Übersicht über alle Ohr-Akupunkturpunkte

Diese Tabelle richtet sich vorrangig an TCM-Fachpersonal, um zur Erstellung oder Überprüfung eines Therapiekonzeptes hilfreiche Informationen und Details zu liefern.

Im Suchfeld der Tabelle können einzelne Begriffe eingeben werden wie z.B. Schlafstörungen Schwindel. Somit besteht die Möglichkeit, durch Eingabe von Begriffen, das Therapiekonzept immer weiter einzugrenzen und eine optimale Auswahl zu erzielen. Sofern die Begriffe in der Form eingegeben werden, wie sie in der Tabelle vorkommen, werden alle dazugehörigen Tabelleneinträge angezeigt. 

Die Tabelle kann (je nach Bildschirmauflösung) horizontal gescrollt werden. Weitere Inhalte befinden sich also rechts in der Tabelle.

PunktZuordnungIndikationBemerkungCaveLokalisationBereich
OP 1ZahnAnalgesie bei Zahnextraktionen, ZahnschmerzenKombination mit OP 5, 6, 7, 29, 55 empfohlen Quadrant ILubulus, Ohrläppchen
OP 2GaumenStomatitis, Trigeminusneuratgie, ParodontoseQuadrant II im dorsokaudalen ViertelLubulus, Ohrläppchen
OP 3MundbodenPharyngitis, Trigeminusneuralgie, Parodontose, StomatitisQuadrant II im nasokranialen ViertelLubulus, Ohrläppchen
OP 4ZungeZahnschmerzen, Halsentzündungen, Stomatitis, Glossitis, GeschmacksstörungenQuadrant II im Zentrum Lubulus, Ohrläppchen
OP 5MaxillaArthralgie des Kiefergelenks, Zahnschmerzen, Parodontose, Karies, TrigeminusneuralgieQuadrant III etwa in der MitteLubulus, Ohrläppchen
OP 6MandibulaZahnschmerzen bei Zahnextraktionen, Parodontitis, Stomatitis, TrigeminusneuralgieQuadrant III etwas schräg nach dorsal versetzt an der oberen Begrenzung Lubulus, Ohrläppchen
OP 7ZahnZahnschmerz, Analgesie bei ZahnextraktionenQuadrant IV im Zentrum Lubulus, Ohrläppchen
OP 7aNeurastheniepunktPsychovegetatives Syndromentspricht dem Punkt „Omega 2“ nach NogierQuadrant VII; senkrechte Linie über dem Schnittpunkt Helix/Anthelix Lubulus, Ohrläppchen
OP 8AugeAdjuvant bei äußeren Augenerkrankungen wie Konjunktivitis, Hordeolum, bei Kopfschmerzen und Neuralgien, insbesondere bei periorbitaler und retrobulbärer LokalisationQuadrant V im Zentrum, damit nahezu im Zentrum des LobulusLubulus, Ohrläppchen
OP 9InnenohrAdjuvant bei Schwindel, Schwerhörigkeit, TinnitusQuadrant VI in der Mitte Lubulus, Ohrläppchen
OP 10Tonsillenakute und chronische Halsentzündungen Quadrant VIII im Zentrum Lubulus, Ohrläppchen
OP 11WangeTrigeminusneuralgie, myofasziale Spasmen, FazialispareseSchmales Oval zwischen Quadrant V und VILubulus, Ohrläppchen
OP 12Tragusgipfel schmerzstillend und entzündungshemmendauf dem kraniodorsalen Teil der Tragusspitze Tragus
OP 13Nebenniere, ACTH-Punktbei schmerzhaften Gelenkerkrankungen (Gelenk-Bi) wie rheumatoider Arthritis, Arthrosen; chronische Erschöpfung, allergische Hauterkrankungen und Rhinitis, allergisches Asthma bronchialeetwa in der Mitte des kaudalen Schenkels des TragusTragus
OP 14 Äußere Nase bei Entzündungen der äußeren Nase wie Furunkulose, Acne vulgaris in der Mitte der Traguswurzel Tragus
OP 15Larynx und Pharynx Halsentzündungen, StomatitisKollapsgefahr (Nähe des Meatus acusticus externus)an der oberen Hälfte der Tragusinnenseite, gegenüber dem äußeren Gehörgang, in derselben Höhe wie OP 12 Tragus
OP 16Das Innere der Nase allergische Rhinitis, Sinusitis, Nasenblutenan der Innenseite des kaudalen Tragusanteils, auf der gleichen Höhe wie OP 13 Tragus
OP 16aN. auriculoternporalis Neuralgienzwischen OP 15 und OP 16 Tragus
OP 17 Durstpunkt Mundtrockenheit; Bemerkung: wird selten verwendetunterhalb der Tragusspitze, auf halbem Weg zwischen OP 12 und OP 14 Tragus
OP 18 Hungerpunkt Appetitlosigkeit, Heißhunger bei Verdauungs- und Stoffwechselstörungen z.B. Diabetes mellitusbei Adipositas Punkt selten irritiert nachweisbar, wird selten verwendet in der kaudalen Hälfte der Traguswurzel, also in der Mitte der Verbindungslinie zwischen OP 13 und OP 14 Tragus
OP 19BluthochdruckBlutdruckdysregulation, v.a Hypertonusam kaudalen Ende des Tragus, direkt am Übergang in die Incisura intertragicaTragus
OP 20AußenohrOtitis externa, Perichondritis, Othlimatom, Tinnitus, Schwerhörigkeitentspricht SJ 21 der Körperakupunkturzwischen oberem Tragusende und aufsteigendem Helixast Incisura supratragica
OP 21Herzpunktkardiovaskuläre Störungen, paroxysmale Tachykardien bei psychovegetativem Syndrometwas unterhalb von OP 20, ca. in der Mitte zwischen OP 12 und OP 20Incisura supratragica
OP 22EndokriniumErkrankungen bei endokrinen Störungen wie klimakterischen Beschwerden, Dysmenorrhö, chronische entzündliche Erkrankungen von Haut, Lunge, Gelenken, Hypo-/Hyperthyreose innen am Boden der konkav verlaufenden Incisura intertragicaIncisura supratragica
OP 23Ovar bei allen Störungen der Sexualfunktionen der Frauentspricht in seiner Lage dem „point genital" von Nogier am Boden der Incisura intertragica zwischen OP 22 und 0P 34Incisura supratragica
OP 24Auge 1, Auge 2Adjuvant bei Myopie, Astigmatismus, Optikusatrophie und Makuladegenerationbeide Punkte liegen unterhalb der Incisura intertragica am Übergang in den LobulusIncisura supratragica
OP 25 Hirnstammbei meningealen Reizzuständen oder deren Folgenam kranialen Ende des AntitragusAntitragus
OP 26 Zahnschmerzpunktbei Zahnschmerzenan der Innenseite des Antitragus im unteren Drittel des hinteren SchenkelsAntitragus
OP 26aHirnanhangakute und chronische Schmerzzustände des Bewegungsapparats, Malignome, Kopfschmerzen, PhantomschmerzenStichrichtung von rückwärts nach vorn, hat begleitend sedierenden Charakter, Thalamus nach Nogierkontraindiziert während der Schwangerschaftan der tiefsten Stelle der Antitragusinnenseite Antitragus
OP 27Larynx und Zahnunterstützend bei Erkrankungen im Mundbereichan der Außenseite des Antitragus auf gleicher HShe wie OP 26Antitragus
OP 28HypophyseHormonstörungenin der Mitte des der Antihelix zugewandten Schenkels des Antitragus Antitragus
OP 29Polster (Occiput)breites Wirkungsspektrum: schmerzstillend, v.a bei Kopfschmerzen; Hauterkrankungen, Asthma bronchiale, entzündliche Erkrankungen des Respirationstraktes und des Bewegungsapparats, bei Hypotonie und Kollapsneigungan der Außenseite des Antitragus unterhalb der postantitragalen Falte im lateralen, der Cauda helicis zugewandten Drittel Antitragus
OP 30ParotisParotitis (Mumps), juckreizstillend, Infektanfällgkeit durch Immundefizit an der Spitze des AntitragusAntitragus
OP 31AsthmapunktAdjuvant bei Asthma bronchiale, Dyspnoe und thorakales Beklemmungsgefühl bei funktionellen Beschwerden etwas unterhalb von OP 30 Antitragus
OP 32HodenImpotenz und Orchitisan der Tragusinnenfläche auf der Höhe von OP 30 Antitragus
OP 33Stirnfrontaler Kopfschmerz, Sinusitis, adjuvant bei Schlafstörungen, Schwindel am vorderen Schenkel des Antitragus, fast am Übergang in die Incisura intertragicaAntitragus
OP 34Graue Substanzschmerzstillend, beruhigend und ausgleichend, entzündungshemmend, depressive Verstimmung, psychovegetatives SyndromZone am untersten Drittel des vorderen Antitragusschenkels, an dessen InnenseiteAntitragus
OP 35Sonneakute und chronische Kopfschmerzen, v.a. Migräne, Schlafstörungen, Schwindel, Augenerkrankungen in der Mitte der Basis des AntitragusAntitragus
OP 36DachKopfschmerzen, Benommenheit, Scheitelkopfschmerz, Interkostatneuralgieetwa 1,5 mm unter OP 29Antitragus
OP 37HalswirbelsäuleHWS-Beschwerden, z.B. Schleudertrauma, Torticollisam kaudalen Ende der AntihelixAntihelix
OP 38Kreuz- und SteißbeinLWS-Beschwerden (z.B. Lumboischialgie), Beschwerden am Steißbein in Höhe der Aufgabelung der Antihelix in die beiden Crura Antihelix
OP 39BrustwirbelsäuleBWS-Beschwerden, Interkostalneuralgiewenn man die Strecke zu OP 37 und OP 38 halbiert, liegt OP 39 in der unteren und OP 40 in der oberen Hälfte Antihelix
OP 40LendenwirbelsäuleLWS-Beschwerden wie Lumboischialgieim Anschluss an die Zone BWS, ohne Abgrenzung übergehend in Zone Kreuz-/Steißbein Antihelix
OP 41HalsHWS-Beschwerden wie Torticollis, HWS-Wurzelreizsyndromeam conchanahen Abfall der Antihelix, etwas kranial der Projektion der HWSAntihelix
OP 42Thoraxthorakales Beklemmungsgefühl, Interkostalneuralgie, Herpes zoster, Mastitis, Sternokostalsyndrom etwa in der Höhe des kranialen Drittels der BWS-Zone Antihelix
OP 43Abdomenabdominelle Beschwerden, Meteorisrnusin Höhe des oberen Abschnitts der LWS-ZoneAntihelix
OP 44MammaPrämenstruelle Brustspannungen, Laktationsstörungen, Mastitis, Schmerzen im Mammabereich aufgrund radikulärer Irritationen im entsprechenden Segment etwa in Höhe der Helixwurzel, jedoch kaudal der Antihelixkuppe Richtung ScaphaAntihelix
OP 45ThyroideaChinesische Indikation: Hyper-/Hypothyreose, blande Strurna, Globusgefühl, Nogier: Wurzelirritationen im Bereich der Zervikalsegmente C2, C3 und C4etwa in Höhe des ersten Drittels der HWS-Projektion auf der Antihelix, nahe der ScaphaAntihelix
OP 46ZeheSchmerzen im Bereich der Zehen, z.B. bei Hallux valgus, Hammerzehen, Gichtanfallam Beginn und am hinteren Abhang des Crus sup.Crus superius anthelicis
OP 47FerseSchmerzen im Bereich des Fersenbeins, z.B. durch Periostentzündung oder Fersenspornam Beginn und vorderen Abhang des Crus sup.Crus superius anthelicis
OP 48KnöchelBeschwerden im Knöchelbereich unterhalb von OP 46 und OP 47 (bilden zusammen ein gleichschenkliges Dreieck)Crus superius anthelicis
OP 49KniegelenkKniebeschwerden durch Trauma, Entzündungen, degenerative Veränderungenetwa in der Mitte des Crus sup.Crus superius anthelicis
OP 50HüftgelenkHüftbeschwerdenkaudal der Projektion des Kniegelenks, knapp vor der Vereinigung der beiden Crura anthelicisCrus superius anthelicis
OP 51Vegetativumvegetative Störungen, spasmolytische und analgetische Wirkung; adjuvant bei Koliken und abdominellen Beschwerden am Schnittpunkt des Crus inf. mit der Helix Crus superius anthelicis
OP 52N. ischiadicusLWS-Beschwerden, Restbeschwerden nach Bandscheiben-OPetwa in der Mitre des Crus inf.Crus superius anthelicis
OP 53GesäßSchmerzen im Gesäßlateral von OP 52, vor der Vereinigung mit dem Crus anthelicisCrus superius anthelicis
OP 54LendenschmerzpunktSchmerzen im Lendenbereicham Ende des Crus inf. in Höhe von OP 38Crus superius anthelicis
OP 55Shenmen „Tor der Götter“schmerzstillend, entzündungshemmend, beruhigendbedeutendster Analgesiepunkt der Ohrmuschel im Winkel der beiden Crura, jedoch mehr am Crus sup.Fossa triangularis
OP 56Cavum pelvisSchmerzen im Becken- und Hüftbereich im Teilungswinkel der beiden CruraFossa triangularis
OP 57HüfteHüftbeschwerden, z.B. Schmerzen bei Koxarthrosean der Fossa zugewandten Innenseite des Crus inf., geringfügig nasal der FossaspitzeFossa triangularis
OP 58UterusAdjuvant bei Dysmenorrhö, Metrorrhagie, Tokolyse, Impotenz, funktionelle Beschwerden des Bewegungsapparats Helixnah in der Fossa triangularisFossa triangularis
OP 59Blutdruckregulierender PunktAdjuvant bei Hypertonusin der Fossa triangularis am Schnittpunkt von Helix und Crus sup.Fossa triangularis
OP 60Dyspnoe-PunktAsthma bronchiale, Bronchitisggf. Kombination mit OP 31, 22, 51, 13 etwas lateral und kaudal von OP 58Fossa triangularis
OP 61Hepatitis-PunktAdjuvant bei Hepatitis, Cholezystitisggf. Kombination mit OP 97lateral von OP 58Fossa triangularis
OP 62Fingerschmerzhafte und entzündliche Veränderungen der Fingeran der höchsten Stelle der HelixrinneHelixrinne
OP 63KlavikulaBeschwerden im Bereich der Klavikula fast am Ende der Helixrinne in Höhe von OP 100 Helixrinne
OP 64SchultergelenkSchultergelenkbeschwerden, z.B. schmerzhaft eingeschränkt bewegliches Schultergelenk wie bei Periarthritis humeroscapularisin der Scapha auf Höhe einer gedachten verlängerten Linie des Unterrandes der HelixwurzelHelixrinne
OP 65SchulterSchulterbeschwerdenetwas kranial von OP 64 und näher zur HelixHelixrinne
OP 66EllenbogenEpikondylitis, Distorsion, Bursitis in der Helixrinne in Höhe des Crus inf.Helixrinne
OP 67HandwurzelHandgelenk-/Handwurzeldistorsion bzw. -kontusion, Tendinitisin der Helixrinne in Höhe des Tuberculum Darwinii Helixrinne
OP 68AppendixAnalgesie bei Appendektomie, chronischer und akuter Appendizitis am kranialposterioren Abgang des Crus sup. in der HelixrinneHelixrinne
OP 69AppendixAnalgesie bei Appendektomie, chronischer und akuter Appendizitis in der Helixrinne etwas kaudal einer durch das Crus inf. gezogenen LinieHelixrinne
OP 70AppendixAnalgesie bei Appendektomie, chronischer und akuter Appendizitis am Ende der HelixrinneHelixrinne
OP 71UrtikariazoneUrtikaria, Insektenstich, Juckreizggf, Kombination mit OP 30in der Helixrinne, etwa in Höhe des Tuberculum DarwiniiHelixrinne
OP 72Helix (1-6)Orientierungspunkte: keine therapeutische Anwendungsechs Ohrrandpunkte in gleichen Abständen zwischen dem Tuberculum Darwinii und dem tiefsten Punkt des LobulusHelix
OP 73Mandel ITonsillitisam höchsten Punkt der Helix Helix
OP 74Mandel IITonsillitisin Höhe des Crus helicis am HelixrandHelix
OP 75Mandel IIITonsillitisam Helixschwanz am Übergang in den Lobulus Helix
OP 76Leber Iin allen Fällen von Hepatopathien oberhalb des Tuberculum Darwinii am Oberrand der HelixHelix
OP 77Leber IIin allen Fällen von Hepatopathien unterhalb des Tuberculum Darwinii am Oberrand der HelixHelix
OP 78OhrspitzeAdjuvant bei Allergien wie allergischer Rhinitis, Urtikaria, Asthma bronchialean der OhrspitzeHelix
OP 79Äußere GenitalienGenitalentzündungen, Impotenz, Ejaculatio praecox, Dysurie und Harnretention am aufsteigenden Helixast in Höhe des Crus inf.Aufsteigender Helixast
OP 80UrethraHarnwegsinfekt, Harnverhalt, Urethritis, Enuresis nocturnakaudal von OP 79 etwa in Höhe des Unterrandes des Crus inf.Aufsteigender Helixast
OP 81RektumBeschwerden durch Hämorrhoiden, Obstipationam aufsteigenden Helixast etwas kranial von OP 20Aufsteigender Helixast
OP 82Zwerchfell (vgl. Indikation)• Menstruationsstörungen;

• Hämorrhagien (blutstillende Wirkung)
entspricht dem „Nullpunkt" nach Nogieram Übergang vom Crus helicis zum aufsteigenden Helixast Crus helicis
OP 83Verzweigungspunkt• Enuresis;

• Reizmagen;

• Examensangst;

• Lampenfieber;

• funktionelle Magenbeschwerden
in der Tiefe der Ohrmuschel am Beginn des Crus helicisCrus helicis
OP 84MundAdjuvant bei Suchterkrankungen (z.B. Nikotinsucht), Stomatitis, Fazialisparese an der Spitze des Meatus acusticus externus, unterhalb des Crus helicis Helixfuß und Umgebung
OP 85ÖsophagusSchwangerschaftserbrechen, Refluxösophagitis, Dysphagieschmales Band genau in der Mitte und unterhalb des Crus helicis Helixfuß und Umgebung
OP 86KardiaKardiospasmus, Übelkeit, Völlegefühl, funktionelle Oberbauchbeschwerden lateral von OP 85 Helixfuß und Umgebung
OP 87MagenAdipositas, Gastritis, Appetitlosigkeit, Essstörungen, Übelkeit.Bemerkung: adjuvant bei Kopfschmerz und psychovegetativem SyndromAreal dort, wo sich der Helixfuß abflacht Helixfuß und Umgebung
OP 88DuodenumAdjuvant bei Ulcus duodeni, chronische Cholezystitisoberhalb vom Helixfuß, gegenüber von OP 86 Helixfuß und Umgebung
OP 89DünndarmAdjuvant bei Gärungsdyspepsie, Diarrhö, Morbus Crohn, Enteritis, Appendizitis zwischen OP 89 und OP 90 liegt der Punkt „Zökum" oberhalb von OP 82Helixfuß und Umgebung
OP 90Appendix IVAnalgesie bei Appendektomie, chronischer und akuter Appendizitis in der Mitte und oberhalb des Crus helicis Helixfuß und Umgebung
OP 91Dickdarmchronische Obstipation, Diarrhö, Meteorismus, Kotitis, Dyspepsie, Hämorrhoiden, adjuvant bei Colitis ulcerosabreites Gebiet gegenüber von OP 84 oberhalb des Helixfußes und des aufsteigenden HelixastesHelixfuß und Umgebung
OP 92BlaseHarninkontinenz, Harnwegsinfekt, Enuresis nocturna, Reizblase, Lumboischiaigie (Segmenttherapie)oberhalb von OP 91 Concha superior
OP 93ProstataProstatitis, Harnverhalt, Harninkontinenz vor OP 92, im Winkel, der von der Helix und dem Crus inf. gebildet wird Concha superior
OP 94Ureterzusammen mit OP 95 z.B. bei Urolithiasis lateral von OP 92 Concha superior
OP 95NiereAdjuvant bei funktionellen Erkrankungen des Urogenitaltrakts einschließlich der Nebennieren; rheumatoide Arthritis, Lumbago, Dysmenorrhö, Kopfschmerzennach TCM auch bei Tinnitus, Ohrenerkrankungen, Haarausfall, Frakturenin der Mitte der Concha sup.Concha superior
OP 96Pankreas/GallenblaseCholezystopathien und Verdauungsstörungen, chronisch-rezidivierende Pankreatitis. Bemerkung: bei Cholezystitis rechts, bei Pankreatitis links nadelngroßflächige Reflexzone lateral von OP 95 Concha superior
OP 97LeberAdjuvant bei Hepatopathien, hämatologische Erkrankungen (z.B. Anämie), Suchterkrankungen (z.B. Alkohol-/Tablettenabusus), Interkostalneuralgien. Bemerkung: nach TCM-Indikation bei AugenerkrankungenLinks: in der unteren Hälfte des Gebiets, das OP 97 entspricht; rechts: in seiner Lage mit OP 97 identischConcha superior
OP 98MilzMeteorismus, Hepatopathien, Dyspepsie, Harninkontinenz, hämatologische Erkrankungenroutinemäßige Nadelung bei Augenerkrankungenin der Tiefe der Concha sup., nahe der Antihelix Concha superior
OP 99Aszitesunterstützende Wirkung bei Lebererkrankungenzwischen OP 88, 89, 95 und OP 96 Concha superior
OP 100Herzpsychische Labilität, Schlafstörungen, depressive Verstimmung, vegetativ bedingte Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris im Zentrum der Concha inf.Concha inferior
OP 101LungeAdjuvant bei Asthma bronchiale, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen, Nikotinsucht, Emphysembronchitisnach TCM-Indikation bei Hauterkrankungenkonzentrische, blattartige Zone um OP 100 Concha inferior
OP 102BronchusEntzündungen von Bronchien und Trachea zwischen OP 100 und dem Tragus, kaudal am Hinterrand des MeatusConcha inferior
OP 103TracheaEntzündungen von Bronchien und Trachea zwischen OP 100 und dem Tragus, kranial am Hinterrand des MeatusConcha inferior
OP 104San JiaoChronische Obstipation, Ödemneigungkaudal von OP 102Concha inferior
OP 105Blutdrucksenkende FurcheAdjuvant bei Bluthochdruckam wirksamsten mit Mikroaderlassim oberen Drittel einer kranio-kaudalen Furche, die etwa der Projektion der kranialen Anthelixwurzel entspricht Ohrrückseite
OP 106Oberer OhrrückenRückenschmerzen, Lumboischialgienach TCM auch Hauterkrankungenauf der Spitze eines kleinen knorpeligen Höckers am kranialen Rand der Eminentia conchae sup.Ohrrückseite
OP 107Unterer OhrrückenRücken- und Schulterschmerzen, z.B. bei BWS- oder HWS-Syndrom auf dem oberen Antei[ der Eminentia conchae inf.Ohrrückseite
OP 108Mittlerer OhrrückenRückenschmerzen zwischen OP 106 und 107Ohrrückseite
OP 109UnterbauchUnterbauchbeschwerden, selten angewandt an der Oberseite des Meatus acusticus externusOhrrückseite
OP 110OberbauchOberbauchbeschwerden, selten angewandtan der Unterseite des Meatus acusticus externusOhrrückseite
NP 13HörpunktTaubheit, Schwerhörigkeitin der Mitte zwischen OP 19 und Gb 2Neupunkt/Extrapunkt
NP 14Besseres HörenTaubheit, Schwerhörigkeitzwischen NP 13 und Gb 2 Neupunkt/Extrapunkt
NP 15Feines GehörTaubheit, Schwerhörigkeitunterhalb von Gb 2Neupunkt/Extrapunkt
NP 16Scharfes GehörTaubheit, Schwerhörigkeitam Ohrläppchenansatz Neupunkt/Extrapunkt
NP 17Obere OhrwurzelTaubheit, Schwerhörigkeitvor dem oberen Ohrmuschelansatz Neupunkt/Extrapunkt
NP 18Hinterer HörpalastTaubheit, Schwerhörigkeitknapp unterhalb einer kleinen Falte, die beim Vorziehen des Ohrs entsteht Neupunkt/Extrapunkt
NP 19Hinterer HörpunktTaubheit, Schwerhörigkeitzwischen NP 18 und NP 20 Neupunkt/Extrapunkt
NP 20Weiterer hinterer HörpunktTaubheit, Schwerhörigkeitin einem Grübchen oberhalb von SJ 17, unterhalb von NP 19 Neupunkt/Extrapunkt
NP 21HougongTaubheit, Schwerhörigkeitetwas oberhalb und hinter der beim Vorziehen des Ohrs entstehenden FalteNeupunkt/Extrapunkt
NP 23YimingxiuTaubheit, Schwerhörigkeitunterhalb von Ex-HN 14 (Yiming) Neupunkt/Extrapunkt
NP 27Anmian 1Schlafstörungen, Migränehier Lokalisation von zwei im Westen oft genannten Anmian-Punkten, in China wird meist nur eine Lokalisation benutztzwischen SJ 17 und Ex-HN 14 (Yiming) Neupunkt/Extrapunkt
NP 28Anmian 2Schlafstörungen, Unruhe, Palpitationen, präoperativSedativpunkt;
hier Lokalisation von zwei im Westen oft genannten Anmian-Punkten, in China wird meist nur eine Lokalisation benutzt
zwischen Gb 20 und Ex-HN 14 (Yiming)Neupunkt/Extrapunkt
PT 1Antiaggressionspunkt Adjuvant bei kardiovaskulären Herzbeschwerden, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, gestörtes Temperaturempfindenpsychotrop wirksam sowie vegetativ ausgleichendca. 3-4 mm unterhalb der Incisura intertragica auf einer vertikalen Tangente zu deren Vorderrand Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
PT 2Angstpunkt-SorgeLösung motivierter Angstzuständebei Rechtshändern: Angst vorwiegend rechtes Ohr, Sorge vorwiegend linkes Ohr behandeln, bei Linkshändern umgekehrt unterhalb des AntiaggressionspunktsPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
PT 3AntidepressionspunktAdjuvant bei depressiven Verstimmungen bis hin zu reaktiven und endogenen Depressionennur in Zusammenarbeit mit psychiatrischer Therapiefast auf derselben Ebene wie PT 1 in der auslaufenden Scapha Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
PT 4Kummer-Freudegestörte Lebensfreude, Kummer bei Rechtshändern gestörte Lebensfreude vorwiegend rechtes Ohr, Kummer über das linke Ohr behandeln, bei Linkshändern umgekehrtim Dorsalbereich des Lobulus, etwas nasal und unterhalb von PT 3Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
OP 29aNauseapunktReisekrankheit, Erbrechenzwischen OP 25 (Hirnstamm) und OP 29 (Polster) Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
OP 29bPoint de JeromeSchlafstörungen, Verspannungszustände, Ausgleich und Beruhigung bei seelischen Belastungszuständenim Schnittpunkt der postantitragealen Falte mit der ScaphaPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
OP 29cPunkt der BegierdeAdjuvant in der Suchtbehandlung, z.B. bei Nikotinsucht und Adipositasim Schnittpunkt der postantitragealen Falte mit dem Ohrrand Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
OP 82Nullpunkt physiologisches und geometrisches Zentrum der Ohrmuschel, dient als Ausgangspunkt der Referenzlinien bei Nogierentspricht dem Zwerchfellpunkt der chinesischen Nomenklaturam Übergang vom Crus helicis zum aufsteigenden HelixastPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
Frustrationspunkt psychische Belastungen, Einsatz bei Suchtverhaltenvor und unterhalb von Punkt KlitorisPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
Klitoris (Point Bosch) Einsatz bei Suchtverhalten, Sexualstörungenvor und unterhalb von OP 20Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
Ω-Hauptpunkt Anspannung, DepressionQuadrant VII; senkrechte Linie Schnittpunkt Helix/ AnthelixPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
Ω-1-Punkt Anspannung, DepressionConcha sup., Schnittpunkt Helix/Anthelix Psychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier
Ω-2-PunktAnspannung, DepressionHelix, in senkrechter Linie über dem Schnittpunkt Helix/AnthelixPsychotroper und wichtiger Punkt nach Nogier

Kontraindikation für Ohr-Akupunktur besteht bei:

absolut:

  • ausgeprägter Druckempfindlichkeit und/oder Entzündungen der zu behandelnden Ohrareale oder Ohrpunkte
  • schwere Infektionskrankheiten
  • Schwangerschaft (für Punkte der Hypothalamus- und Genitalzone)

relativ:

  • unklare Schmerzzustände
  • labiler Zustand unmittelbar nach Fastenkuren
  • gleichzeitige Medikation mit Sedativa, Neuroleptika und Opiaten

Punktauswahl:

Grundregel:

  • wenige, aber wirksame Punkte behandeln
  • sich an häufig verwendeten Punktkombinationen orientieren
  • Punktauswahl nach erkranktem Organ/Körperabschnitt: bei Erkrankungen der Lunge z.B. OP 101 (Lunge)
  • Punktauswahl nach gekoppeltem Meridian: bei Erkrankungen der Leber z.B. OP 96 (Gallenblase)
  • Punktauswahl nach fünf Wandlungsphasen: bei Augenerkrankungen (Auge als „Öffner“ der Leber zugeordnet), Behandlung z.B. von OP 98 (Leber)
  • Punktauswahl nach Sonderfunktionen: zur Schmerzstillung z.B. OP 55 und 29, OP 51 zur Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen

Seitenauswahl:

Empfehlung der Universität Shanghai:

  • Behandlung des Ohres, auf dessen Seite der Krankheitsprozess bzw. das betroffene Organ liegt
  • Empfehlung Nogiers: Behandlung des Ohres in Abhängigkeit von der Händigkeit, also bei Rechtshändern linkes Ohr und bei Linkshändern rechtes Ohr v.a bei Erkrankungen, die keiner Seite zugeordnet werden können (z.B. Schmerztherapie, psychotrope Punkte) und bei denen eine Tonisierung oder Stärkung erforderlich ist
  • ist dagegen eine Sedierung oder Schwächung erwünscht, dann die Gegenseite behandeln
  • gelegentlich auch beide Ohren behandeln

Segmenttherapie nach Nogier:

Prinzip:

  • bei chronischen Erkrankungen sind wichtige Schmerz- und Behandlungspunkte auf einer Linie
  • diese „Behandlungslinie“ geht durch den Nullpunkt nach Nogier (OP 82 in der chinesischen Ohrakupunktur) und den schmerzhaftesten Punkt auf der äußeren Helixkrempe
  • dazwischen liegen Referenzpunkte

Vegetative Rinne:

  • Bezeichnung nach Lange (1985) für die Punkte der inneren Helixrinne, die meist bedeutend empfindlicher sind, sodass sie heute meist bei der Segmenttherapie verwendet werden
  • neben der Feststellung des schmerzhaftesten Punktes auf der Helixkrempe oder der vegetativen Rinne können auch sichtbare Auffälligkeiten wie z.B. kleine Gefäßerweiterungen diagnostische Hilfe leisten

Zuordnung zu Körperarealen:

  • Lobulus (Ohrläppchen) – Kopfbereich
  • Semiconcha inf. – Thorax
  • Helixwurzel bzw. -fuß – Zwerchfell
  • Semiconcha sup. – Abdomen und kleines Becken
  • Fossa triangularis – Uterus und Adnexe
  • Antihelix – Wirbelsäule, unteres Drittel der HWS, mittleres Drittel der BWS, oberes Drittel der LWS, Kreuz- und Steißbein
  • Crus helicis inf. – Kreuz- und Steißbein, Gesäß- und Versorgungsgebiet des N. ischiadicus
  • Crus helicis sup. – Untere Extremitäten
  • Scapha – Obere Extremitäten

Hinweis:

  • üblich sind dünne Nadeln, z.B. 0,20-0,30 mm x 10-25 mm
  • präzise Lokalisation des „aktiven Punktes“
  • Kriterien sind Druckschmerzhaftigkeit, sichtbare Veränderungen (z.B. Rötung, Ektasie) und Veränderungen des Hautwiderstands
  • Therapieeffekt hängt mehr von der richtigen Punktlokalisation als von der Nadelanzahl ab
  • Dauer: meist 20-45 min
  • manuelle Stimulation: wird selten durchgeführt
  • Entfernen der Nadeln: evtl. leichte Nachblutungen mit einem Tupfer unter leichter Kompression zum Stillstand bringen
Menü schließen
×
×

Warenkorb