstock (Muttergedenken)• bitter
• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
• Niere
Hitze klärende ArzneiFeuer ableitende (kühlende) Arznei• klärt Hitze
• unterdrückt Feuer
• nährt Yin
• befeuchtet Trockenheit
• klärt Hitze im unteren Jiao
• fördert die Regeneration der Körpersäfte
• entgiftet
• hohes Fieber
• Reizbarkeit
• Durst und schneller, überflutender Puls bei Erkrankungen mit pathogener Hitze in den Lungen und im Magen
• auch bei Husten durch Lungen-Hitze mit dickem, gelbem Auswurf, Lungen- und Nieren-Qi-Mangel mit daraus resultierendem Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen mit Nachtschweiß, Reizbarkeit, subfebrilen Temperaturen nachmittags, Hitzesensationen in den Fußsohlen, Handflächen und über dem Sternum, Zahnfleischbluten, auch bei Mangel-Hitze-Symptomen wie Spermatorrhö, nächtlicher Harninkontinenz und übermäßig gesteigertem Sexualtrieb, Dysurie, Stomatitis und Entzündungen durch Nieren-Yin-Mangel
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Stomatitis
• Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Durst und Reizbarkeit durch Lungen- und Magen-Trockenheit oder Gewichtsverlust
• Diarrhö bei Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom• 6–12 g• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) und Gypsum fibrosum (Shi Gao)!
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Angelicae dahuricae Rx. Bai Zhi Angelica-Dahurica-Wurzel, Engelwurz• scharf
• warm
• Lunge
• Magen
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• vertreibt Wind
• lindert Schmerzen
• reduziert Schwellungen und beseitigt Eiter und Feuchtigkeit
• öffnet die Nase
• Erkrankungen mit Kopfschmerzen durch äußeren Wind-Kälte-Angriff
• Stirnkopfschmerzen
• Naseverstopfung
• Sinusitiden
• Zahnschmerzen
• im frühen Stadium eiternder Hautinfektionen wie Karbunkel und Furunkel zur Abschwellung und Eiterabflussförderung
• Ligustici Rz. (et Rx.) (Gao Ben) bei Wind-Kälte-Angriff mit bis zur Schädeldecke ziehenden Kopfschmerzen
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Wind-Kälte-Angriff mit Kopfschmerz über den Nasennebenhöhlen und hinter den Augen
• Platycodi Rx. (Jie Geng) bei ulzerierten Furunkeln, bei denen sich der Eiter nicht völlig entleert hat
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei schmerzhaften Hautulzerationen
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin), Magnoliae Fl. (Xin Yi Hua), Xanthii Fr. (Cang Er Zi) bei Verstopfung der Nase
• Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Kopfschmerzen durch Wind-Hitze
• Gypsum fibrosum (Shi Gao), Cimicifugae Rz. (Sheng Ma) bei Zahnschmerzen
• Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao) bei weißlichem Fluor vaginalis durch Feuchte-Kälte
• Phellodendri Cx. (Huang Bai), Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) bei gelblichem Fluor vaginalis durch Wind-Hitze
• Bing Pian: Als Nasenpuder inhaliert, kann es bei Wind-Kälte-Angriff in Verbindung mit Kopf- und Zahnschmerzen lindern, ebenso bei Trigeminusneuralgie
• Blut- oder Yin-Mangel• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Angelicae pubescentis Rx. Du Huo Engelwurz• bitter
• scharf
• warm
• Niere
• Blase
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• lindert Schmerzen
• vertreibt Wind-Kälte- Feuchtigkeit von der Oberfläche
• Schmerzen, besonders im unteren Rücken und den Beinen
• Kopf- und Zahnschmerzen durch äußere pathogene Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit, Kälte (Bi-Syndrom)
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin), Gentianae macrophyllae Rx. (Qin Jiao) bei Schmerzen, Taubheit und Steifigkeit im Nacken, Rücken und Beinen
• Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo), Ligustici Rz. (et Rx.) (Gao Ben), Viticis Fr. (Man Jing Zi) bei Kopfschmerzen durch äußere pathogene Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit, Kälte
• Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Obstruktion durch äußere Wind-Kälte ohne Schwitzen
• mit Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Taubheit in den Beinen, und zusätzlich mit Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi) bei Zahnschmerzen verbunden mit Wind-Kälte-Symptomen
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Blut-Mangel mit Obstruktion
• 3–9 g• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Angelicae sinensis Rx. Dang Gui Chinesische Angelikawurzel, Engelwurz• süß
• scharf
• bitter
• warm
• Herz
• Leber
• Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• kräftigt und harmonisiert das Blut
• reguliert die Menstruation
• be- feuchtet die Därme und bewegt den Stuhl
• lindert Schmerzen
• Erkrankungen mit blassgrauer Gesichtsfarbe, Tinnitus, verschwommenem Sehen durch Blut-Mangel
• Palpitationen oder Menstruationsbeschwerden, Flüssigkeitsmangel im Darm und Schmerzen in den Extremitäten durch Blut-Stase
• Bauchschmerzen, Karbunkel, chronische Gelenkschmerzen durch Wind-Feuchtigkeit, Hautblutungen nach Verletzungen
• Astragali Rx. (Huang Qi) bei Blässe, Schwäche, Müdigkeit, ulzerierten Abszessen mit ungenügendem oder schwachem (Eiter-)Abfluss
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Menstruationsbeschwerden
• Persicae Sm. (Tao Ren), Carthami Fl. (Hong Hua) bei Amenorrhö, Schmerzen und Schwellungen durch Blut-Stase
• Astragali Rx. (Huang Qi) mit Lammfleisch und frischem Ingwer bei Ermüdung und Schwäche von Frauen im Wochenbett
• Cistanches Hb. (Rou Cong Rong), Cannabis Sm. (Huo Ma Ren) bei chronischer Obstipation durch Blut- und Qi-Mangel, Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei schmerzhaften Verspannungen, Dysmenorrhö und verspäteter Menstruation durch Wind-Feuchtigkeit
• Yin-Mangel-Syndrome mit Hitze-SymptomenDiarrhö und abdominelle Schwellungen durch pathogene Feuchtigkeitsretention• 3–15 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 4,5–9 g
• kann die Wirkung von Antikoagulanzien wie Cumarine und Heparinoide verstärken und dann Blutungsanomalien auslösen
• antikoagulierende und antithrombozytäre Wirkung
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Arctii Fr. Niu Bang Zi Klettenfrüchte• scharf
• bitter
• kalt
• Lunge
• Magen
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• klärt Wind-Hitze
• lindert Halsentzündungen
• entgiftet
• bringt Exantheme an die Oberfläche
• befeuchtet die Därme (antientzündlicher und antitoxischer Effekt)
• Erkrankungen durch äußere Wind-Hitze mit Fieber, Husten, Halsentzündungen wie Pharyngitis und Laryngitis, Schwellungen, Karbunkel, Abszesse, Erytheme, Mumps, akut febrile, makulopapulöse Ausschläge, schwach ausgebilde- tes Masernexanthem, Obstipation durch Wind-Hitze• Platycodi Rx. (Jie Geng) bei Halsentzündungen und produktivem Husten durch äußere Wind-Hitze
• häufig zusammen mit Menthae haplocalycis Hb. (Bo He)
• Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi), Platycodi Rx. (Jie Geng), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei Schmerzen und Schwellungen, verbunden mit noch nicht ulzerierten Karbunkeln und Furunkeln
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei Schmerzen und Schwellungen des Halses, Stomatitis und Abszessen im Mundbereich
• Qi-Mangel mit Diarrhö
• offene Eiterungen
• 3–9 g • Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Arisaematis Rz. praep. (Zhi) Tian Nan Xing Feuerkolbenwurzelknollen• bitter
• warm
• scharf
• giftig
• Lunge
• Leber
• Milz
Schleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• löst Schleim
• trocknet Feuchtigkeit
• beseitigt Wind-Schleim in den Meridianen
• beendet Spasmen
• wirkt abschwellend und schmerzlindernd
• Husten und Engegefühl in der Brust durch Schleim
• Schwindel
• Fazialisparese
• Spasmen in den Händen oder Füßen
• Schlaganfall
• Krämpfen durch Obstruktion der Meridiane infolge von Wind und Schleim
• lokal applizierbar bei tiefen Entzündungen, Karbunkeln, Ulzerationen, Schwellungen und Trauma
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi), Aurantii Fr. Immaturus (Zhi Shi) bei Fülle- und Spannungsgefühl im Thorax mit Husten mit schwer lösbarem Schleim durch Schleim-Feuchtigkeitsretention
• Gastrodiae Rz. (Tian Ma) bei Schwindel, Muskelspasmen und Krämpfen durch Wind-Schleim
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei schmerzhafter Obstruktion durch Wind-Feuchtigkeit
• Typhonii Rz. (Bai Fu Zi), Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo) und Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi) bei Fazialisparese, Kopfschmerzen und Krämpfe durch Wind- und Schleimretention in den Meridianen
generell nur vorbehandelte Drogen verwenden• Yin-Mangel-Syndrom
• Patienten mit Erkrankungen durch trockenen Schleim
• Erkrankungen der Lunge durch trockene Hitze
• Schwangerschaft (nach chinesischem Arzneibuch mit Vorsicht anzuwenden)
• 1,5–9 gnach chinesischem Arzneibuch: für die äußerliche Behandlung wird eine ausreichende Menge der Rohdroge pulverisiert, mit Essig oder Wein pastös angerieben und auf die betroffene Körperstelle aufgetragen• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Armeniacae Sm. (amarum) Xing Ren (oder Ku Xing Ren) Bittere Aprikosensamen• bitter
• warm
• starkes Mittel
• leicht toxisch
• Lunge
• Dickdarm
Schleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• vertreibt Husten
• lindert Keuchatmung
• befeuchtet die Därme
• bewegt den Stuhl
• weite Anwendung bei Husten unterschiedlicher Genese
• Dyspnoe
• besonders bei trockenem Husten durch äußere pathogene Faktoren
• Obstipation
• Perillae Fo. (Zi Su Ye) bei trockenem Husten durch äußere Wind- Kälte
• Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei trockenem Husten und Lungen-Schädigung durch Trockenheit und Hitze
• Mori Fo. (Sang Ye) bei trockenem Husten durch äußere Wind-Hitze
• Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Husten und Dyspnoe durch Überanstrengung, und zusätzlich mit Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei gleichzeitiger Lungen-Hitze
• Cannabis Sm. (Huo Ma Ren), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Obstipation durch Qi-Mangel und durch Flüssigkeitsmangel im Darm
zurückhaltende Anwendung bei Kindern!• Diarrhö• 4,5–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch: bei Verwendung in Dekokten nachträglich zugeben
Toxizität:
• bis zur Maximaldosis von 9 g/Tag unproblematisch
• bei deutlichen Dosisüberschreitungen kann durch das enthaltene Amygdalin Hydrozyaninsäure (Blausäure) gebildet werden, die toxisch ist
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Artemisiae annuae Hb. Qing Hao Einjähriges Beifußkraut• bitter
• kalt
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich scharf
• Leber
• Gallenblase
• Niere
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei
• nach Bensky et. al. (2004) Einordnung in Kategorie: Arzneien, die Mangel-Hitze klären
• klärt Sommer-Hitze und Fieber bei Mangel-Syndromen
• kühlt das Blut
• beendet Blutungen
• Sommer-Hitze-Syndrome mit schwachem Fieber ohne Schwitzen
• thorakalem Beklemmungsgefühl und Schwindel
• Fieber durch Blut-Mangel oder als Folgezustand febriler Erkrankungen
• speziell bei sehr hartnäckigem Fieber
• Purpura
• Nasenbluten durch Blut-Hitze
• Lycii Cx. (Di Gu Pi), Cynanchi atrati Rx. (Bai Wei) bei Fieber durch Blut-Mangel, nachmittäglichem Fieber und Nachtschweiß
• Lablab Sm. album (Bian Dou), Talcum (Hua Shi) bei Fieber ohne Schwitzen, Schwindel und thorakalem Beklemmungsgefühl verbunden mit Sommer-Hitze-Störungen
• Trionycis Carapax (Bie Jia) und Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Fieber durch Hitze, die in den Yin-Regionen des Körpers zurückbleibt oder bei Purpura durch Blut-Hitze
• Frauen im Wochenbett mit Blut-Mangel
• Mangel-Syndrom von Milz und Magen durch Kälte
• 3–9 g, bis 24 g steigern zur Klärung der Hitze• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Artemisiae argyi Fo. Ai Ye Gemeiner Beifuß, Artemisia – Argyi-Blätter• bitter
• scharf
• warm
• Milz
• Leber
• Niere
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• wärmt den Uterus
• stoppt Blutungen
• beruhigt den Fetus
• vertreibt Kälte und lindert Schmerzen
• verlängerte Menstruationsblutung durch Mangel-Kälte
• bei ruhelosem Fetus, Unterleibsschmerzen, vaginaler Blutung bei drohendem Abortus, bei Sterilität durch Kälte im Uterus
• bei Bauchschmerzen (v.a. Dysmenorrhö) durch Kälte
• Asini Corii Colla (E Jiao) bei ruhelosem Fetus und drohendem Abortus
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei abdominellen Schmerzen durch Qi-Mangel oder -Stagnation durch Kälte
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Bauchschmerzen und Menstruationsbeschwerden durch Kälte
• Kochiae Fr. (Di Fu Zi) bei verschiedenen juckenden Hautveränderungen durch Feuchte-Kälte
• Blut-HitzeYin-Mangel• 3–9 gäußerlich in ausreichender Menge für Moxabehandlung, Räucherung oder Waschungen (nach chinesischem Arzneibuch)• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Artemisiae scopariae Hb.

(nach Porkert: Artemisiae Capillaris, Artemisiae Yinchenhao nach Bensky/Gamble)
Yin Chen (Hao) Besenbeifußkraut• bitter
• scharf
• kühl
• Leber
• Milz
• Gallenblase
• Magen
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• befreit Leber und Gallenblase von Feuchtigkeit und Hitze
• lindert
Ikterus
• klärt Hitze
• befreit die Oberfläche
• Ikterus durch Feuchte-Hitze oder Feuchte-Kälte
• intermittierendes Fieber
• Schüttelfrost
• bitterer Mundgeschmack und thorakales Spannungsgefühl
• Schmerzen im Hypochondrium
• Schwindel
• Übelkeit und Appetitverlust durch Hitzeschädigung
• Gardeniae Fr. (Zhi Zi), Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) bei Ikterus mit Fieber, Dysurie, Obstipation und abdominellem Spannungsgefühl durch Feuchte- Hitze
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang), Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi), Poria (Fu Ling) bei Ikterus durch Feuchte-Kälte
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Ikterus oder Obstruktion des mittleren Jiao durch Sommer-Hitze und Feuchtigkeit
• Talcum (Hua Shi) bei Ikterus und Dysurie durch Sommer-Hitze oder bei febrilen (Hitze-)Erkrankungen
• Mangel-Ikterus mit blassgelber Haut, normaler Harnwegsfunktion und schwachem Puls durch Qi-Mangel im mittleren Jiao• 9–15 g
• (bis zu 30 g in schweren Fällen)
• bei äußerlicher Behandlung, für Waschungen und Dampfbehandlungen in ausreichender Menge
• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Asari Rx. et Rz. Xi Xin Chinesisches Halswurzkraut• bitter
• warm
• Lunge
• Herz
• Niere
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (das Außen)
• vertreibt Kälte und Wind
• lindert Schmerzen
• wärmt die Lunge und löst Schleim auf
• öffnet die Nase
• Erkrankungen durch äußere Kälte, v.a. wenn zusätzlich Feuchtigkeit oder ein vorbestehender Yang-Mangel vorhanden ist (Einsatz oft bei Wind-Kälte-Erkrankung mit Kopf- und Gliederschmerzen als dominantem Symptom)
• Wind- Kälte-Angriff mit Schüttelfrost, Fieber, fehlendem Schweißausbruch und tiefem, schwachem Puls
• bei Wind- und/oder Kälte-Angriff mit Obstruktion der Meridiane mit Kopf- und Gliederschmerzen (schmerzhaftes Bi-Syndrom)
• bei Nasenverstopfung
• Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Husten und Atemnot durch Schleim infolge Wind-Kälte-Angriff

• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Kopfschmerzen nach Verletzungen oder durch Wind-Kälte-Angriff

• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Kopf- und Zahnschmerzen durch Wind- Hitze

• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi), Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei Thoraxschmerz durch Qi-Stagnation

• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Carthami Fl. (Hong Hua) bei schmerzhafter Brustspannung

• Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi), Magnoliae Fl. (Xin Yi Hua), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He) bei Nasenerkrankungen
• 1–3 g• seit 2005 darf nach chinesischem Arzneibuch nur noch Rx et Rz (keine oberflächlichen Anteile der Pflanze mehr) verwendet werden
• früher ist zur besseren Ausnutzbarkeit, die Ganzdroge (und auch Hb) verwendet worden
• innerliche Anwendung sollte nur in gekochter Form – und nicht als Pulver – erfolgen, da die Toxizität durch Kochen stark vermindert wird

topische Anwendung möglich:
• bei nasalen oder oralen Problemen wird es oft als Paste (als Puder verarbeitet und mit Wasser und Glyzerin gemischt) auf die betroffenen Gebiete aufgetragen, z.B. zur schnelleren Heilung und Linderung der Schmerzen bei Schleimhautdefekten (Aphthen und Ulzerationen) der Mundhöhle (hat auch einen anästhetischen Effekt)
• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Asini Corii Colla E Jiao (oder A Jiao)

nach Bensky et. al. (2004): E Jiao
• nach Porkert: A Jiao
Eselshaut• süß
• neutral
• Leber
• Lunge
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• kräftigt und nährt das Blut
• beendet Blutungen
• nährt und befeuchtet das Yin
• ungesunde, gelbliche Gesichtsfarbe, Schwindel und Palpitationen durch Blut-Mangel
• verschiedene Arten von Blutungen wie Hämoptysis, Meläna, starke Menstruations- oder Uterusblutungen
• Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und trockener Husten durch Yin-Mangel nach febrilen Erkrankungen
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Schwindel und Palpitationen durch Blut-Mangel
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Artemisiae argyi Fo. (Ai Ye) bei starken Menstruationsblutungen
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Reizbarkeit und Schlaflosigkeit durch Yin-Mangel und Schädigung der Körpersäfte nach febrilen Erkrankungen
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi), Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei trockenem Husten durch Lungen-Hitze, Typhae Pollen (Pu Huang) zur Beendigung von Blutungen
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Hämatemesis oder Nasenbluten durch Blut-Hitze
• Erkrankungen durch äußere pathogene FaktorenMangel-Syndrom von Milz und Magen• 3–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Asparagi Rx. Tian (Men) Dong Chinesische Spargelwurzel• süß
• bitter
• kalt
• Lunge
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• nährt Yin und Nieren
• klärt Hitze
• befeuchtet die Lungen
• Yin-Mangel-Syndrome mit Hitze-Symptomen v.a. Mundtrockenheit, auch bei Lungenerkrankungen durch Trockenheit mit Mundtrockenheit, blutig tingiertem, schwer abhustbarem Sputum durch Trockenheit, Lungen- und Nieren- Yin-Mangel, besonders Gewichtsverlust und Kräfteverlust mit nachmittäglichem niedrigem Fieber
• zur Linderung des Hustens und Erleichterung der Expektoration
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu), Lilii Bb. (Bai He) bei chronisch trockenem Husten durch Hitze, bei Schwierigkeiten der Expektoration durch Lungen-Yin-Mangel
• Ginseng Rx. (Ren Shen), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Schwäche und subfebrilen Temperaturen durch Yin-Mangel, z.B. als Folgezustand schwergradiger Erkrankungen, bei zusätzlich bestehender Obstipation zusammen mit Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Cannabis Sm. (Huo Ma Ren) und Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui)
• Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei trockenem Husten, Durst und anderen Symptomen bei Yin-Mangel und geschädigten Körpersäften
• Diarrhö bei Mangel-Kälte
• Husten durch Wind-Kälte
• 6–15 g
• nach chinesischem Arzneibuch: bis 12 g
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Asteris Rx. Zi Wan Asternwurzel• bitter
• leicht warm
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich scharf
• LungeSchleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• lindert Husten
• löst Schleim
• Husten unterschiedlicher Ursache, insbesondere bei chronischem Husten mit reichlichem oder blutigem, schwer zu expektorierendem Auswurf durch Kälte-Invasion• Farfarae Fl. (Kuan Dong Hua) bei Husten und Dyspnoe mit reichlichem Sputum durch gegenläufiges Qi
• Stemonae Rx. (Bai Bu) bei akutem und chronischem Husten mit Blutbeimengung
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei produktivem Husten und Dyspnoe mit Spontanschweiß
• Asparagi Rx. (Tian Men Dong), Scutellariae Rx. (Huang Qin), Mori Cx. (Sang Bai Pi) bei chronischem Husten, häufig mit Blut- oder Eiterbeimengung durch Hitze
Husten durch Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen oder Erkrankungen durch pathogene Hitze• 3–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Astragali Rx. Huang Qi Astragaluswurzel, Tragant• süß
• leicht warm
• Milz
• Lunge
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt die Milz und stärkt Qi
• hebt das Yang-Qi von Milz und Magen an
• stärkt das Abwehr-Wei-Qi und stabilisiert Oberfläche
• stärkt Qi und Blut
• fördert die Diurese
• beseitigt Ödeme
• fördert die Ausleitung von Eiter
• Milz-Qi-Mangel mit Appetitmangel, Müdigkeit, weichen Stühlen
• bei sinkendem Milz-Qi, z.B. Uterus-, Magen- oder Rektumprolaps
• uterine Blutung, Qi-/Yang-Mangel-Syndrome, z.B. Erkältungsanfälligkeit, Dyspnoe, Ödeme, chronische, schlecht heilende Ulzerationen oder Entzündungen mit schlecht abfließendem Eiter, Fieber im Wochenbett durch Qi- und Blut-Mangel, in der Rekonvaleszenzphase nach schwerem Blutverlust, Gewichtsverlust
• Ginseng Rx. (Ren Shen) bei generalisierter Schwäche, Appetitmangel, Müdigkeit, Spontanschweiß durch Qi-Mangel
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei Spontanschweiß durch Yang-Mangel
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Schwäche und Mattigkeit durch Milz-Qi-Mangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Blut-Mangel durch starke Blutung mit Müdigkeit, subfebrilen Temperaturen, Reizbarkeit, Durst und schlecht heilenden Wunden
• Cimicifugae Rz. (Sheng Ma), Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei sinkendem Milz-Qi, z.B. mit Uterus- oder Rektumprolaps und starken Uterusblutungen
• Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) mit Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei schwachem Abwehr-Wei- Qi mit Spontanschweiß
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei steifer und schmerzhafter Obstruktion der Muskulatur durch Qi- und Blut-Mangel
• Manitis Squama (Chuan Shan Jia) bei eitrigen Entzündungen vom Yin-Typ (kein Abfluss von Sekret oder Eiter oder Entzündungen zeigen nur dünnen, klaren Sekretfluss)
• Ostreae Concha (Mu Li) bei Yang-Mangel oder Yin- und Qi-Mangel mit Spontan- und/oder Nachtschweiß
• Dioscoreae Rz. (Shan Yao), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Gewichtsverlust
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Erkrankungen durch äußere, pathogene Hitze
• 9–30 g• zur lokalen Anwendungen in Honig rösten
• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Dioscoreae Rx. (Shan Yao) und Astragali Rx. (Huang Qi)!
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Atractylodis macrocephalae Rz. Bai Zhu Großköpfige
Atractylodes-Wurzel, Doppelblume
• bitter
• süß
• warm
• Milz
• Magen
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt Milz und Qi
• transformiert Feuchtigkeit
• stabilisiert die Körperoberfläche und beseitigt Schwitzen
• fördert die Diurese
• beugt einem drohenden Abort vor
• Diarrhö, Müdigkeit, Appetitmangel, Meteorismus, Gewichtsverlust, Erbrechen bei Magen- und Milz-Qi-Mangel, Ödeme, Oligurie• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei schmerzhafter Obstruktion durch
Feuchte-Kälte oder bei Fluor vaginalis
• Poria (Fu Ling), Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Stagnation der Körpersäfte durch Milz-Mangel-Syndrom mit Spannungsgefühl im Thorax und Ödemen
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Bauchschmerzen, Meteorismus, Erbrechen und Diarrhö mit Mangel-Kälte des mittleren Jiao
• Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei unruhigem Fetus
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 4,5–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch 6–12 g
in japanischen Kampo-Rezepten werden unter der Bezeichnung Bai Zhu die Heilkräuter Atractylodis japonica und Atractylodis ovata verwendet• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Atractylodis Rz.
• (früher auch: Atractylodis Rhizoma lancea)
Cang Zhu Atractylodes-Wurzel, Mastixdistel• scharf
• bitter
• warm
• aromatisch
• Milz
• Magen
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Leber
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• transformiert Feuchtigkeit
• stärkt die Milz
• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• klärt Feuchtigkeit im unteren Jiao
• induziert Schwitzen
• klärt die Augen (die Sicht)
• hilft bei Katarakt
• Appetitmangel, Diarrhö, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Anore-xia bei Störung des mittleren Jiao durch Feuchtigkeitsretention
• Fluor vaginalis, geschwollene und schmerzhafte Gelenke bei Gelenk-Bi-Syndrom durch Feuchtigkeit-Wind-Kälte
• Kopfschmerzen
• Nachtblindheit
• Katarakt
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Dyspepsie und Meteorismus, Appetitmangel, Erbrechen und Diarrhö durch Feuchtigkeitsretention im mittleren Jiao
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei Diarrhö, besonders durch Sommer-Hitze und Feuchtigkeit
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Meteorismus, Spannungsgefühl im Thorax und Abdomen durch Qi-Stagnation und Feuchtigkeit
• Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei febrilen (Hitze-)Erkrankungen mit starkem Schwitzen und Blässe
• Phellodendri Cx. (Huang Bai) bei schmerzhaften, geschwollenen und schwachen Beinen und Hautverletzungen durch Wind-Feuchtigkeit
• Sesami Sm. nigrum (Hei Zhi Ma) bei Katarakt, Glaukom und Nachtblindheit
• übermäßiges Schwitzen durch Qi-Mangel
• Yin-Mangel mit Mangel-Hitze
• zurückhaltende Anwendung bei Patienten mit weichen, wässrigen Stühlen
• 3–9 g• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) und Atractylodis Rz. (Cang Zhu)!
• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Aucklandiae Rx.
• (früher: Saussureae)
Mu Xiang Echte Kostwurzel• scharf
• bitter
• warm
• Milz
• Magen
• Dickdarm
• Gallenblase
Qi regulierende Arzneien• bewegt Qi
• lindert Schmerzen
• beseitigt Qi-Stagnation im Darm
• stärkt die Milz
• beugt Stagnationen vor
• Hauptmittel bei Tenesmen wegen zusammenhaltender Wirkung
• Appetitmangel, Bauchschmerzen, Meteorismus, Übelkeit, Erbrechen durch Qi-Stagnation in Milz und Magen
• Schmerzen im Hypochondrium, Meteorismus oder Entzündungen, Diarrhö und entzündliche Darmerkrankungen oder Bauchschmerzen mit Tenesmen durch Leber- oder Gallenblasen-Qi-Stauung, in Kombination mit stärkenden Kräutern zur Milderung der Nebenwirkungen
• Arecae Sm. (Bing Lang) bei Meteorismus, Bauchschmerzen und Obstipation durch Magen- und Darm-Stagnation
• Amomi Fr. (Sha Ren) bei Meteorismus, Bauchschmerzen, Appetitmangel, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, entzündlichen Darmerkrankungen, Tenesmen durch Qi-Stagnation oder Nahrungsstagnation
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Appetitverlust mit Bauchschmerzen und Meteorismus
• Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) bei Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen und Aufstoßen
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei entzündlichen Darmerkrankungen und Diarrhö, besonders in Verbindung mit Tenesmen, Meteorismus und Unwohlsein
• Yin-Mangel-Syndrome• 1,5–6 g• nur 5 min mitkochen
• bei chronischer Diarrhö geröstet
• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Aurantii Fr. immaturus
• (früher: Fr.uctus Citri Aurantii Immaturus)
Zhi Shi Unreife Bitterorange• bitter
• scharf
• leicht kühl
• Milz
• Magen
Qi regulierende Arzneien• bricht Qi-Stagnation auf
• transformiert Schleim
• vertreibt lokale Druck- und Spannungsgefühle
• Druck-, Völlegefühl und Schmerzen im Epigastrium, Brustkorb oder Abdomen
• Meteorismus
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei Oberbauchschmerzen und Diarrhö
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Stagnationen von Qi und Blut mit abdominellen Schmerzen
• Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) und Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei epigastrischem Klumpengefühl durch Feuchte-Kälte und Schleimansammlung
• fehlendes Fülle-Muster

Schwangerschaft und bei Magen-Qi-Mangel mit Kälte• 3–9 gda es das echte Qi (Zhen Qi) schädigen kann, sollte bei fehlendem
Fülle-Muster Aurantii Fructus (Zhi Ke) bevorzugt werden, da dieses milder wirkt
• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Aurantii Fr.
• (früher: Citri seu Ponciri Fr.uctus)
Zhi Ke oder Zhi Qiao Bitterorange• bitter
• scharf
• leicht kühl
• Milz
• Magen
• Dickdarm
Qi regulierende Arzneien• bewegt Qi
• reduziert Druck- und Spannungsgefühl
• Schwäche- und Mangel-Syndrome mit Obstipation• normales Qi mit Schwächesymptomen Schwangerschaft und bei Magen-Qi-Mangel mit Kälte• 3–9 g• ist im Vergleich zu Aurantii Fr. immaturus (Zhi Shi) milder
• es ist
sehr effektiv bei Druck im Torax und Spannungsgefühl im Abdomen
• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Bambusae in taeniam Caulis Zhu Ru Bambusrohrstreifen• süß
• leicht kalt
• Lunge
• Magen
• Gallenblase
• nach chinesischem Arz- neibuch nur Lunge
• Magen
Schleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• klärt und transformiert Schleim-Hitze
• klärt Hitze
• stoppt Erbrechen
• kühlt das Blut
• stoppt Blutungen
• Engegefühl im Thorax
• zäher Auswurf oder Hämoptoe
• bei saurem oder bitterem Erbrechen mit Mundgeruch
• Abneigung gegen Hitze und gelber
• schmieriger Zunge durch Hitze im Magen
• Nasenbluten
• Trichosanthis Fr. (Gua Lou), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Husten durch Lungen-Hitze
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Aurantii Fr. immaturus (Zhi Shi) bei Schlaflosigkeit, Palpitationen und Reizbarkeit durch Schleim-Hitze
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) bei Singultus durch Magen-Qi-Mangel mit Hitzesymptomen
• Phragmitis Rz. (Lu Gen) bei Reizbarkeit, Durst und Erbrechen durch Flüssigkeitsschädigung infolge von Hitze
• Übelkeit und Erbrechen durch Kälte-Invasion oder Nahrungsstagnation im Magen• 4,5–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Benincasae Sm. Dong Gua Ren (oder Dong Gua Zi) Wachskürbissamen• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
• Dünndarm
• nach chinesischem Arzneibuch Milz, Magen, Dickdarm, Dünndarm
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• klärt Hitze
• fördert Eiterabfluss
• löst Feuchtigkeit und Schleim
• Lungen-Hitze mit dickem, gelbem Sputum, Lungenabszesse oder Abszesse im Darm, Fluor vaginalis durch Feuchte-Hitze• Platycodi Rx. (Jie Geng), Houttuyniae Hb. (Yu Xing Cao), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei Lungenabszess durch Schleim-Hitze
• Rhei Rx. et Rz. (Da Huang), Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Darmabszessen
• Phellodendri Cx. (Huang Bai), Dioscoreae hypoglaucae Rz. (Bei Xie) bei Fluor vaginalis durch Feuchte-Hitze
Feuchte-Kälte oder Diarrhö• 3–12 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Bupleuri Rx. Chai Hu Chinesische Hasenohrwurzel• bitter
• leicht scharf
• kühl
• Leber
• Gallenblase
• Perikard
• San Jiao
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• klärt Fülle-Hitze-Syndrome
• bewegt Leber-Qi
• hebt Yang-Qi an bei Er- krankungen durch Milz- oder Magen-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome
• abwechselnd Frösteln und Fieber verbunden mit bitterem Mundgeschmack
• Rachentrockenheit
• Reizbarkeit
• Erbrechen und thorakales Beklem- mungsgefühl durch Qi-Stagnation
• Schwindel
• Schmerzen im Thorax, Abdomen und Hypochondrium
• emotionale Labilität
• Menstruationsbeschwerden
• thorakales Beklemmungsgefühl
• Meteorismus
• Übelkeit und Magenverstimmungen
• Hämorrhoiden
• Anal- oder Uterusprolaps
• Diarrhö bei sinkendem Milz-Qi
• Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei abwechselndem Schüttelfrost/Fieber (Shaoyang-Schicht), Gallenblasen- und Leberfunktionsstörungen, Manifestationen, z.B. bitterer Mundgeschmack, Rachentrockenheit, Schwindel und schmerzhaftes, thorakales Beklemmungsgefühl
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Schwindel, Thoraxschmerzen, unregelmäßiger Menstruation durch Leber-Qi-Stauung
• Aurantii Fr. (Zhi Ke) bei thorakalem Beklemmungsgefühl, Bauchschmerzen, Appetitmangel, ungewöhnlichen Darmbewegungen, Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo), Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Schmerzen der Extremitäten mit körperlichem Schweregefühl, bitterem Mundgeschmack und Halstrockenheit durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome mit Feuchtigkeit
• mit Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) und Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong), um das Blut zu harmonisieren
• mit Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Codonopsis Rx. (Dang Shen), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), um das Qi zu stärken
Übelkeit und Erbrechen möglich, dann kleinste mögliche Dosis verwenden• Husten durch Yin-Mangel oder aufsteigendes, loderndes Leber- Feuer mit Tinnitus, Taubheit, Schwindel und Kopfschmerzen• 3–12 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Cannabis Sm. Huo Ma Ren Hanfsamen• süß
• neutral
• Milz
• Magen
• Dickdarm
Nach unten abfließende ArzneiLaxierende Arznei• nährt und befeuchtet die Därme
• lindert Obstipation
• nährt das Yin
• klärt Hitze
• unterstützt die Heilung von Entzündungen
• Obstipation bei älteren Patienten
• nach febrilen (Hitze-)Erkrankungen
• postpartal und bei Blut- und Körpersäfte- oder Yin-Mangel
• als zusätzliches Heilkraut bei Entzündungen und Ulzerationen (orale oder lokale Anwendung)
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) und Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Obstipation durch Verlust an Körpersäften und Blut-Mangel, besonders bei älteren Patienten und im Wochenbett
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Rötungen, Schmerzen und Ulzerationen der Mundhöhle durch Magen-Hitze
• mit Pruni Sm. (Xing Ren), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) und Aurantii Fr. immaturus (Zhi Shi) bei Obstipation durch hitzeinduzierte Trockenheit in Magen und Darm
• 9–15 g
• als Monotherapie bis 45 g
• diese Arzneien drainieren die Energie nach unten und können sowohl Pathogene ausleiten als auch bei trägem oder blockiertem Stuhlgang abführen
• insbesondere Hitze-Pathogene, die zum Teil zu einer Obstipation geführt haben, können wirksam eliminiert werden
• die Arzneien dieser Gruppe sind sehr kalt und relativ drastisch – daher auch „Purgativa“ genannt
• sie können Milz und Magen schädigen und sind nicht zu verwenden bei Milz-Qi- und Milz-Yang-Mangel
• die Untergruppe "laxierende Arzneien" wirkt deutlich sanfter und den Darm befeuchtender – daher auch als "Laxativa" bezeichnet – und wird eher bei Obstipation von älteren oder geschwächten Personen verordnet
Carthami Fl. Hong Hua Saflorblüten• scharf
• warm
• Herz
• Leber
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• belebt das Blut
• fördert die Menstruation
• löst Blut-Stase
• lindert Schmerzen
• Erkrankungen durch Blut-Stase mit Amenorrhö
• Bauchschmerzen
• Schwindel bei Frauen im Wochenbett
• Fluor vaginalis
• Schmerzen durch Hämatome
• nicht eitrige Entzündungen
• Karbunkel
• dunkelrote Erytheme
• nur schwach ausgebildetes Masernexanthem
• Chuanxiong Rx. (Chuan Xiong) bei Schmerzen im Thorax und Abdomen durch Blut- und Qi-Stagnation
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Lignum Sappan (Su Mu) bei traumatischen Schmerzen und Wundschwellungen
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei Konjunktivitis
• Leonuri Hb. (Yi Mu Cao) bei Bauchschmerzen oder Lochialstau durch Blut-Stase
• Arnebiae seu Lithospermi Rx. (Zi Cao) bei Masern mit purpurnem Exanthem sowie bei Furunkeln, Karbunkeln und anderen infektiösen Schwellungen
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft
• Menorrhagien
• 3–9 g
• 9–15 g zur Harmonisierung des Blutes
antikoagulierende und antithrombozytäre Wirkung• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Caryophylli Fl. Ding Xiang Gewürznelke• scharf
• warm
• Magen
• Milz
• Niere
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• wärmt den mittleren Jiao
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wärmt die Nieren
• unterstützt das Yang
• Erbrechen, Singultus, Bauchschmerzen und Diarrhö durch Kälte im Magen
• Appetitverlust, Erbrechen und Diarrhö durch Milz-Qi/Yang-Mangel-Syndrom mit Kälte
• Impotenz oder klarem Fluor vaginalis (Kälte im Uterus) durch Nieren-Yang-Mangel
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Bauchschmerzen, Erbrechen durch Kälte im Magen
• Kaki Calyx (Shi Di) bei Singultus durch Kälte-Schädigung
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui), Morindae officinalis Rx. (Bai Ji Tian) bei Fluor vaginalis oder männlicher Impotenz durch Nieren-Yang-Mangel
wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werden• febrile (Hitze-)Erkrankungen und Yin-Mangel
• nicht mit Curcumae Rx. (Yu Jin) kombinieren
• 1,0–3 gwegen der relativ niedrigen Maximaldosis und möglicher Nebenwirkungen bei Überdosierung besonders auf die Dosierung achten!• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Cervi pantotrichum Cornu Lu Rong Hirschhorn• süß
• salzig
• warm
• Lunge
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und das Yang
• kräftigt und nährt das Qi und Blut
• stärkt das Mark und die Essenz-Jing
• Impotenz, Müdigkeit, kalte Extremitäten, Schwindel, Tinnitus, Polyurie, Schwäche und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien durch Nieren- Yang-Mangel
• Schwäche von Sehnen und Knochen, Wachstumsstörungen sowie kindliche, mentale Entwicklungs- und Lernstörungen durch Blut-Mangel und Essenz-Jing-Mangel, chronische Hautulzerationen durch Qi- und Blut-Mangel
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei männlicher Impotenz und Spermatorrhö, weiblicher Unfruchtbarkeit und Fluor vaginalis durch Nieren- Yang-Mangel mit Mangel-Kälte
• Ginseng Rx. (Ren Shen) bei Palpitationen, Schmerzen im LWS-Bereich und Dysurie durch Herz- und Nieren-Yin-Mangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Bluterkrankungen durch Blut-Mangel und Essenz-Jing-Mangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Asinii Corii Colla (E Jiao) bei Uterusblutungen durch Nieren-Yang-Mangel
Überdosierung verursacht Schwindel und Konjunktivitis durch aufsteigendes Yang• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 1–3 gTherapiebeginn mit kleinsten Dosen• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Chaenomelis Fr. Mu Gua Chinesische Quittenfrüchte• sauer
• leicht warm
• aromatisch
• Leber
• Milz
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• aktiviert die Meridiane
• unterstützt Muskeln und Sehnen
• harmonisiert den Magen
• vertreibt Feuchtigkeit
• Schmerzen in den Extremitäten mit krampfhaften Schmerzen der Sehnen und Schwäche im unteren Rücken und Beinen durch Feuchtigkeit
• abdominelle Krämpfe und Schmerzen
• Wadenkrämpfe
• Beinödeme
• Pogostemonis Hb. (Huo Xiang), Amomi Fr. (Sha Ren) bei Erbrechen, Diarrhö, Wadenkrämpfe durch Sommer-Hitze
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Muskelspasmen durch Blut-Man- gel
• Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo) bei Schwäche, Muskelatrophie und Gelenkschmerzen der Beine
• Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu), Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang), Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Bauchschmerzen und Diarrhö durch Feuchte-Kälte
übermäßiger Gebrauch kann zu Schädi- gungen der Knochen und der Zähne führen• akute äußere Erkrankungen durch pathogene Faktoren• 4,5–12 g• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Chebulae Fr. He Zi Terminalia-Früchte• bitter
• sauer
• adstringierend
• neutral
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• beendet Diarrhö
• lindert Husten
• verhindert einen Verlust an Lungen- Qi
• chronische Diarrhö und Enteritis
• bei chronischem Husten
• Dyspnoe
• Stimmverlust
• Galla chinensis (Wu Bei Zi), Fr. Mume (Wu Mei) bei eitrigen, blutigen Stühlen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Euryales Sm. (Qian Shi) bei chronischer Diarrhö
• Papaveris Pericarpium (Ying Su Ke), Zingiberis Rz. (Gan Jiang), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei starker Diarrhö durch pathogene Kälte
• Pumex/Costazie Os (Fu Hai Shi), Trichosanthis Pericarpium (Gua Lou Pi) bei chronischem Husten mit bluttingiertem Sputum durch Lungen-Yin-Mangel
• Platycodi Rx. (Jie Geng), Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei chronischer Heiserkeit
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Glehniae Rx. et Rz. (Sha Shen), Lilii Bb. (Bai He) bei chronischem Husten und Heiserkeit durch Lungen-Schädigung
• Myristicae Sm. (Rou Dou Kou) bei chronischer Diarrhö und entzündlichen Darmerkrankungen
• Coptidis Rz. (Huang Lian), Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können• akute Diarrhö und frühe Formen von entzündlichen Darmerkrankungen
• Husten durch äußere pathogene Faktoren
• 3–9 gSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Chrysanthemi Fl. Ju Hua Chrysanthemenblüten• süß
• bitter
• leicht kühl
• Lunge
• Leber
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• zerstreut Wind
• klärt Hitze
• beruhigt die Leber
• klärt die Augen (die Sicht)
• Erkrankungen durch Wind-Hitze mit Fieber und Kopfschmerzen (wirkt diaphoretisch)
• Wind-Hitze im Leber-Meridian mit Konjunktivitis
• Nieren- und Leber-Yin-Mangel mit verschwommenem Sehen
• Schwindel
• Kopfschmerzen
• Visusverschlechterung und Taubheit durch aufsteigendes Leber-Yang
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Kopfschmerzen durch äußere Wind-Hitze oder aufsteigendes Leber-Yang
• Lycii Fr. (Gou Qi Zi) bei Schwindel, verschwommenem Sehen durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Haliotidis Concha (Shi Jue Ming), Gastrodiae Rz. (Tian Ma) und Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng) bei Kopfschmerzen und Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang, Krampfanfälle bei Kindern durch inneren Leber-Wind
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei farb- und schmerzlosen, flachen, schlecht heilenden, eitrigen Entzündungen der Schleimhäute und anderen infektiösen Schwellungen
Qi-Mangel mit Appetitmangel und/oder Diarrhö• 4,5–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch (2009) 5–15 g
• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Chuanxiong Rz. Chuan Xiong Mutterwurz• scharf
• warm
• Leber
• Gallenblase
• Perikard
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• belebt das Blut
• fördert die Qi-Zirkulation
• klärt Wind
• lindert Schmerzen insbesondere Kopfschmerzen
• Dys- und Amenorrhö, Fluor vaginalis durch Blut-Stase, bei Schmerzen in Thorax und Hypochondrium durch Qi- und Blut-Stase
• Kopfschmerzen, Schwin- del und schmerzhafte Obstruktion sowie Hautproblemen durch äußeren Wind
• bei Kopfschmerzen durch Wind, Hitze, Kälte oder Blut-Mangel, um das Qi nach unten zu leiten
• Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng), Schizonepetae Hb. (Jing Jie) bei Kopfschmerzen durch äußere Wind-Kälte
• Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo), Bombyx batryticatus (Jiang Can) bei lateralen Kopfschmerzen durch Wind-Feuchtigkeit
• Bupleuri Rx. (Chai Hu), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) bei Kopfschmerzen durch Stagnation von Blut und Stauung des Leber-Qi
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Menstruationsstörungen durch Blut-Mangel (insbesondere verlängerte und geringe Menstruationsblutung)
• Überdosierung kann zu Schwindel und Erbrechen führen
• Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Kopfschmerzen durch aufsteigendes Leber-Yang
• Qi-Mangel und bei exzessiver Regelblutung
• 3–6 g
• bei unregelmäßiger Menstruation bis 9 g
antikoagulierende und antithrombozytäre Wirkung• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Cicadae Periostracum Chan Tui Zikadenkleid• süß
• salzig
• leicht kalt
• Lunge
• Leber
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• vertreibt Wind
• klärt Hitze
• verhilft dem Masernexanthem an die Ober- fläche
• klärt das Auge
• beseitigt Spasmen, entfernt Wind (wirkt antikonvulsiv)
• Halsschmerzen und Heiserkeit durch Wind-Hitze
• gerötete und geschwollene Augen
• verschwommenes Sehen
• Frühstadium bei Masern mit inkomplettem Exanthem
• Wind-Hitze-Augenprobleme mit geröteten, schmerzhaften Augen und evtl. Pterygium
• kindliche Muskelspasmen und Krämpfe durch Wind
• Hauterkrankungen durch Wind-Hitze
• Menthae haplocalycis Hb. (Bo He), Mori Fo. (Sang Ye), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Masern im frühen Stadium
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Augenaffektionen durch Wind-Hitze
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng), Scorpio (Quan Xie) bei nächtlichen Krämpfen durch Leber-Wind
• Mangel-Syndrome durch äußere pathogene Faktoren Schwangerschaft• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Cimicifugae Rz. Sheng Ma Silberkerzenwurzelstock• süß
• scharf
• kalt
• Lunge
• Milz
• Magen
• Dickdarm
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (öffnet das Außen), diaphoretisch, hilft dem Masernexanthem an die Oberfäche
• stärkt das Yang-Qi und hebt es an
• im frühen Stadium der Masern
• bei Organsenkungen und -prolaps (sinkendes Milz-Qi)
• bei schmerzhaften Entzündungen und Schwellungen des Rachen-, Mund- und Lippenbereiches (durch Feuer-Toxine)
• Einsatz auch, um die Wirkung anderer Drogen nach oben zu leiten als Übermittler
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi) und Isatidis Fo. (Da Qing Ye) bei Exanthemstau
• Gypsum fibrosum (Shi Gao) zur Befreiung der Yangming-Meridiane von exzessiver Hitze und loderndem Feuer
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Zahnfleischschwellungen und -ulzerationen, Zahnschmerzen
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Prolaps des Uterus, Rektums oder der Blase durch sinkendes Milz-Qi, Platycodi Rx. (Jie Geng), Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) bei schmerzhaften Halsentzündungen durch Wind-Hitze, die den Hals blockiert
Überdosierung als Nebenwirkungen mit Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Tremor und Gastroenteritis• bei Zuständen mit Mangel-Hitze bei Yin-Mangel
• bei Zuständen mit Fülle oben und Mangel unten
• bei voll entwickeltem Masernexanthem
• Patienten mit Atemproblemen
• 1,5–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Cinnamomi Cx. Rou Gui Cassia-Zimtrinde• scharf
• süß
• heiß
• Niere
• Milz
• Leber
• Herz
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• wärmt die Nieren
• fördert das Feuer des Lebenstores (Mingmen) und leitet es wieder zu dessen Ursprung
• stärkt das Yang
• wärmt den mittleren Jiao und vertreibt Kälte
• wärmt die Meridiane
• fördert die Menstruation und lindert Schmerzen
• fördert die Bildung von Qi und Blut
• Nieren-Yang-Mangel mit Impotenz, Spermatorrhö, kalte und schwache Beine, Rückenschmerzen, auch bei Asthma bronchiale durch "Niere unfähig, das Qi aufzunehmen", Erkrankungen mit Bauchschmerzen und Diarrhö bei Milz- oder Magen-Yang-Mangel, Bluterkrankungen mit Dysmenorrhö durch Kälte, auch bei chronischen Furunkeln mit klarem Flüssigkeitsaustritt, Nieren-Yang-Mangel (abnehmendes Mingmen), Yang-Kollaps mit Zeichen wie Schwindel, starkes Schwitzen (Schweiß läuft wie Öl), schwachen und kalten unteren Extremitäten, Lumbalgien, verschwindendem Puls
• "Hitze oben und Kälte unten" bei Hitze im oberen Körperabschnitt (trockener Mund, entzündeter Rachen oder sich nächtlich verschlimmernde Zahnschmerzen) und Kälte im unterem Körperabschnitt (Schmerzen im LWS-Bereich, kalte Beine, Diarrhö), schwacher, dünner Puls, als Ergänzung zu anderen Heilkräu- tern bei chronischem Blut- und Qi-Mangel
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei Nieren-Yang-Mangel und nachlassendem Feuer des Lebenstores (Mingmen, auch bei Kälte-Schmerz im Abdomen, Appetitverlust und Diarrhö durch Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Ginseng Rx. (Ren Shen), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Palpitationen, Kurzatmigkeit durch Herz- und Nieren-Yin-Mangel
• Astragali Rx. (Huang Qi) bei knotigen, schmerzhaften Yin-Furunkeln durch Qi- und Blut-Mangel-Syndrome
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Dysmenorrhö und Amenorrhö durch Kälte im Ren Mai/Du Mai
• Phellodendri Cx. (Huang Bai), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Dysurie und Harnretention durch Nieren-Yang-Mangel
• Auslösung von Blutungen in der Schwangerschaft
• nicht bei Hyperaktivität des Fetus durch Yin-Mangel anwenden
• wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werden
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 2–5 g als Dekokt
• 1–2 g als Pulver
• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Cinnamomi Ra. Gui Zhi Zimtzweige (Cassia-Zimtzweige)• scharf
• süß
• warm
• Lunge
• Blase
• Herz
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• reguliert Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi in Kombination mit Paeoniae Rx. alba (Bai Shao)
• wärmt die Meridiane und Netzgefäße
• bewegt und stärkt das Qi im Thorax
• vertreibt Kälte
• bewegt Yang
• stärkt die Blutzirkulation
• äußere Mangel-Syndrome durch Kälte mit möglichem Schwitzen ohne Beschwerdebesserung
• Schmerzen in Gelenken und Extremitäten durch äußere pathogene Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit, Kälte (Bi-Syndrom, besonders in den Schultern
• Dysmenorrhö
• Ödeme durch Anhäufung von Schleim-Kälte oder Mangel-Syndromen mit Palpitationen
• Ephedrae Hb. (Ma Huang), Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei pathogenen äußeren Erkrankungen
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei äußerer Wind-Käl- te mit Disharmonie des Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi mit Schwitzen und zur Erwärmung des mittleren Jiao
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei Schüttelfrost, kalten Extremitäten bei Yang-Mangel-Syndromen
• Glycyrrhi- zae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Palpitationen, Kurzatmigkeit
• Poria (Fu Ling) bei Ödemen durch Yang-Mangel, zur Lösung des Yang und der Flüssigkeit-Stagnationen, Dyspnoe und Palpitationen durch Herz-Yang-Mangel
• Ostreae Concha (Mu Li), Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu) bei Reizbarkeit und Schlaflosigkeit
• Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei Palpitationen, Thoraxschmerzen durch Herz-Yang-Mangel und Meridianblockade durch Blut-Stase mit schmerzhafter Obstruktion
• Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei Bauchschmerzen, Dysmenorrhö und Menstruationsbeschwerden
• Persicae Sm. (Tao Ren) bei verletzungsbedingten Schmerzen durch Blut-Stase
• febrile Erkrankungen durch Feuchte-Hitze
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Blut-Hitze mit Erbrechen

Schwangerschaft und Menorrhagien• 3–9 g
• bei Invasion von äußeren pathogenen Faktoren 9–15 g
• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Citri reticulatae Pericarpium Chen Pi Mandarinenschale• scharf
• bitter
• warm
• aromatisch
• Milz
• Magen
• Lunge
Qi regulierende Arzneien• bewegt Qi
• stärkt die Milz
• transformiert Feuchtigkeit
• löst Schleim
• reguliert Qi und senkt es ab
• beseitigt Erbrechen
• hilft Stagnationen vorzubeugen
• normalisiert die Milz- und Magen-Funktionen
• epigastrisches und abdominales Völle- und Spannungsgefühl, Appetitverlust, Husten durch Schleim-Feuchtigkeit mit Engegefühl im Thorax und reichlich zähem Sputum, Übelkeit und Erbrechen, Meteorismus und Aufstoßen• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po), Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei abdominalem Völlegefühl, Meteorismus, Übelkeit, Erbrechen bei Feuchte-Kälte in Milz und Magen
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Appetitmangel durch Feuchtigkeitsretention bei Milz-Qi-/Yang-Mangel
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Astragali Rx. (Huang Qi) zur Vorbeugung von Schwellungen (im abdominellen Bereich)
• Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Erbrechen und Singultus durch Magen-Qi-Disharmonie
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei thorakalem Beklemmungsgefühl und Husten mit reichlichem, zähem weißlichem Sputum durch Schleim-Feuchtigkeitsretention und zusätzlich mit Poria (Fu Ling), Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) zur Trocknung des Schleims
• Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) bei Schmerzen im Hypochondrium und Brust- und Bauchspannung durch Leber-Qi-Stauung
• trockener Husten bei Yin- oder Qi-Mangel Hämoptysis und Husten durch trockene, pathogene Hitze• 3–9 g• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Citri reticulatae viride Pericarpium Qing Pi Frühe Mandarinenschale• bitter
• sauer
• leicht warm
• Leber
• Gallenblase
• Magen
Qi regulierende Arzneien• fördert den freien Fluß des Leber-Qi
• lindert Schmerzen
• transformiert Feuchtigkeit
• löst Schleim
• Leber-Qi-Stauung mit Schmerzen im Thorax und Abdomen und Meteorismus durch Nahrungsstagnation, Qi- und Blut-Stagnation, Schleim-Feuchtigkeits-Syndrome und intermittierendes Fieber, Schüttelfrost oder Mastitis• Bupleuri Rx. (Chai Hu), Curcumae Rx. (Yu Jin) bei Schmerzen und Spannungsgefühl im Thorax und im Hypochondrium durch Disharmonie zwischen Leber und Magen, zusätzlich Trionycis Carapax (Bie Jia), Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei Leber- und/oder Milzvergrößerung
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Schmerzen im Hypochondrium und Meteorismus bei Leber-Qi-Stauung
• Cyperi Rz. (Xiang Fu), Vaccariae Sm. (Wang Bu Liu Xing), Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei schmerzhafter Brustspannung
• Crataegi Fr. (Shan Zha), Hordei Fr. germinatus (Mai Ya), Massa medicata fermentata (Shen Qu) bei lokalem Spannungsgefühl im Oberbauch, Aufstoßen durch Nahrungsstagnation
• Manitis Squama (Chuan Shan Jia), Vaccariae Sm. (Wang Bu Liu Xing), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying) bei Mastitis
• Sinapis Sm. (Bai Jie Zi) bei Husten, Schmerzen in Thorax und Hypochondrium durch Flüssigkeitsretention
• Citri reticulatae Sm. Ju He), Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang), Toosendan Fr. (Chuan Lian Zi) bei Schmerzen in Verbindung mit Rektumprolaps oder Hodenschwellung
Qi-Mangel• 3–9 g• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Citri sarcodactylis Fr. Fo Shou Buddhas-Hand-Früchte• scharf
• sauer
• bitter
• leicht warm
• Leber
• Magen
• Milz
• Lunge
Qi regulierende Arzneien• bewegt Qi
• lindert Schmerzen
• harmonisiert den Magen
• stärkt die Milz
• Schmerzen im Hypochondrium, Meteorismus und Aufstoßen durch Leber-Qi-Stauung
• Leber-Qi attackiert Milz und Magen mit Oberbauchschmerzen, Meteorismus, Appetitmangel oder Erbrechen
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) bei Magenverstimmung, Völlegefühl, Unwohlsein im Thorax, Appetitverlust, Aufstoßen oder ErbrechenPatienten ohne Qi-Stagnation, Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 3–9 g• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Clematidis Rx. (et Rz.) Wei Ling Xian Chinesische Waldrebenwurzel• scharf
• salzig
• warm
• BlaseWind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• beseitigt Wind-Feuchtigkeit
• macht die Meridiane durchgängig
• lindert Schmerzen
• erweicht und löst Fischgräten (auf)
• schmerzhafte Obstruktionen durch Wind
• befreit die Oberfläche
• bewegt Qi der Meridiane
• bei im Hals feststeckenden Fischgräten (wird meist mit Essig und Zucker getrunken wegen dekalzifizierender Wirkung des Essigs: Wei Ling Xian bewirkt eine Erhöhung der Frequenz, Amplitude und Verstärkung der Ösophagusperistaltik der glatten Muskulatur und wirkt antihistaminartig)
• Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo) bei Gliederschmerzen, besonders der oberen Extremität bei schmerzhafter Obstruktion durch Wind-Feuchtigkeit
• Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Gliederschmerzen besonders der unteren Extremitäten bei Meridian-Obstruktion durch Wind-Feuchtigkeit
• Amomi Fr. (Sha Ren) bei Oberbauchschmerzen oder Fischgräteneinklemmung im Halsbereich
• Erkrankungen mit Qi- und Blut-Mangel• 6–12 g
• bei Fischgräten 15–30 g mit Essig und braunem Zucker kochen und langsam schlucken
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Codonopsis Rx. Dang Shen Glockenwindenwurzel• süß
• neutral
• Milz
• Lunge
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt den mittleren Jiao und stärkt Qi
• stärkt die Lungen
• nährt Flüssigkeiten
• Milz-Qi-Mangel mit Appetitmangel, Müdigkeit, schwachen Extremitäten, weichen Stühlen, evtl. Erbrechen, bei chronischen Erkrankungen, sinkendes Milz-Qi mit Uterus- oder Analprolaps, chronischer Husten, Kurzatmigkeit, maulvolle Expektoration, Gewichtsverlust und Durst durch Schädigung der Flüssigkeiten• Astragali Rx. (Huang Qi) bei Lungen- und/oder Milz-Qi-Mangel mit Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Diarrhö, Appetitmangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Qi- und Blut-Mangel mit Schwindel, Schwäche und Erschöpfung
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Appetitmangel, Diarrhö und Erbrechen
• Yin-Mangel mit Yang-Überschuss• 6–30 gErsatzheilkraut für Ginseng bezüglich der Wirkung auf den mittleren Jiao (billiger, siehe bei Ginseng Rx.)• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Coicis Sm. Yi Yi Ren Hiobstränensamen• süß
• mild
• kühl
• Milz
• Lunge
• Niere
• nach chinesischer Pharmakopöe: Milz
• Magen, Lunge
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• unterstützt die Diurese
• löst Feuchtigkeit
• stärkt die Milz
• beendet Diarrhö
• klärt Hitze und beseitigt Eiter
• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• klärt Feuchte-Hitze
• hilft bei flachen Warzen
• Ödeme, Miktionsschwierigkeiten, milder Effekt gegen Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome mit Diarrhö durch Feuchtigkeit
• weiche, eitergefüllte Karbunkel und bei Lungenabszess oder abdominalen Abszessen
• schmerzhaftes Bi-Sydrom durch Wind-Feuchtigkeit, v.a. zur Besserung der Gelenkbeweglichkeit, reduziert Spasmen in chronischen Fällen, Feuchte-Hitze-Syndrome in jedem Stadium mit schmierigem, klebrigem Zungenbelag und Verdauungsproblemen
• Veruccae planae
• Benincasae Exocarpium (Dong Gua Pi) bei verminderter Diurese und Ödemen bei Obstruktion durch Feuchtigkeit
• Benincasae Exocarpium (Dong Gua Pi), Phaseoli Sm. (Chi Xiao Dou), Talcum (Hua Shi), Akebiae Caulis (Mu Tong) bei Fieber mit wenig dunklem Urin und Meridian-Obstruktion durch Feuchtigkeit
• Poria (Fu Ling), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Diarrhö durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom
• Ephedrae Hb. (Ma Huang), Armeniacae Sm. (Xing Ren), Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) bei generalisierten Körperschmerzen durch Wind-Feuchtigkeit
• Phragmitis Rz. (Lu Gen), Benincasae Sm. (Dong Gua Ren), Persicae Sm. (Tao Ren) bei Lungenabszess
• Patriniae Hb. (Bai Jiang Cao), Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei abdominalem Abszess
Schwangerschaft• 5–30 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Coptidis Rz. Huang Lian Goldfadenwurzelstock• bitter
• kalt
• Herz
• Leber
• Magen
• Dickdarm
• nach chinesischem Arzneibuch auch Gallenblase
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei• unterdrückt Feuer und entgiftet
• klärt Hitze und Herz-Feuer
• leitet Feuchtigkeit und Magen-Feuer ab
• beendet Blutungen
• Hitze-Syndrome mit Feuer und Schädigung des Perikards mit Symptomen wie hohes Fieber
• Reizbarkeit
• Desorientiertheit
• Delirium bis zum Koma
• rote Zunge
• schneller, voller Puls
• pathogene Hitze mit Konjunktivitis und Hals- entzündung
• Feuchte-Hitze im Magen oder Darm mit Diarrhö
• auch bei Erbrechen und/oder saurem Aufstoßen durch Magen-Hitze
• Reizbarkeit und Schlaflosigkeit bei Disharmonie zwischen Herz und Niere
• Nasenbluten
• Hämaturie
• Blut im Stuhl oder beim Erbrechen durch chronische Blut-Hitze-Schädigun
• Verdauungsstörungen mit Mundgeruch und Aufstoßen mit fauligem Geruch
• Lokaltherapie bei Konjunktivitis Stomatitis, Furunkeln, Karbunkeln und Abszessen
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Schlaflosigkeit, Delirium, Gewichtsverlust, oft zusammen mit Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen)
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei entzündlichen Darmerkrankungen durch Hitze
• Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei Bauchschmerzen, Sodbrennen
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Schlaflosigkeit, Disharmonie zwischen Herz und Niere
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Zahnschmerzen, Zahnfleischschwellungen, Stomatitis durch loderndes Magen-Feuer häufig zusammen mit Gypsum fibrosum (Shi Gao)
dauerhafte Anwendung kann Milz und Magen schädigen!• Yin-Mangel-Syndrome
• Übelkeit oder Erbrechen bei Magen-Qi- Mangel mit Kälte
• Diarrhö durch Milz- oder Nieren-Yang-Mangel
• 1,5–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 1,5–4,5 g
• äußerlich in ausreichender Menge
Toxizität:
• durch den Gehalt an Bereberin, das bei Feten oder Neugeborenen die Gallen-Konjugation unterbinden kann, droht als Nebenwirkung Hyperbilirubinämie
• daher bei Neugeborenen, stillenden Müttern und in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Corni Fr. Shan Zhu Yu (oder Shan Yu Rou) Japanische Kornelkirschenfrüchte• sauer
• leicht warm
• adstringierend
• Leber
• Niere
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• stabilisiert und nährt die Nieren
• schützt die Essenz-Jing
• stabilisiert die Menstruation und beendet Blutungen
• beseitigt übermäßiges Schwitzen und verhindert dauernden Verlust an Körpersäften durch zusammenhaltende (adstringierende) Wirkung
• Verlust an Körpersäften durch schwache Essenz-Jing mit Symptomen wie häufige Miktion, Inkontinenz, Spermatorrhö und übermäßiges Schwitzen, auch bei Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien, Schwindel, Impotenz, Hörverlust und Tinnitus bei Nieren- und Leber-Mangel-Syndromen, Hypermenorrhö und verlängerter Menstruation, übermäßiges Schwitzen durch Mangel-Syndrome bei gestörtem Yang und Qi-Kollaps• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Pollakisurie, Schwindel, Tinnitus, Schmerzen im LWS-Bereich und anderen Symptomen durch Nieren-Mangel
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Dioscoreae Rz. (Shan Yao), Cervi pantotrichum Cornu (Lu Rong), Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi) bei Impotenz und Ejaculatio praecox durch Nieren-Yang-Mangel
• Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Ostreae Concha (Mu Li), Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi), Ginseng Rx. (Ren Shen) bei starkem Schwitzen durch gestörtes Yang
• Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Ostreae Concha (Mu Li), Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi), Ginseng Rx. (Ren Shen), Astragali Rx. (Huang Qi), Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Spontanschweiß durch Yang- oder Qi-Mangel
• Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Ostreae Concha (Mu Li), Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi), Ginseng Rx. (Ren Shen), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Nachtschweiß durch Yin-Mangel
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Asini Corii Colla (E Jiao) bei starken Uterusblutungen
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Spermatorrhö, abnormem Schwitzen, Palpitationen, Kurzatmigkeit durch Yin- und Yang-Mangel von Leber und Nieren
• als Nebenwirkung parasympathomimetische Wirkung beachten
• bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können
• Dysurie• nicht vorhandener Nieren-Yang-Mangel
• hyperaktives Leber-Yang
• 4,5–12 gSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Cornu Cervi Lu Rong Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Corydalis Rz. Yan Hu Suo Lerchenspornwurzelstock• scharf
• bitter
• warm
• Leber
• Magen
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch nur Leber
• Magen
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• belebt das Blut
• lindert Schmerzen
• bewegt das Qi
• Dysmenorrhö und Schmerzen nach Verletzungen durch Blut-Stase

Schmerzen im Thorax und Abdomen oder Dysmenorrhö durch Qi-Stagnation
• Trogopteri Faeces (Wu Ling Zhi) bei Schmerzen im Thorax oder Abdomen durch Blut-Stase
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Dysmenorrhö durch Qi- und Blut-Stagnation oder Blut-Stase
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei allgemeinen Körperschmerzen und Kopfschmerzen durch Blut-Stase
• Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang) bei abdominellen Schmerzen insbesondere Bauchschmerzen im Bereich der Bruchpforten von Hernien durch Qi- und Blut-Stagnation infolge von Kälte
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Dysmenorrhö und Schmerzen in den Extremitäten
• Toosendan Fr. (Chuan Lian Zi) bei Schmerzen im Hypochondrium und im oberen rechten abdominalen Quadranten
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft• 4,5–12 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–9 g
vorheriges Rösten oder Braten in Essig verstärkt die Schmerz lindernde Wirkung• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Crataegi Fr. Shan Zha Fiederweißdornbeeren• sauer
• süß
• leicht warm
• Milz
• Magen
• Leber
Nahrungsstagnation lindernde Arznei• verflüssigt Nahrung
• leitet Stagnationen ab
• löst Blut-Stasen
• lindert Diarrhö
• Nahrungsstagnation mit Meteorismus
• Bauchschmerzen und Diarrhö
• Schmerzen in der Herzgegend
• Bauchschmerzen bei Frauen im Wochenbett durch Blut-Stasen
• Diarrhö
• bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
• Hordei Fr. germinatus (Mai Ya), Massa medicata fermentata (Shen Qu) bei Meteorismus, Aufstoßen, Appetitverlust in Verbindung mit Nahrungsstagnation
• Aurantii Fr. (Zhi Ke) bei Meteorismus
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Myristicae Sm. (Rou Dou Kou), Lablab Sm. album (Bian Dou) bei Meteorismus und Bauchschmerzen, Diarrhö, entzündlichen Darmerkrankungen
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Menstruations- oder Wöchnerinnenschmerzen im Unterbauch durch Blut-Stase
• Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei Thoraxschmerzen durch Blut-Stase im Herz
• Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang) bei Hodenschmerzen und -schwellungen
Mangel-Syndrom von Milz und Magen ohne Nahrungsstagnation und Säurereflux• 6–12 gbei Nahrungsstagnation vor dem Kochen trocken rösten• Nahrungsstagnation lindernde Arzneien unterstützen die Verdauungsfunktion und stärken die Milz, verbessern den Appetit sowie die Assimilation und Resorption der Nahrung
• sie wirken Nahrungsstagnation entgegen und lösen Völle- und Spannungsgefühle im Bauchraum
• sie lindern Aufstoßen und unregelmäßigen Stuhlgang
• die Ursachen dafür können exogene Nahrungsexzesse oder innere Schwäche der Verdauungskraft sein
• ihr Geschmack ist oft süßlich, die Temperatur neutral oder warm
• viele sind sehr mild und ohne Einschränkungen verwendbar
• einige können jedoch durch ihre stark regulierende Natur Qi konsumieren und werden bei Milz-Qi-Mangel nur eingeschränkt eingesetzt oder mit Qi tonisierenden Arzneien kombiniert
Curculiginis Rz. Xian Mao Rüssellilie, Curculigo-Wurzelstock• scharf
• heiß
• drastisches Mittel
• giftig
• Niere
• Leber
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und das Yang
• vertreibt Kälte und Feuchtigkeit
• Sterilität beider Geschlechter (z.B. Kälte im Uterus der Frauen oder Käl-
te der Essenz bei Männern), Impotenz, Spermatorrhö, Harninkontinenz, nächtliches Wasserlassen durch Nieren-Yang-Mangel
• bei generalisierten Schmerzen, Schwächegefühlen in den Knochen und Sehnen und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien durch schmerzhafte Obstruktion infolge von Feuchte-Kälte
• Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Impotenz, Spermatorrhö und Schwäche und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Beinen
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Schmerzen und Kälteempfinden im LWS-Bereich und in den Beinen durch Feuchte-Kälte
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 3–9 g• geringe Toxizität wird vermutet
• daher keine Langzeitanwendung über mehrere Monate
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Curcumae Rx. Yu Jin Gelbwurz (Knolle)• scharf
• bitter
• kühl
• nach chinesischem Arzneibuch kalt
• Herz
• Lunge
• Leber
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• belebt das Blut
• löst Blut Stase
• bewegt Qi
• klärt Hitze und kühlt das Blut
• unterstützt die Gallenblasenfunktion
• äußerlich und innerlich anzuwenden bei Schmerzen durch Traumata und zur Heilung chronischer Entzündungen, Schmerzen in Thorax, Abdomen und Hypochondrium sowie bei Menstruationsschmerzen durch Leber-Qi-Stauung, auch bei Leber-Qi-Stauung mit Hitze-Symptomen
• Ängstlichkeit, Unruhezustände, Krampfanfälle oder Verwirrung bei Verstopfung der Herzöffnungen durch Schleim-Hitze
• Ikterus
• Cyperi Rz. (Xiang Fu), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Menstruationsbeschwerden mit Schmerz im Hypochondrium und Abdomen
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Schmerzen im Hypochondrium und Meteorismus, unregelmäßiger Menstruation und Dysmenorrhö durch Leber- Qi-Stauung und Blut-Stase
• Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei schmerzhafter Herz-Blut-Stase durch Hitze
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Purpura, blutigem Sputum, Nasenbluten durch extreme Blut-Hitze mit Blut-Stase
• Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao) bei Schmerzen im Hypochondrium mit Ikterus, Engegefühl im Thorax, verminderte Urinproduktion und Appetitverlust bei febrilen Erkrankungen mit Feuchtigkeit
• Alumen (Ming Fan) bei Krampfanfällen durch Schleimretention
• Lysimachiae et Demodii Hb. (Jin Qian Cao) bei Schmerzen durch Urolithiasis
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Abwesenheit einer Qi- oder Blut-Stagnation
• Yin-Mangel durch Blutverlust
Schwangerschaft• 4,5–9 g• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Curcumae Rz. E Zhu Curcuma, Gelbwurz, Zitwerwurzelstock• bitter
• scharf
• warm
• Leber
• Milz
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• löst Blut-Stase und Schwellungen
• bewegt Qi
• lindert Schmerzen
• Bauchschmerzen, Dysmenorrhö, Amenorrhö, abdominale Resistenzen durch Blut-Stase
• Schmerzen, Schwellung, Enge- und Völlegefühl in Thorax und Abdomen durch Nahrungsstagnation
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei abdominalen Schmerzen, Völle- und Spannungsgefühl durch Nahrungsstagnation
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Astragali Rx. (Huang Qi), Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Untergewicht
• Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi) bei Schmerzen und Spannungsgefühl in Thorax und Abdomen durch Qi-Stagnation
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Dys- und Amenorrhö, Depression und saitenförmigem Puls
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft• Blut- und Qi-Mangel
• Menorrhagie
• 3–9 g• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Cuscutae Sm. Tu Si Zi Chinesische Teufelszwirnsamen• scharf
• süß
• neutral
• Leber
• Niere
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und Milz
• fördert die Essenz-Jing
• beruhigt den Fetus
• beendet Diarrhö
• Erkrankungen durch Nieren-Yang-Mangel mit Impotenz, Enuresis nocturna, Ejaculatio praecox, Tinnitus, Polyurie, schmerzhaftem, wundem Rücken oder Fluor vaginalis, auch bei Leber- und Nieren-Mangel-Syndromen von Yin und Yang (z.B. Essenz-Jing-Mangel) mit Schwindel, Tinnitus, Visusverschlechterung oder verschwommenem Sehen, habitueller oder drohender Abort, Diarrhö oder weiche Stühle mit Appetitmangel durch Milz- und Nieren-Yang- Mangel • Dioscoreae Rz. (Shan Yao), Poria (Fu Ling), Codonopsitis Rx. (Dang Shen) bei Appetitmangel, weichen, wässrigen Stühlen oder Diarrhö durch Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Dipsaci Rx. (Xu Duan), Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng), Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei unruhigem Fetus oder drohendem Abort durch Nieren-Mangel
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi), Lycii Fr. (Gou Qi Zi), Ligustri lucidi Fr. (Nu Zhen Zi) bei Visusverschlechterung oder verschwommenem Sehen durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi), Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Spermatorrhö, Ejaculatio praecox und Schmerzen im LWS-Bereich durch Nieren-Mangel-Syndrome, und zusätzlich mit Cervi pantotrichum Cornu (Lu Rong) bei Nieren-Yang-Mangel, und zusätzlich mit Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Corni Fr. (Shan Zhu Yu) bei Nieren-Yin-Mangel
• 9–15 gäußerlich in ausreichender Menge• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Cyperi Rz. Xiang Fu Nussgraswurzelstock• scharf
• leicht bitter
• süß
• leicht warm
• Leber
• San Jiao
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Milz
Qi regulierende Arzneien• bewegt Qi
• reguliert Leber-Qi
• lindert Schmerzen
• reguliert die Menstruation
• Spannungsgefühl mit hypochondrischen Schmerzen durch Leber-Qi- Stauung und bei Leber attackiert die Milz
• bei Dysmenorrhö und unregelmäßiger Menstruation durch Leber-Qi-Stauung
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Schmerzen und Spannungsgefühl im Hypochondrium
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei Schmerzen im Epigastrium und Abdomen, Verdauungsstörungen, Erbrechen und Diarrhö durch Leber-Qi-Stauung und Leber attackiert die Milz
• Linderae Rx. (Wu Yao) bei Schmerz, Spannungsgefühl in Hypochondrium und Abdomen mit Übelkeit, Erbrechen und saurem Aufstoßen
• Perillae Caulis (Zi Su Geng) bei Völlegefühl, Spannungsgefühl und Unbehagen in Epigastrium und Abdomen
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei unregelmäßiger Menstruation und Dysmenorrhö durch Qi- und Blut-Stagnation
• Qi-Mangel ohne Stagnation, Yin-Mangel, Blut-Hitze• 4,5–12 g• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Dictamni Cx. Bai Xian Pi Dictamwurzelrinde• bitter
• kalt
• Milz
• Magen
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei
• nach Bensky et. al. (2004) eingeordnet in Kategorie: Hitze klärende und entgiftende Kräuter
• klärt Hitze
• entgiftet
• zerstreut Wind und Feuchtigkeit
• Karbunkel
• Ausschläge
• Obstruktionen durch Wind-Feuchtigkeit
• Sophorae flavescentis Rx. (Ku Shen) bei Entzündungen durch Feuchte-Hitze mit Hautjuckreiz
• Sophorae flavescentis Rx. (Ku Shen), Cnidii Fr. (She Chuang Zi) bei Hautjuckreiz durch Wind-Feuchtigkeit und Kälte oder Parasitenbefall (z.B. Skabies), auch äußerlich anzuwenden
• Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng), Tribuli Fr. (Bai Ji Li) bei Ekzemen und Urtikaria
Leberschäden• Mangel-Kälte• 6–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 4,5–9 g
Toxizität:
• es gibt Hinweise, dass Dictamni Cx. (Bai Xian Pi) bei bestimmten Patienten eine akute Hepatitis wahrscheinlich über den Mechanismus einer Immunreaktion auslösen kann
• daher sollte bei anamnestisch bekannter Leberaffektion von einer Verordnung abgesehen werden
• grundsätzlich sollten bei allen Patienten die Leberwerte kontrolliert werden
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Dioscoreae Rz. Shan Yao Yamswurzelknollen• süß
• neutral
• Milz
• Lunge
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt die Milz und den Magen
• unterstützt die Lunge
• nährt die Nieren
• Milz-Qi-/Yang-Mangel mit Appetitmangel, weichen Stühlen, Müdigkeit und Spontanschweiß
• Spermatorrhö, Fluor vaginalis und Pollakisurie
• bei Auszehrungs- und Durstsymptomen (ist vom Temperaturverhalten weder kalt noch heiß und sonst neutral, befeuchtet und unterstützt somit gleichzeitig Yin und Yang der Lunge und der Nieren)
• Poria (Fu Ling) bei breiigen Stühlen durch Milz-Qi-/Yang-Mangel
• Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Milz- und Nieren-Yang-Mangel mit Müdigkeit, Schwäche, Appetitverlust und wässrigen Stühlen, auch bei Husten mit dünnem, wässrigem Auswurf, Appetitverlust, Müdigkeit und Gewichtsverlust durch Milz- und Lungen-Qi-Mangel
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Corni Fr. (Shan Zhu Yu) bei Spermatorrhö und Nachtschweiß durch Nieren-Mangel
• Euryales Sm. (Qian Shi) bei Diarrhö, Spermatorrhö oder Fluor vaginalis durch Nieren-Yang- Mangel
• Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen) bei Reizzustand, Durst in Verbindung mit Flüssigkeitsschädigung bei febrilen (Hitze-)Erkrankungen oder bei Auszehrungs- und Durst-Syndrom
• Fülle-Syndrome• 9–30 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 15–30 g
• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Dioscoreae Rx. (Shan Yao) und Astragali Rx. (Huang Qi)!
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Dipsaci Rx. Xu Duan Chinesische Kardenwurzel• bitter
• scharf
• leicht warm
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt Leber und Nieren
• kräftigt Sehnen und Knochen
• fördert die Blutzirkulation
• beendet Uterusblutungen
• beruhigt den Fetus
• Entzündung und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien, Steifigkeit der Gelenke und Schwäche in den Beinen durch Leber- und Nieren-Mangel
• Schmerzen und Schwellungen im LWS-Bereich und Extremitäten durch Trauma (innerlich und äußerlich anwendbar), Uterusblutungen und Fluor vaginalis durch Mangel-Syndrome
• auch bei unruhigem Fetus
• Blutungen während der Schwangerschaft und drohendem Abort
• Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Schmerzen im LWS-Bereich und unteren Extremitäten, Schwäche oder Kontrakturen der Muskeln bei schmerzhafter Obstruktion durch Nieren-Mangel oder Feuchte-Kälte, auch bei drohendem Abort
• Artemisiae argyi Fo. (Ai Ye) bei starken Vaginalblutungen mit Bauchschmerzen, zusammen mit Sanguisorbae Rx. (Di Yu), Astragali Rx. (Huang Qi), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) zur Wirkungsverstärkung
• 6–12 gin Essig geröstet zur Förderung der Blutzirkulation• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Ecliptae Hb. Mo Han Lian (oder Han Lian Cao) Ecliptenkraut• süß
• sauer
• kühl
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• nährt und stärkt Leber- und Nieren-Yin
• kühlt das Blut
• beendet Blutun- gen
• Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit Schwindel, unscharfem Sehen, vorzeitigem Haarergrauen, Yin-Mangel-Syndrome mit Blutungen durch Blut-Hitze in Form von Hämoptysis, Hämatemesis, Nasenbluten, Blut im Stuhl, Uterusblutungen und speziell Hämaturie• Ligustri lucidi Fr. (Nü Zhen Zi) bei Schwindel, Visusverschlechterung, vorzeitigem Haarergrauen durch schweren Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit aufsteigendem Yang
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi), Malvae Fr. (Dong Kui Zi) bei Hämaturie
• Sanguisorbae Rx. (Di Yu) bei Blut im Stuhl
• Asini Corii Colla (E Jiao), Artemisiae argyi Fo. (Ai Ye) bei uteriner Blutung
• Platycladi Cacumen (Ce Bai Ye) bei Hämatemesis
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Hämoptysis durch Lungen-Yin-Mangel oder Hämatemesis und Hämaturie bei Blut-Hitze
• Milz- oder Nieren-Yang-Mangel mit Kälte• 6–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Ephedrae Hb. Ma Huang Meerträubchen-Kraut• scharf
• leicht bitter
• warm
• Lunge
• Blase
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (das Außen) und vertreibt Kälte
• fördert den Lungen-Qi-Fluss und kontrolliert Keuchatmung
• fördert die Diurese und reduziert Ödeme
• Erkrankungen durch äußere Wind-Kälte mit Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen, wenig Schwitzen und vollem, überflutendem Puls (sehr effektiv zur Porenöffnung und Schweißinduktion)
• Husten und Dyspnoe durch Lungen-Qi-Stagnation durch Wind-Kälte-Angriff
• Ödeme durch äußere pathogene Faktoren (Wind-Wasser-Ödeme)
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Erkrankungen durch äußeren Wind-Kälte-Angri ohne Schwitzen, bei schmerzhaftem Obstruktionssyndrom der Meridiane, bei Wind-Feuchte-Kälte-Bi-Syndrom

• Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei Husten und Dyspnoe durch Wind-Kälte-Angriff

• Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei Husten, Dyspnoe mit Nasenflügelatmung durch Lungen-Qi-Stagnation durch Hitze, stärkere Wirkung bei zusätzlicher Gabe von Scutellariae Rx. (Huang Qin) und Mori Cx. (Sang Bai Pi)
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Flüssigkeitsretention
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei knotigen, schmerzhaften Yin-Furunkeln, bei Meridian-Obstruktion durch Feuchte-Kälte und bei Husten und Dyspnoe durch Nieren-Yin-Mangel
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei schmerzhaftem Bi-Syndrom durch Wind-Kälte oder Erkältungen und Ödemen durch Yang-Mangel
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei akut auftretenden Ödemen, häufig kombiniert mit Poriae Cutis (Fu Ling Pi) und Mori Cx. (Sang Bai Pi)
• kann Bluthochdruck, Unruhezustände und Tremor verursachen
• bei hochdosierter oder langer Anwendung mögliche Schwächung des Körpers durch starkes Schwitzen!
• Zeichen der toxischen Wirkung sind Fieber, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen
• Bluthochdruck
• Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen
• Gefäßerkrankungen, insbesondere der Herzkranzgefäße und der Hirngefäße
• Diabetes
• psychiatrische Erkrankungen
• Angst- und Spannungszustände
• Suchtkrankheiten
• Anfallsleiden
• Engwinkelglaukom
• Blasenentleerungsstörung
• Schilddrüsendysfunktion
• Einnahme von Herzglykosiden, MAO-Hemmern oder sympathomi- metisch wirkenden Arzneimitteln

• Leerezustände, insbesondere mit Schwitzen, Niereninsuffzienz, bei Hochleistungssport oder während des Fastens
• Schwangerschaft
• Stillzeit
• Kinder unter 6 Jahren
• Hinweise zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen beachten!
• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
• Ephedrin
• Pseudoephedrin
• Norephedrin und andere Medikamente, die Ephedrin-Alkaloide enthalten

Vorsicht bei Patienten mit:
• Hypertonie
• cerebralen Anfällen
• Diabetes
• Schilddrüsenerkrankungen
• und ähnlichen regulatorischen Ungleichgewichten
Ephedrae Rx. (et Rz.) Ma Huang Gen Meerträubchen, Ephedra-Wurzel• süß
• neutral
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Herz
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• beseitigt das Schwitzen bei Mangel-Syndromen• viele Arten des Schwitzens infolge von Mangel-Syndromen:
• Spontanschweiß durch Qi-Mangel
• nächtliches Schwitzen durch Yin-Mangel
• Schwitzen im Wochenbett
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Platycladi Sm. (Bai Zi Ren) bei Nachtschweiß, Astragali Rx. (Huang Qi), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Spontanschweißbei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können• akute Erkrankungen durch äußere pathogene Faktoren• 3–9 gSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Epimedii Hb. Yin Yang Huo (oder Xian Ling Pi) Elfenblumenkraut• scharf
• süß
• warm
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und das Yang
• vertreibt Feuchte-Kälte
• stärkt Yin
• senkt aufsteigendes Leber-Yang ab
• Impotenz, Spermatorrhö, Pollakisurie, Vergesslichkeit und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien durch Nieren-Yang-Mangel
• Fuß- und Handkrämpfe, Gelenkschmerzen und Steifheit der Extremitäten durch schmerzhafte Obstruktion infolge von Wind, Kälte und Feuchtigkeit
• bei Schwindel, Schmerzen im LWS-Bereich, Menstruationsstörungen durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit nachfolgend aufsteigendem Leber-Yang
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Lycii Fr. (Gou Qi Zi), Astragali complanati Sm. (Sha Yuan Zhi) bei Impotenz und Unfruchtbarkeit durch Nieren- Mangel
• Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng) bei Schmerzen und Lähmungen der unteren Extremität oder muskulären Kontrakturen und Steifheit der Extremitäten durch schmerzhafte Obstruktion
• Curculiginis Rz. (Xian Mao), Phellodendri Cx. (Huang Bai), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Gesichtsblässe, Schmerzen im LWS-Bereich, Menstruationsunregelmäßigkeit und Schwindel durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel und nachfolgend aufsteigendes Leber-Yang auch bei vergleichbaren Symptomen durch aufsteigendes Leber-Yang beim Mann
nicht über längere Zeit einnehmen, da es das Yin schädigen kann mit Symptomen wie Schwindel, trockener Mund, Durst und Nasenbluten• Erkrankungen durch Mangel-Hitze oder "Feuer der fünf Zentren" (gemeint ist ein Hitzegefühl der Handflächen, Fußsohlen und präkordial), sexuelle Hyperaktivität und Traumfantasien• 3–12 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Eriobotryae Fo. Pi Pa Ye Wollmispelblätter• bitter
• kühl
• Lunge
• Magen
Schleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• löst Schleim auf
• klärt Lungen-Hitze
• senkt Lungen- und Magen-Qi nach unten ab
• harmonisiert den Magen
• klärt Magen-Hitze
• Lungenerkrankungen durch Hitze mit Husten
• Übelkeit
• Erbrechen
• Singultus und Aufstoßen
• Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei unproduktivem Husten oder Husten mit zähem Sputum in Verbindung mit Thoraxschmerzen und Rachentrockenheit durch Lungen-Hitze
• Phragmitis Rz. (Lu Gen) bei Reizbarkeit und Erbrechen durch Schädigung der Körpersäfte infolge febriler (Hitze-)Erkrankungen
• Scutellariae Rx. (Huang Qin), Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Erbrechen und Aufstoßen durch Magen-Hitze
• Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Erbrechen und Hämatemesis durch Hitze-Syndrome
• Erbrechen durch Magen-Kälte
• Husten durch äußere pathogene Kälte-Invasion in die Lungen
• 4,5–12 g
• frisch 15–30 g
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Eucommiae Cx. Du Zhong Chinesische Guttapercharinde• süß
• leicht scharf
• warm
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• kräftigt Leber und Nieren
• stärkt Sehnen und Knochen
• unterstützt den sanften Fluss von Qi und Blut
• besänftigt den Fetus
• Schwäche und Schmerzen, besonders im LWS-Bereich und in den Knien
• Müdigkeit
• Spermatorrhö
• Impotenz
• Polyurie
• Schwäche von Sehnen und Knochen
• Blutungen während der Schwangerschaft
• bei agitiertem oder unruhigem Fetus
• zur Vorbeugung von Fehlgeburten
• bei ausgeprägten Rückenschmerzen oder allgemein schlechter Kondition bei Schwangeren
• Menorrhagien
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi) bei Schmerzen im LWS-Bereich oder Dyspnoe durch Nieren-Yang-Mangel
• Dipsaci Rx. (Xu Duan), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi), Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng) bei lumbalen Rückenschmerzen und drohender Fehlgeburt
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi), Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo), Gentianae macrophyllae Rx. (Qin Jiao) bei Rückenschmerz durch Feuchte-Kälte mit schmerzhaftem und Wundheitsgefühl und Verschlechterung durch Kälte meist mit tiefem, langsamem Puls und klebrigem Zungenbelag
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 6–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Evodiae Fr. Wu Zhu Yu Stinkeschenfrüchte• scharf
• bitter
• heiß
• schwach toxisch
• Magen
• Milz
• Leber
• Niere
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• vertreibt Kälte
• lindert Schmerzen
• beseitigt Erbrechen
• senkt gegenläufiges Qi wieder ab
• wärmt die Milz
• beendet Diarrhö
• vertreibt Feuchte-Kälte
• Störungen von Leber- und Magen-Meridian durch Kälte oder Schleim mit Kopf- und Oberbauchschmerzen, Übelkeit, vermehrtem Speichelfluss, abnehmendem Geschmacksvermögen, blasser Zunge und saitenförmigem, schwachem Puls
• Schmerzen im Hypochondrium, Säurereflux, saitenförmiger, schneller Puls und rote Zunge durch "Leber attackiert den Magen", Diarrhö bei Milz- und Nieren-Yang-Mangel mit Kälte-Symptomen und bei Qi- Mangel-Syndromen durch Feuchte-Kälte
• Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Oberbauchschmerzen, Erbrechen, Kopfschmerzen bei Erkrankungen des Shang Han Lun
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Bauchschmerzen, Erbrechen und Säurereflux durch Kälte im Magen
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Erbrechen, Oberbauchschmerzen, saurem Aufstoßen bei durch Hitze induziertem "Leber attackiert den Magen"
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei morgendlicher Diarrhö durch Milz- und Nieren-Yang- Mangel
wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werden• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 1,5–4,5 g• sollte nur vorbehandelt verwendet werden, da dies die Toxizität stark reduziert
• dennoch sollte die Tageshöchstdosis nicht überschritten werden
• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Farfareae Fl. Kuan Dong Hua Huflattichblüten• scharf
• warm
• nach chinesischem Arzneibuch: zusätzlich neutral
• Tendenz bitter
• LungeSchleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• senkt gegenläufiges Qi ab
• lindert Husten
• weitere Anwendung bei Husten und Dyspnoe unterschiedlicher Genese, besonders durch äußere pathogene Kälte• Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei Husten und Dyspnoe durch Schleimretention
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Husten und Dyspnoe durch Flüssigkeitsretention
• Cynanchi stauntonii Rz. (Bai Qian) bei Husten durch Obstruktion von Qi und Schleim
• Lilii Bb. (Bai He) bei trockenem Husten oder Husten mit blutigem Sputum durch Yin-Mangel
in sehr hohen Dosen (in der Medizin nicht angewendet) toxische Reaktion mit Synkope und Apnoe möglich• Husten durch Hitze-Invasion• 1,5–9 gToxizität:
• sollte auf Pyrrolizidinalkaloide geprüft worden sein
• Einnahme nicht länger als 6 Wochen pro Jahr
• vom Gebrauch bei Kleinkindern, Schwangeren und in der Stillzeit ist abzuraten
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Fo.eniculi Fr. Xiao Hui Xiang Fenchel• scharf
• warm
• Magen
• Milz
• Leber
• Niere
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• reguliert das Qi
• lindert Schmerzen
• erwärmt den mittleren Jiao
• harmonisiert den Magen
• "Kälte im Leber-Meridian", chinesisch: Shang-Erkrankungen, z.B. durch Kälte bedingte Hernien, aber auch einsetzbar für andere Unterbauchschmerzen, die durch Kälte induziert sind
• bei Bauchschmerzen, Appetitverlust, Verdauungsstörungen und Erbrechen durch "Kälte-Invasion im Magen oder Magen-Qi-Mangel mit Kälte
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Bauchschmerzen und Prolaps durch Kälte
• Litchi Sm. (Li Zhi He) bei Bauch- und Hodenschmerzen und Prolaps durch Kälte
• Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang), Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Erbrechen und Appetitverlust durch Kälte-Invasion im Magen
wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werdenYin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 3–9 g• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Fo.rsythiae Fr. Lian Qiao Forsythienfrüchte• bitter
• leicht scharf
• kühl
• Herz
• Leber
• Gallenblase
• nach chinesischer Pharmakopöe Herz, Leber, Dünndarm
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze
• löst Knötchen
• vertreibt äußere Wind-Hitze
• entgiftet
• Hitze-Entzündungen
• Karbunkel
• Fieber
• Frösteln
• Halsentzündungen
• Kopfschmerzen
• äußere Wind-Hitze oder epidemische
• febrile Erkrankungen im Anfangsstadium mit Fieber und Durst
• mit Isatidis Rx. (Ban Lan Gen) bei allen Hitze-Syndromen einsetzbar, und zusätzlich Schizonepetae Hb. (Jing Jie), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He) bei Erkältungskrankheiten durch Wind-Hitze, und Isatidis Fo. (Da Qing Ye) bei Mumps und Erysipel, und zusätzlich Arctii Fr. (Niu Bang Zi) bei Tonsillitis, und zusätzlich mit Coptidis Rz. (Huang Lian) bei akuten Infektionen wie Dysente- rie. Chrysanthemi indici Fl. (Ye Ju Hua) im Anfangsstadium febriler (Hitze-)Erkrankungen
• Ephedrae Hb. (Ma Huang), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei allergischem Exanthem
• Diarrhö bei Milz-/Magen-Mangel-Syndromen
• Fieber bei Qi- Mangel
• bereits ulzerierte Karbunkel
• Kälte-(Yin)-Ulzerationen
• 3–15 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Fo.ssilia Ossis Mastodi Long Gu fossile Wirbel und
Extremitätenknochen
• süß
• zusammenziehend
• neutral bis kühl
• Herz
• Leber
• Niere
Geist beruhigende ArzneiAbsenkende und Geist beruhigende Arznei• sedativ, Herz und Geist-Shen beruhigend
• aufsteigendes Leber-Yang herabführend und besänftigend
• adstringierend, zusammenziehend und haltend
• überaktiver Geist-Shen, Herz-Feuer: Unruhe, Palpitation, Ängste, Schlaflosigkeit, viele Träume
• aufsteigendes Leber-Yang durch Leber-Yin-Mangel: Reizbarkeit, Unruhe, cholerisches Temperament, verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Schwindel, Bluthochdruck
• spontanes Schwitzen, Nachtschweiß, Leukorrhö, uterine Blutungen, Spermatorrhö
• äußerlich als Pulver für chronische, nicht heilende Ulzera
• mit Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren), Platycladi Sm. (Bai Zi Ren), Poria (Fu Ling), und Ostrae Concha (Mu Li) bei Unruhe und Insomnia
• mit Margaritiferae Concha usta (Zhen Zhu Mu) und Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Unruhe und aufsteigendem Leber-Yang mit Schlafstörungen durch Träume
• bei spontanen und Nachtschweißen Ostrae Concha (Mu Li), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) und Astragali Rx. (Huang Qi)
• bei Spermatorrhö und LWS-Schmerz mit Astragali complanati Sm. (Sha Yuan Zi) und Euryales Sm. (Qian Shi)
• Feuchte-Hitze-Erkrankungen im Außen durch pathogene Faktoren• 8–30 g• 60 min kochen
• ggf. 30 min vor den anderen Drogen kochen
• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Fr.itillariae cirrhosae Bb. Chuan Bei Mu Szechuan-Schachblumenzwiebel• bitter
• süß
• kühl
• Lunge
• Herz
Schleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• klärt Hitze
• löst Schleim und Knoten auf
• beseitigt Husten
• Husten (besonders chronischer und in Kombination mit Engegefühl in
Thorax und Abdomen)
• Knoten
• Schwellungen
• Brust- und Lungenabszesse
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Husten mit erschwerter Expektoration und bei Lungen-Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei Husten und Dyspnoe mit eitrigem Sputum
• Eriobotryae Fo. (Pi Pa Ye), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong), Polygonati odorati Rz. (Yu Zhu) bei chronischem Husten mit Müdigkeit, Reizbarkeit, übermäßigem oder blutigem Sputum, Enge- und Spannungsgefühl im Thorax und Appetitmangel
• Polygalae Rx. (Yuan Zhi), Poria (Fu Ling), Trichosanthis Fr. (Gua Lou) bei schmerzhafter Obstruktion im Thorax mit Palpitationen und Schlafstörungen
• Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu) bei Abszessen
nicht in Kombination mit Aconiti Rx. praep. (Wu Tou: Alternative Form von Fu Zi) anwenden• Milz- oder Magen-Qi-/Yang-Mangel• 3–12 g
• nur präparierte Form (roh toxisch)
• wird wegen seines relativ hohen Preises oft als Pulver eingesetzt
• dabei sollte die relativ geringe Tagesmaximaldosis von 1–2 g/Tag nicht überschritten werden
• bei Kindern ist die Dosisreduktion wegen beschriebener möglicher neurologischer Nebenwirkungen besonders wichtig
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Fr.itillariae thunbergii Bb. Zhe Bei Mu Zhekiang-Fritillaria-Zwiebel• bitter
• kalt
• Lunge
• Herz
Schleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• klärt und vertreibt Schleim-Hitze
• klärt Hitze
• löst Verhärtungen
• akute Lungen-Hitze-Syndrome mit produktivem Husten, festem Schleim und Halsschwellungen
• auch bei Lungen- und Brustabszessen und Schwellungen
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Arctii Fr. (Niu Bang Zi) bei Husten, besonders akute Formen durch äußere Wind-Hitze mit Mundtrockenheit, Halskratzen und dickem, gelbem Sputum
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Ostreae Concha (Mu Li), Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei Schmerzen und Schwellungen an mehreren Körperstellen durch Schleim-Feuer
• Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao) bei Oberbauchschmerzen und saurem Aufstoßen
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Abszessen und anderen toxischen Schwellungen, auch im akutem Stadium mit harter Schwellung, Rötung und Schmerzen
• Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Benincasae Sm. (Dong Gua Ren), Houttuyniae Hb. (Yu Xing Cao) bei Lungenabszess
nicht in Kombination mit Aconiti Rx. praep. (Wu Tou) anwenden• Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome• 4,5–9 gnur präparierte Form innerlich anwenden• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Gardeniae Fr. Zhi Zi Gardenienfrüchte• bitter
• kalt
• Herz
• Leber
• Lunge
• Magen
• San Jiao
Hitze klärende ArzneiFeuer ableitende (kühlende) Arznei• klärt Hitze
• beseitigt Unruhezustände
• drainiert Feuchte-Hitze vom San Jiao
• kühlt das Blut
• beendet Blutungen
• reduziert verletzungsbedingte Schwellungen und Hämatome
• Fieber
• Rast- und Ruhelosigkeit
• Reizbarkeit
• Schlaflosigkeit oder Delirium durch Hitze
• Dysurie durch Feuchte-Hitze im unteren Jiao
• Ikterus durch Feuchte-Hitze im mittleren Jiao
• Entzündungen im Mund- und Gesichtsbereich
• Augen- und Nasenaffektionen durch Feuchte-Hitze in der Gallenblase und im San-Jiao-Meridian
• Nasenbluten
• Blut in Urin, Stuhl oder Erbrochenem durch Blut-Hitze
• Schwellungen und Hämatomen nach Verletzungen: lokal als (mit Eiweiß gemischtes) Pulver aufgetragen
• Sojae Sm. praep. (Dan Dou Chi) bei Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Hitzesensation thorakal
• Talcum (Hua Shi) bei schmerzhafter Dysurie durch Feuchte-Hitze
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Dysmenorrhö, Kopfschmerzen, trockenen und gereizten Augen sowie Schmerzen hypochondrial durch Leber-Blut- Mangel
• Platycladi Cacumen (Ce Bai Ye), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Nasenbluten oder Hämatemesis durch Hitze
• Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Nasenbluten, Hämatemesis oder Hämaturie
Diarrhö als Nebenwirkung möglich• weiche Stühle/Diarrhö durch Mangel-Kälte• 3–12 g • die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Gastrodiae Rz. Tian Ma Gastrodienwurzelstock• süß
• neutral
• LeberInneren Wind beseitigende und krampflösende Arznei• besänftigt die Leber und beseitigt Wind
• lindert Schmerzen
• löst schmerzhafte Obstruktionen
• wichtiges Heilkraut bei innerem Leber-Wind mit Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfen bei Kindern, Epilepsie, Wadenkrämpfen und Spasmen, Nackensteifigkeit, Tetanie, Migräne, Hemiplegie
• Schwäche und Hypästhesie der Extremitäten, Schmerzen und Schwäche des Rückens im LWS-Bereich und der Extremitäten bei Obstruktionen durch Wind-Feuchtigkeit
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Kopfschmerzen, Schwindel durch Leber-Wind
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Schwindel durch Schleim-Feuchtigkeit
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng) bei Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang zusammen mit Scorpio (Quan Xie) bei Krampfanfällen
• Arisaematis Rz. praep. (Tian Nan Xing), Typhonii Rz. (Bai Fu Zi) bei Tinnitus
• Achyranthis Rx. (Niu Xi), Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng) bei Schwäche und Hypästhesie der Extremitäten
• Scorpio (Quan Xie), Olibanum (Ru Xiang) bei schmerzhaften Obstruktionen, besonders in Verbindung mit Feuchtigkeit
typische Nebenwirkungen sind Tachykardie und Lethargie• 3–9 g• die Arzneien dieser Gruppe sind nicht in Untergruppen eingeteilt, obwohl sie zum Teil unterschiedliche Funktionen erfüllen
• sie beruhigen Leber-Wind, verankern aufsteigendes Leber-Yang, und einige klären Hitze aus dem FK Leber
• diese Muster beinhalten eine vielfältige und komplexe Symptomenpalette
• Krampfanfälle, Konvulsionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenprobleme, neurologische Ausfälle, Hemiplegie, aber auch emotionale Störungen, Wutanfälle und Unruhezustände können dazu gehören
• die kalten Arzneinen können die Milz schädigen, die wärmeren sollten mit Vorsicht bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Gecko Ge Jie Gecko• salzig
• neutral
• Lunge
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und die Lunge
• unterstützt Nieren-Yang
• stärkt Mark und Essenz-Jing
• Lungen- und Nieren-Mangel-Syndrome mit chronischem Husten und Dyspnoe durch Niere unfähig, das Qi aufzunehmen
• Impotenz, morgendliche Diarrhö und Pollakisurie durch Nieren-Yang-Mangel
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Ginseng Rx. (Ren Shen), Juglandis Sm. (Hu Tao Ren) bei Husten und Dyspnoe mit erschwerter Exspiration durch Lungen- und Nieren-Yang-Mangel, bei Impotenz, morgendlicher Diarrhö, Pollakisurie und sexueller Hypoaktivität durch Nieren-Yang-Mangel
• Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu) bei chronischem Husten und Keuchatmung durch Lungen-Qi-Mangel durch Vorhandensein von Schleim-Hitze
• Cervi pantotrichum Cornu (Lu Rong), Epimedii Hb. (Yin Yang Huo) bei Impotenz durch Nieren-Yang-Mangel
• Husten durch äußere Wind-Kälte oder Hitze• 3–6 g als Puder• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Gentianae macrophyllae Rx. Qin Jiao Großblättrige Enzianwurzel• bitter
• scharf
• neutral
• nach Bensky et. al. (2004) leicht kalt
• Leber
• Magen
• Gallenblase
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• entspannt die Sehnen
• klärt Mangel-Hitze
• beseitigt Feuchtigkeit
• lindert Ikterus
• befeuchtet den Darm
• bewegt den Stuhl
• Krämpfe insbesondere der Extremitäten durch Wind-Feuchtigkeit
• Fieber durch Yin-Mangel
• bei Ikterus insbesondere im akuten Stadium oder bei Kindern durch Feuchte-Hitze
• bei Obstipation durch Trockenheit auch in Kombination mit Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Kräutern zur Abmilderung der austrocknenden Wirkung
• Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng), Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo), Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo) bei schmerzhafter Obstruktion durch Wind, Kälte und Feuchtigkeit
• Tryonicis Carapax (Bie Jia), Artemisiae Hb. (Qing Hao), Lycii Cx. (Di Gu Pi) bei nachmittäglichem Fieber und anderen Erkrankungen mit subfebrilen Temperaturen durch Yin-Mangel, häufig nach schweren Erkrankungen
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Halbseitenlähmung v.a. mit Spastik der oberen Extremität bei Blut-Mangel
• Scutellariae Rx. (Huang Qin), Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei Ikterus insbesondere im Kindesalter durch Feuchte-Hitze
• Cannabis Sm. (Huo Ma Ren), Pruni Sm. (Yu Li Ren) bei Obstipation durch Trockenheit in den Därmen
• Diarrhö durch Milz-Mangel-Syndrom
• Pollakisurie
• chronische Schmerzen mit Gewichtsverlust
• 4,5–12 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–9 g
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Gentianae Rx. (et Rz.) Long Dan Cao Chinesische Enzianwurzel• bitter
• kalt
• Leber
• Gallenblase
• Magen
• nach chinesischem Arzneibuch nur Leber, Gallenblase
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei• klärt Feuchte-Hitze aus dem Leber- und Gallenblasen-Meridian
• klärt und besänftigt loderndes Leber-Feuer
• Feuchte-Hitze im oberen Teil des Gallenblasen-Meridians mit Augen- und Halsentzündungen, Ohrenschmerzen, plötzlicher Taubheit, auch bei Feuchte- Hitze in der Leber oder im unteren Teil des Gallenblasen-Meridians mit Ikterus, Schmerzen, Schwellungen oder Feuchtigkeit in der Genitalregion mit z.B. faulig riechendem Fluor vaginalis und Juckreiz
• Kopfschmerzen oder Konjunktivitis durch nach oben loderndes Leber-Feuer
• Fieber, Spasmen, Krämpfen oder Schmerzen im Hypochondrium durch Wind-Hitze in der Leber
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Leber-Feuer oder Zustände mit Konjunktivitis, Taubheit, bitterem Mundgeschmack, schmerzhafter Hodenschwellung, geringer, dunkler, schmerzhafter und trüber Miktion
• Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao) bei Ikterus mit Feuchte-Hitze und bitterem Mundge- schmack, Völlegefühl und Schmerzen im Thorax durch Feuchte-Hitze in Leber und Gallenblase
• Bovis Calculus (Niu Huang), Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng) bei Krämpfen durch Leber-Feuer und Schleim, besonders bei Kindern
• Milz- oder Magen-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome mit Diarrhö• 3–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–6 g
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Ginseng Rx. Ren Shen Ginsengwurzel, Echte Kraftwurz• süß
• leicht bitter
• leicht warm
• Milz
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch auch Herz
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• starke Kräftigung des Yuan-Qi
• stärkt Lungen, Milz und Magen
• kräftigt das Herz-Qi und das Yin
• fördert die Bildung der Körpersäfte
• beruhigt den Geist-Shen
• ernster Qi-Kollaps mit flacher Atmung, Kurzatmigkeit, kalten Extremitäten, starkem Schwitzen und kleinem oder schwachem Puls, bei Zuständen nach schwerem Blutverlust, Schwindel, Dyspnoe bei Lungen-Qi-Mangel, Lethargie, Appetitmangel, Meteorismus, chronischer Diarrhö und in schweren Fällen Prolaps von Magen, Uterus oder Rektum
• Gewichtsverlust bei Schädigung des Qi und der Körpersäfte durch hohes Fieber und starkes Schwitzen, Palpitationen mit Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit und Unruhezuständen durch Qi- und Blut- Mangel
• als Antagonist zu Trogopteri Faeces (Wu Ling Zhi)
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei starkem Schwitzen, eiskalten Extremitäten, Kurzatmigkeit und anderen Symptomen verbunden mit Qi-Kollaps und gestörtem Yang
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Appetitmangel, Diarrhö, Erbrechen, fokales Spannungsgefühl im Abdomen und Müdigkeit durch Milz- und Magen-Qi-Mangel
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Kurzatmigkeit, Spontanschweiß mit Qi- und Yin-Mangel
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong), Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Gecko (Ge Jie) bei Schwindel durch Lungen- und Nieren-Qi-Mangel: "Niere unfähig, das Qi aufzunehmen"
• Poria (Fu Ling), Polygalae Rx. (Yuan Zhi) bei Palpitationen, Kurzatmigkeit, Appetitmangel und Schlaflosigkeit durch Mangel-Syndrom von Herz und Milz
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Asparagi Rx. (Tian Men Dong) bei Fieber, Durst, Reizbarkeit, Kurzatmigkeit und trockener, roter Zunge durch Qi- und Yin-Mangel
• Perillae Fo. (Zi Su Ye) bei Qi-Mangel-Syndromen durch äußere Wind-Kälte
Überdosierung kann auslösen:
• Kopfschmerzen
• Schlafstörungen
• Palpitationen
• Blutdruckanstieg
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Feuchte-Hitze
• aufsteigendes Leber-Yang mit Bluthochdruck, sehr hoher Blutdruck (systolisch > 180 mmHg)
• 1–9 g• Codonopsis Rx. (Dang Shen) als Ersatzheilkraut (billiger, in China musste ein günstigerer Ersatz für nun Hunderttausende von Patienten gefunden werden) ist nur in der Wirkung zur Qi-Tonisierung des mittleren Jiao der Ginseng Rx. ähnlich
• alle anderen Funktionen, z.B. immunregulative, Blutzucker-regulative usw., sind nicht vorhanden, wenngleich Dang Shen andere Qualitäten hat wie z.B. eine hämatopoetische Wirkung
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Glehniae Rx. oder Adenophorae Rx. Sha Shen (Bei Sha Shen)Becherglocke, Glehnia-Wurzel• süß
• bitter
• mild
• kühl
• Lunge
• Magen
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• befeuchtet die Lunge
• lindert Husten
• nährt den Magen
• erzeugt Säfte
• klärt Hitze
• befeuchtet das Äußere
• unproduktiver Husten durch Lungen-Yin-Mangel
• chronischer Husten mit Heiserkeit
• nach febrilen Infekten oder bei Mund- und Rachentrockenheit durch Yin-Mangel
• trockene, juckende Haut insbesondere durch kaltes, trockenes Wetter
• Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei chronischem, trockenem Husten mit Verlust der Körpersäfte durch Lungen-Yin-Mangel, auch bei Durst und Trockenheit durch Magen-Yin-Mangel
• Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu) bei trockenem Husten mit erschwerter Expektoration durch Lungen-Yin-Mangel
• Polygonati odorati Rz. (Yu Zhu), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Juckreiz durch Trockenheit und Kälte
• Husten durch Wind-Kälte
• Milz-Mangel-Syndrom mit Kälte
• 9–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) Gan Cao Ural-Süßholzwurzel• süß
• warm (geröstet)
• neutral (roh)
• alle zwölf Meridiane
• besonders Milz, Lunge, Herz, Magen
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt die Milz
• fördert Qi
• befeuchtet die Lungen
• beseitigt Husten
• klärt Hitze
• entgiftet
• löst Schleim
• lindert Schmerzen und Spasmen
• harmonisiert den Charakter anderer Kräuter
• Milz-, Qi- oder Blut-Mangel-Syndrome
• Appetitmangel
• Diarrhö
• Palpitationen
• Spontanschweiß
• Husten
• Kurzatmigkeit (bei Hitze und Kälte in den Lungen)
• roh bei Karbunkel, Halsentzündungen durch toxisches Feuer
• schmerzhafte Spasmen in Abdomen und Beinen
• unterstützt andere Kräuter, in die Meridiane zu gelangen und mildert die herben Wirkungen anderer Kräuter ab
• Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Appetitmangel, Müdigkeit, Diarrhö durch Milz-Mangel-Syndrom, zusammen mit Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Palpitationen durch Herz-Qi-Mangel
• Platycodi Rx. (Jie Geng) bei Halsentzündung, besonders bei akuten Formen
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei Akne
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Bauchschmerzen, Darmkrämpfen, Muskel-, insbesondere Wadenkrämpfen
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu) bei trockenem Husten durch Hitze
• Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying) bei Abszessen und infektiösen Schwellungen (innerlich und äußerlich anzuwenden)
• Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao), Arcae Concha (Wa Leng Zi) bei Dyspepsie verbunden mit Übersäuerung
• Kombination mit Knoxiae Rx./Euphorbiae pekinensis Rx. (Jing Da Ji), Genkwa Fl. (Yuan Hua), Kansui Rx. (Gan Sui), Sargassum (Hai Zao) traditionell verboten
• bei langfristiger Anwendung kann es zu arteriellem Hypertonus und Ödemen kommen
• pathogene Feuchtigkeit, Übelkeit, Erbrechen• 3–12 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 1,5–9 g
• bei Langzeitanwendung in zu hoher Dosierung (> 9g/Tag) können sich adrenocorticotrope Effekte einstelllen
• daher bei Ödemen und Hypertonie die Maximaldosis unbedigt beachten
unverträgIich mit:
• Kansui* Rx (Gan Sui)
• Euphorbiae pekinensis* Rx (Jing Da Ji)
• Knoxiae* Rx (Hong Da Ji)
• Genkwa* Fl (Yuan Hua)
• Sargassum (Hai Zao)
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Gypsum fibrosum Shi Gao Mineralischer Gips (Sulfat-Verbindungen)• süß
• scharf
• (sehr) kalt
• Lunge
• Magen
Hitze klärende ArzneiFeuer ableitende (kühlende) Arznei• klärt Hitze
• unterdrückt Feuer
• klärt pathogene Hitze in den Lungen
• klärt loderndes Magen-Feuer
• lindert Durst und Unruhezustände
• fördert die Wundheilung
• Fülle im Qi-Stadium durch Hitze-Feuer, gekennzeichnet durch hohes Fieber ohne Schüttelfrost, Reizbarkeit, Durst, starkes Schwitzen, überflutender, großer Puls und roter Zunge mit gelbem Belag
• Husten und Keuchatmung, Pneumonie, Kopf- und Zahnschmerzen opder geschwollenes und schmerzhaftes Zahnfleisch durch loderndes Magen-Feuer
• bei Ekzemen, Verbrennungen und Hautulzerationen, schlecht heilenden Wunden (v.a. lokal in Pulverform mit anderen Kräutern, wird aber auch innerlich angewendet)
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei äußerlichen Hitze-Syndromen mit hohem Fieber und pathogener Hitze im Qi-Stadium mit Reizbarkeit und starkem Durst
• Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Husten mit Nasenflügelatmen infolge Obstruktion der Lungen durch äußere Hitze
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Zahnschmerzen und geschwollenem Zahnfleisch durch loderndes Magen-Feuer
• Lophateri Hb. (Dan Zhu) bei schleichendem Fieber als Folge febriler Erkrankungen oder bei Husten und Fieber bei Kindern
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Kopf- oder Zahnschmerzen und Durst durch loderndes Feuer bei geschädigtem Yin, ersetzt durch Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei loderndem Feuer und geschädigten Körpersäften
• Rhinocerotis Cornu (Xi Jiao) bei epidemischer Feuchte-Hitze in Form von hohem Fieber, Bewusstseinstrübung, Nasenbluten und Exanthem (ersetzen durch Bubali Cornu [Shui Niu Jiao] wegen Artenschutz!)
• Gypsum fibrosum (Shi Gao), Phellodendri Cx. (Huang Bai) lokal bei Verbrennungen und Ekzemen
• Patienten mit Magenschwäche, verschwindendem Puls
• Yang-Mangel-Syndrome
• Mangel-Kälte-Syndrome von Milz oder Magen
• Yin-Mangel-Syndrome mit Hitze-Symptomen
• 9–30 g
• bis 90 g bei sehr hohem Fieber
• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) und Gypsum fibrosum (Shi Gao)!
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Haematitum Dai Zhe Shi (oder Zhe Shi) Hamätit• bitter
• kalt
• Herz
• Leber
• Pericard
• nach chinesischem Arzneibuch nur Herz, Leber
Inneren Wind beseitigende und krampflösende Arznei• senkt gegenläufiges Qi ab
• besänftigt die Leber
• klärt das Leber-Feuer
• hindert das Yang am Aufsteigen
• kühlt das Blut
• beendet Blutungen
• Aufstoßen, Erbrechen, Singultus, akutes Asthma
• Schwindel, Augendrücken und Tinnitus durch aufsteigendes Leber-Yang
• Hämatemesis und Nasenbluten insbesondere durch Blut-Hitze
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Inulae Fl. (Xuan Fu Hua) bei Erbrechen, Singultus und Aufstoßen durch gegenläufiges Qi auch bei Dyspnoe im akuten Asthmaanfall
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Schluckstörungen durch Blockade im Thorax oder Rachen
• Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Ostreae Concha (Mu Li), Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Schwindel, Kopfschmerzen und Tinnitus durch aufsteigendes Leber-Yang
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Zingiberis Rz. praep. (Pao Jiang, kurz geröstet) bei Nasenbluten durch pathogene Kälte
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Hämoptysis oder Hämatemesis durch Blut-Hitze infolge von Disharmonie zwischen Leber und Magen und zusätzlich mit Asteris Rx. (Zi Wan), Farfarae Fl. (Kuan Dong Hua), Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei Husten als Zeichen einer Lungenbeteiligung
bei Überdosierung toxische Reaktionen möglichSchwangerschaft• 9–30 g• die Arzneien dieser Gruppe sind nicht in Untergruppen eingeteilt, obwohl sie zum Teil unterschiedliche Funktionen erfüllen
• sie beruhigen Leber-Wind, verankern aufsteigendes Leber-Yang, und einige klären Hitze aus dem FK Leber
• diese Muster beinhalten eine vielfältige und komplexe Symptomenpalette
• Krampfanfälle, Konvulsionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenprobleme, neurologische Ausfälle, Hemiplegie, aber auch emotionale Störungen, Wutanfälle und Unruhezustände können dazu gehören
• die kalten Arzneinen können die Milz schädigen, die wärmeren sollten mit Vorsicht bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Hordei Fr. germinatus Mai Ya Gekeimte Gerste, Mastixdistel• süß
• leicht warm
• Milz
• Magen
• Leber
• nach chinesischem Arzneibuch nur Milz, Magen
Nahrungsstagnation lindernde Arznei• beseitigt Nahrungsstagnation
• stärkt den Magen
• drosselt die Milchproduktion
• begünstigt den sanften Fluss des Leber-Qi
• mangelhafte Verdauung durch Stagnation und Anhäufung unverdauter, fester Nahrung
• schlechte Milchverdauung bei Kindern
• Appetitmangel bei Milz-Mangel-Syndromen
• zum Abstillen
• bei gespannten und schmerzhaften Brüsten
• Leber-Qi-Stauung mit Spannungsgefühl im Oberbauch, Aufstoßen und Appetitverlust
• Massa medicata fermentata (Shen Qu) bei Verdauungsstörungen durch Nahrungsstagnation, Brustspannung und Schwellung beim Abstillen (in diesem Fall geröstet und in großen Dosen)
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Verdauungsstörungen durch Mangel-Syndrom von Magen und Milz
bei langer Einnahme Schädigung der Nieren möglich (Nierenfunktion überprüfen)• stillende Frauen• 6–15 g als Puder
• 12–30 g als Dekokt
• bis 60 g (geröstet) zum Abstillen
• Nahrungsstagnation lindernde Arzneien unterstützen die Verdauungsfunktion und stärken die Milz, verbessern den Appetit sowie die Assimilation und Resorption der Nahrung
• sie wirken Nahrungsstagnation entgegen und lösen Völle- und Spannungsgefühle im Bauchraum
• sie lindern Aufstoßen und unregelmäßigen Stuhlgang
• die Ursachen dafür können exogene Nahrungsexzesse oder innere Schwäche der Verdauungskraft sein
• ihr Geschmack ist oft süßlich, die Temperatur neutral oder warm
• viele sind sehr mild und ohne Einschränkungen verwendbar
• einige können jedoch durch ihre stark regulierende Natur Qi konsumieren und werden bei Milz-Qi-Mangel nur eingeschränkt eingesetzt oder mit Qi tonisierenden Arzneien kombiniert
Houttuyniae Hb. Yu Xing Cao Houttuynia-Kraut ("Eidechsenschwanz")• scharf
• kühl
• Lunge
• Leber
• nach chinesischem Arzneibuch nur Lunge
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze
• entgiftet
• reduziert Schwellungen und Abszesse
• klärt Feuchte-Hitze
• Lungenabszesse oder Husten mit dickem, gelbgrünem Sputum durch Lungen-Hitze
• Diarrhö durch Feuchte-Hitze im Dickdarm oder im unteren Jiao mit Dysurie
• Platycodi Rx. (Jie Geng) und Phragmitis Rz. (Lu Gen) bei Lungenabszess mit Fieber und Husten mit stinkendem, eitrigem Auswurf
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying) bei Abszessen und Furunkeln durch pathogene Hitze
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi), Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Dysurie durch Feuchte-Hitze
• Mangel-Syndrome durch Kälte
• Yin-Furunkel
• 6–60 gnach chinesischer Pharmakopöe darf die Droge nicht lange gekocht werden• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Imperatae Rz. Bai Mao Gen Alang-Alang-Graswurzelstock• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
• Dünndarm
• Blase
• nach chinesischem Arzneibuch kein Dünndarm
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• kühlt das Blut
• stoppt Blutungen
• unterdrückt Hitze
• fördert die Diurese
• klärt Hitze aus dem Magen und der Lunge
• Hämoptysis, Hämatemesis, Nasenbluten und Blut im Urin durch Hitze im Blut
• bei schmerzhafter Dysurie und Ödemen durch Hitze
• bei Übelkeit und Durst durch Magen-Hitze, bei Dyspnoe durch Lungen-Hitze
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Nelumbinis Nodus rhizomatis (Ou Jie) bei Nasenbluten, blutigem Urin oder Hämoptysis durch Hitze
• Phaseoli Sm. (Chi Xiao Dou) bei Ödemen, insbesondere bei Ikterus durch Mangel-Syndrom oder Feuchte-Hitze
• Astragali Rx. (Huang Qi) bei Ödemen durch Qi-Mangel
• Phragmitis Rz. (Lu Gen) bei Durst und Reizbarkeit während febriler Erkrankungen des Wen Bing Lun
• Puerariae Rx. (labatae) (Ge Gen) bei Übelkeit und Erbrechen bei febrilen Erkrankungen
• Milz-Mangel-Syndrom durch Kälte• 9–24 g
• (als Monotherapie bis zu 60 g)
• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Inulae Fl. Xuan Fu Hua Alantblüten• bitter
• leicht warm
• scharf
• salzig
• Lunge
• Leber
• Magen
• Milz
Schleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• senkt gegenläufiges Qi ab
• löst Schleim
• stoppt Erbrechen und Singultus
• Dyspnoe mit reichlich Auswurf durch Schleim und gegenläufiges Qi
• Erbrechen und Singultus durch aufsteigendes Magen-Qi durch Kälte-Schädigung des Magens oder Milz-Syndrome mit Feuchtigkeitsretention
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) und Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Husten und Keuchatmung durch Kälte und Schleim, die Lunge attackieren
• Haematitum (Dai Zhe Shi) bei Erbrechen und Singultus durch Mangel-Kälte-Syndrome von Milz und Magen
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Erbrechen, Husten, Dyspnoe und epigastrischem Spannungsgefühl durch Flüssigkeitsretention
vorsichtige und nicht zu häufige Anwendung bei Schwäche-Zuständen• 4,5–12 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–9 g
in einem geschlossenen Beutel kochen • die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Isatidis Fo. Da Qing Ye Färberwaidblätter• bitter
• sehr kalt
• Magen
• Lunge
• Herz
• nach chinesischem Arzneibuch nur Herz, Magen
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze
• entgiftet
• lindert Halsentzündungen
• löst übermäßige Hitze aus dem Blut
• fördert die Wundheilung der Haut
• febrile (Hitze-)Erkrankungen, Mumps, Halsentzündungen, Ikterus durch Feuchte-Hitze, Unruhezustände, Erysipel
• wird bei Feuertoxi- nen in jedem Teil des Körpers, besonders aber für Hals und Lunge verwendet
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Schmerzen und Schwellungen im Hals, akuter Tonsillitis, Diphtherie
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei Fieber, Reizbarkeit, trockenem Rachen und Durst durch Hitze
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi), Patriniae Hb. (Bai Jiang Cao) bei Mumps mit Halsentzündungen
• Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao) bei Ikterus oder Symptomen von Feuchte-Hitze in Leber und Gallenblase
• schwacher Allgemeinzustand
• keine Infektzeichen
• 6–15 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Isatidis Rx. (Bei) Ban Lan Gen Färberwaidwurzel• bitter
• kalt
• Magen
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch nur Herz, Magen
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• beseitigt Hitze
• entgiftet (beseitigt Feuer-Toxine)
• lindert Halsentzün- dungen
• Mumps
• schmerzhafte Halsentzündungen mit Schwellung
• Ikterus
• febrile Infektionserkrankungen
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Halsentzündungen, akuter Tonsillitis und Diphtherie
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei Fieber, Reizbarkeit, trockenem Rachen und Durst durch Hitze
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi), Patriniae Hb. (Bai Jiang Cao) bei Mumps mit Schmerzen und Schwellungen im Rachen
• Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao) bei Ikterus mit Feuchte-Hitze oder Symptome durch Feuchte-Hitze in der Leber und Gallenblase
• schwacher Allgemeinzustand
• keine Infektzeichen
• 6–15 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Jujubae Fr. Da Zao (oder Hong Zao) Dattelfrüche• süß
• neutral
• nach chinesischem Arzneibuch nicht neutral
• sondern warm
• Milz
• Magen
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt die Milz und Qi
• nährt das Blut
• beruhigt den Geist-Shen
• harmonisiert und mildert raue Eigenschaften anderer Kräuter
• Schwäche, Kurzatmigkeit, Erschöpfung durch Milz-/Magen-Qi-/Yang- Mangel
• Reizbarkeit, emotionale Labilität
• in Kombination mit anderen Kräutern zur Abmilderung herber Eigenschaften der Kräuter
• Asinii Corii Collla (E Jiao) bei Nähr-Ying-Qi- und Blut-Mangel
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao), Tritici Fr. levis Aestivi (Fu Xiao Mai) bei Hysterie
• mit Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) zur Regulierung einer Disharmonie von Nähr-Ying-Qi und Aufrechtem-Zheng-Qi und zur Wirkungsverstärkung anderer Qi- und Blut stärkenden Kräuter durch Verbesserung der Aufnahme und Resorption
• Hinzufügung zu herben Kräutern wie z.B. Genkwa Fl. (Yuan Hua), Kansui Rx. (Gan Sui), um deren Milz/Magen schädigende Wirkung zu reduzieren
• allgemein Hinzugabe zu Rezepturen mit großen Mengen an scharfen oder bitteren Substanzen zur Abmilderung
• Feuchtigkeitsretention mit Spannungsgefühl im Oberbauch und bei intestinaler ParasiteninfektionErkrankungen durch Schleim-Feuchtigkeit• 3–30 g
• oder 3–10 Früchte
• nach chinesischem Arzneibuch: 6–15 g
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Lablab Sm. album
• nach Porkert: Sm.. Lablab
Bian Dou (oder Bai Bian Dou) Helmbohnensamen• süß
• neutral mit warmer Tendenz
• Milz
• Magen
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei
• nach Bensky et. al. (2004) Einordnung in Kategorie: Hitze klärende Kräuter, die Sommer-Hitze beseitigen
• stärkt die Milz
• klärt Sommer-Hitze
• Diarrhö und Erbrechen durch Sommer-Hitze
• chronische Diarrhö mit lauten Magengeräuschen und Appetitverlust oder bei Fluor vaginalis durch Milz-Mangel-Syndrom
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Diarrhö oder Fluor vaginalis durch Milz-Mangel-Syndrom
• Moslae Hb. (Xiang Ru), Magnoliae o cinalis Cx. (Hou Po) bei Erbrechen und Diarrhö durch Sommer-Hitze und Feuchtigkeit
• intermittierendes Fieber
• Erkältung
• allgemein bei pathogener Kälte
• 9–21 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 9–15 g
geröstet zur Stärkung der Milz• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Leonuri Hb. Yi Mu Cao Chinesisches Mutterkraut• scharf
• bitter
• kühl
• Blase
• Leber
• Herz
• nach chinesischem Arzneibuch nur Perikard
• Leber
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• stärkt das Blut
• reguliert die Menstruation
• reduziert Ödeme
• fördert die Diurese
• unregelmäßige Menstruation
• prämenstruelle Schmerzen
• Bauchschmerzen mit Lochialstau bei Frauen im Wochenbett
• Sterilität durch Stagnation oder Blut-Mangel
• akute systemische Ödeme (v.a. bei gleichzeitigem Nachweis von Hämaturie)
• Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei unregelmäßiger Menstruation, Hypomenorrhö, Meteorismus, Schmerzen und Unfruchtbarkeit durch Blut-Stase
• Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong), Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Dysmenorrhö oder schmerzhaftem LWS-Bereich durch Blut-Stase nach der Geburt
• Typhae Pollen (Pu Huang) bei Lochienstau
• Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Ödemen mit Blut-Stase, besonders auch bei Ödemen durch Nephritis
• Polygonati Rz. (Huang Jing), Pyrrosiae Fo. (Shi Wei), Malvae Fr. (Dong Kui Guo) bei Nierensteinen und Hämaturie
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• SchwangerschaftYin- oder Blut-Mangel• 9–30 g
• bis 60 g bei Ödemen durch Glomerulonephritis
• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Lepidii/Descurainiae Sm. Ting Li Zi Besenrauke• scharf
• bitter
• kalt
• Lunge
• Blase
Schleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• senkt gegenläufiges Qi ab
• löst Schleim
• fördert Diurese
• drainiert Ödeme
• schweres Asthma bronchiale oder Husten, häufig mit gurgelndem Geräusch im Rachen durch Schleimansammlung oder Lungen-Hitze
• Gesichtsödem oder Flüssigkeitsretention im Thorax oder Abdomen mit Dysurie durch Lungen- und Blasen-Qi-Stagnation
• Jujubae Fr. (Da Zao) bei Husten, übermäßiger Sputumproduktion, Dyspnoe mit Thoraxschmerzen bei Lungen-Qi-Stagnation durch Schleim
• Stephaniae Rx. (Han Fang Ji), Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) bei Gesichtsödemen oder Flüssigkeitsansammlung im Thorax oder Abdomen
• Husten und Dyspnoe durch Lungen-Qi-Mangel
• Ödeme durch Milz-Qi-Mangel
• 4,5–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Ligustici Rz. (et Rz.) Gao Ben Chinesischer Liebstöckelwurzelstock• scharf
• warm
• BlaseWarme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• zerstreut Wind
• lindert Schmerzen
• Erkrankungen, besonders Kopfschmerzen, bedingt durch äußeren
Wind und Kälte (diaphoretischer Effekt)
• Wind-Syndrome mit Scheitelkopfschmerzen oder Schmerzen, die vom Scheitel über die Wangen und Zähne ziehen
• akute Rückenschmerzen durch Wind-Kälte-Feuchtigkeits-Invasion (antirheumatischer Effekt)
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Kopfschmerzen durch äußere pathogene Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit, Kälte (Bi-Syndrom), parietalen Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Nackensteifigkeit
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei Rücken- und Gelenkschmerzen
• Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei Bauchschmerzen durch Feuchte-Kälte häufig zusätzlich mit Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang)
• Erkrankungen mit Blut- oder Yin-Mangel aufgrund der sehr austrocknenden Wirkung• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Ligustri lucidi Fr. Nü Zhen Zi Ligusterfrüchte• bitter
• süß
• neutral
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• nährt und stärkt Leber und Nieren• Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit Schwindel, verschwommenem Sehen, Schmerzen im LWS-Bereich, vorzeitigem Haarergrauen, Tinnitus und Auszehrung mit Hitze• Astragali complanati Sm. (Sha Yuan Zi) bei Schwindel, Tinnitus, Visusverschlechterung durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi) bei Schwindel, Schwäche, Schmerzen im LWS-Bereich und der Extremitäten durch Nieren-Yin-Mangel
• Yang-Mangel-Syndrome
• Kälte-Diarrhö durch Milz-Mangel-Syndrom
• 4,5–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Lilii Bb. Bai He Lilienzwiebel• süß
• leicht bitter
• kühl
• Lunge
• Herz
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• befeuchtet die Lunge
• klärt Hitze
• lindert Husten
• beruhigt den Geist
• Husten und Halsentzündung durch Lungen-Trockenheit oder Lungen-Hitze
• schwer zu therapierender subfebriler Zustand, Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit und Reizbarkeit als Folge einer febrilen (Hitze-)Erkrankung
• bei Palpitationen durch Yin- und Qi-Mangel
• Farfarae Fl. (Kuan Dong Hua) bei Husten durch Trockenheit und Hitze
• Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong), Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu) bei chronischem, trockenem Husten durch Lungen-Yin-Mangel
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Palpitationen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und dunklem, konzentriertem Urin durch Hitze
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Reizbarkeit und geistiger Verwirrtheit durch Yin-Mangel oder lang anhaltender pathogener Hitze
• Husten durch Schleimretention oder Wind-Kälte
• Diarrhö durch Mangel-Syndrom von Milz oder Magen
• 9–30 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Linderae Rx. Wu Yao (oder Tai Wu) Fieberstrauchwurzel• scharf
• warm
• Milz
• Blase
• Lunge
• Niere
Qi regulierende Arzneien• bewegt das Qi und lindert Schmerzen
• reguliert gegenläufiges Qi
• vertreibt Kälte
• wärmt die Nieren
• Spannungsgefühl und Bauchschmerzen, bei Unterleibsschmerzen oder Dysmenorrhö durch Kälte-Ansammlung und Qi-Stagnation
• bei Pollakisurie und Harninkontinenz bei Nieren-Qi-/Yang-Mangel mit Kälte
• Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei Bauchschmerzen, Erbrechen und Diarrhö durch Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang) bei Bauchschmerzen im Bereich der Bruchpforten von Hernien
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei Bauchschmerzen mit Kältegefühl im Unterbauch
• Alpiniae oxyphyllae Fr. (Yi Zhi Ren) bei Pollakisurie erwachsener und Enuresis kindlicher Patienten durch kältebedingten Nieren-Yang-/Qi-Mangel
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei Spannungsgefühl und Bauchschmerzen durch Kälte- und Qi-Stagnation, zusammen mit Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Dysmenorrhö durch Qi-Stagnation
• Qi-Mangel
• innere Hitze
• 3–9 gDosierungen über 12 g/Tag und Langzeitanwendungen sollten gemäß den chinesischen Quellen vermieden werden• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Longan Arillus Long Yan Rou (oder Gui Yuan Rou) Drachenaugenfrüchte• süß
• warm
• Herz
• Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• stärkt das Herz und die Milz
• nährt das Blut
• beruhigt den Geist-Shen
• Schlaflosigkeit, Palpitationen, Vergesslichkeit oder Schwindel durch
Mangel-Syndrom von Herz und Milz
• Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren) bei Palpitationen und Schlaflosigkeit durch Herz-Blut-Mangel, insbesondere bei gleichzeitigem Milz-Qi-Mangel
• Lilii Bb. (Bai He) bei leichter Schlafstörung und Reizbarkeit
• Acori tatarinowii Rz. (Shi Chang Pu) bei Vergesslichkeit, Schwindel und Müdigkeit durch Blut- und Herz-Qi-Mangel
• mit weißem Zucker gekocht bei Qi- und Blut-Mangel
• Schleim-Feuer oder Feuchtigkeit im mittleren Jiao• 6–15 ghäufig als rohes Fruchtfleisch verzehrt oder als Tee• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Lonicerae Fl. Jin Yin Hua Geißblattblüten (je länger desto besser)• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze und entgiftet
• klärt Feuchte-Hitze im unteren Jiao
• klärt äußere Wind-Hitze
• heiße, schmerzhafte Entzündungen und Schwellungen in verschiedenen Reifezuständen
• besonders von Brustdrüse, Rachen und Augen, auch bei intestinalen Abszessen, entzündlichen Darmerkrankungen durch Feuchte-Hitze
• schmerzhafte Miktion, frühes Stadium febriler (Hitze-)Erkrankungen mit Fieber, leichter Windaversion, Halsentzündungen und Kopfschmerzen
• auch zur Klärung äußerer Sommer-Hitze
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei verschiedenen Hitze-Syndromen
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Schizonepetae Hb. (Jing Jie), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He) bei äußerer Wind-Hitze
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Moslae Hb.(Xiang Ru), Lablab Sm. album (Bian Dou) bei Fieber ohne Schwitzen durch Sommer-Hitze
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Scutellariae Rx. (Huang Qin), Coptidis Rz. (Huang Lian) bei hohem Fieber
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Isatidis Fo. (Da Qing Ye), Arnebiae seu Lithospermi Rx. (Zi Cao) bei Purpura durch pathogene Hitze im Verlauf einer infektiösen Erkrankung
• Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Platycodi Rx. (Jie Geng), Arctii Fr. (Niu Bang Zi) bei Halsentzündungen
• Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei eiternden, nicht ulzerierenden Hautentzündungen
• Sanguisorbae Rx. (Di Yu), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei blutendem intestinalem Abszess oder entzündlichen Darmerkrankungen durch febrile (Hitze-)Erkrankungen, durch Feuchte-Hitze (Wärme)
• Diarrhö bei Milz-/Magen-Syndromen
• Entzündungen, mit klarem Exsudat bei Qi-Mangel oder Yin-Ulzera
• 3–12 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Lycii Cx. Di Gu Pi Bocksdornrinde• süß
• kalt
• Lunge
• Leber
• Niere
Blut kühlende ArzneienBlut kühlende Arznei• unterdrückt Mangel-Yin-Feuer
• klärt Hitze in den Lungen
• kühlt das Blut
• Nachtschweiß
• chronisch subfebrile Temperaturen
• Lungen-Hitze mit Husten oder Atemnot, Nasenbluten, Hämatemesis, Hämaturie, Epistasis
• Stellariae Rx. (Yin Chai Hu) bei Blut-Mangel, rekurrierendes, abendliches Fieber
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Hämatemesis, Nasenbluten, Menstruationsbeschwerden und eitrigen Schwellungen
• Alumen (Ming Fan) als äußerliche Anwendung bei genitalem Juckreiz, besonders effektiv in Kombination mit Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Cnidii Fr. (She Chuang Zi) und Menthae haplocalycis Hb. (Bo He)
• Magen-Qi-Mangel mit Kälte
• Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome und bei Erkrankungen durch äußere pathogene Faktoren
• 9–15 g in einigen Regionen Chinas wird in den Apotheken Lycii Rx. anstatt Lycii Cx. eingesetzt – mit annähernd gleicher Wirkung• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Lycii Fr. Gou Qi Zi Bocksdornfrüchte• süß
• neutral
• Leber
• Niere
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch nicht Lunge
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• nährt und belebt die Leber und Nieren
• ergänzt die Essenz-Jing
• verbessert die Sicht
• befeuchtet die Lungen
• Yin- und Blut-Mangel-Syndrome mit schmerzendem Rücken und Beinen, leichten Bauchschmerzen, Impotenz, Nykturie, Husten, Gewichtsverlust, Durst
• Leber- und Nieren-Yin-Mangel-Syndrome, Essenz-Jing und Blut sind nicht zur Ernährung der Augen imstande, Schwindel, verschwommenes Sehen und nachlassende Sehkraft
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi), Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Schwindel, Tinnitus, Schwäche, Impotenz, Spermatorrhö durch Yin- und Blut-Mangel (Leber- und Nieren-Yin-Mangel)
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Tinnitus, Kopfschmerzen, Visusverschlechterung durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Glehniae Rx. (Sha Shen), Toosendan Fr. (Chuan Lian Zi) bei Schmerzen in Hypochondrium und Oberbauch mit Mundtrockenheit und Durst, bitterem Mundgeschmack, saurem Aufstoßen durch Yin-Mangel und Leber-Qi-Stauung
• äußere, pathogene Hitze-Syndrome
• Milz-Mangel-Syndrom mit Feuchtigkeit
innere Hitze-Syndrome• 6–18 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 6–12 g
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Magnetiferae Concha usta Zhen Zhu Mu Schale der Perlmuschel• süß
• salzig
• kalt
• Herz
• Leber
Geist beruhigende ArzneiAbsenkende und Geist beruhigende Arznei• FK Herz und Geist-Shen stützend, beruhigend und kühlend
• krampflösend
• Geschwüre und Ekzeme lindernd
• Irritation des Geist-Shen: Unruhe, Palpitation, Ängste, Schlaflosigkeit, viele Träume
• aufsteigendes Leber-Yang/Leber-Wind: Schwindel, Krämpfe, Epilepsie, Tremor, tonisch-klonische Krämpfe, Spasmen, Tinnitus, Ulzerationen, offene Geschwüre, Mundulzera
• äußerlich als Pulver für chronische, nicht heilende Ulzera
• Polygalae Rx. (Yuan Zhi), Ziziphi Sm. (Suan Zao Ren) und Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Unruhezuständen und Schlaflosigkeit durch Herz-Yin-Mangel mit Hitze
• mit Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) und Ginseng Rx. (Ren Shen) bei Palpitationen und Insomnia in Verbindung mit Herz- und Leber-Blut-Mangel
• mit Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) und Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei Leber-Yin-Mangel mit aufsteigendem Leber-Yang mit Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus
• fehlende Hitze• 15–30 g• zerstoßen oder pulversiert
• 60 min kochen
• ggf. 30 min vor den anderen Drogen kochen
• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Magnetitum Ci Shi Magnetitum • scharf
• salzig
• kalt
• Niere
• Leber
Geist beruhigende ArzneiAbsenkende und Geist beruhigende Arznei• verankert und beruhigt den Geist-Shen
• nährt FK Niere und Leber
• ver- bessert Hören und Sehen und unterstützt FK Niere, das Qi zu empfangen
• Irritation des Geist-Shen: Unruhezustände, Nervosität, Palpitationen, Schlaflosigkeit besonders durch Yin-Mangel und aufsteigendes Yang
• energetische Leber- und Nieren-Schwäche: Sehstörungen, Schwindel, Hörminderung und Tinnitus
• Niere kann das Qi nicht empfangen: bei Giemen, chronischem Husten und Asthma bronchiale
• mit Haliotidis Concha (Shi Jue Ming), Margaritiferae Concha usta (Zhen Zhu Mu) und Ostrae Concha (Mu Li) bei Schwindelanfällen und cholerischem Temperament durch aufsteigendes Leber-Yang
• mit Ziziphi Sm. (Suan Zao Ren), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), und Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Unruhezuständen und Schlaflosigkeit durch Herz-Blut-Mangel
• mit Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Corni Fr. (Shan Zhu Yu) und Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Hörminderung und Ohrensausen
• mit Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Lycii Fr. (Gou Qi Zi) und Ligustri lucidi Fr. (Nü Zhen Zi) bei Sehverschlechterung
• mit Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Juglandis Sm. (He Tao Ren) und Haematitum (Dai Zhe Shi) bei Bronchialasthma durch Unfähigkeit der Nieren, das Qi aufzunehmen
• Schwäche der Mitte
• Langzeitanwendung
• 15–30 g• 45–60 min kochen
• ggf. 30 min vor den anderen Drogen kochen
• mineralische Eisenoxide mit natürlichen magnetischen Eigenschaften
• enthält Fe3O4, FeO, Fe2O3 und Spuren andere Oxide von Mg und Al
• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Magnoliae Fl. Xin Yi Hua Magnolienblüten• bitter
• leicht warm
• Lunge
• Magen
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• vertreibt Wind und Kälte und öffnet die Nase• Nasenverstopfung
• Entzündungen der Nasennebenhöhlen auch mit zusätzlichen Kopfschmerzen
• mit Xanthii Fr. (Cang Er Zi) bei Erkältungskrankheiten durch Wind-Kälte mit Nasenverstopfung und Stirnkopfschmerzen, z.B. bei Sinusitiden

• zusätzlich Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi), Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) zur Wirkungsverstärkung

• zusätzlich Gypsum fibrosum (Shi Gao), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Rhinitis durch Wind-Hitze mit wenig gelber, zähflüssiger Nasenabsonderung

• zusätzlich Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Siegesbeckiae Hb. (Xi Xian Cao) bei Sinusitis frontalis
• Yin-Mangel mit Mangel-Hitze• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Magnoliae officinalis Cx. Hou Po Magnolienrinde• bitter
• scharf
• warm
• aromatisch
• Milz
• Magen
• Lunge
• Dickdarm
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• bewegt das Qi
• löst Stagnation und Feuchtigkeit auf
• wärmt und löst Schleim
• senkt gegenläufiges Qi ab
• Nahrungsstagnation mit Meteorismus
• Appetitverlust
• Erbrechen
• Diarrhö durch Feuchtigkeitsretention in Milz und Magen
• Engegefühl in der Brust mit Husten und Dyspnoe durch Schleimretention
• Aurantii Fr. (Zhi Ke) bei starkem Meteorismus des Abdomens durch Nahrungsstagnation und Qi-Stagnation
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei starkem Meteorismus, konzentriertem Urin mit Obstipation
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei Völlegefühl im Oberbauch, Meteorismus, saurem Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Husten und Dyspnoe und Husten mit massenhaft Auswurf durch Flüssigkeitsretention
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Ephedrae Hb. (Ma Huang) bei Husten und Keuchatmung mit zähem Schleim durch Flüssigkeitsretention
Schwangerschaft• 3–9 g• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Maltosum Yi Tang Malzzucker, Getreidezucker• süß
• leicht warm
• Milz
• Magen
• Lunge
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• kräftigt das Qi des mittleren Jiao
• lindert Schmerzen
• befeuchtet die Lunge und lindert Husten
• chronische Bauchschmerzen mit vermehrtem Speichelfluss, blasser, weißlich belegter Zunge und langsamem, tiefem Puls durch Schwäche des mittleren Jiao infolge von Kälte
• bei unproduktivem Husten mit langsamer Atmung und schwacher Stimme durch Lungen-Qi-Mangel
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Bauchschmerzen durch Mangel-Kälte des mittleren Jiao, auch bei Schwäche nach chronischen Erkrankungen durch äußere Wind- Kälte und zusätzlich mit Astragali Rx. (Huang Qi) bei Mangel-Symptomen insbesondere postoperativ
• Stemonae Rx. (Bai Bu), Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei trockenem Husten mit Dyspnoe und schwacher Stimme bei Erkrankungen durch Lungen-Mangel
• Erbrechen und Erkrankungen durch innere Feuchte-Hitze• 30–60 gam Ende des Kochens im abgegossenen Dekokt auflösen• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Massa medicata fermentata Shen Qu (oder Liu Qu) medizinisches Treibmittel,
(fermentiertes Produkt mehrerer Einzelkräuter)
• süß
• scharf
• warm
• Milz
• Magen
Nahrungsstagnation lindernde Arznei• löst Nahrungsstagnation
• harmonisiert den Magen
• fördert die Aufnahme von mineralhaltigen Medikamenten
• Diarrhö und Völlegefühl im Bauch durch Nahrungsstagnation infolge von Kälte im Magen• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Nahrungsstagnation und Diarrhö durch Milz-Mangel-Syndrom
• Aurantii Fr. (Zhi Ke) bei Appetitverlust, Völle- und Spannungsgefühl im Abdomen durch Kälte-Stagnation
• Arecae Sm. (Bing Lang) bei Nahrungsstagnation im Kindesalter
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Amomi Fr. (Sha Ren) bei Bauchschmerzen in Verbindung mit Nahrungsstagnation
• Hitze im MagenSchwangerschaft• 6–15 g• Nahrungsstagnation lindernde Arzneien unterstützen die Verdauungsfunktion und stärken die Milz, verbessern den Appetit sowie die Assimilation und Resorption der Nahrung
• sie wirken Nahrungsstagnation entgegen und lösen Völle- und Spannungsgefühle im Bauchraum
• sie lindern Aufstoßen und unregelmäßigen Stuhlgang
• die Ursachen dafür können exogene Nahrungsexzesse oder innere Schwäche der Verdauungskraft sein
• ihr Geschmack ist oft süßlich, die Temperatur neutral oder warm
• viele sind sehr mild und ohne Einschränkungen verwendbar
• einige können jedoch durch ihre stark regulierende Natur Qi konsumieren und werden bei Milz-Qi-Mangel nur eingeschränkt eingesetzt oder mit Qi tonisierenden Arzneien kombiniert
Menthae haplocalycif Hb. Bo He Chinesische Ackerminze, Pfefferminze• scharf
• kühl
• Lunge
• Leber
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• zerstreut Wind-Hitze
• klärt Kopf und die Augen (die Sicht)
• lindert Beschwerden bei Halsentzündungen
• fördert die Exanthem-Phase einiger Infektionserkrankungen
• bewegt Leber-Qi
• lindert Hautjuckreiz
• Fieber
• Kopfschmerzen
• Erkältungen durch Wind-Hitze
• Husten
• Frühstadium der Masern
• thorakales Druckgefühl
• emotionale Instabilität (bei Leber- Qi-Stauung)
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Kopfschmerzen durch äußere Wind-Hitze, auch bei Kopfschmerzen und Konjunktivitis durch loderndes Leber- Feuer
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei Augenentzündungen und Skrofulose
• Pla- tycodi Rx. (Jie Geng) bei Halsentzündungen
• Patriniae Hb. (Bai Jiang Cao), Cicadae Periostracum (Chan Tui), Scorpio (Quan Xie) bei kindlichen Krampfanfällen und juckendem Exanthem
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi) bei Entzündungen durch äußere Wind-Hitze mit trockenem Rachen und Husten mit gelbem Auswurf, unvollständigem Masernexanthem oder juckendem Exanthem
• mit Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) und Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Leber-Qi-Stauung mit Druckgefühl thorakal oder Spannungsgefühl und Schmerz in den Flanken
• Äußere Mangel-Syndrome
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• 1,5–6 g
• in den letzten 5 min (während des Ziehens) zum Tee geben
• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Mori Fo. Sang Ye Maulbeerblätter• süß
• bitter
• kalt
• Lunge
• Leber
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• zerstreut Wind und klärt Hitze von den Lungen
• klärt das Leber-Feuer
• klärt die Augen (die Sicht)
• kühlt das Blut und Blut-Hitze und beendet Blutungen
• äußere Wind-Hitze mit Fieber, Kopfschmerzen und Husten
• bei Lungentrockenheit mit Husten und trockenem Mund oder Lungen-Hitze-Syndromen mit dickem, gelbem Sputum
• Konjunktivitis oder verschwommenes Sehen durch Störung des Leber-Meridian infolge Wind-Hitze oder Yin-Mangel
• milde Fülle von Bluthusten durch Blut-Hitze
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Husten, Konjunktivitis durch Wind-Hitze
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He), Schi- zonepetae Hb. (Jing Jie) bei äußerer Wind-Hitze
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Platycodi Rx. (Jie Geng), Armeniacae Sm. (Xing Ren), Glehniae Rx. (et Rz.) (Sha Shen) bei Husten
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Haliotidis Concha (Shi Jue Ming), Ostreae Concha (Mu Li) bei Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Antelopis Cornu/Saigae tartaricae Cornu (Ling Yang Jiao), Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng) bei Krämpfen und Spasmen durch Leber-Wind
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Prunellae Spica (Xia Ku Cao), Equiseti hiemalis Hb. (Mu Zei) bei Konjunktivitis mit Schwellungen und Schmerzen durch Leber-Feuer
• 4,5–15 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Mori Ra. Sang Zhi Maulbeerzweige• bitter
• süß
• kühl
• nach chinesischer Pharmakopöe: Nur schwach bitter und neutral
• LeberWind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• vertreibt Wind
• aktiviert die Meridiane
• schmerzhafte Obstruktionen, insbesondere der Extremitäten durch Wind und Feuchtigkeit• 15–60 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 9–15 g
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Morindae officinalis Rx. Ba Ji Tian (oder Ba Ji) Morinda-Wurzel• scharf
• süß
• warm
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und das Yang
• kräftigt Sehnen und Knochen
• ver- treibt Wind und Feuchte-Kälte
• Impotenz, Ejaculatio praecox, Pollakisurie, Harninkontinenz und Schwäche im Rücken durch Nieren-Yang-Mangel
• Rückenschmerzen und Muskelatrophie durch Nieren-Yang-Mangel
• Schmerzen im Rücken und den Beinen durch schmerzhafte Obstruktion infolge von Feuchte-Kälte
• Cuscutae Sm. (Tu Si Zi), Cistanches Hb. (Rou Cong Rong) bei Impotenz, Spermatorrhö und frühzeitiger Ejakulation durch Nieren-Yang-Mangel
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi), Rubi Fr. (Fu Pen Zi) bei Pollakisurie und Harninkontinenz durch Nieren-Yang-Mangel
• Eucommiae Cx. (Du Zhong), Achyranthis Rx. (Niu Xi), Dipsaci Rx. (Xu Duan) bei Schmerzen, Schwellung, Schwäche und Atrophie der Muskulatur durch chronische, schmerzhafte Obstruktion infolge von Nieren-Yang-Mangel
• Yin-Mangel-Syndrom mit Hitze-Symptomen
• Blasenentleerungsstörung
• 4,5–15 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–9 g
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Moutan Cx. Mu Dan Pi Strauchpaeonienwurzelrinde• scharf
• bitter
• kühl
• Herz
• Leber
• Niere
Blut kühlende ArzneienBlut kühlende Arznei• klärt Hitze
• kühlt und bewegt das Blut
• löst Blut-Stase
• klärt loderndes Leber-Feuer
• leitet Eiter aus
• reduziert Schwellungen
• Febrile (Hitze-)Erkrankungen im Xue-Stadium mit Nasenbluten, Hämoptysis oder Hämatemesis, subkutane Blutungen, Yin-Mangel-Syndrome, Leber-Blut-Stase mit Amenorrhö
• Schwellungen durch Traumata
• Kopf- und Augenschmerzen
• Schmerzen im Hypochondrium
• Dysmenorrhö
• nicht abfließende Eiterungen oder intestinale Abszesse
• febrile (Hitze-)Erkrankungen in späteren Stadien und Hitze im Ying-Stadium mit Fieber, besonders nachts oder innere Hitze durch Yin-Mangel
• Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) bei Purpura, Hämatemesis durch Hitze, bei unregelmäßiger Menstruation durch Hitze und Blut-Stase
• Imperatae Rz. (Bai Mao Gen) bei Hämaturie, Nasenbluten und Hämatemesis durch febrile (Hitze-)Erkrankungen
• Artemisiae annuae Hb. (Qing Hao), Trionycis Carapax (Bie Jia), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei nächtlichem Fieber, bei rekurrierendem, nachmittäglichem Fieber und febrilen (Hitze-)Erkrankungen
• Persicae Sm. (Tao Ren) bei Quetschungen und Schmerzen durch Traumata und bei Amenorrhö und Bauchschmerzen durch Blut-Stase
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Schmerzen im Thorax und Abdomen, Meridianobstruktionen bei Blut-Stase
• Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) bei Bauchschmerzen, Obstipation, niedrigem Fieber verbunden mit noch nicht eiterndem, intestinalem Abszess
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Schwindel und Konjunktivitis durch loderndes Leber-Feuer
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei Karbunkel und schmerzlosen, schlecht heilenden und eitrigen Entzündungen der Schleimhäute
• Kälte-Zustände
• Schwangerschaft
• Menorrhagien
• Yin-Mangel-Syndrome mit übermäßigem Schwitzen
• 6–12 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Mume Fr. Wu Mei Japanaprikosenfrüchte• sauer
• adstringierend
• warm
• Leber
• Milz
• Lunge
• Dickdarm
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• lindert Husten
• verhindert einen Lungen-Qi-Verlust
• beendet Diarrhö
• regeneriert die Körpersäfte
• lindert Durst und Schmerzen
• vertreibt Würmer
• Husten durch chronische Lungen-Schädigung
• chronische Diarrhö oder entzündliche Darmerkrankungen mit Blut im Stuhl
• bei Durst durch Herz-Mangel oder Qi- und Yin-Mangel
• bei Wurminfektion mit Erbrechen und Bauchschmerzen
• bei Blut im Stuhl und starker uteriner Blutung mit Durst und trockenem Mund durch Blut-Mangel
• lokal als Pflaster bei Hühneraugen und Warzen (täglich erneuern)
• Coptidis Rz. (Huang Lian), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei entzündlichen Darmerkrankungen durch Feuchte-Hitze, auch bei Durst, Trockenheit, Husten, Reizbarkeit als innere Hitze durch geschädigte Körpersäfte
• Crataegi Fr. (Shan Zha), Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po), Amomi Fr. (Sha Ren) bei Verdauungsstörung und abdominellem Spannungsgefühl durch Nahrungsstagnation
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei chronischem Husten durch Lungen-Mangel
• Arecae Sm. (Bing Lang) bei Bauchschmerzen durch Würmer im Darm oder in den Gallengängen
• Chebulae Fr. (He Zi), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei chronischem Husten und Diarrhö
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Asini Corii Colla (E Jiao) bei blutigem Stuhl und starker uteriner Blutung insbesondere bei gleichzeitigem Durst und Blut-Mangel-Sympto- men
• Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Durst und Reizbarkeit durch geschädigte Körpersäfte wie bei Hitze-Syndromen
• Chaenomelis Fr. (Mu Gua) bei Erbrechen, Diarrhö und Muskelspasmen in Verbindung mit Sommer-Hitze-Erkrankungen
bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können• akute Erkrankungen durch äußere pathogene Faktoren• 3–9 gSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Myristicae Sm. Rou Dou Kou Muskatnuss• scharf
• warm
• Milz
• Dickdarm
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• stärkt nach intestinalem Flüssigkeitsverlust und beendet Diarrhö
• wärmt den mittleren Jiao
• bewegt Qi
• lindert Schmerzen
• chronische, therapieresistente Diarrhö oder morgendliche Diarrhö bei Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Bauchschmerzen und Meteorismus, Appetitmangel, Erbrechen bei Milz-/Magen-Qi/Yang-Mangel
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei Appetitmangel, Diarrhö und Bauchschmerzen bei Milz-/Magen-Qi/Yang-Mangel
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei chronischer Diarrhö bei Milz-/Magen-Qi/Yang-Mangel
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi) bei morgendlicher Diarrhö bei Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Erbrechen, Diarrhö, Meteorismus und Appetitverlust bei Milz-/Magen-Qi/Yang-Mangel und zusätzlich mit Massa medicata fermentata (Shen Qu), Amomi Fr. (Sha Ren) besonders wirksam bei Kindern
• bei Überdosierung als mögliche Nebenwirkungen Schwindel, Stupor, besonders toxischer Inhaltsstoff ist das Halluzinogen Myristicin
• bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können
• Diarrhö oder entzündliche Darmerkrankungen durch Hitze• 1,5–6 g• wird häufig vor dem Kochen geröstet
• Maximaldosis sollte nicht überschritten werden, da nach Überdosierungen Schwindel, inköhärente Sprache und Schläfrigkeit bei sensibelen Patieten auftreten können
Synonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Myrrha
• (Fr.üher: Myrrha/Resina)
Mo Yao Räuchermyrrhe• bitter
• neutral
• LeberBlut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• tärkt das Blut
• löst Blut-Stase
• lindert Schmerzen
• wirkt abschwellend
• fördert die Heilung
• traumatische Schmerzen, Entzündungen, Furunkel, Schwellungen, Brustschmerzen, Bauchschmerzen und Amenorrhö durch Blut-Stase
• lokal bei chronischen Hautentzündungen
• Corydalis Rz. (Yan Hu Suo), Trogopterori Faeces (Wu Ling Zhi), Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Bauchschmerzen durch Qi- und Blut-Stagnation (und Blut-Stase)
• Carthami Fl. (Hong Hua) bei Brust- und Bauchschmerzen, Amenorrhö oder Dysmenorrhö durch Blut-Stase
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft und starke uterine Blutungen• 3–12 g• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Natrii Sulfas Mang Xiao Glaubersalz oder Natrii Sulfas (früher: Mirabilitum)• scharf
• bitter
• salzig
• sehr kalt
• Magen
• Dickdarm
Nach unten abfließende ArzneiPurgierende Arznei• klärt Hitze
• bewegt den Stuhl und leitet Stagnationen nach außen
• reduziert Schwellungen
• pathogene Hitze im Darm und loderndes Magen-Feuer
• Konjunktivitis
• schmerzhafte
• geschwollene Mund- oder Rachenulzerationen
• rot geschwollene Hautläsionen sowie auch Brustprobleme
• mit Rhei Rx. et Rz. (Da Huang) bei Obstipation durch Hitze-Ansammlung im Magen und Darm
• dabei erweicht Natrii Sulfas den Stuhl und Rhei Rx. et Rz. leiten ihn nach außen
• Patienten ohne pathogene Hitze
• ältere Patienten
• Milz-Qi-/ Yang-Mangel-Syndrome
• Schwangerschaft
• Wochenbett
• während der Menstruation
• 1–9 g• diese Arzneien drainieren die Energie nach unten und können sowohl Pathogene ausleiten als auch bei trägem oder blockiertem Stuhlgang abführen
• insbesondere Hitze-Pathogene, die zum Teil zu einer Obstipation geführt haben, können wirksam eliminiert werden
• die Arzneien dieser Gruppe sind sehr kalt und relativ drastisch – daher auch „Purgativa“ genannt
• sie können Milz und Magen schädigen und sind nicht zu verwenden bei Milz-Qi- und Milz-Yang-Mangel
• die Untergruppe "laxierende Arzneien" wirkt deutlich sanfter und den Darm befeuchtender – daher auch als "Laxativa" bezeichnet – und wird eher bei Obstipation von älteren oder geschwächten Personen verordnet
Nelumbinis Sm. Lian Zi Lotussamen• süß
• neutral
• adstringierend
• Herz
• Milz
• Niere
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• klärt Hitze-Feuer
• nährt die Nieren und das Herz
• stärkt die Milz
• been- det Diarrhö
• Disharmonie zwischen Herz und Niere mit Reizbarkeit, Unruhezuständen, Schlaflosigkeit, Palpitationen, Mundtrockenheit, dunklem Urin, Enuresis nocturna, Spermatorrhö durch Nieren-Mangel, Appetitmangel, chronischer Diarrhö und entzündlichen Darmerkrankungen durch Milz-Mangel-Syndrom• Lilii Bb. (Bai He), Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Glehniae Rx. (Sha Shen) bei milden Schlafstörungen, Palpitationen, Reizbarkeit, Enuresis nocturna verbunden mit Durst, wenig dunklem Urin durch loderndes Herz-Feuer bei Disharmonie zwischen Herz und Niere
• Coptidis Rz. (Huang Lian), Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Palpitationen, Enuresis nocturna und Durst durch Disharmonie zwischen Herz und Niere, bei entzündlichen Darmerkrankungen mit Appetitmangel
• Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei chronischer Diarrhö durch Milz-Mangel-Syndrom
bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können• Meteorismus
• Obstipation
• 6–12 gSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Notoginseng Rx. San Qi (oder Tian Qi) Sanchiwurzel• süß
• leicht bitter
• leicht warm
• Leber
• Magen
• Dickdarm
• nach chinesischem Arzneibuch kein Dickdarm
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• stoppt Blutungen
• transformiert Blut-Stasen
• wirkt abschwellend
• lindert Schmerzen
• sehr verbreitet bei inneren und äußeren Blutungen, weil es Blutungen stoppt, ohne Blut-Stase zu verursachen
• bei posttraumatischen Schmerzen und Schwellungen, bei Brust- und Bauchschmerzen durch Blut-Stase
• bei Gelenkschmerzen durch Blut-Stase
• Bletillae Rz. (Bai Ji) bei Nasenbluten, Hämatemesis, Hämoptysis und Hämaturie
• Ophicalcitum (Hua Rui Shi), Crinis Carbonisatus (Xue Yu Tan) bei Nasenbluten, Hämatemesis, Hämoptysis, blutigem Stuhl und Urin und uteriner Blutung
• SchwangerschaftBlut-Mangel• 0,9–3 g als Pulver
• 3–9 g als Dekokt
wird oft als Pulver verwendet, da sehr teuer• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Notopterygii Rz. seu Rx. Qiang Huo Notopterygium-Wurzel• scharf
• bitter
• aromatisch
• warm
• Blase
• Niere
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (öffnet das Außen)
• vertreibt Kälte und Wind
• löst schmerzhafte Obstruktionen auf
• beseitigt Feuchtigkeit
• lindert Schmerzen
• leitet Qi zum Yang
• beeinflusst die Meridiane
• äußere Kälte-Syndrome mit Frösteln, Fieber, Schwäche, Kälteaversion, Kopfschmerzen und generalisierte Schmerzen
• Gelenkschmerzen durch Feuchtigkeit
• allgemeines Schweregefühl
• Schläfrigkeit oder bei Schmerzen im Hinterhauptsbereich
• schmerzhafte Bi-Syndrome besonders in der oberen Extremität und im Rücken durch äußere pathogene Faktoren wie Wind, Feuchtigkeit, Kälte
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Kopfschmerzen, generalisierte Schmerzempfindlichkeit durch Kälte oder schmerzhaftes Bi-Syndrom
• Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Schmerzen durch äußere pathogene Wind-Feuchtigkeit
• Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo) bei tiefer, Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo) besonders bei oberflächlicher Wind-Feuchtigkeit
• Blut-, Yin- oder Qi-Mangel und Mangel-Syndrome durch äußere pathogene Faktoren mit Verlust an Körpersäften (Zungen- und Rachentrockenheit, Muskelzuckungen bis hin zu Krämpfen)• 6–15 g • Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
OlibanumRu Xiang Harz des Weihrauchbaums• scharf
• bitter
• warm
• Herz
• Leber
• Milz
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• stärkt das Blut
• bewegt das Qi
• entspannt Muskeln und Sehnen
• macht die Meridiane durchgängig
• wirkt abschwellend
• fördert die Heilung
• Schmerzen nach Verletzungen und Entzündungen, Furunkel und Schwellungen durch Blut-Stase
• Steifigkeit, Muskelspasmen und Schmerzen durch Wind-Feuchtigkeit
• Schwellungen, Entzündungen der Haut und Schleimhäute als Salbe oder Puder
• Myrrha (Mo Yao) bei traumatischen Schmerzen durch Blut-Stase, zusammen mit Realgar (Xiong Huang), Moschus (She Xiang) bei noch nicht eröffneten Abszessen, als Puder lokal bei chronischen Ulzerationen oder Wunden
• Pheretima (Di Long), Aconiti Rx. lateralis praep. (Wu Tou: alternative Form von Fu Zi) bei Spasmus und Muskelsteifigkeit durch schmerzhafte Meridian-Obstruktion bei Feuchte-Kälte-Invasion
• Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Schmerzen im Hypochondrium durch akute Verrenkungen
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft • 3–9 gnach Porkert unter Ru Xiang: Mastix (Saft aus der Rinde des Mastixbaums – Pistacia lentisus, in pharmazeutischen Listen zu finden unter Olibani, Resina)• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Ophiopogonis Rx. Mai Men Dong Schlangenbartwurzel• süß
• leicht bitter
• kühl
• Lunge
• Magen
• Herz
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• nährt das Yin
• klärt Hitze
• befeuchtet Lungen und Därme
• beseitigt Husten
• Yin-Mangel-Syndrome mit Hitze-Symptomen oder febrilen (Hitze-)Erkrankungen mit Schädigung der Körpersäfte, besonders mit Reizbarkeit und Durst, bei jedem Lungen-Yin-Mangel mit trockenem Husten, zähem Sputum und Hämoptysis, Obstipation, Mundtrockenheit, Reizbarkeit, z.B. in der Rekonvaleszenz nach febrilen (Hitze-)Erkrankungen oder bei Yin-Mangel-Syndromen• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Codonopsis Rx. (Dang Shen) bei chronischem, trockenem Husten durch Lungen-Yin-Mangel
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) bei Durst, Obstipation, Reizbarkeit, subfebrilen Temperaturen oder leichtem Fieber durch schwere Schädigung der Körpersäfte oder im späteren Stadium bei febrilem Hitze-Syndrom
• Ginseng Rx. (Ren Shen), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei starkem Schwitzen, Dyspnoe, überflutendem Puls, Erschöpfung verbunden mit schwerem Herz- und Lungen-Mangel, auch bei starkem Flüssigkeitsverlust bei Sommer-Hitze-Syndromen
• Astragali Rx. (Huang Qi), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Reizbarkeit durch starken Verlust der Körpersäfte durch Schwitzen
• Diarrhö durch Kälte
• Feuchtigkeitsretentionen im Körper
• 6–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Ostreae Concha Mu Li Austernmuschelschalen• salzig
• adstringierend
• Leber
• Nieren
Geist beruhigende ArzneiAbsenkende und Geist beruhigende Arznei• sedativ, beruhigt den Geist-Shen
• stützt das Yin und verankert aufsteigendes Yang, beruhigt die Leber und unterdrückt hochschlagendes Leber-Yang
• adstringierend, sammelnd und auf diese Weise weitere Flüssigkeitsverluste verhindernd: Verhärtungen und Knoten erweichend und auflösend
• Magensäure absorbierend, Schmerz lindernd
• Herz-Feuer: Unruhe, Nervosität, Schlaflosigkeit, Ängstlichkeit, Palpitation
• aufsteigendes Leber-Yang durch Yin-Mangel: Reizbarkeit, cholerisches Temperament, Gesichtsflush, Unruhe, Kopfschmerz, Schwindel, Sehstörungen, Krampf- anfälle
• Verluste durch Mangel, oft durch Yin-Mangel und Nieren-Mangel: kontinuierliche Schweiße, spontane Schweiße, Nachtschweiß, Leukorrhö, uterine Blutungen, Spermatorrhö
• Stauung in Chong Mai und Ren Mai mit Uterusblutung und Leukorrhö
• Verhärtungen und Knoten: Struma, Milzvergrößerung, subkutane Knotenbildung
• epigastrische Schmerzen durch Magensäure, saurer Mundgeschmack, Hyperazidität, Gastritis
• Yin-Mangel nach febrilen Erkrankungen mit Spasmen und Krämpfen von Sehnen und Muskeln
• Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren), Platycladi Sm. (Bai Zi Ren), nd Poria (Fu Shen), bei Unruhe und Schlaflosigkeit durch Herz-Blut-Mangel
• mit Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu) und Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Übererregbarkeit, Unruhe und Palpitationen
• mit Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu) und Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei unruhigem Schlaf mit vielen angsteinflößenden Träumen
• mit Astragali Rx. (Huang Qi) und Tritici Fr. (Fu Xiao Mai) bei spontanen und Nachtschweißen
• mit Corni Fr. (Shan Zhu Yu) und Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei uterinen Blutungen und vaginalem Ausfluss
• hohes Fieber ohne Schwitzen• 8–30 g60 min kochen, ggf. 30 min vor den anderen Drogen kochen• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Paeoniae Rx. alba Bai Shao (oder Bai Yao) Weiße Pfingstrosenwurzel• bitter
• sauer
• kühl
• Leber
• Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• nährt das Blut und die Leber
• beruhigt Leber-Yang
• lindert Schmerzen
• belebt Yin
• harmonisiert Nähr-Ying-Qi- und Abwehr-Wei-Qi
• beseitigt Schwitzen
• reguliert die Menstruation
• Blut-Mangel mit unregelmäßiger Menstruation oder Dysmenorrhö
• Fluor vaginalis
• Uterusblutungen
• Schmerzen im Thorax
• Hypochondrium und Abdomen
• Leber-Qi-Stauung
• Disharmonie zwischen Leber und Milz
• Abdominalspasmen, Spasmen der Hände und Füße, Kopfschmerzen, Schwindel durch aufstei- gendes Leber-Yang
• Nachtschweiß durch Yin-Mangel
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Bauchschmerzen durch Disharmonie zwischen Leber und Magen oder muskulären Spasmen durch Blut-Mangel
• Astragali Rx. (Huang Qi), Coptidis Rz. (Huang Lian) bei entzündlichen Darmerkrankungen mit Feuchte-Hitze
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. praep. Shu Di Huang) bei Schwindel, verschwommenem Sehen, Dysmenorrhö in Verbindung mit Blut-Mangel oder Blut-Stase
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Tinnitus, Schwindel, verschwommenem Sehen, Taubheit in den Extremitäten und Muskelspasmen durch Leber-Yin-Mangel
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Mangel-Syndromen durch äußere Wind-Kälte mit Schwitzen ohne subjektive Erleichterung
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Schmerzen im Hypochondrium durch Leber-Qi-Stauung
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Kopfschmerzen und Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang
Diarrhö durch Mangel-Kälte• 6–15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Paeoniae Rx. rubra Chi Shao (Yao)Rote Pfingstrosenwurzel• sauer
• bitter
• kühl
• Leber
• Milz
• nach Porkert (1984/ 1994) nur Leber
Blut kühlende ArzneienBlut kühlende Arznei

nach Bensky et. al. (2004) eingeordnet unter der Kategorie: "Käuter, die das Blut beleben"
• kräftigt das Blut
• löst Blut-Stase
• klärt und kühlt das Blut
• klärt Leber-Feuer
• Dysmenorrhö
• Amenorrhö
• Bauchschmerzen
• abdominelle Resistenzen
• posttraumatische Schwellungen und Schmerzen
• im frühen Stadium von Abszessen
• Fieber
• blauviolette Zunge
• Akne und Blutungen
• gynäkologische Probleme durch Hitze im Blut
• bei schmerzhaft geschwollenen und geröteten Augen durch Leber-Feuer
• Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei blutstasebedingten gynäkologischen Erkrankungen, insbesondere mit unbeweglichen abdominellen Resistenzen, verbunden mit Schmerzen und Amenorrhö
• auch bei posttraumatischen Schmerzen und Abszessen
• Persicae Sm. (Tao Ren) bei blutstasebedingten Menstruationsstörungen, insbesondere bei vorzeitigem Beginn der Periode, extrem starker Blutung oder bei Auftreten von Blutkoageln
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Schmerzen im Abdomen und Hypochondrium und Dysmenorrhö durch Qi- und Blut-Stase
• Olibanum (Ru Xiang), Myrrha (Mo Yao) bei posttraumatischen Schwellungen und Schmerzen, zusätzliche Kombination mit entgiftenden Kräutern wie Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei zusätzlicher Wundeiterung
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei geröteten, geschwollenen und schmerzhaften Augen
Blut-Mangel• 4,5–9 g nach Bensky et. al. (2004)
• 6–12 g nach chinesischem Arzneibuch
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Panacis quinquefolii Rx. Xi Yang Shen Amerikanischer Kraftwurz• süß
• leicht bitter
• kalt
• Lunge
• Herz
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• fördert Qi und die Regeneration der Körpersäfte
• nährt das Yin
• besonders der Lungen
• Yin-Mangel-Syndrome mit Hitze-Symptomen, chronischem, hartnäckigem Fieber oder als Folgezustand febriler Erkrankungen mit Schwäche, Reizbarkeit und Durst
• Lungen-Yin-Mangel mit Husten, Hämoptysis, Verlust der Stimme
• Gypsum fibrosum (Shi Gao), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei hohem Fieber, Durst, Diarrhö und Dehydration bei febrilen (Hitze-)Erkrankungen mit Schädigung des Qi und der Körpersäfte und bei Yangming-Syndromen mit begleitendem Qi-Mangel• Milz- und Magen-Syndrome durch Feuchte-Kälte• 3–9 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Perillae Fo. Zi Su Ye Schwarznesselblätter• scharf
• warm
• Lunge
• Milz
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (das Außen)
• vertreibt Kälte
• bewegt Qi
• harmonisiert den mittleren Jiao
• beruhigt den Fetus
• günstig bei Lebensmittelvergif- tung durch Meeresfrüchte
• akute Erkältungskrankheit durch äußere Wind-Kälte mit Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen
• Rhinitis oder Husten und wenig Schwitzen
• Magen- oder Milz-Disharmonie mit Verdauungsstörungen
• Übelkeit
• Erbrechen
• Appetitmangel oder Völlegefühl im Abdomen oder Thorax durch äußere pathogene Faktoren
• un- ruhiger Fetus oder morgendliche Übelkeit in der Schwangerschaft
• Pogostemonis Hb. (Huo Xiang), um die Oberfläche zu befreien (zu öffnen), das Qi zu regulieren, den mittleren Jiao zu harmonisieren und Trübes (Zhuo) zu beseitigen: bei Erkältungskrankheiten durch Wind-Kälte-Feuchtigkeit, gut bei evtl. zusätzlich auftretenden Bauchschmerzen, Erbrechen und Diarrhö

• Platycodi Rx. (Jie Geng) bei akuter Erkältungskrankheit (durch Wind-Kälte) mit Rhinitis und produktivem Husten, bei starkem Husten zusätzlich mit Armeniacae Sm. (Xing Ren) und Peucedani Rx. (Qian Hu)

• Amomi Fr. (Sha Ren) bei Spannungs- und Völlegefühl in Thorax und Abdomen, Einsatz auch bei unruhigem Fetus durch Qi-Stagnation

• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei morgendlicher Übelkeit und Reizbarkeit während der Schwangerschaft

• Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Meeresfrüchtevergiftung
• Erkrankungen, bei denen äußere pathogene Faktoren auf vorbestehende Mangel-Syndrome mit übermäßiger Schweißbildung treffen, Erkrankungen durch Feuchte-Hitze• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Perillae Fr. Su Zi (oder Zi Su Zi) Schwarznesselfrüchte• scharf
• warm
• Lunge
• Dickdarm
• nach chinesischem Arzneibuch nur Lunge
Schleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• lindert Husten und Dyspnoe
• senkt gegenläufiges Qi ab
• beseitigt Schleim
• befeuchtet die Därme
• Husten und Dyspnoe mit maulvoller Expektoration, besonders bei erschwerter Exspiration und Engegefühl im Thorax
• Obstipation durch Flüssigkeitsmangel im Darm
• Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu) bei Husten und Dyspnoe mit starker Produktion eines viskösen Sputums durch Schleimretention
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Dyspnoe und Husten durch Schleimretention und aufsteigendes Qi
• Cynanchi stauntonii Rz. (Bai Qian) bei Dyspnoe und Husten durch Qi-Stagnation und Schleimretention
• Cannabis Sm. (Huo Ma Ren) und Trichosanthis Sm. (Gua Lou Ren) bei Obstipation durch Flüssigkeitsmangel im Darm und Husten durch aufsteigendes Qi
• chronische Diarrhö• 4,5–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Persicae Sm. Tao Ren Pfirsichsamen• bitter
• süß
• neutral
• Herz
• Leber
• Dickdarm
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch nicht Lunge
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• fördert die Blutzirkulation und löst Blut-Stase
• befeuchtet die Därme
• lindert Obstipation
• Erkrankungen durch Blut-Stase
• einschließlich Dysmenorrhö
• Amenorrhö
• Bauchschmerzen
• äußere Traumata
• Schmerzen im Hypochondrium
• Lungen- und intestinale Abszesse
• Obstipation durch Flüssigkeitsmangel im Darm
• Carthami Fl. (Hong Hua) bei Dysmenorrhö, Amenorrhö mit Bauchschmerzen mit geringem zähem Fluor vaginalis durch Blut-Stase
• Carthami Fl. (Hong Hua), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) bei Schmerzen durch traumatische Verletzungen
• Rhei Rx. et Rz. (Da Huang), Natrii Sulfas (Mang Xiao) bei Schmerzen, Schwellungen und abdominalem Abszess, auch bei äußeren Verletzungen begleitet von Obstipation
• Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Benincasae Sm. (Dong Gua Ren) bei Lungenabszess
• Armeniacae Sm. (Xing Ren), Cannabis Sm. (Huo Ma Ren) bei chronischer Obstipation durch Mangel und/oder Stagnation
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• Schwangerschaft
• Mennorhagien
• 4,5–9 gantikoagulierende und antithrombozytäre Wirkung• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Peucedani Rx. Qian Hu Haarstrangwurzel• bitter
• scharf
• kühl
• LungeSchleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• senkt gegenläufiges Qi ab
• löst Schleim
• befreit von äußerem Wind
• Dyspnoe mit Husten und viskösem Auswurf durch Lungen-Hitze
• bei Husten mit reichlich Auswurf durch Wind-Hitze oder Wind-Kälte
• Mori Cx. (Sang Bai Pi), Fritillariae Bb. (Bei Mu) bei Husten mit dickem Sputum, Reizbarkeit und Spannungsgefühl im Thorax durch Lungen-Hitze
• Cynanchi stauntonii Rz. (Bai Qian) bei Husten durch Lungenfunktionsstörung durch äußere Faktoren
• Platycodi Rx. (Jie Geng), Menthae haplocalycis Hb. (Bo He) bei Kopfschmerzen, Fieber, Rhinitis und Husten durch äußere Wind-Hitze
• 4,5–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Phellodendri Cx. Huang Bai (Huang Bo) Korkbaumrinde• bitter
• kalt
• Niere
• Blase
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei• klärt Feuchte-Hitze, besonders im unteren Jiao
• unterdrückt Nieren-Feuer
• leitet Feuer ab und entgiftet
• Fluor vaginalis
• faulig riechende Diarrhö
• rote, geschwollene und schmerzhafte Knie, Beine oder Füße
• Ikterus durch Feuchte-Hitze
• Yin-Mangel-Zeichen wie Nachtschweiß, nachmittägliches Fieber und Schwitzen, manchmal mit Nykturie und Spermatorrhö durch aufsteigendes Nieren- Feuer
• infektiöse Entzündung und Schädigung der Haut durch Feuchtigkeit
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) bei brennender, schmerzhafter und zögernder Miktion
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi), Dioscoreae Rz. (Shan Yao), Euryales Sm. (Qian Shi), Ginkgo Sm. (Bai Guo) bei gelbem Fluor vaginalis durch Feuchte-Hitze
• Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) bei Blutungen und Diarrhö durch Hitze
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei akuter Diarrhö und Bauchschmerzen
• Asari Rx. et Rz. (Xi Xin) bei Polyurie, starkem Harndrang, Dysurie
• Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom mit oder ohne Diarrhö• 3–12 gToxizität:
• durch den Gehalt an Bereberin, das bei Feten oder Neugeborenen die Gallen-Konjugation unterbinden kann, droht als Nebenwirkung Hyperbilirubinämie
• daher bei Neugeborenen, stillenden Müttern und in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Pheretima Di Long Regenwurm• salzig
• kalt
• Blase
• Lunge
• Milz
• Leber
Inneren Wind beseitigende und krampflösende Arznei• klärt Hitze
• beendet Muskelspasmen und Krämpfe
• lindert Keuchatmung
• macht die Meridiane durchgängig
• fördert die Diurese
• Fieber assoziiert mit Krämpfen, Keuchatmung
• Schwellungen, Schmerzen und beeinträchtigte Beweglichkeit der Gelenke durch Obstruktion der Meridiane durch Hitze
• Hemiplegie durch Apoplex und Qi-Obstruktion in den Meridianen
• schmerzvolle Dysurie, Ödeme und Blasenentleerungsstörung durch Hitze
• Blut- hochdruck durch aufsteigendes Leber-Yang
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng) bei Krampfanfällen bei febrilen Erkrankungen
• Ephedrae Hb. (Ma Huang), Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei Husten, Kurzatmigkeit und Keuchatmung und Dyspnoe durch Lungen-Hitze
• Mori Ra. (Sang Zhi), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao) bei entzündeten und schmerzhaften Gelenken durch Obstruktion infolge von Hitze
• Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Astragali Rx. (Huang Qi) bei Hemiplegie durch Obstruktion infolge von Wind-Feuchtigkeit
• Achyranthis Rx. (Niu Xi), Benincasae Sm. (Dong Gua Ren) bei schmerzvoller Dysurie, Ödemen und Blasenentleerungsstörung durch Hitze-Lin
• Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen), Magnetitum (Ci Shi) bei Bluthochdruck durch aufsteigendes Leber-Yang
• 3–9 g• die Arzneien dieser Gruppe sind nicht in Untergruppen eingeteilt, obwohl sie zum Teil unterschiedliche Funktionen erfüllen
• sie beruhigen Leber-Wind, verankern aufsteigendes Leber-Yang, und einige klären Hitze aus dem FK Leber
• diese Muster beinhalten eine vielfältige und komplexe Symptomenpalette
• Krampfanfälle, Konvulsionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenprobleme, neurologische Ausfälle, Hemiplegie, aber auch emotionale Störungen, Wutanfälle und Unruhezustände können dazu gehören
• die kalten Arzneinen können die Milz schädigen, die wärmeren sollten mit Vorsicht bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Phragmitis Rz. Lu Gen Schilfrohrwurzelstock• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
Hitze klärende ArzneiFeuer ableitende (kühlende) Arznei• klärt Hitze besonders aus Lungen und Magen
• fördert die Bildung der Körpersäfte
• fördert die Diurese bei Herzerkrankungen
• bringt Exantheme an die Oberfläche
• Hitze-Syndrome mit hohem Fieber und Durst
• Lungen-Hitze-Syndrome mit Husten und dickem, gelbem Sputum (besonders im akuten Fall), Erbrechen und Aufstoßen, dunklem, trübem Urin oder Hämaturie, besonders in Kombination mit Reizbarkeit und Durst, febrile Erkrankungen mit unvollständig ausgebildetem Exanthem
• Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru), Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Reizbarkeit, Durst, Erbrechen durch Magen-Hitze
• Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Benincasae Sm. (Dong Gua Ren) bei Lungenabszess mit eitrigem, blutigem und übel riechendem Sputum
• Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei trockenem Mund, starkem Mundgeruch oder Zahnschmerzen durch Magen-Feuer
• Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome• 15–30 g
• als Monotherapie bei Exanthem bis 60 g
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Pinelliae Rz. praep. (Zhi) Ban Xia Pinelliaknollen• scharf
• warm
• drastisches Mittel
• Milz
• Magen
• Lunge
Schleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• löst Schleim und Feuchtigkeit
• senkt gegenläufiges Qi ab
• harmonisiert den Magen
• beseitigt Erbrechen
• verringert Schwellungen
• produktiver Husten
• Übelkeit und Erbrechen
• Knoten im Nacken
• Hals oder Brust
• Schwellungen (z.B. Furunkel)
• Druckgefühl im Thorax und Oberbauch
• Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei Meteorismus, Übelkeit und Erbrechen durch Magen-Qi-Disharmonie, auch bei produktivem Husten durch Schleim-Feuchtigkeitsretention oder Milz-Qi-Mangel
• Coptidis Rz. (Huang Liang) bei Völlegefühl im Oberbauch oder Eindringen von Hitze und gleichzeitiger Kälte im Magen
• Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Husten, Übelkeit und Erbrechen bei aufsteigendem Qi durch Schleim und Hitze
• Trichosanthis Fr. (Gua Lou) bei Spannungsgefühl im Thorax, Husten und Erbrechen bei Einengung des Inneren durch Schleim-Hitze
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Husten, Globusgefühl, Erbrechen und Meteorismus durch Schleim
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei Schlafstörung durch Schleim-Hitze
• Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu) bei Skrofulose oder Husten durch Schleim-Feuchtigkeitsretention
nicht mit Drogen der Wu Tou-Gruppe (Aconitumarten) kombinieren• Blutungen
• Husten durch Yin-Mangel
• Flüssigkeitsmangel
• 4,5–12 gToxizität:
• darf zur oralen Einnahme nur präpariert verordnet werden
• unpräpariert nur äußerlich anzuwenden!
• nach chinesischem Arzneibuch wird bei der äußerlichen Anwendung die Droge entweder zerdrückt oder in gepulverter Form mit Branntwein pastös verrieben aufgetragen
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Piperis kadsurae Caulis Hai Feng Teng Peffersprossachse• scharf
• bitter
• leicht warm
• Leber
• Niere
• nach Bensky et.al. (2004) nur Leber
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• zerstreut Wind und Kälte
• macht die Meridiane durchgängig
• lindert Schmerzen
• Gelenk-Bi-Syndrome durch äußere pathogene Faktoren wie Wind
• Feuchtigkeit
• Kälte
• LWS-Beschwerden
• Knieschmerzen
• Muskelkrämpfe und Schmerzen im Verlauf der Sehnen
• Bauchschmerzen, Diarrhö durch Kälte-Invasion in Milz und Magen
• Cinnamomi Ra. (Gui Zhi) bei Schmerzen und beeinträchtigter Beweglichkeit der Gelenke und Sehnen durch Obstruktion infolge Wind-Feuchtigkeit
• Clematidis Rx. (et Rz.) (Wei Ling Xian) bei Schmerzen, Spasmen und Steifigkeit der Extremitäten durch Obstruktion infolge Wind-Feuchtigkeit
• 6–15 g• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Plantaginis Sm. Che Qian Zi Asiatische Wegerichsamen• süß
• kalt
• Niere
• Blase
• Leber
• nach Bensky et. al. (2004) auch Lunge
• nach nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich auch Dünndarm
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• klärt Hitze
• fördert die Diurese
• klärt die Augen (die Sicht)
• befreit von Schleim
• ist Husten stillend
• jede Form von Ödemen, insbesondere bei Dysurie und Diarrhö durch Feuchte-Hitze
• trockene Augen und Katarakt durch Nieren- und Leber-Yin-Mangel
• schmerzhafte, rote und geschwollene Augen durch Hitze im Leber-Meridian
• Husten durch Lungen-Hitze mit reichhaltigem Sputum
• Alismatis Rz. (Ze Xie) bei Ödemen, Spannungsgefühl und Dysurie
• Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Ödemen durch Nieren-Mangel
• Lygodii Spora (Hai Jin Sha) bei Dysurie mit Nachtröpfeln und Schmerzen durch Hitze im unteren Jiao oder durch Harnwegssteine
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Coicis Sm. (Yi Yi Ren) bei Diarrhö und Oligurie durch Milz-Qi-Mangel oder durch Sommer-Hitze verursachte Feuchtigkeit
• Stemonae Rx. (Bai Bu) bei chronischem Husten bei Kindern, zusätzlich mit Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei reichlichem Sputum
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Lycii Fr. (Gou Qi Zi), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi) bei Visusverlust durch Katarakt bei Leber- und Nieren-Yin-Mangel
• Scutellariae Rx. (Huang Qin), Gentianae Rx. (et Rz.) (Long Dan Cao), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei roten, geschwollenen und schmerzhaften Augen durch Hitze im Leber-Meridian
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei Fluor vaginalis durch Feuchte-Hitze und Milz-Qi-Mangel
• Zustände mit geschwächtem Yang-Qi
• Spermatorrhö infolge von Nieren-Qi-Mangel
Schwangerschaft• 4,5–9 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Platycladi Sm. Bai Zi Ren Orientalischer Lebensbaum• süß
• scharf
• neutral
• Herz
• Niere
• Dickdarm
• Milz
Geist beruhigende ArzneiHerz nährende und Geist beruhigende Arznei• beruhigt den Geist-Shen
• nährt das Herz
• befeuchtet die Därme
• Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit und Palpitationen mit Angstgefühl durch Herz-Blut-Mangel
• bei Obstipation älterer Patienten oder nach der Entbindung durch Blut- oder Yin-Mangel
• bei Nachtschweiß durch Yin-Mangel
• Polygalae Rx. (Yuan Zhi), Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren) bei Palpitationen und Schlaflosigkeit durch Herz-Blut-Mangel
• Cannabis Sm. (Huo Ma Ren), Juglandis Sm. (Hu Tao Ren) bei Obstipation älterer Patienten oder nach der Entbindung durch Blut-Mangel
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Nachtschweiß durch Yin-Mangel
• Diarrhö oder Schleimretention• 6–15 g• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Platycodi Rx. Jie Geng Ballonblumenwurzel• bitter
• scharf
• neutral
• LungeSchleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• bewegt Lungen-Qi
• löst Schleim
• belüftet die Lungen
• fördert den Eiterabfluss
• hilft bei Erkrankungen des Rachens
• lenkt die Wirkung anderer Kräuter in obere Regionen des Körpers
• Husten, in Verbindung mit anderen Kräutern durch Wind-Kälte oder Wind-Hitze
• Halsentzündungen
• Heiserkeit, besonders durch äußere Hitze, aber auch für Schleim-Hitze oder Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Lungen- und Rachenabszesse
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Heiserkeit, Halsschmerzen und -schwellung durch Wind-Hitze
• Perillae Fo. (Zi Su Ye) und Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei produktivem Husten mit klarem, schaumigem Sputum durch äußere pathogene Wind-Kälte
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Husten durch äußere Wind-Kälte oder Schleim
• Trichosanthis Sm. (Gua Lou Ren), Coicis Sm. (Yi Yi Ren) bei Lungenabszess
• Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi) bei ulzerierenden Abszessen mit nur langsamem Eiterabfluss
• Hämoptysen• 3–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Pogostemonis Herba Huo Xiang oder Guang Huo XiangPatchouli-Kraut• scharf
• leicht warm
• aromatisch
• Lunge
• Milz
• Magen
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende ArzneiFeuchtigkeit transformierende Arznei• transformiert Feuchtigkeit
• harmonisiert den mittleren Jiao
• stoppt Erbrechen
• befreit das Äußere
• Spannungsgefühl im Bauch, Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Müdigkeit, Diarrhö und weißer, feuchter Zungenbelag durch Darm-Obstruktion infolge von Feuchtigkeit v.a. bei Milz-Qi-Mangel-Syndrom
• bei Übelkeit oder Erbrechen durch Feuchtigkeitsobstruktion des mittleren Jiao, bei morgendlicher Übelkeit mit Unwohlsein, Spannungsgefühl im Bauch und Magenschmerzen durch äußere pathogene Faktoren
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Übelkeit und Erbrechen, Spannungsgefühl thorakal und im Abdomen, Appetitverlust und Diarrhö durch Feuchtigkeitsobstruktion im mittleren Jiao
• Eupatorii Hb. (Pei Lan) bei Müdigkeit, Engegefühl in der Brust, Spannungsgefühl im Abdomen, Übelkeit und einem dünnen, klebrig-schmierigen Zungenbelag in Verbindung mit Feuchte-Sommer-Hitze
• Perillae Fo. (Zi Su Ye) bei Fieber und Schüttelfrost, Spannungsgefühl in Brust und Epi- gastrium, Husten und Übelkeit durch äußere Wind-Kälte in Verbindung mit Feuchtigkeitsobstruktion des mittleren Jiao
• Amomi Fr. (Sha Ren) bei morgendlicher Übelkeit
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Erbrechen und Diarrhö durch Mangel-Syndrom von Milz und Magen
nicht länger als 15 min kochen• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Magen-Feuer
• 4,5–9 g• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Pogostemonis oder Agastache Hb.

zwei Untergruppen Agastaches Hb.. (Tu Huo Xiang) und Pogostemonis Hb.. (Guang Huo Xiang)
Huo Xiang Patchouli-Kraut• scharf
• leicht warm
• aromatisch
• Lunge
• Milz
• Magen
Aromatische, Feuchtigkeit transformierende Arznei• transformiert Feuchtigkeit
• harmonisiert den mittleren Jiao
• stoppt Erbrechen
• befreit das Äußere
• Spannungsgefühl im Bauch, Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Müdigkeit, Diarrhö und weißer, feuchter Zungenbelag durch Darm-Obstruktion infolge von Feuchtigkeit v.a. bei Milz-Qi-Mangel-Syndrom
• bei Übelkeit oder Erbrechen durch Feuchtigkeitsobstruktion des mittleren Jiao, bei morgendlicher Übelkeit mit Unwohlsein, Spannungsgefühl im Bauch und Magenschmerzen durch äußere pathogene Faktoren
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Übelkeit und Erbrechen, Spannungsgefühl thorakal und im Abdomen, Appetitverlust und Diarrhö durch Feuchtigkeitsobstruktion im mittleren Jiao
• Eupatorii Hb. (Pei Lan) bei Müdigkeit, Engegefühl in der Brust, Spannungsgefühl im Abdomen, Übelkeit und einem dünnen, klebrig-schmierigen Zungenbelag in Verbindung mit Feuchte-Sommer-Hitze
• Perillae Fo. (Zi Su Ye) bei Fieber und Schüttelfrost, Spannungsgefühl in Brust und Epi- gastrium, Husten und Übelkeit durch äußere Wind-Kälte in Verbindung mit Feuchtigkeitsobstruktion des mittleren Jiao
• Amomi Fr. (Sha Ren) bei morgendlicher Übelkeit
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Erbrechen und Diarrhö durch Mangel-Syndrom von Milz und Magen
nicht länger als 15 min kochen• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Magen-Feuer
• 4,5–9 g• diese aromatischen Arzneidrogen verbessern die Funktion der Milz, Feuchtigkeit aufzulösen und das Qi zu regulieren
• sie sind warm und trocknend sowie scharf und bitter
• ihr Hauptwirkort ist die Mitte, da Feuchtigkeit dazu tendiert im mittleren Jiao zu akkumulieren
• einige der aromatischen Arzneien richten sich gegen Sommerhitze, andere enthalten ätherische Öle und sollten daher erst am Ende der Dekoktierung hinzugefügt werden
• da alle trocknend sind, sollten sie nur eingeschränkt bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Polygalae Rx. Yuan Zhi Sibirische Kreuzblumenwurzel• bitter
• scharf
• warm
• Herz
• Lunge
Geist beruhigende ArzneiHerz nährende und Geist beruhigende Arznei• beruhigt den Geist-Shen und das Herz
• erleichtert den Qi-Fluss in das Herz
• befreit die Sinne
• löst Schleim, insbesondere von der Lunge
• Schlaflosigkeit, Palpitationen mit Angst und Reizbarkeit, bei emotionaler und geistiger Verwirrtheit und Krampfanfällen durch Schleimverlegung der Herzöffnungen
• bei Husten mit massenhaftem Auswurf
• Poria (Fu Shen), Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren) bei Reizbarkeit, geistiger Verwirrtheit, Palpitationen mit Angstgefühl und Schlaflosigkeit durch Herz-Blut-Mangel und Qi-Obstruktion
• Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Dyspnoe und Husten durch Schleim-Kälte
• Curcumae Rx. (Yu Jin), Rz. Acori tatarinowii Rz. (Shi Chang Pu) bei geistiger Verwirrung durch Schleimverlegung der Herzöffnungen
• Scorpio (Quan Xie), Gastrodiae Rz. (Tian Ma) bei Krampfanfällen durch Schleimverlegung der Herzöffner
• lokal als Tee mit wenig Reiswein bei Entzündungen
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 3–9 g• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten
Polygoni multiflori Rx. He Shou Wu (oder Shou Wu) Vielblütige Knöterichwurzel• bitter
• süß
• adstringierend
• leicht warm
• Leber
• Niere
• nach chinesischem Arzneibuch zusätzlich Herz
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• stärkt Leber und Nieren
• nährt das Blut
• schützt die Essenz-Jing
• wirkt entgiftend
• befeuchtet die Därme
• bewegt den Stuhl
• vertreibt Wind von der Haut durch die Blut nährende Wirkung
• Schwindel, Visusstörungen, frühzeitiges Haarergrauen, Schwäche im LWS-Bereich und in den Knien, Entzündungen der Extremitäten und Schlaflosigkeit durch Yin- und Blut-Mangel
• bei Nykturie, Spermatorrhö oder Fluor vaginalis durch Essenz-Verlust
• bei Furunkel, Struma, Knoten im Nacken durch toxisches Feuer
• bei Obstipation durch Blut-Mangel
• bei Ausschlägen durch Wind infolge von Blut-Mangel
• Lycii Fr. (Gou Qi Zi), Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi) bei Schwäche, Entzündungen des Rückens und der Knie, Schwindel, Sehstörungen, frühzeitiges Haarergrauen, Spermatorrhö, Fluor vaginalis und anderen Zeichen des vorzeitigen Alterns bei Leber- und Nieren-Mangel-Syndromen
• Taxillii Hb. (Sang Ji Sheng), Ligustri lucidi Fr. (Nu Zhen Zi), Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Schwindel, Sehstörungen und Steifheit der Extremitäten durch Leber-Blut-Mangel
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei Abszessen und ande- ren Schwellungen durch toxisches Feuer
• Sophorae flavescentis Rx. (Ku Shen), Dictamni Cx. (Bai Xian Pi), Schizonepetae Hb. (Jing Jie) bei Juckreiz und Exanthem durch Wind infolge von Blut-Mangel
• Schleimretention
• Milz-Mangel-Syndrom
• 9–30 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 6–12 g
möglichst nicht im Stahltopf zubereiten• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Polyporus (früher: Polypori umbellati, Sclerotium) Zhu Ling Porling• süß
• mild
• kühl
• Milz
• Niere
• Blase
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• fördert Diurese
• leitet Feuchtigkeit ab
• Ödeme
• Fluor vaginalis
• Oligurie und Dysurie aufgrund von Flüssigkeits- oder Feuchtigkeitsretention
• Ikterus
• Diarrhö
• Poria (Fu Ling) bei Ödemen, Dysurie und Diarrhö
• Akebiae Caulis (Mu Tong), Talcum (Hua Shi) bei Dysurie, Hämaturie und Völlegefühl im Bauch
• Arecae Pericarpium (Da Fu Pi) bei Ödemen, Dysurie und Völlegefühl im Bauch in Anwesenheit von Hitze
• nicht feuchtigkeitsbedingte Störungen
• bei langer Anwendung Schädigung des Yin möglich
• 6–15 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Poria Fu Ling Kokospilz• süß
• mild
• neutral
• Herz
• Milz
• Lunge
• Niere
• nach Bensky et. al. (2004) nicht Niere
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• fördert Diurese
• leitet Feuchtigkeit ab
• stärkt Milz
• harmonisiert den mittleren Jiao
• löst Schleim
• beruhigt Herz und Geist-Shen
• Dysurie
• Diarrhö
• Ödeme aufgrund von Flüssigkeits- oder Feuchtigkeitsretention
• Oligurie durch Feuchte-Hitze
• Appetitmangel, Diarrhö, Anorexia, Völlegefühl im Oberbauch bei Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndromen mit Feuchtigkeit
• Palpitationen, Kopfschmerzen, Schwindel, dicker klebrig-öliger Zungenbelag, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom mit Flüssigkeitsretention und aufsteigendem Schleim
• Alismatis Rz. (Ze Xie) bei Dysurie durch Feuchtigkeitsretention
• Alismatis Rz. (Ze Xie), Cinnamomi Ra. (Gui Zhi), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Ödemen und körperlichem Schweregefühl
• Plantaginis Sm. (Che Qian Zi) bei Dysurie und trübem Urin
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Erbrechen und Übelkeit durch Schleim
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei Erbrechen, Völlegefühl im Thorax, Übelkeit, Appetitmangel durch Flüssigkeitsretention
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) und Zingiberis Rz. recens (Sheng Jiang) bei Übelkeit und Erbrechen durch Flüssigkeitsansammlungen im Magen
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei durch Feuchtigkeit bedingter Diarrhö und Blähungsgeräuschen im Darm
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Palpitationen, Kurzatmigkeit, Gesichtsödem durch Mangel-Syndrom von Milz und Herz
• Zizyphi spinosae (Suan Zao Ren), Polygalae Rx. (Yuan Zhi), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Palpitationen und Schlafstörungen
• Poly- und Pollakisurie durch Mangel-Kälte• 6–15 g
• bis 60 g bei akutem Gesichtsödem
• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Prunellae Spica Xia Ku Cao Braunellenähren• scharf
• leicht bitter
• kalt
• nach chinesischem
Arzneibuch: nicht bitter
• Leber
• Gallenblase
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei
• nach Bensky et. al. (2004) Einordnung in Kategorie: Arzneien, die Mangel-Hitze klären
• klärt Leber und Augen
• klärt Hitze
• löst Knoten auf
• Loderndes Leber-Feuer mit Konjunktivitis
• Kopfschmerzen und Schwindel
• auch bei Augenschmerzen durch Leber-Blut-Mangel (am Abend schlimmer
• Augen weder rot noch geschwollen)
• Karbunkel
• besonders am Nacken
• Lipome
• geschwollene Drüsen oder Struma bei Erkrankungen mit Schleim-Feuer
• auch bei ähnlichen Schwellungen im Leistenkanal und anderen Körperpartien
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Kopfschmerzen, Schwindel, Konjunktivitis durch loderndes Leber-Feuer
• Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Augenschmerzen mit starkem Tränenfluss, Cyperi Rz. (Xiang Fu), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Augenschmerzen, die sich abends oder nachts verschlimmern, durch Leber-Blut-Mangel
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei Knoten im Nacken durch Leber-Qi-Stauung
• mit Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) und Ostreae Concha (Mu Li) bei Knoten durch Schleim-Feuer
zurückhaltende Anwendung bei Milz- oder Magen-Mangel-Syndromen• 6–15 g
• als Monotherapie bis 30 g
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Pruni Sm. Yu Li Ren Japanische Kirschensamen• scharf
• bitter
• süß
• neutral
• Milz
• Dickdarm
• Dünndarm
Nach unten abfließende ArzneiLaxierende Arznei• befeuchtet die Därme
• bewegt den Stuhl
• fördert die Diurese
• reduziert Ödeme
• Obstipation durch Qi-Stagnation im Darm
• Qi-Mangel
• Ödeme mit Harnverhalt und Obstipation
• Cannabis Sm. (Hua Ma Ren), Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei chronischer Obstipation durch Flüssigkeitsmangel im Darm oder Qi-Mangel
• Coicis Sm. (Yi Yi Ren), Poria (Fu Ling), Talcum (Hua Shi) bei Ödemen mit Meteorismus, Obstipation und Harnretention
Yin-Mangel mit erschöpften Körpersäften und in der Schwangerschaft• 3–9 g
• zermahlen zu verwenden
• diese Arzneien drainieren die Energie nach unten und können sowohl Pathogene ausleiten als auch bei trägem oder blockiertem Stuhlgang abführen
• insbesondere Hitze-Pathogene, die zum Teil zu einer Obstipation geführt haben, können wirksam eliminiert werden
• die Arzneien dieser Gruppe sind sehr kalt und relativ drastisch – daher auch „Purgativa“ genannt
• sie können Milz und Magen schädigen und sind nicht zu verwenden bei Milz-Qi- und Milz-Yang-Mangel
• die Untergruppe "laxierende Arzneien" wirkt deutlich sanfter und den Darm befeuchtender – daher auch als "Laxativa" bezeichnet – und wird eher bei Obstipation von älteren oder geschwächten Personen verordnet
Pseudostellariae Rx. Tai Zi Shen (oder Hai Er Shen) Pseudostellariawurzel• süß
• leicht bitter
• neutral
• Milz
• Lunge
Stärkende (tonisierende) ArzneiQi stärkende Arznei• stärkt die Milz
• unterstützt Qi
• fördert die Flüssigkeitsbildung
• Mangel-Syndrom von Milz und Magen mit Müdigkeit, Appetitmangel
• Lungen-Qi-Mangel mit Spontanschweiß, Durst und geschädigten Flüssigkeiten nach Erkrankungen des Herzens, andauerndem Fieber oder Sommer-Hitze bei Kindern
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Schlaflosigkeit, anhaltender Reizbarkeit und Schwäche durch Qi-Mangel
• Glehniae Rx. (Sha Shen), Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Qi- und Yin-Mangel-Syndromen, z.B. als Folge von febrilen (Hitze-) Erkrankungen
• 9–30 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Psoraleae Fr. Bu Gu Zhi Asphaltkleefrüchte• scharf
• bitter
• warm
• Niere
• Milz
Stärkende (tonisierende) ArzneiYang stärkende Arznei• stärkt die Nieren und das Yang
• stärkt und wärmt das Milz-Yang
• hilft der Niere, das Qi aufzunehmen
• lokal eingesetzt bei Alopezie, Psoriasis, Vitiligo
• Impotenz, Ejaculatio praecox, Rückenschmerzen im LWS-Bereich, Pollakisurie, Spermatorrhö und Harninkontinenz durch Nieren-Yang-Mangel
• bei Diarrhö, Bauchschmerzen durch Milz-Yang- und/oder Nieren-Yang-Mangel-Syndrom
• bei Dyspnoe (Niere kann das Lungen-Qi nicht aufnehmen)
• Myristicae Sm. (Rou Dou Kou), Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei morgendlicher Diarrhö mit Bauchschmerzen mit Besserung nach der Entleerung, tiefer, schwacher Puls und Zungenbelag durch Nieren-Yang-Mangel
• Cuscutae Sm. (Tu Si Zi), Alpiniae oxyphyllae Fr. (Yi Zhi Ren) bei Pollakisurie tagsüber und nachts durch Nieren-Yang-Mangel
• Juglandis Sm. (Hu Tao Ren) bei Rückenschmerzen im LWS-Bereich, Ejaculatio praecox, Husten und Dyspnoe durch Nieren-Yang-Mangel
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• Schwangerschaft
• 3–9 g
• bei innerer Anwendung Tageshöchtsmenge von 9 g nicht überschreiten
Toxizität:
• enthält Furocumarin Psoralen
• bei äußerlicher Anwendung phototoxische Wirkung, daher besondere Vorsicht
• behandelte Körperstellen müssen gegenüber Sonnenexposition geschützt werden
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Puerariae Rx. (labatae) Ge Gen Kopoubohnenwurzel• süß
• scharf
• kühl
• Milz
• Magen
Kühle, scharfe ArzneienOberfläche befreiende Arznei• entspannt Muskeln und Sehnen
• klärt Hitze
• nährt die Flüssigkeiten und lindert Durst
• hilft Masernexanthem an die Oberfläche
• lindert Diarrhö durch Stärkung des Milz-Yang
• wirkt antihypertensiv
• akute Erkältungskrankheiten durch äußere pathogene Wind-Kälte oder Wind-Hitze mit Sitz in der Muskulatur mit Fieber
• Kopfschmerzen
• Rücken- oder Nackensteifigkeit
• Durst durch Magen-Hitze
• zur beschleunigten Genesung bei Masern mit geringem Exanthem
• Diarrhö
• Magen-Darm-Erkrankungen durch Hitze
• Trichosanthis Rx. (Tian Hua Fen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Durst durch Magen-Hitze
• Cimicifugae Rz. (Sheng Ma) bei Masern im frühen Stadium, häufig auch mit Schizonepetae Hb. (Jing Jie) und Menthae haplocalycis Hb. (Bo He)
• Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Diarrhö durch Milz- und Magen-Qi-Mangel
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Diarrhö durch Hitze und Magen-Darm-Erkrankungen durch Feuchte-Hitze, häufig zusammen mit Scutellariae Rx. (Huang Qin)
• Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu), Poria (Fu Ling) bei Diarrhö durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Erschöpfung durch Überarbeitung
• Ephedrae Hb. (Ma Huang), Cinnamomi Ra. (Gui Zhi), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Steifigkeit und Verspannung im oberen Rücken und Nacken durch äußere Wind-Kälte
• Bupleuri Rx. (Chai Hu) bei äußerer Wind-Hitze
• 6–12 g
• geröstet bei Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom
• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Ra.phani Sm. Lai Fu Zi Rettichsamen• scharf
• süß
• neutral
• Lunge
• Magen
• Milz
Nahrungsstagnation lindernde Arznei• verbessert die Verdauung
• löst Nahrungsstagnation
• vertreibt Meteorismus
• lässt Qi absteigen
• löst Schleim
• Völlegefühl, Meteorismus, saures Aufstoßen, Halsentzündungen, Bauchschmerzen, Diarrhö durch Nahrungsstagnation, chronischer Husten mit Auswurf oder Dyspnoe durch Schleimretention• Crataegi Fr. (Shan Zha) bei Meteorismus, lauten Darmgeräuschen, saurem Aufstoßen, Diarrhö durch Stagnation im Magen und Darm
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Husten und Dyspnoe durch Schleim-Feuchtigkeitsretention, auch bei Meteorismus und Erbrechen durch Nahrungsstagnation
• Aurantii Fr. (Zhi Ke) bei lokalem Spannungsgefühl, Aufstoßen und Appetitmangel durch Nahrungsstagnation
• Armeniacae Sm. (Xing Ren) bei chronischem produktivem Husten
• Perillae Fr. (Su Zi), Sinapis Sm. (Bai Jie Zi) bei chronischem Husten und Dyspnoe, besonders bei Schleimretention
Qi-Mangel• 6–12 groh bei Nahrungsstagnation, geröstet bei Husten• Nahrungsstagnation lindernde Arzneien unterstützen die Verdauungsfunktion und stärken die Milz, verbessern den Appetit sowie die Assimilation und Resorption der Nahrung
• sie wirken Nahrungsstagnation entgegen und lösen Völle- und Spannungsgefühle im Bauchraum
• sie lindern Aufstoßen und unregelmäßigen Stuhlgang
• die Ursachen dafür können exogene Nahrungsexzesse oder innere Schwäche der Verdauungskraft sein
• ihr Geschmack ist oft süßlich, die Temperatur neutral oder warm
• viele sind sehr mild und ohne Einschränkungen verwendbar
• einige können jedoch durch ihre stark regulierende Natur Qi konsumieren und werden bei Milz-Qi-Mangel nur eingeschränkt eingesetzt oder mit Qi tonisierenden Arzneien kombiniert
Rehmanniae Rx. (früher: Glutinosae bzw. Recens)Sheng Di Huang (oder Sheng Di) Rehmanniawurzel, frisch (unbehandelt)• süß
• bitter
• kalt
• (nach chinesischem Arzneibuch nur bitter und kalt)
• Herz
• Leber
• Niere
Blut kühlende ArzneienBlut kühlende Arznei• klärt Hitze
• kühlt das Blut
• nährt Yin und Blut
• fördert die Regeneration der Körpersäfte
• kühlt nach oben loderndes Herz-Feuer
• febrile Erkrankungen bei Hitze im Ying-Stadium mit sehr hohem Fieber
• Durst
• scharlachrote Zunge
• bei Hitze im Xue-Stadium mit Blutungen, Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen, sowie Verlust der Körpersäfte mit trockenem Mund, kontinuierlichem, niedrigem Fieber und Obstipation
• auch bei Schmerzen im Rachen durch Yin-Mangel
• Stomatitis
• Halsentzündungen
• Reizbarkeit
• Schlafstörungen
• nachmittägliches, niederes Fieber und Wangenrötung
• Gewichtsverlust durch aufsteigendes Hitze-Feuer
• Asini Corii Colla (E Jiao) bei Hämoptysis und Hämatemesis, Nasenbluten und uteriner Blutung durch Mangel-Hitze
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) bei Symptomen wie trockener Hals, Reizbarkeit, roter Zunge und schnellem, dünnem Puls durch Yin-Mangel mit Mangel-Hitze, auch bei Symptomen wie übermäßiger Durst, Reizbarkeit und scharlachfarbene Zunge durch extreme Hitze im Ying-Stadium bei febrilen (Hitze-)Erkrankungen
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei Hitze-Symptomen durch Blut-Mangel
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Sanguisorbae Rx. (Di Yu) bei uteriner Blutung, Hämatemesis, Nasenbluten durch Blut-Hitze
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei der Behandlung von Hitze-Symptomen durch Yin-Mangel und von geschädigtem Blut
• Amomi Fr. (Sha Ren) verhindert die Entwicklung von Stagnationen im Verdauungstrakt mit Symptomen wie Diarrhö, Übelkeit und Bauchschmerzen
• Schleim-Feuchtigkeitsretentions-Syndrome
• Milz-Qi-/Yang- Mangel-Syndrome mit Feuchtigkeit
• Yang-Mangel-Syndrome
• Schwangerschaft mit Blut-, Milz- oder Magen-Qi-Mangel
• 9–30 g Sheng Di Huang wird unter schonenden Bedingungen am Feuer getrocknet, bis ca. 80 % des Wassergehalts entwichen sind• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Rehmanniae Rx. praep.Shu Di Huang (oder Shu Di) Rehmanniawurzel, vorbehandelt• süß
• leicht warm
• Leber
• Niere
• Herz
Stärkende (tonisierende) ArzneiBlut stärkende Arznei• nährt das Blut
• stärkt das Yin
• ergänzt die Essenz-Jing und das Mark
• Blut-Mangel-Syndrome mit blassem Gesicht, Schwindel, Palpitationen, Schlafstörungen, auch bei unregelmäßiger Menstruation, uterinen Blutungen und Blutungen bei Frauen im Wochenbett
• Nieren-Yin-Mangel mit Nachtschweiß, Gewichtsverlust, Schwindel, verschwommene Sicht, Tinnitus, Taubheit, frühzeitiges Haarergrauen durch Mangel der Essenz-Jing und des Blutes
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei Schwindel, Palpitationen, Schlafstörungen und Dysmenorrhö durch Blut- und Yin-Mangel (traditionelles Rezept Si Wu Tang), zusätzlich mit Asinii Corii Colla (E Jiao), Artemisiae argyi Fo. (Ai Ye) bei starken uterinen Blutungen, und zusätzlich mit Platycladi Sm. (Bai Zi Ren), Ziziphi spinosae (Suan Zao Ren) bei Schlafstörung und Palpitationen
• Corni Fr. (Shan Zhu Yu), Dioscoreae Rz. (Shan Yao) bei Schwindel, Tinnitus, Schwäche und Entzündung im LWS-Bereich, Impotenz, Spermatorrhö, Nachtschweiß und anderen Symptomen durch Leber- und Nieren-Mangel
• Phellodendri Cx. (Huang Bai), Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) verstärken die Fähigkeit, Hitze-Mangel-Symptome zu unterdrücken
• Amomi Fr. (Sha Ren) bei Patienten mit Blut- und Milz-Mangel
• seltene, aber mögliche Nebenwirkungen: Diarrhö, Bauchschmerzen, Schwindel, Energiemangel, Palpitationen
• verschwinden meist nach fortgesetzter Anwendung
Mangel-Syndrom von Milz und/oder Magen, Qi-Stagnation oder Schleimretention• 9–30 g
• nach chinesischem Arzneibuch: bis 15 g
• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Rhei Rx. et Rz. Da Huang Rhabarberwurzel• bitter
• kalt
• Magen
• Dickdarm
• Leber
• Herz
• nach chinesischem Arz- neibuch statt Herz: Perikard
Nach unten abfließende ArzneiPurgierende Arznei• leitet Hitze und Feuchte-Hitze ab
• bewegt den Stuhl
• leitet pathogene Hitze des Blutes ab
• bewegt das Blut und löst Blut-Stasen auf
• klärt die Hitze und entgiftet (reduziert Feuer-Toxin)
• hohes Fieber
• extremes Schwitzen
• Durst
• Obstipation
• Schmerzen und Blähung im Abdomen
• Delirium
• gelber Zungenbelag
• Zahnfleischschwellung
• kräftiger Puls durch intestinale, pathogene Hitze (Sechs-Schichten-Modell
• Ikterus durch Feuchte-Hitze
• akut entzündliche Darmerkrankungen
• Meläna durch blutende Hämorrhoiden oder Hitze-Stagnation im Darm
• Hämatemesis
• Nasenbluten
• Amenorrhö
• traumabedingte Blut-Stasen
• Konjunktivitis
• brennende und (heiße) entzündliche Hauterkrankungen (auch äußerlich anzuwenden)
• frühes Stadium der Zellulitis am Rücken in Verbindung mit Obstipation
• Natrii sulfas (Mang Xiao) bei Obstipation durch pathogene Hitze in Magen und Darm
• Aconiti Rx. lateralis praep. (Fu Zi) bei Obstipation durch pathogene Kälte
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Völle- und Spannungsgefühl durch Hitzeansammlungen
• Coptidis Rz. (Huang Lian), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei Hämatemesis oder Nasenbluten durch extreme Blut-Hitze
• Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao), Gardeniae Fr. (Zhi Zi) bei Ikterus mit Schmerzen im Hypochondrium
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui) bei chronischer Obstipation
• Gypsum fibrosum (Shi Gao) bei Verbrennungen äußerlich anzuwenden
• mit Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Blutstase
• Erkrankungen durch Qi- oder Blut-Mangel
• Milz-/Magen-/Qi-/ Yang-Mangel-Syndrome
• Schwangerschaft
• Wochenbett
• während Stillzeit und Menstruation
• 3–6 g
• abführende Wirkung bei mehrminütigem Kochen über 50° C (nach Standardwerk Zhang Hua Ci Dian), nicht zu lange kochen
Toxizität:
• wegen der enthaltenen Anthrachinone keine Langzeitanwendung
• Anthrachinone können auch zu einer Kaliumdepletion über den Darm führen
• diese Arzneien drainieren die Energie nach unten und können sowohl Pathogene ausleiten als auch bei trägem oder blockiertem Stuhlgang abführen
• insbesondere Hitze-Pathogene, die zum Teil zu einer Obstipation geführt haben, können wirksam eliminiert werden
• die Arzneien dieser Gruppe sind sehr kalt und relativ drastisch – daher auch „Purgativa“ genannt
• sie können Milz und Magen schädigen und sind nicht zu verwenden bei Milz-Qi- und Milz-Yang-Mangel
• die Untergruppe "laxierende Arzneien" wirkt deutlich sanfter und den Darm befeuchtender – daher auch als "Laxativa" bezeichnet – und wird eher bei Obstipation von älteren oder geschwächten Personen verordnet
Salviae miltiorrhizae Rx. Dan Shen Rotwurzsalbeiwurzel• bitter
• kühl
• Herz
• Perikard
• Leber
• nach chinesischem Arzneibuch nicht Perikard
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• bewegt, nährt und kühlt das Blut
• löst Blut-Stasen auf
• klärt Hitze
• beruhigt bei Reizbarkeit
• Dysmenorrhö
• Amenorrhö
• tastbare Massen
• kombinierte Leber-Qi- und Blut-Stase
• Unruhezustände
• Hautentzündungen
• auch bei Hepatosplenomegalie
• Angina pectoris
• Thrombangitis obliterans
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Menstruationsbeschwerden und Lochialstau
• Olibanum (Ru Xiang) bei Schmerzen und Schwellungen durch Blut-Stase
• Santani albi Lignum (Tan Xiang), Amomi Fr. (Sha Ren) bei Schmerzen im Thorax und Abdomen durch Qi- und Blut-Stagnation
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei hohem Fieber, Reizbarkeit, subkutanen Blutungen, Hämoptysis, Nasenbluten verbunden mit einer Schädigung des Ying-(Nähr-) Stadiums bei febrilen Erkrankungen des Wen Bing Lun
• Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren), Platycladi Sm. (Bai Zi Ren) bei Palpitationen, Schlafstörungen durch Herz-Blut-Mangel
• Trichosanthis Fr. (Gua Lou), Manitis Squama (Chuan Shan Jia) bei Mastitis und anderen Entzündungen und Schwellungen der Haut
• Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien
• antikoagulierende und antithrombozytäre Wirkung
• Bluterkrankheit Abwesenheit von Blut-Stasen• 6–15 g• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Sanguisorbae Rx. Di Yu Wiesenknopfwurzel• bitter
• sauer (adstringierend)
• kühl
• Leber
• Dickdarm
• Magen
• nach chinesischem Arzneibuch kein Magen
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• stoppt Blutungen
• kühlt das Blut
• klärt Hitze
• fördert die Wundheilung
• Blut im Stuhl, blutende Hämorrhoiden, uterine Blutungen als Zeichen einer Blutung des unteren Jiao durch Feuchte-Hitze
• bei Nasenbluten und Hämatemesis
• lokal bei Verbrennungen
• Sophorae Fl. immaturus (Huai Hua Mi) bei blutenden Hämorrhoiden durch Hitze
• Rubiae Rx. (Qian Cao Gen) bei Blutungen des unteren Jiao durch Feuchte-Hitze
• Phellodendri Cx. (Huang Bai) als Pflaster bei Verbrennungen oder bei Ekzemen durch Feuchte-Hitze
• Mume Fr. (Wu Mei) bei Blutungen des unteren Jiao und Fluor vaginalis durch chronische Feuchte-Hitze
• Mangel-Syndrome durch Kälte• 6–15 gbei Verbrennungen getrocknet und in Sesamöl zubereiten• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Saposhnikoviae Rx. (früher: Ledebouriellae Ra.dix)Fang Feng Windschutzwurzel• scharf
• süß
• leicht warm
• Blase
• Leber
• Milz
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (öffnet das Äußere)
• vertreibt äußeren und inneren Wind
• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• lindert Schmerzen und Spasmen
• Erkältungskrankheiten durch äußere Wind-Kälte mit Kopf- und Gliederschmerzen, Kälteaversion und Frösteln
• Migräne
• bei Bi-Syndrom durch Wind-Feuchtigkeit v.a. wenn Wind dominant als pathogener Faktor
• als Therapieergänzung bei Tremor der Hände, Füße und des Kiefers (Wind) und Tetanus
• bei "Wind im Darm“
• rezidivierender, schmerzhafter Diarrhö mit Blutbeimengung bei Leber attackiert die Milz
• Notopterygii Rz. seu Rx. (Qiang Huo), Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo), Clematidis Rx. (Wei Ling Xian) bei schmerzhaftem Bi-Syndrom durch Wind-Kälte
• Gentianae macrophyllae Rx. (Qin Jiao) bei Schmerzen durch Wind-Feuchtigkeit bei Patienten mit Blut-Mangel
• Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Wind-Kälte-Feuchtigkeit-Bi-Syndromen mit Gelenkschmerzen und Parästhesien
• Atractylodis Rz. (Cang Zhu) bei Schmerzen durch Wind-Feuchtigkeit oder Diarrhö durch Wind- Kälte bei Patienten mit Feuchtigkeitsretention durch Milz-Qi-/Yang-Mangel
• Arisaematis Rz. praep. ([Zhi] Tian Nan Xing) bei Kopf- und Gliederschmerzen und Parästhesien durch Wind- und Schleimobstruktion in den Meridianen
• als Zhen Yu San Verwendung bei Krämpfen durch Tollwut
bei Spasmen durch Blut-Mangel• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Schisandrae Fr. Wu Wei Zi Spaltkölbchen, Schisandra-Früchte• sauer
• süß
• warm
• Lunge
• Niere
• Herz
Stabilisierende und zusammenhaltende Arznei• lindert Lungen-Qi-Verlust
• beseitigt Husten
• stärkt die Essenz-Jing
• beendet Diarrhö
• beseitigt übermäßiges Schwitzen
• beruhigt den Geist-Shen
• nährt die Nieren und fördert die Regeneration der Körpersäfte
• Lungen- und Nieren-Qi/Yang-Mangel-Syndrome mit Husten und Dyspnoe, nächtliche Harninkontinenz, Spermatorrhö, Fluor vaginalis und Polyurie durch Nieren-Yang-Mangel, auch bei morgendlicher Diarrhö durch Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Spontanschweiß bei Yang- Mangel
• Nachtschweiß bei Yin-Mangel, Vergesslichkeit, Palpitationen und Schlafstörungen bei unruhigem Geist-Shen
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Dioscoreae Rz. (Shan Yao), Corni Fr. (Shan Zhu Yu) bei Husten und Dyspnoe durch Lungen- und Nieren-Qi/Yang-Mangel
• Zingiberis Rz. (Gan Jiang) bei Husten und Dyspnoe durch Kälte und/oder Lungen-Mangel
• Psoraleae Fr. (Bu Gu Zhi) bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und morgendlicher Diarrhö durch Nieren-Yang-Mangel
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong) bei Müdigkeit, Dyspnoe, Durst und anderen Symptomen bei Schädigung von Qi und Yin (z.B. nach übermäßigem Flüssigkeitsverlust bei Fieber)
• Ziziphi spinosae Sm. (Suan Zao Ren) bei Schlafstörung, Reizbarkeit und Vergesslichkeit durch Herz-Mangel-Syndrome
• Fossilia Ossis Mastodi (Long Gu) bei Nachtschweiß durch Yin-Mangel
• Astragali Rx. (Huang Qi) bei Spontanschweiß durch Yang-Mangel
• Unruhezustände, Schlafstörung und Dyspnoe als Nebenwirkungen beschrieben
• bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – vermeiden, da sie die Pathogene im Körper binden können
• äußere oder innere pathogene Hitze-Syndrome
• frühes Stadium von Husten oder Ausschlägen
• 1,5–9 g
• 1,5–3 g bei chronischem Husten
• 6–9 g als Tonikum in Wein zubereitet
getrocknet bei Mangel-Hitze-SyndromenSynonym für zusammenhaltend: bindend, adstringierend• diese Arzneigruppe enthält saure, adstringierende Drogen, die ein uneinheitliches Temperaturverhalten haben
• sie haben oft Bezug zu Niere, Lunge und Herz, aber auch zu Leber und Dickdarm
• sie beenden den Verlust wertvoller Körpersäfte wie z.B. bei übermäßigem Schwitzen
• zum Teil lindern sie auch unwillkürliche Urinabgänge, vaginalen Ausfluss oder spontane Samenverluste
• einige Arzneien beenden auch Diarrhö
• in allen Fällen wird jedoch nicht unbedingt die Ursache für diese Verlustsyndrome behandelt
• daher werden i.d.R. Arzneien kombiniert, die die jeweilige "Wurzel" der Beschwerden adressieren
• ihr Einsatz sollte bei akuten äußeren Pathologien – insbesondere febrilen Erkrankungen – unterbleiben, da sie die Pathogene im Körper binden können
Schizonepetae Hb. Jing Jie Schizonepetakraut, Katzenminze• scharf
• warm
• Lunge
• Leber
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche (öffnet das Außen) und vertreibt Wind
• unterstützt Rötungen, an die Oberfläche zu gelangen
• lindert Hautjuckreiz
• beendet Blutungen
• Erkrankungen durch äußere pathogene Faktoren wie Wind-Kälte oder Wind-Hitze (entsprechende Wirkung durch Kombination mit anderen Kräutern)
• im Anfangsstadium von Masern oder andere prurigoforme Hauterkrankungen mit Juckreiz
• als zusätzliches Heilkraut zur Behandlung von Blutungen
• besonders bei Blut im Stuhl und Hämaturie
• mit Menthae haplocalycis Hb. (Bo He), um die Oberfläche zu befreien und Schwitzen auszulösen
• bei Wind-Attacke im Kopfbereich
• Hautjuckreiz und zur Beschleunigung eines Exanthemausbruches
• zusätzlich Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng), Notopterygii Rz. et Rx. (Qiang Huo) bei akuter Erkältungskrankheit durch Wind-Kälte
• zusätzlich Mori Fo. (Sang Ye), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) bei Erkältungskrankheit durch äußere Wind-Hitze
• zusätzlich Pogostemonis Hb. (Huo Xiang), Eupatorii Hb. (Pei Lan) bei Erkrankungen mit äußerer Feuchtigkeit,
• zusätzlich Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong) bei postpartalen, äußeren Wind-Störungen
• zusätzlich Platycodi Rx. (Jie Geng), Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei akutem Husten durch äußere pathogene Faktoren
• zusätzlich Scutellariae Rx. (Huang Qin), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Augenentzündung durch Wind-Hitze
• zusätzlich Arctii Fr. (Niu Bang Zi), Cicadae Periostracum (Chan Tui) im Anfangsstadium der Masern
• zusätzlich Equiseti hiemalis Hb. (Mu Zei), Eriocauli Fl. (Gu Jing Cao) bei juckender Hautrötung
• mit Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Erkrankungen durch äußere pathogene Faktoren oder prurigoformen Hautausschlägen und Furunkel im Anfangsstadium
• Leber-Wind-Syndrome
• bereits voll ausgeprägtes Exanthem bei Masern
• offene Eiterungen
• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Scrophulariae Rx. Xuan Shen Ningpo-Braunwurzwurzel• salzig
• süß
• leicht bitter
• kalt
• Lunge
• Magen
• Niere
Blut kühlende ArzneienBlut kühlende Arznei• klärt Hitze
• kühlt das Blut
• nährt das Yin
• beseitigt Feuer und Toxine
• löst Verhärtungen
• febrile (Hitze-)Erkrankungen mit Blutungen im Xue-Stadium
• Reizzustände und Obstipation durch Hitze
• geschwollene und gerötete Augen und starke Rachenentzündung
• Schwellungen im Nacken durch Schleim und Feuer
• starke Halsentzündung mit -schwellung
• Moutan Cx. (Mu Dan Pi) bei Erysipel und Purpura
• Arctii Fr. (Niu Bang Zi) bei schmerzhaft geschwollenem Rachen und Purpura durch Wind und Hitze
• Ostreae Concha (Mu Li), Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu) bei Lymphknotenschwellung, Kropf und anderen Knoten durch Schleim, häufig kombiniert mit Prunellae Spica (Xia Ku Cao) und Arnebiae seu Lithospermi Rx. (Zi Cao)
Feuchtigkeitsretention in Milz und Magen oder bei Diarrhö durch Milz-Qi-Mangel• 9–30 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 9–15 g
• chinesische Arzneien mit hypoglykämischer Wirkung können schulmedizinische Antidiabetika beeinflussen, indem sie den Glucosespiegel im Plasma senken
• die Dosierung dieser Arzneien und Medikamente muss daher sehr sorgfältig abgewogen werden, um den Glucosespiegel im Blut wirkungsvoll kontrollieren zu können, ohne eine Hyper- oder Hypoglykämie zu verursachen

dazu gehören die Arzneimittel:
• Scrophulariae Rx. (Xuan Shen) und Atractylodis Rz. (Cang Zhu)!
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Scutellariae Rx. Huang Qin Baikal-Helmkrautwurzel• bitter
• kalt
• Lunge
• Gallenblase
• Dickdarm
• Magen
• in einigen Büchern zusätzlich Herz, Dünndarm und Milz angegeben
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei• klärt Feuchte-Hitze
• unterdrückt Feuer
• beruhigt den Fetus
• senkt auf-
steigendes Leber-Yang
• entgiftet
• beendet Blutungen
• Hitze-Syndrome mit hohem Fieber, Reizbarkeit, Durst, Husten, dickem, gelbem Auswurf oder Entzündungen mit Schwellung (auch äußerlich anzuwenden)
• Feuchte-Hitze im Magen oder Darm mit Diarrhö, entzündliche Darmerkrankungen, febrile (Hitze-)Erkrankungen mit Fieber, thorakalem Völlegefühl, Durst mit Unfähigkeit zu trinken durch Feuchtigkeitsretention
• Feuchte- Hitze im unteren Jiao mit Dysurie, beruhigt unruhigen Fetus
• Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Gesichtsrötung, bitterer Mundgeschmack, Blutungen durch Blut- Hitze
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei hohem Fieber, Reizbarkeit infolge febriler (Hitze-)Erkrankungen, zusammen mit Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Meläna durch Eindringen pathogenen Windes in den Darm
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao) bei entzündlichen Darmerkrankungen durch Feuchte-Hitze mit Fie- ber und Tenesmen
• Paeoniae Rx. alba (Bai Shao), Gardeniae Fr. (Zhi Zi), Artemisiae scopariae Hb. (Yin Chen Hao), Phellodendri Cx. (Huang Bai) bei Hämatemesis oder Nasenbluten
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei akutem oder chronischem Husten durch Lungen-Hitze
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei Schwindel, Kopfschmerzen durch stark loderndes Leber-Feuer
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao), Ostreae Concha (Mu Li) bei Skrofulose durch Obstruktion infolge aufsteigenden Leber-Feuers
• Sanguisorbae Rx. (Di Yu) bei Meläna durch Darm-Wind-Erkrankung und Fieber mit Bauchschmerzen, verbunden mit intestinalem Abszess
• Lungen-Yin-Mangel mit Mangel-Hitze
• Diarrhö oder Kälte-Syndrome des mittleren Jiao
• Blut-Kälte-Zustände mit unruhigem Fetus
• 6–15 g
• nach chinesischem Arzneibuch: 3–9 g
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Sesami Sm. nigrum Hei Zhi Ma (oder Hu Ma Ren) Sesamsamen• süß
• neutral
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei• nährt und stärkt Leber und Nieren
• nährt das Blut
• zerstreut Wind
• befeuchtet die Därme und macht sie gleitfähig
• Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit Visusverschlechterung, Tinnitus, Schwindel, in der Rekonvaleszenz nach schwergradigen Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit durch Blut- oder Yin-Mangel, Obstipation durch Flüssigkeitsmangel im Darm oder Blut-Mangel• Mori Fo. (Sang Ye) bei Schwindel, unscharfem Sehen, Tinnitus, Kopfschmerzen verbunden mit Leber- und Nieren-Yin-Mangel und aufsteigendem Yang
• auch bei Benommenheit, Schmerzen im Hypochondrium und Obstipation durch Yin- oder Blut-Mangel
• mit Hühnerei bei Obstipation durch Blut-Mangel
• Diarrhö bei Milz-Mangel-Syndrom• 6 –15 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Setariae (Oryzae) Fr. germinatus Gu Ya Gekeimter Reis• süß
• neutral
• Milz
• Magen
Nahrungsstagnation lindernde Arznei• stärkt den Magen und löst Nahrungsstagnation auf
• die therapeutische Wirkung wird durch Kochen stark reduziert
• Appetitmangel und schwache Verdauung durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom
• bei ungenügender Verdauung durch Stagnation und Anhäufung von unverdauten, stärkehaltigen Nahrungsmitteln
• Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi), Amomi Fr. (Sha Ren) bei reduziertem Appetit und lokalisiertem Spannungsgefühl in Thorax oder Abdomen durch Nahrungsstagnation• stillende Frauen• 9–15 g• roh bei Verdauungsstörungen
• geröstet zur Stärkung der Magen- und Milz-Funktion
• Nahrungsstagnation lindernde Arzneien unterstützen die Verdauungsfunktion und stärken die Milz, verbessern den Appetit sowie die Assimilation und Resorption der Nahrung
• sie wirken Nahrungsstagnation entgegen und lösen Völle- und Spannungsgefühle im Bauchraum
• sie lindern Aufstoßen und unregelmäßigen Stuhlgang
• die Ursachen dafür können exogene Nahrungsexzesse oder innere Schwäche der Verdauungskraft sein
• ihr Geschmack ist oft süßlich, die Temperatur neutral oder warm
• viele sind sehr mild und ohne Einschränkungen verwendbar
• einige können jedoch durch ihre stark regulierende Natur Qi konsumieren und werden bei Milz-Qi-Mangel nur eingeschränkt eingesetzt oder mit Qi tonisierenden Arzneien kombiniert
Siegesbeckiae Hb. Xi Xian Cao Siegesbeckienkraut• bitter
• kalt
• nach chinesischem Arzneibuch auch scharf
• Leber
• Niere
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• stärkt die Sehnen
• beruhigt den Geist-Shen
• klärt Hitze
• besänftigt die Leber
• transformiert Feuchte-Hitze
• Fazialisparese und Hemiplegie, Schwäche und Steifigkeit im Rücken und der Beine, Schmerzen durch Wind-Hitze-Feuchtigkeit
• Gedächtnisstörungen
• Schlaflosigkeit
• Erregungszustände
• Entzündungen durch Feuchte-Hitze
• juckende Ausschläge durch Wind-Feuchtigkeit
• auch bei Hypertonus
• Clematidis Rx. (et Rz.) (Wei Ling Xian) bei Schmerzen in den Knochen und Sehnen sowie Steifigkeit der Extremitäten durch Wind-Feuchtigkeit
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei Kopfschmerzen, Schwindel und verschwommenes Sehen durch aufsteigendes Leber-Feuer
• Yin- oder Blut-Mangel• 6–30 g
• nach chinesischer Pharmakopöe: 9–12 g
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Sinapis Sm. Bai Jie Zi Senfkörner (Brassica alba)• scharf
• warm
• LungeSchleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• löst Schleim
• bewegt und wärmt das Lungen-Qi
• löst Knoten
• wirkt abschwellend
• lindert Schmerzen
• Husten
• Schmerzen und Spannungsgefühl in der Brust durch Anhäufung von Kälte-Schleim
• Gelenkschmerzen und nässende Wunden
• Perillae Fr. (Su Zi), Raphani Sm. (Lai Fu Zi) bei Husten mit massenhaftem, klarem und blasigem Auswurf mit Schmerz und Spannungsgefühl in der Brust durch Kälte- und Schleimretention thorakal und im Hypochondrium
• Cinnamomi Cx. (Rou Gui), Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang) bei Gelenkschmerzen und tief sitzenden Knoten durch Meridian-Obstruktion infolge von Schleim-Feuchtigkeit
• Husten durch Lungen-Yin-Mangel
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• 3–9 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Sophorae flavescentis Rx. Ku Shen Schnurbaumwurzel• bitter
• kalt
• Blase
• Herz
• Leber
• Dickdarm
• Dünndarm
• nach chinesischem Arzneibuch: Leber
• Herz
• Magen
• Dünndarm
• Gallenblase
Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende ArzneiHitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei• klärt Feuchte-Hitze
• zerstreut Wind
• beseitigt Hautjuckreiz
• klärt Hitze
• fördert die Diurese
• chronische entzündliche Darmerkrankungen und Eiterungen durch Feuchte-Hitze,
• Hautläsionen mit chronischem Juckreiz
• Feuchtigkeit und Bluten
• generalisierter Hautjuckreiz
• Fluor vaginalis durch Feuchtigkeit oder infektiös
• Feuchte-Hitze im Dünndarm
• schmerzhafte Dysurie
• Hitze-Ödeme
• Cnidii Fr. (She Chuang Zi), Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen) bei Hautläsionen durch Feuchtigkeit wie Ekzeme oder Fluor vaginalis
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang) bei entzündlichen Darmerkrankungen oder Ikterus mit Feuchte-Hitze
• Poria (Fu Ling) bei Ödemen und Dysurie durch Feuchte-Hitze
keine Injektionen dieser Substanz• Milz- oder Magen-Mangel durch Kälte• 3–15 g
• bis 30 g bei äußerlicher Anwendung
• nach chinesischem Arzneibuch: 4,5–9 g
• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Sparganii Rz. San Leng Sparganium-Wurzelstock, Igelkolben• bitter
• scharf
• neutral
• Leber
• Milz
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• bewegt das Qi
• lindert Schmerzen
• löst Blut-Stase
• löst Ansammlungen
• Dys- und Amenorrhö, Bauchschmerzen nach der Entbindung durch Blut-Stase
• bei schweren abdominellen Schmerzen und Spannungsgefühl durch Nahrungsstagnation und Qi-Stagnation
• Curcumae Rz. (E Zhu), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Carthami Fl. (Hong Hua), Persicae Sm. (Tao Ren) bei Amenorrhö, Schmerzen nach der Entbindung durch Blut-Stase
• Aucklandiae Rx. (Mu Xiang), Arecae Sm. (Bing Lang), Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi), Massa medicata fermentata (Shen Qu) bei Schmerzen durch Nahrungsstagnation, zusammen mit Codonopsis Rx. (Dang Shen), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei Patienten mit zusätzlichem Milz-Mangel-Syndrom
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• SchwangerschaftMangel-Syndrome• 3–9 g• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Spatholobi Caulis Ji Xue Teng Wengé• bitter
• süß
• warm
• Herz
• Milz
Blut behandelnde ArzneiBlut belebende Arznei• harmonisiert und belebt das Blut
• macht die Meridiane durchgängig
• entspannt Muskeln und Sehnen
• Blut-Mangel-Syndrome mit Dysmenorrhö
• unregelmäßiger Menstruation
• Amenorrhö mit Bauchschmerzen
• Schwäche in den Extremitäten
• Schmerzen im unteren Rücken
• Knieschmerzen
• generalisierte Gelenkentzündungen durch Wind-Feuchtigkeit (Bi-Syndrom)
• schmerzhafte Blut-Stase oder Blut-Mangel
• Schwäche der Extremitäten bei älteren Patienten oder Lähmungen und Schwindel durch Blut-Stase oder Apoplex
• neuerdings bei Leukopenie durch Strahlentherapie bei aplastischer Anämie
• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Chuanxiong Rz. (Chuan Xiong), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui) bei Menstruationsbeschwerden mit Bauchschmerzen durch Blut-Mangel
• Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei besonders schmerzhaften und chronischen Formen von Obstruktion bei Frauen und älteren Patienten in Verbindung mit Blut-Mangel durch Wind-Feuchtigkeit
• Salviae miltiorrhizae Rx. (Dan Shen), Eucommiae Cx. (Du Zhong) bei Schwäche, Hypästhesie und Lähmung der Extremitäten, bei Schwindel durch Blut-Stase oder Apoplex
Vorsicht in Verbindung mit der Einnahme von Antikoagulanzien• 3–12 g
• in schweren Fällen bis 20 g
• Blut bewegenden Arzneien beleben und erleichtern die Blut-Zirkulation, eli- minieren Blut-Stase, einige brechen Blut-Stasen energisch auf
• ihre Eigenschaften und Leitbahnbezüge variieren zwar leicht, sind aber häufig scharf, bitter und warm
• Blut-Stase beruht z.T. auf sehr unterschiedlichen Hintergründen
• die zugrunde liegende Pathologie sollte daher mit einbezogen werden
• diese Arzneien sind oft in der Schwangerschaft kontraindiziert
• die Blut-Stasen aufbrechenden Arzneien können einen Qi- und/oder Blut-Mangel verschlechtern, da sie Energie konsumieren
• viele dieser Arzneien hemmen die Thrombozyten-Aggregation und können daher gerinnungshemmende Medikamente (Heparin, Cumarine und Aspirin) in ihrer blutungsfördernden Wirkung verstärken und im Extremfall Blutungen verursachen
• daher sollten sie während der Einnahme von Antikoagulanzien nur mit großer Vorsicht angewendet werden
Stemonae Rx. Bai Bu Stemona-Wurzel• süß
• bitter
• leicht warm
• LungeSchleim transformierende ArzneiHusten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei• befeuchtet die Lunge
• lindert Husten
• vertreibt Parasiten und tötet Läuse
• akuter und chronischer Husten
• lokal bei Läusen am Kopf oder Körper und bei Flöhen
• Glehniae Rx. (Sha Shen) bei Husten durch Lungen-Hitze bedingte Schädigung des Qi und der Säfte oder bei Lungen-Mangel
• Cynanchi stauntonii Rz. (Bai Qian) bei chronischem Husten und Dyspnoe infolge von Lungen-Qi-Obstruktion durch innere oder äußere Schädigung
• Fritillariae cirrhosae Bb. (Chuan Bei Mu) bei Husten und Brustschmerz durch Schleim-Hitze
• Sophorae flavescentis Rx. (Ku Shen) als äußerliche Waschung bei Läusen
• Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrome oder Diarrhö• 3–9 g
• nach chinesischem Arzneibuch: äußerlich in ausreichender Menge als Dekokt oder Tinktur
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Talcum Hua Shi Talkum• süß
• mild
• kalt
• Magen
• Blase
Feuchtigkeit ausleitende Arznei• fördert Diurese
• drainiert Hitze aus der Blase
• entfernt Feuchte-Hitze über die Urinausscheidung
• absorbiert Feuchtigkeit
• klärt Hitze
• konzentrierter Urin mit Dysurie infolge von Hitze
• Diarrhö durch Feuchte-Hitze
• Fieber, Dysurie, Reizzustand und Durst durch Sommer-Hitze
• lokal bei Hautläsionen durch Feuchtigkeit
• adjuvant bei körperlichem Schweregefühl, Durst und gelbem Zungenbelag durch Hitze im Qi-Stadium und Fieber infolge von Feuchtigkeitsretention
• Malvae Fr. (Dong Kui Guo) bei Dysurie durch absinkende Feuchte-Hitze in den unteren Jiao
• Poria (Fu Ling), Coicis Sm. (Yi Yi Ren) bei Diarrhö durch Feuchte-Hitze
• Glycyrrhizae Rx. (Gan Cao) bei Fieber, Reizzustand, Durst und Dysurie durch Sommer-Hitze
• Phellodendri Cx. (Huang Bai), Alumen (Ming Fan) lokal aufgetragen als Pulver bei Ekzemen und anderen Hautläsionen durch Feuchtigkeit
Talcum kann das Wachstum von Granulomen im Kolon und der Vagina stimulieren• Milz-Qi-Mangel
• bei Zuständen mit Flüssigkeitsverlust durch febrile (Hitze-)Erkrankungen
• bei Polyurie oder Spermatorrhö
Schwangerschaft• 9–18 g• sie leiten Feuchtigkeit und Wasser aus, indem sie den normalen Harnfluss fördern und vermehren
• einige – überwiegend die kühleren und kalten Drogen – werden vorwiegend beim Lin-Syndrom genutzt, also bei schmerzhafter Urination und Harnwegsinfekten
• andere unterstützen in Kombination mit entsprechenden Kräutern die Behandlung von Bi-Syndromen (Obstruktion) ent- sprechend rheumatischer Beschwerden
Taraxaci Hb. Pu Gong Ying Mongolisches Löwenzahnkraut• bitter
• süß
• kalt
• Leber
• Magen
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze
• entgiftet
• verringert Abszesse
• löst Knoten
• fördert die Milchproduktion
• Hitze-Syndrome
• aber besonders bei Leber-Hitze mit Konjunktivitis Abszessen und Eiterungen
• Lungen- und Darmabszesse
• ungenügende Milchproduktion durch Hitze
• Trichosanthis Fr. (Gua Lou), Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu), Myrrha (Mo Yao) bei Mastitis, Karbunkel, Furunkel
• Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei allen heißen, schmerzhaften, harten und tiefen Furunkeln, zusätzlich dazu Forsythiae Fr. (Lian Qiao), Chrysanthemi indici Fl. (Ye Ju Hua) mit noch stärkerem Effekt auch bei pathogener Hitze im Magen oder Darm
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei Konjunktivitis, häufig zusätzlich mit Scutellariae Rx. (Huang Qin)
• Prunellae Spica (Xia Ku Cao) bei subkutanen Knötchen durch Schleim
• 6–20 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Taxilli Hb.
• (früher: Ra.mulus Loranthii seu Visci)
Sang Ji Sheng Maulbeer-Mistelzweige• bitter
• süß
• neutral
• Leber
• Niere
Stärkende (tonisierende) ArzneiYin nährende Arznei
• nach Bensky et. al. (2004) Einordnung in Kategorie: Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arzneien
• stärkt die Leber und Nieren
• vertreibt Wind-Feuchtigkeit
• nährt das Blut
• beruhigt die Gebärmutter
• befeuchtet die Haut
• Wundheitsgefühl und Schmerzen im LWS-Bereich und in den Knien, beeinträchtigte Beweglichkeit der Gelenke bis hin zur Steifigkeit, Schwäche und Atrophie der Sehnen und Knochen durch Leber- und Nieren-Mangel
• unruhiger Fetus oder uterine Blutungen während der Schwangerschaft
• trockene, schuppige Haut durch Blut-Mangel
• Angelicae pubescentis Rx. (Du Huo), Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Schmerzen, Steifheit und Wundheitsgefühl im LWS-Bereich und Beinen durch Wind-Feuchtigkeit und Leber- und Nieren-Mangel
• Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang), Paeoniae Rx. rubra (Chi Shao), Spatholobi Caulis (Ji Xue Teng) bei Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus und Palpitationen durch Leber- und Nieren-Yin-Mangel mit aufsteigendem Leber-Yang
• Dipsaci Rx. (Xu Duan), Cuscutae Sm. (Tu Si Zi), Astragali Rx. (Huang Qi), Atractylodis macrocephalae Rz. (Bai Zhu) bei unruhigem Fetus und drohendem Abort durch Nieren- und Leber-Mangel
• mit Hühnerei und braunem Zucker bei trockener, schuppiger Haut durch Blut-Mangel
bei starker Überdosierung Erbrechen, Diarrhö möglich• 9–30 g• diese Gruppe von Arzneien ist unterteilt in Qi-Tonika, Blut nährende, Yang stärkende und Yin auffüllende Kräuter
• die Qi- und Yang-Tonika stärken und revitalisieren die Funktion der Organe, während die Blut und Yin nährenden Arzneien mehr den substantiellen Aspekt der jeweiligen FK ansprechen und substantiell vermehren
• sie fördern Vitalität, stärken die Konstitution und das Immunsystem
• Vorsicht mit allen Tonika ist angebracht bei der Anwesenheit von äußeren pathogenen Faktoren
• viele Qi-Tonika sind darüber hinaus süß und manche können dadurch die Mitte belasten
• manche Yang-Tonika sind warm und trocknend und können evtl. die Säfte schmälern und eine Hitze verschlechtern
• Blut und Yin nährende Arzneien können schwer verdaulich sein und die Milz belasten und sollten, wenn überhaupt, bei Milz-Qi-Mangel nur niedrig dosiert und in Kombination mit Milz-Qi tonisierenden Drogen verordnet werden
Toosendan Fr.
• (früher: Toosendan, Fr.uctus Meliae)
Chuan Lian Zi Paternoster-Baumfrüchte• bitter
• kalt
• leicht giftig (schwach drastisches Mittel)
• Leber
• Magen
• Dünndarm
• Blase
Qi regulierende Arzneien• klärt Hitze
• trocknet Feuchtigkeit
• reguliert Qi
• lindert Schmerzen
• ver- treibt Parasiten
• Schmerzen im Epigastrium
• Abdomen und Hypochondrium durch Qi-Stagnation infolge von Feuchte-Hitze
• bei Wurminfektionen zur Linderung der Beschwerden (nicht zur Entfernung der Parasiten)
• als Puder lokal bei Pilzinfektionen der Kopfhaut
• Corydalis Rz. (Yan Hu Suo) bei Schmerzen in Abdomen und Hy- pochondrium mit intermittierendem Völlegefühl mit emotionaler Reizbarkeit, Schlafstörungen, Appetitmangel, scharlachroter Zunge und saitenförmigem Puls duch Leber-Feuer
• Foeniculi Fr. (Xiao Hui Xiang), Evodiae Fr. (Wu Zhu Yu) bei Bauchschmerzen im Bereich der Bruchpforten von Hernien
mögliche toxische Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Dyspnoe und Rhythmusstörungen (bei hohen Dosen!)• Yang-Mangel-Syndrom von Milz und Magen• 3–9 gsollte nur vorbehandelt und nicht als Langzeitmittel eingesetzt werden• Qi regulierende Arzneien regulieren und unterstützen den normalen Qi-Fluß, beheben Qi-Stagnation und korrigieren gegenläufiges, rebellierendes Qi wieder in seine vorgegebene Richtung
• sie besitzen scharfe, bittere und warme Eigenschaften
• viele haben einen Bezug zu Milz/Magen, zur Lunge oder zur Leber
• sie lindern häufig Schmerz, Spannung oder Druck im Bauchraum oder im Thorax
• Einschränkungen können sich durch ihre trocknende Natur bei Säfte- und Yin-Mangel ergeben
Tribuli Fr. Bai Ji Li
• (auch Ci Ji Li, früher: Tribuli Terrestris, Fr. [Bai Ji Li])
Burzeldornfrüchte• scharf
• bitter
• warm
• starkes Mittel
• Leber
• Lunge
• nach chinesischem Arzneibuch nur Leber
Inneren Wind beseitigende und krampflösende Arznei• besänftigt die Leber
• stärkt das Yang
• lindert Schmerzen
• klärt die Augen
• vertreibt äußeren Wind
• erleichtert den sanften Fluss des Qi
• Kopfschmerzen, Schwindel und rote, geschwollene und schmerzhafte Augen durch aufsteigendes Leber-Yang oder Wind-Hitze im Leber-Meridian
• Vitiligo und alle Arten von Hautläsionen mit Juckreiz
• Spannungsgefühl in Thorax und Hypochondrium oder ungenügende Milchproduktion durch Leber-Qi-Stauung
• Uncariae Ra. cum Uncis (Gou Teng), Achyranthis Rx. (Niu Xi) bei Kopfschmerzen, Schwindel durch aufsteigendes Leber-Yang
• Citri reticulatae viride Pericarpium (Qing Pi), Cyperi Rz. (Xiang Fu) bei Schmerzen und Schwellung im Thorax und Hypochondrium oder ungenügender Milchproduktion durch Leber- Qi-Stauung
• Circadae Periostracum (Chan Tui), Saposhnikoviae Rx. (Fang Feng) bei Juckreiz durch Wind-Hitze
• Cassiae Sm. (Jue Ming Zi), Chrysanthemi Fl. (Ju Hua) bei schmerzhaften, geschwollenen, roten Augen mit starkem Tränenfluss durch Wind-Hitze im Leber-Meridian
• Schwangerschaft
• Blut- oder Qi-Mangel
• 6–12 g• die Arzneien dieser Gruppe sind nicht in Untergruppen eingeteilt, obwohl sie zum Teil unterschiedliche Funktionen erfüllen
• sie beruhigen Leber-Wind, verankern aufsteigendes Leber-Yang, und einige klären Hitze aus dem FK Leber
• diese Muster beinhalten eine vielfältige und komplexe Symptomenpalette
• Krampfanfälle, Konvulsionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenprobleme, neurologische Ausfälle, Hemiplegie, aber auch emotionale Störungen, Wutanfälle und Unruhezustände können dazu gehören
• die kalten Arzneinen können die Milz schädigen, die wärmeren sollten mit Vorsicht bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Trichosanthis Fr. Gua Lou Schlangenkürbisfrüchte• süß
• schwach bitter
• kalt
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
Schleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• klärt Hitze
• vertreibt Schleim-Hitze
• löst Qi-Stagnation in der Brust und Knoten auf
• Husten durch Hitze, mit dickem, zähem Sputum
• schmerzhaftes, thorakales Beklemmungsgefühl
• Zwerchfelldruck
• Lungen- und Brustabszesse
• trockene Stühle und Obstipation
• Fritillariae thunbergii Bb. (Zhe Bei Mu), Platycodi Rx. (Jie Geng), Citri reticulatae Pericarpium (Chen Pi) bei Husten durch Wind-Hitze mit Rachentrockenheit und dickem, viskösem Sputum
• Allii macrostemi Bb. (Xie Bai), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei schmerzhaftem, thorakalem Beklemmungsgefühl
• Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying), Olibanum (Ru Xiang) bei Mastitis im frühen Stadium
nicht mit Aconiti Rx. praep. (Wu Tou: alternative Form von Fu Zi), Zingiberis Rz. (Gan Jiang), Achyranthis Rx. (Niu Xi) kombinieren• Mangel-Syndrom von Milz und Magen durch Kälte
• Kälte- Schleim oder Schleim-Feuchtigkeit
• 9–30 g
• nach chinesischem Arzneibuch: bis 15 g
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Trichosanthis Rx. Tian Hua Fen Schlangenkürbiswurzel• bitter
• leicht süß
• sauer
• kühl
• Lunge
• Magen
Hitze klärende ArzneiFeuer ableitende (kühlende) Arznei• unterdrückt Hitze
• fördert die Regeneration von Körpersäften
• entgiftet
• treibt Eiter heraus
• Durst und Reizbarkeit bei Schädigung der Körpersäfte durch Hitze
• Durst bei Yin-Mangel
• Gewichtsverlust
• Husten mit dickem Auswurf oder blutig-tingiertem Sputum
• stark entzündete Karbunkel
• Mastitis
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu) bei Gewichtsverlust, Durst und Reizbarkeit bei Schädigung der Körpersäfte, z.B. als Folgezustand bei febrilen (Hitze-) Erkrankungen
• Phragmitis Rz. (Lu Gen) bei Durst und Reizbarkeit bei Schädigung der Körpersäfte durch Hitze
• Gleditsiae Fr. (Zao Jiao), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Manitis Squama (Chuan Shan Jia) bei Abszessen der Brustdrüse oder des Verdauungstrakts
• Glehniae Rx. (et Rz.) (Sha Shen), Ophiopogonis Rx. (Mai Men Dong), Rehmanniae Rx. (Sheng Di Huang) bei übermäßigem Durst und Reizbarkeit, trockenem Mund, Heißhunger und Auszehrung bei Yin-Schädigung durch Magen-Hitze
in sehr hohen Dosen gefährliche Veränderungen der Leber- und Nierenfunktion möglich (Laborkontrollen durchführen)• Diarrhö bei Mangel-Kälte-Syndromen von Milz und Magen
• Schwangerschaft
• 9–15 g • die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Trichosanthis Sm. Gua Lou Ren (Gua Lou Zi)Schlangenkürbissamen• süß
• kalt
• Lunge
• Magen
• Dickdarm
Schleim transformierende ArzneiKühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei• klärt Hitze
• vertreibt Schleim-Hitze
• löst Qi-Stagnation in der Brust auf
• befeuchtet die Därme
• Husten durch Hitze, mit dickem, zähem Sputum
• schmerzhaftes, thorakales Beklemmungsgefühl
• Zwerchfelldruck
• Lungen- und Brustabszesse, trockene Stühle und Obstipation
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia), Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Husten mit dickem, viskösem Sputum mit schmerzhaftem Thorax und zusätzlich mit Bupleuri Rx. (Chai Hu), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei extremem Hitzezustand
• Allii macrostemi Bb. (Xie Bai), Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei schmerzhaftem, thorakalem Beklemmungsgefühl
• Cannabis Sm. (Huo Ma Ren), Persicae Sm. (Tao Ren), Platycladi Sm. (Bai Zi Ren) bei Obstipation, Durst und Mundtrockenheit durch Obstruktion infolge von Schleim-Hitze in den Därmen
• mit Manitis Squama (Chuan Shan Jia), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei Mastitis
nicht mit Aconiti Rx. praep. (Wu Tou: alternative Form von Fu Zi), Zingiberis Rz. (Gan Jiang), Achyranthis Rx. (Niu Xi) kombinieren• Mangel-Syndrome von Milz und Magen durch Kälte• 9–12 g• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Typhae Pollen Pu Huang Rundkolbenpollen• süß
• scharf
• neutral
• nach chinesischem Arzneibuch nicht scharf
• Leber
• Herz
• Milz
• nach chinesischem Arzneibuch nur Perikard und Herz
Blut behandelnde ArzneiBlutungen stoppende Arznei• stoppt Blutungen
• fördert die Blutzirkulation
• löst Blut-Stase
• posttraumatische äußere Blutungen sowie innere Blutungen mit Hämatemesis
• Hämoptysis
• Blut im Urin oder Stuhl
• uterine Blutungen
• auch bei subkutanen Blutungen
• bei Thoraxschmerz
• Bauchschmerzen nach der Entbindung oder während der Menstruation durch Blut-Stase
• Cirsii Hb. (Xiao Ji) bei Hämaturie und Dysurie durch Feuchte-Hitze in der Blase
• Zingiberis Rz. praep.(Pao Jiang, kurz geröstet) bei Bauchschmerzen und Spannungsgefühl mit Fluor vaginalis oder bei chronischer Meläna durch Milz- und Nieren-Yang-Mangel
• Trogopteri Faeces (Wu Ling Zhi) bei Schmerzen in Thorax und Abdomen durch Blut-Stase, v.a. bei unregelmäßiger Menstruation
• Sepiae Endoconcha (Hai Piao Xiao) lokal als Puder bei äußeren Blutungen nach Verletzung
• lokal als Puder mit Honig bei schmerzhafter Schwellung mit Entzündungszeichen der Haut
Schwangerschaft• 4,5–12 g• roh bei Blut-Stase
• geröstet bei Blutungen
• Blutungen stoppenden Drogen lindern Blutungen bei oraler und z.T. auch äußerlicher Anwendung
• Blutungen können jedoch durch unterschiedliche Mechanismen und sowohl durch Fülle als auch durch einen Mangel bedingt sein
• bei der Auswahl ist daher die energetische Situation des Patienten und die Ursache der Blutung zu berücksichtigen
• einige Arzneien wirken kühlend, ande- re eher wärmend
• einige können neben ihrer Blutungen stoppenden Wirkung auch Blut regulieren und gegen Blut-Stasen eingesetzt werden
Typhonii Rz. Bai Fu Zi Typhonium-Wurzelstock• scharf
• süß
• warm
• drastisches Mittel
• Leber
• Milz
• Magen
• nach chinesischem Arzneibuch nur scharf und warm
Schleim transformierende ArzneiWarme, Schleim-Kälte umwandelnde Arznei• zerstreut Wind und Feuchte-Kälte
• lindert Schmerzen
• vertreibt Wind- Schleim
• löst Spasmen
• Schwindel
• laterale Kopfschmerzen
• Verspannungen
• Trigeminusneuralgie
• alle Kopfschmerzen mit Zeichen von Feuchte-Kälte oder Wind-Feuchtigkeit
• Fazialisparese
• Hemiplegie
• Angelicae dahuricae Rx. (Bai Zhi), Gastrodiae Rz. (Tian Ma), Arisaematis Rz. praep. (Tian Nan Xing) bei Kopfschmerzen durch aufsteigenden Wind-Schleim
• Bombyx batryticatus (Jiang Can), Scorpio (Quan Xie) bei Gesichtslähmung und Hemiplegie durch Apoplex und Schleimretention in den Meridianen
• Realgar (Xiong Huang) als lokal aufzutragender Puder bei multiplen Flecken der Haut von unterschiedlicher Größe wie z.B. bei Pityriasis versicolor
• Schwangerschaft
• Yin-Mangel mit Hitze-Symptomen
• 1,5–6 gToxizität:
• es darf nur die vorbehandelte Droge verwendet werden
• die Maximaldosis von 6 g/Tag darf nicht überschritten werden
• die Gruppe der Schleim transformierenden Arzneien behandelt Störungen, die mit Schleim assoziiert sind
• die warmen, Schleim-Kälte umwandelnden Kräuter sind warm und transformieren Kälte-Schleim
• dabei ist das Sputum weißlich, serös oder wässrig
• nicht selten wird man mit Milz-Qi stärkenden und wärmenden Kräutern kombinieren
• die Arzneien besitzen trocknende und wärmende Eigenschaften, sind daher bei Yin-Mangel und Schleim-Hitze nur mit Vorsicht einzusetzen
• die kühlende, Schleim-Hitze umwandelnde Arznei richtet sich gegen gelben, klebrigen Schleim
• da hier auch Hitze anwesend ist, die das Yin konsumieren kann, ist die zum Teil leicht befeuchtende Nebenwirkung dieser Arzneien willkommen
• sie werden häufig mit Hitze klärenden und Yin nährenden Kräutern kombiniert
• die Husten stillende, Keuchatmung lindernde Arznei enthält unterschiedliche Drogen, die Husten und asthmaartige Zustände lindern und das Lungen-Qi hinabführen
• insgesamt sollte bedacht werden, dass Schleim meistens eine komplexe Störung darstellt, und die Therapie daher auch die begleitenden und/oder ursächlichen Faktoren berücksichtigen sollte
• in frühen Stadien infektiöser Hautauschläge wie z.B. Masern sind diese Arzneien nicht angezeigt, sondern eher Oberflächenbefreier
Uncariae Ra. cum Uncis Gou Teng Uncariazweige und Dornen• süß
• kühl
• Leber
• Herz
• nach chinesischem Arzneibuch nur Perikard
• Leber
Inneren Wind beseitigende und krampflösende Arznei• beseitigt Wind
• lindert Spasmen
• klärt Hitze
• besänftigt die Leber
• befreit die Körperoberfläche
• Leber-Hitze-Syndrome mit Tremor, Krampfanfällen, Epilepsie, Eklampsien
• Erkrankungen durch loderndes Leber-Feuer und aufsteigendes Leber-Yang mit Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Konjunktivitis, Schwindel
• Fieber, Kopfschmerzen, Konjunktivitis durch äußere Wind-Hitze
• Saigae tartaricae Cornu (Ling Yang Jiao), Scorpio (Quan Xie) bei Fieberkrämpfen
• Gastrodiae Rz. (Tian Ma), Scorpio (Quan Xie), Haliotidis Concha (Shi Jue Ming) bei Krämpfen einschließlich Eklampsie durch Leber-Wind
• Chrysanthemi Fl. (Ju Hua), Haliotidis Concha (Shi Jue Ming), Mori Fo. (Sang Ye) bei Schwindel durch Leber-Wind, bei stärker aufsteigendem Leber-Yang mit Ge- sichtsröte, Reizbarkeit, saitenförmigem Puls, zusätzlich mit Gypsum fibrosum (Shi Gao), Poria (Fu Shen)
nicht länger als 10 min kochen• 6–15 g• die Arzneien dieser Gruppe sind nicht in Untergruppen eingeteilt, obwohl sie zum Teil unterschiedliche Funktionen erfüllen
• sie beruhigen Leber-Wind, verankern aufsteigendes Leber-Yang, und einige klären Hitze aus dem FK Leber
• diese Muster beinhalten eine vielfältige und komplexe Symptomenpalette
• Krampfanfälle, Konvulsionen, Kopfschmerzen, Schwindel, Augenprobleme, neurologische Ausfälle, Hemiplegie, aber auch emotionale Störungen, Wutanfälle und Unruhezustände können dazu gehören
• die kalten Arzneinen können die Milz schädigen, die wärmeren sollten mit Vorsicht bei Blut- und Yin-Mangel eingesetzt werden
Violae Hb. Zi Hua Di Ding Wildes chinesisches Veilchen• scharf
• bitter
• kalt
• Herz
• Leber
Hitze klärende ArzneiHitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei• klärt Hitze
• entgiftet (beseitigt Feuer-Toxine)
• klärt Hitze-Entzündungen
• Hitze-Schwellungen, besonders bei Konjunktivitis, geschwollenem und schmerzhaftem Rachen und Ohren oder Mumps
• innerlich und äußerlich anzuwenden
• gewöhnlich frisch bei Entzündungen und Abszessen, besonders an Kopf und Rücken
• Chrysanthemi indici Fl. (Ye Ju Hua) bei Pusteln an den Fingerspitzen, fadenförmig geröteten Furunkeln (Lymphangitis), Karbunkeln und anderen geröteten Schwellungen, zusätzlich dazu Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua), Forsythiae Fr. (Lian Qiao) zur Verstärkung der Wirkung
• Taraxaci Hb. (Pu Gong Ying) bei Mastitis, Furunkeln und Karbunkeln, auch bei Ikterus durch Feuchte-Hitze
• Crysanthemi Fl. (Ju Hua) und Cicadae Periostracum (Chan Tui) für rote, geschwollene und schmerzhafte Augen durch Leber-Hitze
• Patienten mit Yang-Mangel-Syndromen• 6–15 g• die Hitze klärenden Drogen sind überwiegend kalt
• sie klären Hitze in den ver- schiedenen, je nach Untergruppen einzeln aufgeführten Schichten des Organismus
• lediglich die Hitze aus der Oberfläche wird durch die scharfen, kühlen Oberflächenbefreier abgedeckt
• die Feuer ableitende (kühlende) Arznei klärt Hitze aus der Qi-Schicht
• die Blut kühlende Arznei klärt Hitze aus der Blut-Schicht
• die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arznei klärt Hitze und trocknet gleichzeitig Feuchtigkeit, was die beiden Gruppen "Feuer ableitenden (kühlenden)" und "Blut kühlenden" Arzneien nicht können, da sie zum Teil sogar noch befeuchtend und die Säfte ergänzend arbeiten
• daher sind die Hitze klärende, Feuchtigkeit trocknende Arzneien fast alle Arzneien kalt und vom Geschmack bitter
• die Hitze klärende, entgiftende (Hitzetoxine beseitigende) Arznei klärt Hitze und eliminiert Toxine, was insbesondere bei eitrigen, abszedierenden Prozessen notwendig ist
• die gruppenspezifischen Nebenwirkungen bestehen in ihrer Belastung der "Mitte" – von Magen und Milz
• man wird sie daher bei Milz-Qi- oder Milz-Yang-Mangel meiden
Xanthii Fr. Cang Er Zi Sibirische Spitzklettenfrüchte• süß
• leicht bitter
• warm
• giftig (drastisches Mittel)
• Lunge
• Leber
• nach Bensky/Gamble nur: Lunge
Wind-Feuchtigkeit vertreibende Arznei
nach Bensky et. al. (2004) eingeordnet in Kategorie: Arzneien, die die Oberfläche befreien
• öffnet die Nasenwege
• vertreibt Wind und Kälte
• klärt äußeren Wind
• alle Nasen- und Nasennebenhöhlenaffektionen verbunden mit viskösem Sekret und Kopfschmerzen
• Juckreiz und schmerzhafte Obstruktion durch Wind-Feuchtigkeit
• ausstrahlende Schmerzen in den Nacken durch äußeren Wind
• Magnoliae Fl. (Xin Yi Hua) bei Kopfschmerzen und Nasenobstruktion, und zusätzlich mit Gypsum fibrosum (Shi Gao), Scutellariae Rx. (Huang Qin) bei akuten Erkrankungen durch Wind und Hitze, und zusätzlich Rubiae Rx. (Qian Cao Gen), Lonicerae Fl. (Jin Yin Hua) bei chronischen Erkrankungen durch Wind und Hitze, und zusätzlich Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Rosae levigatae Fr. (Jin Ying Zi) bei allergischer Rhinitis
• Clematidis Rx. (et Rz.) (Wei Ling Xian) bei Schmerzen und Taubheitsgefühlen durch Obstruktion der Meridiane infolge von Wind und Feuchtigkeit
• Tribuli Fr. (Bai Ji Li) systemisch und lokal angewendet bei Juckreiz durch Wind oder Feuchtigkeit
• Kopfschmerzen und Schmerzzustände durch Blut-Mangel• 4,5–9 gToxizität:
• die unbehandelte Arznei kann toxisch wirken
• daher wird durchgehend die Vorbehandlung in Form von Rösten (Chao) empfohlen, was die Toxizität stark mindert und darüber hinaus die Extraktion aktiver Inhaltsstoffe verbessert
• die Wind-Feuchtigkeit vertreibenden Arzneidrogen werden daher insbesondere zur Behandlung von Bi-Syndrom (Obstruktion) entsprechend rheumatischer Beschwerden mit Schmerzen in Muskeln, Sehen und Gelenken eingesetzt
• Vorsicht ist geboten bei Blut- und Yin-Mangel wegen ihrer bitteren, oft warmen und trocknenden Eigenschaften
• falls dennoch notwendig, sollten sie mit entsprechenden Blut nährenden Arzneien kombiniert werde
Zingiberis Rz. Gan Jiang Ingwerwurzelstock• scharf
• heiß
• Milz
• Magen
• Lunge
• Herz
• nach chinesischem Arzneibuch Niere statt Milz
Das Innere wärmende, Kälte vertreibende Arznei• wärmt den mittleren Jiao, die Lungen und die Meridiane
• vertreibt Kälte
• befreit gestörtes Yang
• löst Schleimretention
• beendet Blutungen
• Blässe, Appetitmangel, kalte Extremitäten, Erbrechen, Diarrhö, Kälte-Schmerz in Thorax und Abdomen, tiefer und langsamer Puls, blasse Zunge mit feucht-weißem Belag durch Kälte in Magen und Milz
• Lungenerkrankungen mit dünnem, wässrigem oder weißem Sputum durch Kälte, verschiedene Hämorrhagien, besonders uterine und chronische Blutungen mit blasser Hautfarbe, kalten Extremitäten und schlüpfrigem, dünnem Puls
• Glycyrrhizae Rx. (et Rz.) (Gan Cao) bei Oberbauchschmerzen und Erbrechen mit Magen- und Milz-Mangel-Syndrom durch Kälte
• Alpiniae officinarum Rz. (Gao Liang Jiang) bei Bauchschmerzen und Erbrechen mit Magen-Qi- Mangel mit Kälte
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Erbrechen mit Flüssigkeitsretention durch Kälte
• Coptidis Rz. (Huang Lian) bei Oberbauchschmerzen und Meteorismus, Dyspepsie
• Magnoliae officinalis Cx. (Hou Po) bei Diarrhö durch Milz-Qi-/Yang-Mangel-Syndrom, Meläna, Hypermenorrhö
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi) bei Husten und Dyspnoe durch Flüssigkeitsretention infolge Kälte, die normales Absteigen des Lungen-Qi verhindert
wegen einer möglichen Wirkungsverstärkung sollte ihr Einsatz bei Blutungsneigung, Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen sorgfältig abgewogen werden• Yin-Mangel-Erkrankungen mit Hitze-SymptomenSchwangerschaft• 3–12 g• diese Arzneien wärmen und vertreiben Kälte aus dem Inneren. Sie können bei einem Yang-Mangel die Funktion und den Stoffwechsel des betroffenden FK wieder herstellen
• sie haben häufig einen Bezug zu Milz/Magen und zum FK Niere
• sie sind heiß, scharf und trocknend
• sie sind daher bei Fülle-Hitze und Yin-Mangel kontraindiziert, ebenso in der Schwangerschaft und bei Blutungsneigung
• sie können interferieren mit Antiarrhythmika, Herz-Glycosiden wie Digitalis und Schilddrüsenhormonen
Zingiberis Rz. recens Sheng Jiang frische Ingwerwurzel• scharf
• heiß
• Lunge
• Milz
• Magen
Warme, scharfe ArzneiOberfläche befreiende Arznei• befreit die Oberfläche und zerstreut Kälte
• wärmt den mittleren Jiao
• lindert Erbrechen und Husten
• reduziert die toxischen Effekte anderer Heilpflanzen
• harmonisiert Nähr-Ying-Qi und Abwehr-Wei-Qi
• Außen-Kälte-Syndrome, besonders bei Erbrechen mit Kälte im Magen
• Husten durch akute Wind-Kälte und chronische Lungenerkrankungen mit Schleim
• zum Entgiften anderer Kräuter oder bei deren Überdosierung wie Aconiti Rx. late- ralis praep. (Fu Zi) oder Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia)
• Schwitzen ohne Besserung des Befindens bei äußerem Mangel-Syndrom
• Jujubae Fr. (Da Zao) bei äußerer Wind-Kälte
• Oberbauchschmerzen
• Übelkeit und Erbrechen durch Milz-Qi-Mangel (Kombination schützt das Magen-Qi und lindert Beschwerden des Verdauungstrakts durch andere Kräuter)
• Pinelliae Rz. praep. (Ban Xia) bei Erbrechen und produktivem Husten durch Schleim-Feuchtigkeits-Retention
• Succus Bambusae (Zhu Li) bei Husten und Kopfschmerzen durch Schleim-Hitze oder Aphasie und Steifigkeit infolge Apoplex durch Schleimretention
• Bambusae Caulis in taeniam (Zhu Ru) bei Erbrechen bei Magen- Qi-Mangel durch Hitze
• Lungen-Hitze-Syndrome
• Magen-Hitze-Syndrome mit Erbrechen
• 3–9 g• Oberflächenbefreier eliminieren Pathogene aus der Oberfläche
• besonders vertreiben sie Wind
• das Pathogen Wind verbindet sich gerne mit anderen Pathogenen
• insbesondere als Wind-Kälte und Wind-Hitze, aber auch gelegentlich als Wind- Feuchtigkeit
• die Fähigkeit der Arzneien dieser Gruppe, die Oberfläche zu befreien, beruht auf dem scharfen Geschmack
• dieser öffnet die Poren und induziert Schweiß
• daher werden diese Drogen auch als Diaphoretika (Schweiß induzierend) bezeichnet
• ihr Temperaturaspekt – warm oder kühl – entscheidet über ihren Einsatz bei Wind-Kälte oder entsprechend bei Wind-Hitze
• eine gruppenspezifische Nebenwirkung ist daher die trocknende Wirkung, die gelegentlich erwünscht sein kann, bei vorbestehendem Yin-Mangel und kleineren Kindern deren Gebrauch aber auch einschränken kann
Ziziphi spinosae Sm. Suan Zao Ren Stacheljujubensamen• süß
• sauer
• neutral
• Herz
• Milz
• Leber
• Gallenblase
• nach chinesischem Arzneibuch nicht Milz
Geist beruhigende ArzneiHerz nährende und Geist beruhigende Arznei• nährt Herz und Leber
• beruhigt den Geist-Shen
• stärkt das Yin
• schützt vor abnormalem Schwitzen
• Reizbarkeit, Schlafstörung, Palpitationen mit Angstzuständen durch Blut-Mangel (Unfähigkeit, das Herz zu ernähren) oder Yin-Mangel mit aufsteigendem Feuer, Nacht- und Spontanschweiß durch Qi-Mangel• Rehmanniae Rx. praep. (Shu Di Huang), Angelicae sinensis Rx. (Dang Gui), Platycadi Sm. (Bai Zi Ren) bei Reizbarkeit, Schlafstörung und ängstlichen Palpitationen durch Herz-Blut- und Yin-Mangel
• Anemarrhenae Rz. (Zhi Mu), Poria (Fu Ling) bei Schlafstörung und Reizbarkeit durch Leber-Yin-Mangel und begleitender Hitze
• Codonopsis Rx. (Dang Shen), Poria (Fu Ling), Longan Arillus (Long Yan Rou) bei Schlafstörung, Palpitationen und Reizbarkeit durch Herz-Blut- und Milz-Qi-Mangel
• Schisandrae Fr. (Wu Wei Zi), Astragali Rx. (Huang Qi), Ostreae Concha (Mu Li) bei plötzlich einsetzendem Schwitzen und Nachtschweiß
Diarrhö oder Hitze-Symptome durch äußere pathogene Faktoren• 6–12 g• roh
• nach leichtem Rösten wärmender Charakter
• diese Gruppe enthält Arzneien, die den Geist und die Emotionen beruhigen
• die Untergruppe "absenkend und Geist beruhigend" besteht überwiegend aus mineralischen Drogen, die durch ihre schwere Natur den Geist absenken und verankern
• tendenziell werden sie bei Fülle-Mustern verordnet
• die Untergruppe "Herz nährend und Geist beruhigend" nährt Herz und Geist und wird bei Mangel-Zuständen wie Herz-Blut- und Yin-Mangel eingesetzt
• die Behandlung zeigt die besten Resultate, wenn nicht nur die Symptome – Unruhe, Vergesslichkeit, Palpitationen oder Schlaflosigkeit – , sondern auch die zugrunde liegende Ursache mit berücksichtigt wird.
• manche dieser Arzneien können wegen ihrer nährenden Wirkung auch die Mitte belasten

Abkürzungen:
Bb. = Bulbus
Cx. = Cortex
Fl. = Flos, Flores
Fo. = Folium
Fr. = Fructus
Hb. = Herba
Sm. = Semen
Ra. = Ramulus
Rx. = Radix
Rz. = Rhizoma
Tb. = Tuber

Anmerkung:

Bei diesen in der Tabelle aufgeführten Chinesischen Arzneien handelt es sich um einen Auszug. Die vollständige Aufstellung aller gängigen Chinesischen Arzneien befindet sich derzeit in Arbeit.

Menü schließen
×
×

Warenkorb