Zang-Fu-Funktionskreis

Dünndarm-Xiao Chang (Fu-Organ)

Funktionen:

• kontrolliert das Empfangen und Umwandeln (die Trennung von Klarem und Trübem)
• trennt die Flüssigkeiten

Der Funktionskreis des Dünndarms oder das Fu-Organ zum Funktionskreis des Herzens hat die Aufgabe der Annahme und vorübergehenden Speicherung der teilweise verdauten Nahrung aus dem Funktionskreis des Magens.

Im Funktionskreis des Dünndarms findet eine weitere Fraktionierung statt, durch die dem Nahrungsbrei klare Säfte entzogen werden. Deshalb heisst es in den klassischen Texten, dass der Funktionsbeis des Dünndarms genau wie die Mitte die klaren von den trüben Säften trenne. Die klaren Säfte werden dem Funktionskreis der Milz wieder zugeführt, während die trüben Anteile an die Funktionskreise von Dickdarm und Blase weitergegeben werden. Den Rest des Nahrungsbreis leitet der Dünndarm weiter an den Dickdarm.

Die Kontrolle des Trennungsvorgangs obliegt dem Funktionskreis der Niere, der aus dem Nieren-Yang das nötige Qi und die Wärme zur Verfügung stellt.Diese Trennung betrifft auch Einflüsse im psychischemotionalen Bereich. Der Funktionskreis des Dünndarms beeinflusst massgeblich unsere Fähigkeit, Wichtiges von Unwichtigem trennen zu können. Damit zeigt er seine direkte Abhängigkeit von der Mitte.

Während die Beziehung zwischen Yin- und Yang-Aspekt bei einzelnen Funktionskreise (Milz!) sehr eng ist, ist die Beziehung zwischen den Funktionskreisen von Herz und Dünndarm eher unbedeutend. Das Qi des Herzens soll allerdings die Funktionen des Funktionskreises des Dünndarms antreiben. Es ist eher die psychische Ebene, wo noch eine klare Verbindung besteht. Wenn die Scheidung der Einflüsse nicht ordnungsgemäss funktioniert, wird das Shen beeinträchtigt. Ein dritter Faktor muss da aber noch hinzukommen: der Wille zur Entscheidung, die Eigenschaft des Funktionskreises der Gallenblase.

Was die Träume angeht, die den Funktionskreis betreffen, gibt es zwei klassische Aussagen. Einerseits meldet der Funktionskreis sich, wenn er von Parasiten befallen ist. Dies soll Träume von Menschenmengen oder von Kämpfen und Gewalttätigkeit provozieren. Auch ein Traum von grossen Städten sei ein Hinweis auf eine Beteiligung des Funktionskreises des DünndarmsDer Funktionskreis des Dünndarms oder das Fu-Organ zum Funktionskreis des Herzens hat die Aufgabe der Annahme und vorübergehenden Speicherung der teilweise verdauten Nahrung aus dem Funktionskreis des Magens.

Im Funktionskreis des Dünndarms findet eine weitere Fraktionierung statt, durch die dem Nahrungsbrei klare Säfte entzogen werden. Deshalb heisst es in den klassischen Texten, dass der Funktionsbeis des Dünndarms genau wie die Mitte die klaren von den trüben Säften trenne. Die klaren Säfte werden dem Funktionskreis der Milz wieder zugeführt, während die trüben Anteile an die Funktionskreise von Dickdarm und Blase weitergegeben werden. Den Rest des Nahrungsbreis leitet der Dünndarm weiter an den Dickdarm.

Die Kontrolle des Trennungsvorgangs obliegt dem Funktionskreis der Niere, der aus dem Nieren-Yang das nötige Qi und die Wärme zur Verfügung stellt.Diese Trennung betrifft auch Einflüsse im psychischemotionalen Bereich. Der Funktionskreis des Dünndarms beeinflusst massgeblich unsere Fähigkeit, Wichtiges von Unwichtigem trennen zu können. Damit zeigt er seine direkte Abhängigkeit von der Mitte.

Während die Beziehung zwischen Yin- und Yang-Aspekt bei einzelnen Funktionskreise (Milz!) sehr eng ist, ist die Beziehung zwischen den Funktionskreisen von Herz und Dünndarm eher unbedeutend. Das Qi des Herzens soll allerdings die Funktionen des Funktionskreises des Dünndarms antreiben. Es ist eher die psychische Ebene, wo noch eine klare Verbindung besteht. Wenn die Scheidung der Einflüsse nicht ordnungsgemäss funktioniert, wird das Shen beeinträchtigt. Ein dritter Faktor muss da aber noch hinzukommen: der Wille zur Entscheidung, die Eigenschaft des Funktionskreises der Gallenblase.

Was die Träume angeht, die den Funktionskreis betreffen, gibt es zwei klassische Aussagen:
• einerseits meldet sich der Funktionskreis, wenn er von Parasiten befallen ist
• dies soll Träume von Menschenmengen oder von Kämpfen und Gewalttätigkeit provozieren
• auch ein Traum von grossen Städten sei ein Hinweis auf eine Beteiligung des Funktionskreises des Dünndarms

Hohl-Fu-Organ

Der Dünndarm-Meridian gehört zu den sogenannten Fu Organen.
Fu kann übersetzt werden als Palast, Regierungssitz oder Verwaltungszentrum. Das chinesische Schriftzeichen für Fu beinhaltet „Fleisch“ und „Regierungspalast“. Unterschieden werden sechs Hohlorgane (Liu Fu): Dünndarm (Xiao Chiang), Dickdarm (Da Chang), Harnblase (Pang Guang), Magen (Wei), Gallenblase (Dan). Sie schließen auch den San Jiao mit ein.


Die Fu-Organe sind hohl und verantwortlich für die Aufnahme und Speicherung von Nahrung und Flüssigkeiten, für die Weiterleitung und Absorption der Umwandlungsprodukte sowie für die Ausscheidung der Abfallprodukte. Die Fu werden ständig gefüllt und wieder geleert und haben eine den Zang-Organen zu- und von ihnen ableitende Funktion. Sie gehören in Relation zu den Zang-Organen eher zum Yang-Aspekt des Körpers. In der Therapie ist es oft wichtig, die Fu-Organe für ihre Funktion wieder durchgängig zu machen und zu halten.

Zuordnungen

Wandlungsreich Feuer
Himmelsrichtung: Süd
Geschmacksrichtung: bitter
Jahreszeit: Sommer
Umwandlung: Wachstum
Tageszeit: Mittag
Witterung: Hitze
Wandlungsphase: starkes Yang
Zang-(Yin / Speicher-)Organ: Herz
Fu-(Yang- / Hohl-)Organ: Dünndarm
Sinne: sprechen
Sinnesorgan: Mund
Körpergewebe: Blutgefäße
Emotion: Freude
Körperflüssigkeit: Schweiß
Lautäußerung: lachen

Organuhr

11 bis 13 Uhr – Herzmeridian (Yin) – Kaiserliches Feuer
19 bis 21 Uhr – Perikardmeridian (Yin) – Ministerielles Feuer
13 bis 15 Uhr – Dünndarmmeridian (Yang) – Kaiserliches Feuer
21 bis 23 Uhr – Dreifacher-Erwärmer-Meridian (Yang) – Ministerielles Feuer

Menü schließen
×
×

Warenkorb