Detailübersicht über alle Körper-Akupunkturpunkte

Diese Tabelle richtet sich vorrangig an TCM-Fachpersonal, um zur Erstellung oder Überprüfung eines Therapiekonzeptes hilfreiche Informationen und Details zu liefern.

Im Suchfeld der Tabelle können einzelne Begriffe eingeben werden wie z.B. Schlaflosigkeit Nervosität oder zusammenhängende Begriffe in Kommata, wie z.B. „klärt Wind“ „öffnet Ohren“. Somit besteht die Möglichkeit, durch Eingabe von Begriffen, das Therapiekonzept immer weiter einzugrenzen und eine optimale Auswahl zu erzielen. Sofern die Begriffe in der Form eingegeben werden, wie sie in der Tabelle vorkommen, werden alle dazugehörigen Tabelleneinträge angezeigt.

Die Tabelle kann horizontal gescrollt werden. Weitere Inhalte befinden sich also rechts in der Tabelle.

Akupunkturpunkte mit detaillierter Übersicht

MeridianPunkt kurzName deutschName Pin YinSymptomeFunktionSubfunktionLokalisationStichartCaveWandlungsreichJingluòTaìjíHinweisist ein Ursprungs-Qi-Punkt, Yuán Xuéist ein Durchgangs-Punkt, Luò Xuéist ein Spalten-Punkt, Xī Xuéist ein Rücken-Transport-Shu-Punkt, Bei Shu Xuéist ein Alarm-Mu-Punkt, Fèi Mù Xuéist ein Antiker Shu-Punkt (5-Elemente-Zuordnung), Wu Shu Xuéist ein Brunnen-Punkt, Jǐng Xuéist ein Quell-Punkt, Yíng Xuéist ein Bach-Punkt, Shū Xuéist ein Fluss-Punkt, Jīng Xuéist ein Meer-Punkt, Hé Xuéist ein Meisterpunkt, Einflussreicher Hui-Punkt, Mài Huìist ein Kreuzungspunkt, Jiao Hui Xuéist ein Untere-Meer-He-Punkt, Xià-Hé Xuéist ein Benpunktist ein Sedierungspunkt, Xie Xuéist ein Tonisierungspunkt, Bu Xuéist ein Punkt der vier Meereist ein Dämonenpunkt, Shí-Sān Guǐ-Xué (nach Sun Simiao)ist ein Himmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xuéist ein HimmelssternpunktBesonderheitist ein Öffnungspunkt: (8 Wundergefäße)ist ein Kopplungspunkt: (8 Wundergefäße)bewährte PunktekombinationenShu-Mu-Kombination, Vorne-Hinten-KombinationAusgleich zwischen Du Mai und Ren Mai, Vorne-Hinten-KombinationAnmerkungenOrgan-ZeitPunkt
GallenblaseGb 1Pupillenspalttóng-zǐ liáo• Kopfschmerzen
• Keratitis
• Nachtblindheit
• Atrophie des Nervus opticus
• Glaukom
• Tränenfluss
• Halsschmerzen
• klärt Wind, Hitze -> exogen oder von Leber, Gallenblase
• begünstigt, erhellt die Augen
• 0,5 cun distal des äusseren Augenwinkels
• in der Vertiefung distal des äusseren Augenwinkels
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Dünndarm- (Hand-Taiyang) und San Jiao- (Hand-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 1
GallenblaseGb 2• Treffpunkt des Gehörs
• Kreuzungspunkt des Hörens
tīng huì• Tinnitus
• Taubheit
• Otitis media
• Taub-Stummheit
• Zahnschmerzen
• Fazialisparese
• Hemiplegie
• Schwellung der Parotis
• öffnet, begünstigt die Ohren
• klärt Wind, Hitze, Kälte
• macht den Meridian durchgängig
• bei geöffnetem Mund in der Vertiefung anterior der Incisura intertragica• subkutan 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 2
GallenblaseGb 3Oberes Passtor shàng guān• Tinnitus
• Taubheit
• Otitis media
• Zahnschmerzen
• Trismus
• Fazialisparese
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> v.a. bei Oberkiefer-Zahnschmerzen
• klärt Wind
• begünstigt die Ohren
• vor dem Ohr
• am Oberrand des Jochbogens
• in der Vertiefung direkt oberhalb von Ma 7
• subkutan 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Magen- (Fuß-Yangming) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des KörpersZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 3
GallenblaseGb 4• Kinnbackendrücker
• Ermüdeter Oberkiefer
hàn yàn• Migräne
• Zahnschmerzen
• Gesichtsschwellung
• Neurasthenie
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen
• innerhalb der temporalen Haarlinie an der Grenze des ersten und zweiten Viertels der Verbindungslinie von Ma 8 nach Gb 7• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Magen- (Fuß-Yangming) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 4
GallenblaseGb 5Hängender Schädelxuán lú• Migräne
• Zahnschmerzen
• Gesichtsschwellung
• Neurasthenie
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen • senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• öffnet die Oberfläche
• klärt Wind / Hitze
• innerhalb der Temporalen Haarlinie
• in der Mitte der Verbindungslinie von Ma 8 nach Gb 7
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang), Dickdarm- (Hand-Yangming) und Magen- (Fuß-Yangming)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 5
GallenblaseGb 6Aufhängen des Schädel xuán lí• Migräne
• Zahnschmerzen
• Gesichtsschwellung
• Neurasthenie
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen • klärt Hitze / Feuchtigkeit
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen
• begünstigt das Ohr
• innerhalb der temporalen Haarlinie an der Grenze des dritten und vierten Viertels der Verbindungslinie von Ma 8 nach Gb 7• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang), nach einigen Autoren auch Dickdarm- (Hand-Yangming) und Magen- (Fuß-Yangming)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 6
GallenblaseGb 7Schläfenbogenqū bìn• Migräne
• Trigeminusneuralgie
• Spasmen des Muscularis temporalis
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen
• direkt oberhalb des posterioren Randes der prä-auriculären Haarlinie
• etwa 1 Fingerbreit vor und auf gleicher Höhe mit SJ 20
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 7
GallenblaseGb 8Führendes Talshuài gǔ• Migräne
• Vertigo
• Augenerkrankungen
• Tinnitus
• Taubheit
• Schwindel
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> Ohrprobleme, bei einseitigem Kopfschmerzen • klärt Wind / -Feuchtigkeit / Schleim
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen
• begünstigt das Ohr
• behandelt Schwindel
• senkrecht über der Ohrmuschelspitze, 1,5 cun innerhalb der Haarlinie
• (1/2 der Distanz von SJ 20 zum Tuberculum parietalis)
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 8
GallenblaseGb 9• Durchdringung des Himmels
• himmlischer Ansturm
tiān chōng• Kopfschmerzen
• Gingivitis
• Epilepsie
• Kropf (Struma)
• unterdrückt inneren Wind
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• beruhigt Geist-Shen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• verteilt Leber-Qi lokal -> Anspannung, Zähneknirschen
• beruhigt Spasmen
• in der Vertiefung direkt über dem Hinterrand der Ohrmuschel
• etwa 0,5 cun posterior und auf gleicher Höhe von Gb 8
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Himmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei gegenseitiger Bekämpfung von Leber und Lunge
• bei rebellierendem Lungen-Qi mit Husten und Dynspnoe
• alle Erkrankungen bei Blutungen aus Mund und Nase
• bei plötzlichem Durst
• bei Somnolenz
• bei Trauer
• bei Desorientierung
• bei Vergesslichkeit
• bei Schlaflosigkeit
• bei Nasenbluten
• verschwommenes Sehen
• Kurzsichtigkeit
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 9
GallenblaseGb 10• Oberflächliches Weiss
• Flutende Helle
• dahinziehendes Weiss
fú bái• Kopfschmerzen
• Zahnschmerzen
• Tinnitus
• Taubheit
• Bronchitis
• zerstreut Wind -> steifer Nacken, Bronchitis • senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Oberkiefer-Zahnschmerzen
• posterior und superior des Processus mastoideus etwa im Übergang zwischen oberem und mittlerem Drittel der Kurvenlinie von Gb 9 nach Gb 12• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 10
GallenblaseGb 11• Yin-Höhle des Kopfes
• Yin-Öffnung des Kopfes
tóu qiào-yīn• Kopfschmerzen und steifer Nacken
• Ohrenschmerzen
• Tinnitus
• Taubheit
• Bronchitis
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> bei einseitigen Kopfschmerzen
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig
• zerstreut Wind+ -> steifer Nacken, Bronchitis
• posterior und superior des Processus mastoideus , etwa am Übergang zwischen unterem und mittlerem Drittel der Kurvenlinie von Gb 9 nach Gb 12• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian, nach einigen Autoren auch San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Dünndarm- (Hand-Taiyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 11
GallenblaseGb 12Ganzer Knochen
• Ganzer Kopf
wán gǔ• Kopfschmerzen
• Gesichtsschwellung
• Zahnschmerzen
• Fazialisparese
• Parotitis
• Otitis media
• Epilepsie
• Schmerzen und Steifigkeit im Nacken
• manische Zustände
• Schwindel
• Tinnitus
• zerstreut exogenen Wind -> aus den Sehnen des oberen Rückens
• unterdrückt endogenen Wind
• beruhigt Geist-Shen
• reguliert Leber-Qi
• senkt aufsteigendes Leber-Yang -> Insomnia
• in der Vertiefung prosterior und inferior des Processus mastoideus• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt!• Fieber mit Schüttelfrost: Du 23+, Du 24+, Du 20+, Gb 20+, Gb 12+, SJ 2+, Bl 67+, Bl 11+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 12
GallenblaseGb 13• Wurzel des Geistes
• Den Geist verwurzeln
• Ursprung des Geistes
běn shén• Kopfschmerzen
• Vertigo
• steifer Nacken
• Epilepsie
• Hemiplegie
• Paranoia
• Misstrauen
• Eifersucht
• unterdrückt endogenen Wind
• beruhigt Geist-Shen -> Paranoia, Misstrauen, Eifersucht
• unterstützt Leber-Yin
• klärt das Gehirn
• sammelt Essenz im Kopf -> "zieht den Willen zum Bewusstsein"
• 0,5 cun innerhalb der vorderen Haarlinie
• 3 cun distal von Du 24
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangentspannt und löst die Mimik:
• Bl 3, Bl 4, Gb 13, Gb 15, Du 24 (soll verjüngen)
Kreuzungspunkt mit Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt zu Geist-Shen-Beruhigung!• Schlafstörungen: Gb 13, Du 24 hat bei Leber-Syndromen eine starke, Geist beruhigende und Wanderseele festsetzende WirkungZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 13
GallenblaseGb 14• helles Yang
• Yang-Weiss
yáng bái• Supraorbitale Neuralgie
• Fazialisparese
• Ptosis
• Augenerkrankungen
• Kopfschmerzen
• Augenschmerzen
• Augenlid-Tics
• Nachtblindheit
• juckende Augenlider
• Erbrechen
• Frösteln
• steifer Nacken
• Gerstenkorn
• klärt Wind+ aus dem Gesicht -> Fazialisparese
• begünstigt die Augen -> Konjunktivitis, Gerstenkorn
• stoppt Erbrechen
• behandelt Nackenschmerzen und -steifigkeit
• auf der Stirn
• 1 cun oberhalb der Augenbraue
• senkrecht über der Pupille
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yin Wei Mai, nach einigen Autoren auch San Jiao- (Hand-Shaoyang), Dickdarm- (Hand-Yangming) und Magen- (Fuß-Yangming) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 14
GallenblaseGb 15• Fliessende Tränen
• Tränen des Kopfes
• Abstieg der Tränen
tóu líng qì• Vertigo
• verstopfte Nase
• apoplektisches Koma
• Malaria
• Epilepsie
• akute oder chronische Konjunktivitis
• beruhigt Geist-Shen
• emotionaler Ausgleich
• klärt Augen und Nase
• senkt aufsteigendes Leber-Yang
• verteilt Leber-Qi -> welches im Thorax stagniert
• reguliert Leber / Gallenblase, um Wind zu klären
• direkt oberhalb von Gb 14
• 0,5 cun innerhalb der vorderen Haarlinie
• in der Mitte zwischen Du 24 und Ma 8
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangentspannt und löst die Mimik:
• Bl 3, Bl 4, Gb 13, Gb 15, Du 24 (soll verjüngen)
Kreuzungspunkt mit Yang Wei Mai und Blasen- (Fuß-Taiyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 15
GallenblaseGb 16Augenfenstermù chuāng• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Gesichtsödeme
• Konjunktivitis
• Zahnschmerzen
• apoplektisches Koma
• Fazialisparese
• Tinnitus
• öffnet Ohren, Augen und Nasen • klärt Wind mit Leber-Ursprung
• reguliert Leber / Gallenblase, um Wind zu klären
• 2 cun innerhalb der vorderen Haarlinie
• auf der Verbindungslinie von Gb 15 nach Gb 20
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 16
GallenblaseGb 17• Hauptlager
• Geordnetes Lager
zhèng yíng• Kopfschmerzen und steifer Nacken
• Vertigo
• Zahnschmerzen
• Erbrechen
• Fazialisparese
• Tinnitus
• klärt Wind mit Leber-Ursprung • öffnet Ohren, Augen und Nasen
• stoppt Schmerzen
• 3,5 cun posterior der vorderen Haarlinie
• auf der Verbindungslinie von Gb 15 nach Gb 20
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 17
GallenblaseGb 18Empfänger des Geisteschéng líng• Kopfschmerzen
• Erkältungskrankheiten
• Bronchitis
• Augenerkrankungen
• Epistaxis
• verstopfte Nase
• Schwindel
• Vertigo
• Fazialisparese
• Asthma
• öffnet Lungen und Bronchien -> Asthma, Bronchitis
• klärt Wind, Hitze
• klärt Wind mit Leber-Ursprung
• öffnet Ohren, Augen und Nasen
• beruhigt Geist-Shen / klärt das Gehirn
• reguliert Leber-Qi
• 0,5 cun posterior der vorderen Haarlinie
• auf der Verbindungslinie von Gb 15 nach Gb 20
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 18
GallenblaseGb 19• Gehirnraum
• Öffnung des Gehirns
nǎo kōng• Kopfschmerzen
• Erkältungskrankheiten
• Asthma
• Epilepsie
• Geisteskrankheit
• Palpitationen
• Tinnitus
• Fazialisparese
• klärt Wind mit Leber-Ursprung
• unterstützt die Nieren
• öffnet Ohren, Augen und Nasen
• öffnet Lungen und Bronchien -> Asthma, Bronchitis
• reguliert die Leber
• senkt Yang
• 1,5 cun oberhalb von Gb 20
• 2,5 cun oberhalb der hinteren Haarlinie
• distal der Protuberantia occipitalis externa
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 19
GallenblaseGb 20Windteichféng chí• Schwindel
• Erkältungskrankheiten
• Vertigo
• Kopfschmerzen
• steifer Nacken
• Augenerkrankungen - stärkt das Sehvermögen
• Rhinitis
• Tinnitus
• Taubheit
• Hypertonie
• Apoplex
• Hemiplegie
• Hirnerkrankungen
• Sinusitis
• gerötete und schmerzhafte Augen
• distale und zentrale Kopfschmerzen
• Insomnia
• Wechselfieber
• Schwellungen und Tumore des Nackens
• Epistaxis
• begünstigt die Augen und Ohren
• zerstreut endogenen und exogenen Wind+
• klärt Hitze
• klärt den Geist
• unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang, Feuer
• befreit die Oberfläche
• entspannt die Sehnen
• begünstigt das Gehirn
• unter dem Os occipitale
• in der Vertiefung zwischen dem Ansatz des M. sternocleidomastoideus und dem M. trapezius
• auf gleicher Höhe mit Du 16
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun in Richtung NasenspitzeHolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai, Yang Qiao Mai und nach einigen Autoren auch San Jiao- (Hand-Shaoyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• sehr wichtiger Punkt!• Fieber mit Schüttelfrost: Du 23+, Du 24+, Du 20+, Gb 20+, Gb 12+, SJ 2+, Bl 67+, Bl 11+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 20
GallenblaseGb 21Schulterbrunnenjiān jǐng• Hemiplegie
• Mastitis
• Uterusblutungen
• Schmerzen der Schulter
• Vertigo
• steifer Nacken
• Aphasie
• Brustabszesse
• Wehenschwäche
• Kopfschmerzen
• bewegt Leber-Qi -> PMS, Spannung auf der Brust
• reguliert das Aufsteigen und Absinken des Qi
• entspannt die Sehnen
• begünstigt die Laktation
• klärt endo- und exogenen Wind+
• fördert die Wehentätigkeit
• senkt rebellierendes Lungen-Qi
• bewegt Qi und Blut lokal
• reguliert den Wasserhaushalt
• in der Mitte zwischen Du 14 und dem Akromion
• auf dem höchsten Punkt der Schulter
• der Punkt liegt in der Vertiefung am höchsten Punkt der Schulter einfingerbreit neben dem Halsansatz
• es sind empfindliche, kleine Polster etwas hinter der Schultermittellinie, leicht zu ertasten und zu aktivieren mit den Mittelfingern bei über der Brust gekreuzten Armen
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumathorax und bei SchwangerschaftHolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Wei Mai, San Jiao- (Hand-Shaoyang), nach einigen Autoren auch Magen- (Fuß-Yangming) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt der Schulter
• Fernwirkung auf Uterus
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 21
GallenblaseGb 22• Vertiefung der Axilla
• Tor der Achselhöhle
yuān yè• Interkostalneuralgie
• axilläre Lymphadenitis
• Schmerzen in Schulter und Arm
• öffnet den Thorax • senkt rebellierendes Magen Qi -> bei attackierender Leber
• klärt Wind / Feuchtigkeit
• bei erhobenem Arm 3 cun unterhalb der Axilla auf der mittleren Axillarlinie
• gewöhnlich im 4. Intercostalraum
• schräg 0,3 – 0,5 cun• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
HolzFuß-ShaoyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 22
GallenblaseGb 23Flankenmuskelzhé jīn• Asthma
• Erbrechen
• saures Aufstoßen
• Schluckauf
• öffnet den Thorax • senkt rebellierendes Magen-Qi
• reguliert Qi in der Mitte
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• 1 cun anterior von Gb 22
• etwa auf der Höhe der Brustwarze
• schräg 0,3 – 0,5 cun• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt nach einigen Autoren mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 23
GallenblaseGb 24Sonne und Mondrì yuè• Interkostalneuralgie
• Cholezystitis
• akute oder chronische Hepatitis
• Magengeschwür
• Meteorismus
• Diarrhö
• abdominales Spannungsgefühl
• Gelbsucht
• Schmerzen im Hypochondrium
• Erbrechen
• saures Aufstoßen
• klärt Feuchtigkeit- / Hitze aus Leber und Gallenblase -> lokal (Hepatitis, Zirrhose...) und systemisch (Leukorrhoe, Herbes)
• bewegt Leber-Qi
• senkt rebellierendes Magen-Qi
• reguliert / harmonisiert Qi der Mitte • im 7. Intercostalraum auf der Mammilarlinie• schräg 0,3 – 0,5 cun• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
HolzFuß-ShaoyangYangMu der Gallenblase
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
Kreuzungspunkt mit Milz- (Hand-Taiyin) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt!• Gb 24, Gb 34, Di 11 vertreibt Gallensteine
• Elendsgefühl: Gb 24+
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 19 + Gb 24 - Leber- und Gallenblasenstörungen, z.B. Schmerz in der Region, Ikterus
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 24
GallenblaseGb 25Hauptstadt-Torjīng mén• Endometritis
• Zystitis
• unregelmäßige Menstruation
• profuse Blutung und Leukorrhö
• Paraplegie
• roter und weißer vaginaler Ausfluss
• intestinale Koliken
• Diarrhö
• Konvulsionen
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao
• reguliert Dai Mai -> Aufwärts- / Abwärts-Bewegung von Qi und Substanzen
• unterstützt die Nieren
• reguliert den Uterus
• reguliert die Gedärme
• reguliert die Wasserwege
• löst Harntrakt-Steine
• lenkt Qi zum Unteren Jiao
• entspannt die Sehnen
• am unteren Rand des freien Endes der 12. Rippe• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangMu der Nieren
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 23 + Gb 25 - Erkrankungen der Niere und des Urogenitaltrakts
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 25
GallenblaseGb 26Gürtelgefässdài mài• Endometritis
• Leukorrhö
• Hernien
• Orchitis
• Kreuzschmerzen
• vaginaler Ausfluss
• abdominale Schmerzen
• Obstipation
• infantile Konvulsionen
• reguliert Dai Mai -> Aufwärts- / Abwärts-Bewegung von Qi und Substanzen
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao
• reguliert Uterus und Menstruation
• stoppt vaginalen Ausfluss
• reguliert den Unteren Jiao
• öffnet die Gedärme
• behandelt Prolaps der Organe im Unteren Jiao
• behandelt ISG-Schmerzen
• senkt Qi zum Unteren Jiao
• direkt unter dem freien Ende der 11. Rippe (Le 13)
• auf der Höhe des Nabels
• senkrecht 0,3 – 0,8 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftHolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Dai Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt bei Störungen des Dai Mai!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 26
GallenblaseGb 27• Fünf Angelpunkte
• Fünf Drehpfeiler
wǔ shū• Adnexitis
• Endometritis
• Uterusprolaps
• Schmerzen in den Gedärmen
• Hernien
• Obstipation
• klärt Feuchte-Hitze im Unteren Jiao
• reguliert Uterus und Menstruation
• reguliert Dai Mai -> aufwärts / abwärts-Bewegung des Qi / Substanz
• senkt Qi zum Unteren Jiao
• behandelt ISG-Schmerzen
• öffnet die Gedärme
• behandelt Prolaps der Organe im Unteren Jiao
• klärt Kälte / Feuchtigkeit / Wind
• in der Vertiiefung anterior der der Spina iliaca anterior superio
• 3 cun unterhalb des Nabels
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftHolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Dai Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 27
GallenblaseGb 28• Wegverbindung
• Verbindungsweg
wéi dào• Magenschmerzen
• Schmerzen im unteren Abdomen
• Orchitis
• Endometritis
• Zystitis
• Erkrankungen des Hüftgelenks und des umliegenden Gewebes
• Kreuz- und Beinschmerzen
• Lähmungen oder Atrophie des Beins
• Diarrhö
• begünstigt die Hüfte und untere Extremität
• reguliert Qi im Gb-Meridian und im Abdomen -> Verdauung, Reproduktion
• reguliert den Flüssigkeitsmetabolismus
• hebt das Qi der Mitte an
• leitet Feuchtigkeit+ aus
• reguliert / befeuchtet die Gedärme
• medial der Sina iliaca anterior superior
• 0,5 cun anterior und inferior von Gb 27
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftHolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Dai Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 28
GallenblaseGb 29• Hockende Knochenspitze
• in der Knochengrube
jū liáo• Magenschmerzen
• Schmerzen im unteren Abdomen
• Kreuz- und Beinschmerzen
• Orchitis
• Endometritis
• Zystitis
• Erkrankungen des Hüftgelenks und des umliegenden Gewebes
• Lähmungen oder Atrophie des Beins
• Diarrhö
• begünstigt Hüfte und untere Extremitäten
• klärt Meridian-Obstruktionen
• reguliert Qi im Gb-Meridian und im Abdomen -> Verdauung, Reproduktion
• stärkt den unteren Rücken
• leitet Qi zum Unteren Jiao
• entspannt die Sehnen
• klärt Wind / Feuchtigkeit / Kälte
• in der Mitte zwischen der Spina iliaca anterior superior und der Prominenz des Trochanter major• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai

• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 29
GallenblaseGb 30Springender Kreishuán tiào• Ischialgie
• Schmerzen im Kreuz und Rücken
• Parästhesie und Lähmung der unteren Extremitäten
• Erkrankungen des Hüftgelenks und des umliegenden Gewebes
• Hemiplegie
• Schmerzen der Leiste
• Ödeme
• Wind-Ausschlag
• begünstigt die Hüfte, Beine, Kreuz -> behandelt Ischialgie
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> entspannt die Sehnen
• tonisiert Qi und Blut des ganzen Körpers
• klärt Feuchte-Hitze im Unteren Jiao -> speziel Anus
• unterstützt / reguliert die Leber
• klärt Wind / Feuchtigkeit / Kälte / Hitze
• in Seitenlage und gebeugtem Hüftgelenk, am Übergang zwischen dem mittleren und dem distalen Drittel der Distanz zwischen der Prominenz des Trochanters und dem Hiatus sacralis• senkrecht 1,5 – 2,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangKreuzungspunkt mit Blasen- (Fuß-Taiyang)-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 30
GallenblaseGb 31Marktplatz der Windefēng shì• Lähmung der unteren Extremitäten
• Schmerzen und Entzündung des Kreuzes und Beins
• Parästhesie und Paralyse des Unterschenkels und Fußes
• Hemiplegie
• Juckreiz
• Hauterkrankungen
• Herpes Zoster
• Kopfschmerzen
• gerötete und geschwollene Augen
• zerstreut Wind+, Feuchtigkeit, Kälte, Hitze
• entspannt die Sehnen
• beseitigt Juckreiz
• bewegt Leber-Qi
• beseitigt Stagnation im Meridian -> Kopf, Augen überall
• stärkt die Knochen
• seitlich am Oberschenkel
• 7 cun oberhalb der Kniegelenksfalte
• posterior des Femurs
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun Moxa möglichHolzFuß-ShaoyangYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 31
GallenblaseGb 32Mittlerer Wassergrabenzhōng dú• Lähmung der unteren Extremitäten
• Ischialgie
• Hauterkrankungen
• vertreibt Wind / Kälte aus den Meridianen• beseitigt Stagnation im Meridian -> Kopf, Augen überall
• bewegt Leber-Qi
• seitlich am Oberschenkel
• 5 cun oberhalb der Kniegellenksfalte
• zwischen dem M. vastus distalis und M. biceps femoris
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 32
GallenblaseGb 33Yang-Tor am Kniexī yáng-guān• Erkrankungen der Knie und des umliegenden Gewebes
• Lähmung der unteren Extremitäten
• begünstigt die Knie • klärt Wind / Kälte / Feuchtigkeit / Hitze
• macht den Meridian durchgängig
• bei gebeugtem Knie in der Vertiefung proximal des lateran Condylus femoris
• zwischen der Sehne des M. biceps femoris und dem Femur
• senkrecht 0,5 – 1 cunHolzFuß-ShaoyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 33
GallenblaseGb 34• Quelle am Yang-Hügel
• strahlendes Licht
yáng-líng quán• Hepatitis
• Cholezystitis
• Hypertonie
• Interkostalneuralgie
• Entzündung der Schulter
• Schmerzen im Knie
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Taubheit der unteren Extremitäten
• Obstipation
• Spannungen in Brust / Hypochondrium und Rippen
• Harninkontinenz
• Epilepsie
• klärt Wind, Feuchtigkeit, Hitze
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig
• entspannt die Sehnen
• bewegt Leber-Qi
• klärt Feuchtigkeit- / Hitze aus Leber und Gallenblase
• begünstigt das Knie
• stoppt Schmerzen generell
• unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang /-Wind
• reguliert Leber / Gallenblase / Milz / Niere
• senkt rebellierendes Magen- und Lungen-Qi
• tonisiert Leber-Yin und –Blut
• in der Vertiefung anterior und inferior des Fibulaköpfchens• senkrecht 0,8 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• 2. Monat der SchwangerschaftHolzFuß-ShaoyangYangals Geburtsvorbereitung:
• Di 4, Mi 6 und Gb 34
• 36. & 37. SSW
• 1x pro Woche – erleichtert und beschleunigt die Geburt, der Muttermund wird erweicht
• 38. & 39. SSW
• 2x pro Woche bis zur Geburt
• ab Geburtstermin
• jeden Tag oder alle 2 Tage stark stimulierende Behandlung
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
• Erd-Punkt des Holzes (tǔ - Erde)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Meisterpunkt der Muskeln und Sehnen
• bei Erkrankungen der Gelenke, Sehnen und Muskeln
Unterer Hé-Punkt der Gallenblase (dǎn xià-hé xué):
• bei Cholezystitis, Erbrechen
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Punkt!• Gb 24, Gb 34, Di 11 vertreibt Gallensteine
• brennendes Gefühl in der Brust, plötzlicher Durchfall: Gb 34
• Spasmen des Magens: Bl 17+, Ma 44+, Gb 34+, Mi 1+, Ni 2+, Ren 14+, Ni 20+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 34
GallenblaseGb 35• Treffpunkt des Yang
• Yang-Kreuzung
yáng jiāo• seitliche Schmerzen im Bein
• Asthma
• Schmerzen und Völle in Brust und Hypochondrium
• behandelt akute Schmerzen in den Shao-Yang-Meridianen
• entspannt die Sehnen
• behandelt Asthma, öffnet den Thorax -> bei Leber-Qi-Stagnation
• stoppt Schmerzen
• klärt Wind, Feuchtigkeit, Kälte
• 7 cun oberhalb der Prominenz des distalen Malleolus
• am Hinterrand der Fibula
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
Kreuzungspunkt mit Yang Wei Mai und der 3 Yang-Meridiane des Beins
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 35
GallenblaseGb 36Äusserer Hügelwài qiū• Kopfschmerzen
• Hepatitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Gelbsucht
• Nackenschmerzen und –steifigkeit
• Schmerzen und Völle des Hypochondriums
• abdominale Schmerzen
• behandelt akute Schmerzen entlang des Gb-Meridians • klärt Wind / Hitze / Feuchtigkeit in Leber / Gallenblase
• neutralisiert Toxine -> Hundebisse, etc.
• reguliert die Gallenblase
• 7 cun oberhalb der Prominenz des distalen Malleolus
• am Vorderrand der Fibula
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt bei Schmerzen entlang der Gallenblasen-LeitbahnZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 36
GallenblaseGb 37• Helles Licht
• strahlendes Licht
guāng míng• Nachtblindheit
• Atrophie des Nervus opticus
• Katarakt
• Migräne
• Schmerzen entlang der Wadenseite
• Fieber und Frösteln ohne Schwitzen
• Schmerzen in Bein und Knie
• Atrophien
• Taubheit des Beins
• Schmerzen und Juckreiz der Augen
• begünstigt die Augen und klärt die Sicht
• klärt endo- und exogenen Wind
• beseitigt Leber Feuer
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• unterstützt Leber-Qi
• öffnet die Oberfläche
• tonisiert Leber-Yin und –Blut
• stärkt die Sehnen
• 5 cun oberhalb der Prominenz des lateralen Mallelolus
• am Vorderrand der Fibula
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 37
GallenblaseGb 38• Yang-Unterstützung
• Stütze des Yang
yáng fǔ• wichtig bei chronischer, therapieresistenter Migräne
• Hemiplegie
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Arthritis der Knie
• bitterer Mundgeschmack
• Schmerzen im Hypochondrium
• Obstipation
• klärt Hitze, besänftigt Leber-Feuer -> Migräne
• senkt aufsteigendes Leber-Yang
• reguliert die Gallenblase
• klärt Feuchtigkeit / Hitze / Kälte• 4 cun oberhalb der Spitze des Malleolus
• am Vorderrand der Fibula
• zwischen den MM. extensor digitorum longus und peronacus longus
• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• Feuer-Punkt des Holzes (huǒ - Feuer)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• Schwäche der Beine: Ma 36+, Gb 39, Bl 62 -> dann Bl 60, Gb 38Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 38
GallenblaseGb 39Hängende Glockexuán zhōng / jué gǔ• steifer Nacken
• Migräne
• Hemiplegie
• Ischialgie
• Erkrankungen des Knies, des Knöchels und des umliegenden Gewebes
• Epistaxis
• Halsschmerzen
• Husten
• Völle in Brust und Abdomen
• klärt Shao-Yang-Qi-Stagnation
• reguliert die Gallenblase
• klärt Wind / Schleim / Feuchtigkeit / Hitze
• senkt Leber-Feuer / -Yang /-Wind
• nährt Knochen und Mark
• macht den Gallenblasen-Meridian durchgängig -> Nackenschmerzen
• senkt rebellierendes Qi ab
• begünstigt das Ohr
• eliminiert Yin Xu Wind
• begünstigt Jing
• 3 cun oberhalb der Prominenz des externen Malleolus
• in der Vertiefung zwischen dem Hinterrand der Fibula und den Sehnen der MM. peronaeus longus et brevis
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYangMeisterpunkt des Marks
• bei Erkrankungen im Bereich von Knochen-, Rückenmark und Hirnsubstanz (Nervenzellen)
Kreuzungspunkt nach einigen Autoren der drei Yang-Meridiane des Fußes (Gallenblase, Magen, Blase)
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt!• Schwäche der Beine: Ma 36+, Gb 39, Bl 62 -> dann Bl 60, Gb 38Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 39
GallenblaseGb 40• Hügelruine
• das Feld am Hügel
qiū xū• Schmerzen in Brust und Rippen
• Cholezystitis
• axilläre Lymphadenitis
• Ischialgie
• Erkrankungen des Knöchels und des umliegenden Gewebes
• Schmerzen im Bein
• Wechselfieber
• Spannungsgefühl im unteren Abdomen
• Koliken
• verteilt und bewegt Leber- / Gallenblase-Qi sanft • reguliert / begünstigt die Gallenblase• anterior und inferior des externen Malleolus
• in der Mitte der Vertiefung distal der Sehne des M. extensor digitorum longus
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• vertreibt äußere pathogene Faktoren bei Fülle-Syndrom (Hauptaspekt der Anwendung)
• stärkt die zugehörigen Yang-Organe
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• wichtiger Punkt!• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb 44+, Ma 38+, Gb 42+, Ma 41+, Gb 40+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 40
GallenblaseGb 41• Fliessende Tränen am Fluss
• Tränen bis zum Fusse
• Tränenabstieg am Fuss
zú lín qì• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Konjunktivitis
• Mastitis
• Rippenschmerzen
• Brustabszesse
• unregelmäßige Menstruation
• Schwellung des Fußes
• PMS
• verteilt Leber-Qi sanft
• öffnet und reguliert Dai Mai
• klärt Feuchte-Hitze -> v.a. im Urogenitaltrakt
• begünstigt und klärt Augen und Ohren
• begünstigt Brust, Laktation
• klärt Wind
• schaltet Emotionen ein / aus
• reguliert / begünstigt die Gallenblase
• im proximalen Winkel zwischen dem 4. und 5. Metatarsale
• distal der Sehne des M. extensor digiti minimi des Fusses
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• Holz-Punkt des Holzes3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
• wichtiger Punkt!• Öffnungs-(Schlüssel-)punkt des Dai Mai
• zusammen mit Kopplungspunkt SJ 5
Kopplungspunkt des Yang Wei MaiZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 41
GallenblaseGb 42• Fünf Versammlungsorte der Erde
• Versammlung der Erde
• Die fünf Zusammenkünfte der Erde
dì wǔ-huì• Tinnitus
• Mastitis
• Kreuzschmerzen
• Entzündung des Fußrückens
• reguliert, begünstigt die Gallenblase • verteilt Leber-Qi sanft -> PMS
• schaltet Emotionen ein / aus
• öffnet das Ohr -> Tinnitus
• reguliert den Flüssigkeitsmetabolismus
• begünstigt Brust / Laktation
• klärt Feuchtigkeit
• Metatarsale
• medial der Sehne des M. extensor digit minimi
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb 44+, Ma 38+, Gb 42+, Ma 41+, Gb 40+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 42
GallenblaseGb 43• Hineingezwängter Strom
• Verengtes Tal
xiá xī• Migräne
• Hypertonie
• Tinnitus
• Interkostalneuralgie
• Otitis media
• Vertigo
• Taubheit
• Schmerzen in Brust und Hypochondrium
• fiebrige Erkrankungen
• klärt Feuchtigkeit-Hitze aus Leber und Gallenblase
• klärt Wind, Hitze, Feuchtigkeit
• unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang / -Wind
• begünstigt das Ohr
• unterstützt Qi der Mitte
• stoppt Schmerzen
• auf dem Fussrücken zwischen der 4. und 5. Zehe
• proximal der Schwimmhaut
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-ShaoyangYang• Wasser-Punkt des Holzes (shuǐ - Wasser)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 43
GallenblaseGb 44Yin-Öffnung des Fusseszú qiào-yīn• Kopfschmerzen
• Hypertonie
• Konjunktivitis
• Interkostalneuralgie
• Asthma
• Insomnia
• klärt Wind / Hitze
• beruhigt Geist-Shen
• unterdrückt aufsteigendes Leber-Yang -> Insomnia
• behandelt Asthma -> bei Leber-Qi-Stauung
• unterstützt Leber / Gallenblase
• klärt das obere Ende des Meridians
• klärt die Sinnesöffnungen
• 0,1 cun posterior des distalen Nagelfalzwinkels der 4. Zehe• subkutan 0,1 cun
• Moxa möglich
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!HolzFuß-ShaoyangYang• Metall-Punkt des Holzes (jīn - Metall)1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb 44+, Ma 38+, Gb 42+, Ma 41+, Gb 40+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 23 - 1 Uhr und 11 - 13 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
23-1 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
F 44
LeberLe 1Grosse Aufrichtigkeitdà dūn• unregelmäßige Menstruation
• Hernienschmerzen
• Uterusprolaps
• Harninkontinenz
• Orchitis
• Hämaturie
• abnormale Uterusblutung
• Epilepsie
• Enuresis
• tonisiert, bewegt Leber-Qi
• tonisiert, bewegt Leber-Blut
• reguliert die Menstruation
• stoppt Blutungen -> behandelt exzessive uterine Blutungen
• klärt Feuchte-Hitze im Unteren Jiao
• belebt das Bewustsein
• hebt das zentrale Qi
• behandelt Blut-Xu-Schlaflosigkeit
• stoppt exzessives Schwitzen empirisch
• 0,1 cun proximal und distal des distalen Nagelfalzwinkels der Grosszehe• subkutan 0,1 – 0,2 cun
• Moxa möglich
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!HolzFuß-JueyinYin• Holz-Punkt des Holzes1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
• Koma, wie Tod, Reaktionslosigkeit, Puls ist unverändert: Le 1+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 1
LeberLe 2• Zwischenraum des Gehens
• Zwischenspalt
• Zwischengang
xíng jiān• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Glaukom
• Interkostalneuralgie
• Orchitis
• Hernienschmerzen
• infantile Zuckungen
• Nachtschweiß
• Penisschmerzen
• Harninkontinenz
• gerötete und geschwollene Augen
• Schlaflosigkeit
• Erbrechen
• Blähung des unteren Abdomens
• Koliken
• Pneumonie
• Emphysem
• Pleuritis
• Menorrhagie
• verkürzter Zyklus
• Schlaganfall
• klärt Leber-Feuer
• kühlt Blut-Hitze
• klärt Feuchte-Hitze
• eliminiert inneren Wind
• senkt aufsteigendes Leber-Yang
• bewegt Blut und Qi im Leber-Meridian
• beruhigt Geist-Shen
• harmonisiert / unterstützt die Leber
• zwischen der ersten und zweiten Zehe
• distal des ersten Metatarso-Phalangeal-Gelenkes
• proximal des Randes der Schwimmhaut
• schräg 0,3 – 0,5 cun• 1. Monat der SchwangerschaftHolzFuß-JueyinYin• Feuer-Punkt des Holzes (huǒ - Feuer)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 2
LeberLe 3• Grosser Ansturm
• Höchster Angriffspunkt
tài chōng• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Epilepsie
• Hypertonie
• Schlaflosigkeit
• Hepatitis
• Mastitis
• Menstruationsstörungen
• Thrombozytopenie
• empfindliche Kehle
• Schmerzen der Augen
• Rippenschmerzen lumbale Rückenschmerzen
• Brustabszesse
• kontinuierliches Schwitzen nach Kindsgeburt
• Harnretention
• unbegründete Angst
• zirkuliert Qi im ganzen Körper
• senkt aufsteigendes Leber-Yang
• eliminiert inneren Wind
• reguliert, bewegt Leber-Blut
• tonisiert Leber-Yin und –Blut
• beruhigt Leber-Qi und den Geist
• reduziert Leber-Feuer
• reguliert die Menstruation
• kühlt Blut-Hitze
• unterstützt die Brust
• klärt Feuchte-Hitze in der Leber / Gallenblase
• auf dem Fussrücken
• in der Mulde distal der proximalen Verbindung des ersten und zweiten Metatarsale
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinGeburts-Einleitung:
• 1. Bl 31 + Bl 32 punktieren
• 2. Di 4 + Le 3 punktieren
• 3. Bl 31 + Bl 32 ca. 10 x 1 Minute stimulieren
• 4. Di 4 + Le 3 kurz stimulieren
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• stärkt bei Schwäche- und Mangelzuständen das zugehörige innere Organ (Hauptaspekt der Indikation)
• reguliert das Yin-Yang-Gleichgewicht
• wirkt homöostatisch ausgleichend - bei Mangel stärkend (+), bei Fülle ableitend (-) nadeln
• wirkt stabilisierend auf Körper, Emotionen und Geist, da sie Erd-Punkte sind
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• Erd-Punkt des Holzes (tǔ - Erde)3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
Meisterpunkt gegen Krämpfe• sehr wichtiger Punkt!• ausgeprägtes Kältegefühl der Extremitäten: Pe 9+, SJ 1+, Di 4, Le 3
• Hämorrhoiden: Bl 57+, Ni 7, Le 3
• Depressionen, Manie, Epilepsie: Du 20+, Du 26, Di 4, Le 3
• bei Krämpfen, Blockierungen, Anspannung: Bl 64, Le 3 (Taichong): anatomische Nähe zum Urogenitalbereich
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 3
LeberLe 4Mittleres Siegelzhōng fēng• Hepatitis
• Ejakulationsstörungen
• Genitalschmerzen
• Hernienschmerzen
• untere abdominale Schmerzen
• Erkrankungen des Fußgelenks und des umliegenden Gewebes
• Harninkontinenz
• Koliken
• Gelbsucht mit leichtem Fieber
• untere Rückenschmerzen
• Schmerzen des Knies oder Fußgelenks
• Impotenz
• Harnwegsinfektee
• Asthma
• bewegt Leber-Qi -> hauptsächlich im Unteren Jiao • Klärt Feuchtigkeit / Hitze aus Leber / Gallenblase
• klärt den Kanal
• behandelt urogenitale Probleme -> mit Leber-Qi-Stagnation
• behandelt Respirations-Probleme -> Asthma mit Leber-Qi-Stagnation
• 1 cun anterior des medialen Malleolus in der Mitte zwischen Mi 5 und Ma 41
• in der Vertiefung auf der medialen Seite der Sehne des M. tibialis anterior
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYin• Metall-Punkt des Holzes (jīn - Metall)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 4
LeberLe 5• Holzwurmkanal
• Kanal des Holzwurms Holzwurm-Graben
lí gōu• unregelmäßige Menstruation
• Endometritis
• Harnretention
• Hernienschmerzen
• Orchitis
• sexuelle Dysfunktion
• abnormale Uterusblutung
• Leukorrhö
• geschwollene und schmerzhafte Hoden
• Uterusprolaps
• Impotenz
• Dysurie
• lumbale Rückenschmerzen
• klärt Feuchte-Hitze im Unteren Jiao
• klärt Feuchte-Hitze in der Leber, Gallenblase
• bewegt Leber-Qi
• macht den Leber-Meridian durchgängig -> Globusgefühl
• behandelt untere Rückenschmerzen -> bei PMS
• reguliert / tonisiert Leber-Yin und -Blut
• festigt Jing und hält Blut in den Gefässen
• 5 cun proximal der Prominenz des medialen Malleolus
• unmittelbar posterior des medialen Tibiarandes
• zwischen dem medialen Tibiarand und dem M. gastrocnemius
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 5
LeberLe 6Hauptstadt der Mittezhōng dū• abnormale Uterusblutung
• akute Hepatitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Gelbsucht
• Schmerzen des Hypochondrium
• abdominale Schmerzen und Völlegefühl
• wichtiger Punkt bei Dysmenorrhö
• Hypermenorrhö
• schmerzhafte Miktion
• bewegt Qi und Blut im Leber-Meridian -> akute Leistenschmerzen
• stoppt Schmerzen -> schmerzhaftes Urinieren
• bewegt Leber-Qi
• reguliert das Blut
• klärt feuchte Hitze
• 7 cun proximal der Prominenz des medialen Malleolus
• unmittelbar posterior des medialen Tibiarandes
• zwischen dem medialen Tibiarand und dem M. gastrocnemius
• subkutan 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt für den gynäkologischen Bereich!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 6
LeberLe 7• Knie-Tor
• Kniegrenze
xī guān• starke, wiederkehrende Kopfschmerzen
• Arthritis der Knie
• behandelt Gastrocnemius-Spasmen
• klärt Wind
• unterstützt die Knie
• 1 cun posterior von Mi 9
• 2 cun inferior des Kniegelenkspaltes
• im oberen Teil des medialen Kopfes des M. gastrocnemius
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 7
LeberLe 8• Quelle an der Biegung
• Gebogene Quelle
qū quán• Uterusprolaps
• Vaginitis
• Prostatitis
• Nephritis
• Hernienschmerzen
• Spermatorrhö
• Impotenz
• Erkrankung der Knie und des umliegenden Gewebes
• Juckreiz und Schwellungen der Genitalien
• Penisschmerzen
• Dysurie
• Dysenterie
• klärt Feuchtigkeit / -Hitze / -Kälte im Unteren Jiao
• tonisiert, bewegt Leber Blut
• bewegt Leber-Qi sanft
• unterstützt die Blase
• klärt Leber Feuer
• stärkt / entspannt die Sehnen
• reguliert die Menstruation
• macht den Leber-Meridian durchgängig
• stärkt die Knie
• bei gebeugtem Knie befindet sich der Punkt in der Vertiefung über dem medialen Ende der Kniekehlenfalte
• posterior des Condylus medialis femoris
• zwischen dem M. semimembranosus und dem Condylus
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYin• Wasser-Punkt des Holzes (shuǐ - Wasser)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 8
LeberLe 9• Hülle des Yin
• Yin-Hülle
yīn bāo• unregelmäßige Menstruation
• Enuresis
• Harnretention
• lumbale Rückenschmerzen
• reguliert Qi und Blut im Unteren Jiao
• reguliert die Menstruation
• macht den Meridian durchgängig
• 4 cun über dem Kniegelenksspalt
• zwischen M. vastus medialis und M. sartorius
• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• 5. Monat der SchwangerschaftHolzFuß-JueyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 9
LeberLe 10• Fünf Meilen des Fusses
• Bein-Fünf-Entfernungen fünf Masseinheiten
zú wǔ-lǐ• Harnretention
• Inkontinenz
• Trägheit
• Ekzem des Skrotums und der Labien
• Schmerzen der medialen Seite des Oberschenkels
• macht den Leber-Meridian durchgängig -> Leiste, Urogenital-System
• reguliert das Zentrum
• drainiert Feuchtigkeit
• 3 cun unterhalb von Ma 30
• distal des M. abductor longus
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 10
LeberLe 11• Winkel des Yin
• Yin-Ecke
yīn lián• unregelmäßige Menstruation
• Schmerzen des Oberschenkels
• Herniennschmerzen
• macht den Leber-Meridian durchgängig -> Leiste, Urogenital-System
• reguliert das Blut
• 2 cun unterhalb von Ma 30
• distal des M. abductor longus
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
HolzFuß-JueyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 11
LeberLe 12• Drängender Puls
• Erregter Puls drängende Ader
jí mài• Uterusprolaps
• Herniennschmerzen
• macht den Leber-Meridian durchgängig -> Leiste, Urogenital-System
• klärt Wind
• unterstützt Leber und Nieren-Yin
• in der Leistenfalte
• inferior und distal des oberen Schambeinrandes
• 2,5 cun distal des Ren Mai
• distal und inferior von Ma 30
• Akupunktur unüblich (0,3 – 0,5 cun)
• Moxa möglich
• Arteria femoralisHolzFuß-JueyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 12
LeberLe 13• Abschnittstor
• Gesetzestor
zhāng mén• Vergrößerung der Leber und Milz
• Hepatitis
• Enteritis
• Erbrechen
• abdominale Blähungen
• Schmerzen in Brust und Rippen
• Diarrhö durch Kälte im mittleren Erwärmer
• Dysurie
• Völle in Brust und Rippen
• Knoten und Aufblähung in der Brust durch Qi Stagnation
• Gelbsucht
• gelbe Haut und dunkler Gesichts-Teint
• bewegt Leber-Qi und -Blut -> reduziert lokale Ansammlungen / Massen
• tonisiert Milz-Qi / -Yang
• klärt Feuchtigkeit / -Hitze
• reguliert, tonisiert Magen und Milz
• bewegt Nahrungsstagnation
• tonisiert Blut via Milz-Qi-Stärkung
• klärt Feuchte-Hitze in der Leber und Gallenblase
• leitet Qi zu Lunge und Niere• auf der distalen Seite des Abdomens
• direkt unter dem freien Ende der 11. Rippe
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
• Leber / MilzHolzFuß-JueyinYinMu der Milz
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
Meisterpunkt der Yin-Zang-Organe
• stärkt die Milz und indirekt alle Zang-Organe
Kreuzungspunkt mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang-) Meridian und Dai Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 20 + Le 13 - Leber- und Milzerkrankungen, z.B. Schmerz oder Spannungsgefühl im Abdomen, Verdauungsstörungen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 13
LeberLe 14Tor des Qi-Zyklus

Worterklärung: Das "Tor des Qi-Zyklus" ist der letzte Punkt der zwölf Meridiane, also das Ausgangstor zum Wolkentor des Lungen-Meridians, wo ein neuer Qi-Kreislauf beginnt.
qī mén• Interkostalneuralgie
• Hepatitis
• vergrößerte Leber
• Cholezystitis
• Pleuritis
• nervöse Magenbeschwerden, Ausdehnung in die Rippengegend Erbrechen
• Wechselfieber
• Plazenta-Retention
• Übelkeit
• Aufstoßen
• bewegt Leber-Qi und -Blut -> reduziert lokale
• Ansammlungen / Massen
• kühlt das Blut
• unterstützt, beruhigt den Magen
• entspannt, öffnet Thorax / Lunge
• fördert die Laktation
• klärt Feuchtigkeit- / Hitze aus Leber / Gallenblase
• tonisiert Milz-Qi
• auf der Mammillarlinie
• im 6. Intercostalraum
• schräg 0,3 – 0,5 cun• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
HolzFuß-JueyinYinMu der Leber
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
Kreuzungspunkt mit Yin Wei Mai und Milz-(Hand-Taiyin) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 18 + Le 14 - bei Leber- und Gallenblasenstörungen, z.B. Flankenschmerz, Säurereflux
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 1 - 3 Uhr und 13 - 15 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
1-3 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
H 14
LungeLu 1• Zentrale Residenz
• Zentralpalast
zhōng fǔ• Bronchitis
• Lungenentzündung
• Asthma
• Pneumonie
• Lungentuberkulose
• Husten
• blutiger und eitriger Husten
• verstopfte Nase
• übermäßiges Schwitzen
• Knoten und Schwellungen im Hals und Nacken
• Thoraxschmerzen
• Völle im Thorax
• tonisiert und reguliert Lungen-Qi -> fördert Absteigen
• stoppt Husten
• verteilt Lungen-Qi, senkt es ab
• transformiert Schleim / Feuchtigkeit von der Lunge -> unterstützt Lungen- und Milz-Qi
• löst Völle im Thorax, öffnet die Brust
• klärt Hitze aus der Lunge
• reguliert die Wasserpassagen
• unterstützt Lungen-Yin
• öffnet die Oberfläche
• auf der Höhe des 1. Intercostalraumes,
• 6 cun lateral der Körpermitte
• 1 cun unterhalb und leicht lateral der Fossa infraclavicularis (Trignonum deltoideopectorale, Lu 2)
• schräg 0,5 – 0,8 cun in distaler Richtung
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
MetallHand-TaiyinYinMu-Punkt der Lunge
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
Kreuzungspunkt mit Milz-(Hand-Taiyin) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt bei Atemwegserkrankungen!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 13 + Lu 1 - bei Erkrankungen des Respirationstraktes, z.B. Husten, Dyspnoe
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 1
LungeLu 2• Wolkentür
• Wolkentor
yún mén• Husten
• Kurzatmigkeit
• Asthma
• Völlegefühl im Thorax
• Schmerzen im Thorax, Schulter und Armen
• Periathrophien und Entzündung des Schultergelenks
• verteilt Lungen-Qi
• senkt rebellierendes Lungen-Qi ab
• klärt Hitze aus der Lunge
• tonisiert das Lungen-Qi• in der Fossa infraclavicularis (Trignonum deltoideopectorale)
• direkt über Lu 1
• schräg 0,5 – 0,8 cun in distaler Richtung
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
MetallHand-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 2
LungeLu 3• Himmlische Residenz
• Himmelpalast
tiān fǔ• Bronchitis
• Asthma
• Nasenbluten
• Schmerzen seitlicher Oberarm
• unbegründete Traurigkeit
• Klaustrophobie
• Agrophobie
• geistige Verwirrtheit
• Vergesslichkeit
• Depressionen
• Müdigkeit und Schlafsucht
• reguliert Lungen-Qi
• klärt Hitze aus der Lunge
• kühlt das Blut
• beruhigt Geist-Shen -> Shen-Störungen im Zusammenhang mit der Lunge
• klärt Lungen-Hitze und kühlt das Blut (wenn Feuer im oberen Erwärmer lodert)
• reguliert das Lungen-Qi (als regulärer Punkt der Lungen-Leitbahn)
• zerstreut inneren Wind (als Himmelsfenster-Punkt mit Wirkung auf das Gehirn)
• löst und kanalisiert Schleim (Tan) im oberen Erwärmer
• stärkt die Lunge als obere Quelle der Wasserzirkulation)
• 3 cun unterhalb des Endes der vorderen Achselfalte
• lateral des M. Biceps brachii
• zwischen Muskel und Humerus
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• KEIN Moxa!
MetallHand-TaiyinYinHimmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei gegenseitiger Bekämpfung von Leber und Lunge
• bei rebellierendem Lungen-Qi mit Husten und Dynspnoe
• alle Erkrankungen bei Blutungen aus Mund und Nase
• bei plötzlichem Durst
• bei Somnolenz
• bei Trauer
• bei Desorientierung
• bei Vergesslichkeit
• bei Schlaflosigkeit
• bei Nasenbluten
• verschwommenes Sehen
• Kurzsichtigkeit
• kann nicht liegen (Luftnot): Lu 3+, Mi 9Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 3
LungeLu 4• Edles Weiss
• Grosszügige Weiss
xiá bái• Bronchitis
• Asthma
• Nasenbluten
• Schmerzen entlang der Seite des Oberarms
• Dyspnoe
• reguliert Lungen-Qi• klärt Hitze aus der Lunge

Qi und Blut regulierend:
• Die Lunge beherrscht das Qi, das Herz reguliert das Blut (Xue), so dass Lu 4 für ein harmonisches Zusammenspiel zwischen dem Herz-Kaiser und dem Lungen-Minister sorgt. Xia Bai reguliert damit den Oberen Jiao, den Himmel im menschlichen Mikrokosmos. Der Punkt ist in unmittelbarer Nähe von Lu 3 Tian Fu lokalisiert, der ein Speicher für ein Fenster zu den kosmischen Energien ist.

schmerzlindernd:
• bei allen Schmerzen im Bereich des Funktionskreises Lunge, besonders aber bei Schmerzen im Leitbahnverlauf

Schleim im Oberen Jiao umwandelnd:
• besonders den unsichtbaren Schleim (Tan), der das Herz und Shen vernebelt
• hier ein weiterer Hinweis auf die seelische und emotionale Auswirkung dieses Reizpunktes
• 4 cun unterhalb des Endes der vorderen Achselfalte
• distal des M. Biceps brachii
• zwischen Muskel und Humerus
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-TaiyinYinDer klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• Rückfluss von Speisebrei
• Übelkeit und Brechreiz
• dabei Reizbarkeit
• Völlegefühl und Unruhe in der Brust (Fan Man)
• dieser Zustand kann durch chronischen Leber-Qi-Stau, innere Hitze, Schleimansammlungen oder Blutstagnationen verursacht werden
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 4
LungeLu 5• Teich am Ellbogen
• Moor der Elle
chǐ zé• Husten
• Asthma
• Lungenentzündung
• Bronchitis
• Pleuritis
• blutiger Auswurf
• Schmerzen und Schwellungen im Hals
• Ellbogen- und Armschmerzen
• Völle im Thorax
• Erysipel
• Weinerlichkeit
• Mastitis
• klärt Hitze aus der Lunge
• löst Schleim in der Lunge
• unterdrückt rebellierendes Lungen-Qi
• tonisiert Lungen-Qi
• unterstützt Lungen-Yin
• öffnet die Wasserwege
• stabilisiert Milz-Qi
• entspannt die Sehnen
• befeuchtet Trockenheit
• tonisiert das Lungen-Yin (als Wasserpunkt)
• leitet Lungen-Hitze ab (kühlende Funktion als Wasserpunkt)
• korrigiert gegenläufiges Lungen-Qi (fördert die absenkende Funktion der Lunge)
• löst Schleim (Tan) von den Lungen (klärt die oberen Wasserwege)
• bewässert die Blase (öffnet die unteren Wasserwege)
• entspannt die Sehnen (befeuchtend bei Kontraktionen)
• stellt die Kontrolle der Leber durch die Lunge wieder hier (via Ke-Zyklus)
• (Diese Funktion von Lu 5 habe ich nur bei Porkert / Hempen: Systematische Akupunktur gefunden. Sie hat sich in der Praxis bewährt bei Leber-Yin-Leere, wenn das Leber-Yang zu heftig nach oben schlägt und Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursacht. Hier kann Lu 5 das Lungen-Yin stärken und über den Ke-Zyklus das aufsteigende Leber-Yang regulieren).
• reguliert die Funktionen der Eingeweide (als He-Punkt).
• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• in der Vertiefung lateral der Sehne des M. Biceps brachii
• senkrecht 0,5 – 1 cunMetallHand-TaiyinYinDer klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• Erbrechen mit Durchfall
• heftiger Schmerz der Arme mit Unmöglichkeit, sie auszudehnen
• Ödeme der Kehle
• Gefühl von Fülle im Thorax
• Mangel an Qi mit Schwerfälligkeit der vier Glieder
• alle Krankheiten der fünf Zang-Organe
• Wasser-Punkt des Metalls (shuǐ - Wasser)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• wichtiger Punkt!• Fieber ohne Schwitzen: Lu 10-, Lu 5-, Mi 2-, Mi 3- (-> Hitze wird ausgeleitet -> anschließend auffüllend nadeln -> Patient kann schwitzen)Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 5
LungeLu 6Tiefes Lochkǒng zuì• Husten
• Asthma
• Lungenentzündung
• Bronchitis
• Pleuritis
• blutiger Auswurf
• Schmerzen und Schwellungen im Hals
• Ellbogen- und Armschmerzen
• Völle im Thorax
• Erysipel
• Weinerlichkeit
• Mastitis
• Erbrechen von Blut
• starke Kopfschmerzen
• Sprachverlust
• Schluckbeschwerden
• kühlt Hitze in der Lunge
• unterdrückt rebellierendes Lungen-Qi
• befreit die Oberfläche
• reguliert das Schwitzen
• tonisiert Lungen-Yin
• stillt Blutungen der Lunge
• befeuchtet die Lunge
• klärt Lungen-Hitze: befeuchtet die Lunge und kühlt Qi und Blut im Organsystem
• stillt Blutungen: besonders aus Nase und Rachen, die meist Hitze-Fülleerkrankungen der Lunge darstellen
• harmonisiert das Lungen-Qi und reguliert gegenläufiges Qi: bei Qi-Stauung im oberen Erwärmen, z.B. Asthmaanfall, Stauungskopfschmerz, etc.
• lockert die Oberfläche: somit schweisstreibend und fiebersenkend bei allen akuten Infekten
• reguliert den Rachenraum: bei akuter Angina, Laryngitis, Glottisödem, Krupp, Pharyngitis, etc., indem der Qi-Fluss in der Lungenleitbahn wiederhergestellt und Hitze ausgeleitet wird
• in der Vertiefung 7 cun proximal der Handgelenksfalte
• auf der Verbindungslinie zwischen Lu 5 und Lu 9
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-TaiyinYinDer klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• 3 Moxakegel bringen im Patienten bei hohem Fieber das Schwitzen hervor
• Husten mit Reflux
• Schmerzen im Ellbogen und Arm mit Schwierigkeiten ihn zu beugen und zu strecken
• Erbrechen von Blut
• starke Kopfschmerzen
• Sprachverlust
• Schluckbeschwerden
Spalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt bei akutem Asthma und HämoptyseZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 6
LungeLu 7Unterbrochene Reihenfolgeliè quē• Kopfschmerzen
• Migräne
• Husten
• Asthma
• Keuchen
• Erkältungskrankheiten
• Halsentzündungen
• Urtikaria
• Wind-Ausschlag (Urtikaria)
• Fazialisparese
• Hemiplegie
• steifer Nacken
• Handgelenkserkrankungen
• Blut im Urin
• akute periphere Lymphödeme
• befreit die Oberfläche
• zerstreut Wind-Kälte / -Hitze
• öffnet die Lunge
• reguliert / öffnet REN MAI
• öffnet die Wasserwege
• bewegt WEI Qi
• reguliert das Absteigen und Verteilen
• öffnet die Nase
• 1,5 cun proximal der distalen Handgelenksfalte
• zwischen den Sehnen der MM. Brachioradialis und Abductor pollicis longus
• schräg nach oben 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• 7. Monat der SchwangerschaftMetallHand-TaiyinYinDer klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• Brennen beim Wasserlassen
• Schmerzen des Penis
• Blut im Urin
• Samenfluss
• Schmerzen in Ellbogen und Schulter
• die 7 Ansammlungen
• die 8 Massen und alle Formen der Shan-Erkrankungen
• Mikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians: günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
Meisterpunkt des Kopf- und Okzipitalbereichs
• alle Erkrankungen des Kopf- und Okzipitalbereichs
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• allgemeiner Fernpunkt für Nacken und Hinterkopf
• wichtiger Punkt!
• Lu 7 in Kombination mit Ni 6 öffnet das Konzeptionsgefäss Ren Mai und stimuliert somit die absenkende Funktion der Lunge sowie die Qi-empfangende Funktion der Niere und unterstützt die Kehle

• befreit die Oberfläche: einer der wichtigsten Punkte im Anfangsstadium einer Erkältung, um Wind und Kälte zu zerstreuen. Die Nadelung von Lu 7 stärkt die absenkende und zerstreuende Funktion der Lunge und fördert die Diaphorese. Bei schädigender Kälte = Shang Han im Tai Yang-Stadium lockert Lie Que die Oberfläche (oft in Kombination mit Di 4 He Gu) und leitet den Schwitzvorgang ein. Die Krankheit sitzt hier oberflächlich, so dass auch nur subcutan genadelt werden darf.

• aktiviert den Ren Mai: in seiner Funktion als Konfluenzpunkt in Verbindung mit dem Kopplungspunkt Ni 6 Zhao Hai.

• öffnet die Wasserwege: Die Lunge ist die Quelle der oberen Wasserzirkulation, die Blase die Quelle der unteren Wasserzirkulation. Lunge und Blase repräsentieren den höchsten und tiefsten Pol im menschlichen Körper. In der Organuhr des menschlichen Biorhythmus opponieren sie mit ihren Maximalzeiten für die Lunge 3-5 Uhr, für die Blase 15-17 Uhr.

• Lu 7 ist ein wichtiger Punkt zur Öffnung der oberen und unteren Wasserwege und heilt Ödeme im Kopfbereich, Harnretention der Blase und Inkontinenz.Ist das Luò-Gefäss der Lunge in Leere, entstehen Gähnen, häufiges Wasserlassen und Bettnässen. Zur Behandlung muss Lie Que tonisierend genadelt werden (vgl. LING Shu, Kap. 10).

• öffnet die Nase: Die Lunge öffnet sich nach aussen durch die Nase. Lu 7 ist ein Hauptpunkt bei Beschwerden des Riechorgans wie Heuschnupfen, verstopfte Nase, Polypen und Geruchsverlust, kombiniert mit Di 4 und Di 20, Ying Xiang = Willkommen, Wohlgeruch!

• macht den Dickdarm durchgängig: Wenn das Lungen-Qi schwach ist, erhält der Dickdarm zu wenig Yin-Energie, so dass eine Obstipation entstehen kann. Bei allgemeiner Yin-Schwäche entsteht eine Leere-Hitze, die die Körperflüssigkeiten konsumiert und den Darm austrocknet. Lu 7 als Luò-Punkt und als Konfluenzpunkt tonisiert das Yin und damit auch die Flüssigkeiten.
• Lu 7 in Verbindung mit Ni 6 befeuchtet den Darm (Ni 6 = Kopplungspunkt für das Yin Qiao Mai = Gefäss des aufsteigenden Yin) und ermöglicht wieder eine natürliche Defäkation.
• Diese Leere-Obstipation ist typisch für ältere Leute
• sie entsteht aus einer Mangelsituation, da Altern auch ein Schwinden der Flüssigkeiten und Verhärtung bedeutet. So schreibt Lao Zi im Kap. 76 des Dao De Jing:
• "Bei der Geburt ist der Mensch biegsam und geschmeidig, im Tod steif und hart. Alle Dinge, Gras und Bäume sind biegsam und geschmeidig, wenn sie leben, dürr und vertrocknet, wenn sie sterben. Demnach sind Steifheit und Härte Begleiter des Todes, dasWeiche und Biegsame Begleiter des Lebens."

• befreit den Nacken, stillt Kopfschmerzen: Als dominanter Punkt für Kopf und Nacken ist Lu 7 fast ein Geheimtip bei hartnäckiger einseitiger Migräne, die vom Nacken nach oben im Verlauf der Blasenleitbahn zieht. Dies ist ebenfalls eine Anwendung des grossen Stiches
• sei bedient sich der opponenten Beziehung von Lunge und Blase nach der Organuhr. Hier wird Lu 7 auf der gesunden Seite tonisierend (Bu Fa ) genadelt.

• kräftigt das Handgelenk: nicht zuletzt weist der zweite alternative Namen von Lu 7 Wan Lao = geplagtes Handgelenk auf die lokale Wirkung von Lie Que bei allen Erkrankungen des Handgelenks hin, besonders bei Paresen, Schreibkrampf und traumatischen Verletzungen.
• Öffnungs-(Schlüssel-)punkt des Ren Mai
• zusammen mit Kopplungspunkt Ni 6
Kopplungspunkt des Yin Qiao Mai• He 5 und Lu 7 leiten Hitze vom Kopf (wo sie den Geist beunruhigt) abwärts
• Lu 7 in Kombination mit Ni 6 öffnet das Konzeptionsgefäß Ren Mai, stimuliert die absenkende Funktion der Lunge sowie die Qi-empfangende Funktion der Niere und unterstützt die Kehle
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 7
LungeLu 8• Abflussgraben
• Abflusslauf
jīng qú• Bronchitis
• Asthma
• Husten
• Fieber
• Halsschmerzen abwechselnd Hitze und Kälte bei Malaria
• Krämpfe und Schwellungen des Rückens und des Brustkorbs
• blockierte Kehle mit Husten und gegenläufigem Qi
• Krankheiten durch schädigende Kälte ohne Schwitzen
• Schmerzen des Herzens mit Erbrechen
• befreit die Oberfläche
• vertreibt äusseren Wind+
• tonisiert das Lungen-Qi
• senkt rebellierendes Lungen-Qi ab
• entspannt die Brust
• fördert das Absenken des Lungen-Qi
• reguliert die oberen und unteren Wasserwege
• durchlüftet die Lunge (d.h. stellt das gleichmässige Zirkutieren des Lungen-Qi wieder her)
• öffnet die Oberfläche (schweisstreibende Wirkung)
• zerstreut pathogenen Wind und andere exogene pathogene Faktoren
• stützt das Lungen-Qi von der Mitte her.

Eine Funktion, deren Beschreibung nur in Porkert / Hempen – "systematische Akupunktur"., gefunden wurde, in der Praxis aber nicht bestätigen werden konnte. Alternativ ist dafür eher Lu 1 Zhong Fu = Schatzhaus der Mitte oder Lu 9 Tai Yuán = tiefster Wasserstrudel als Erdpunkt zu nehmen.
• 1 cun proximal der distalen Handgelenksfalte
• in der Vertiefung der tastbaren Radialaterie
• senkrecht 0,1 – 0,3 cun
• KEIN Moxa!!
• Punktion der Arteria radialis vermeiden
• KEIN Moxa!!

Der klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• es ist verboten, auf Lu 8 Jing Qu Moxa abzubrennen, da Moxibustion den Shen Ming (Klarer Geist) des Patienten verletzen kann
MetallHand-TaiyinYin• Metall-Punkt des Metalls (jīn - Metall)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
• fieberhafte Erkrankungen ohne Schweiss: Lu 8+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 8
LungeLu 9• Grosser Abgrund
• Tiefer Abgrund
• Grosser Wasserschlund
tài yuān• Bronchitis
• Keuchhusten
• grippale Infekte
• Asthma
• blutiger Husten
• Lungentuberkulose
• Schmerzen in Brust, Kopf, Zähnen, Augen, Hals, Handgelenk und Arm
• Stimmverlust
• heiße Handflächen
• wandelt Schleim um
• reguliert die Lunge
• tonisiert das Lungen-Qi
• klärt Lungen- und Leber-Hitze -> Leber-Feuer dringt in die Lunge ein
• tonisiert Lungen-Yin
• stoppt Husten, eliminiert Wind
• reguliert den Wasserhaushalt
• reguliert und aktiviert das Lungen-Qi (bei allgemeiner Erschöpfungszustände)
• hustenstillend (besonders bei chronischem Husten)
• tonisiert das Zong-Qi (Wirkung auf Stimme, Atmung und Pulsschlag)
• reguliert den oberen Erwärmer (Einwirkung auf Rachen und Mundhöhle)
• "klärt" Lungen-Hitze (Hitze im Inneren, Leber-Feuer)
• "lockert" die Oberfläche (bei akuten Windaffektionen)
• befeuchtet die Lunge (bei Lungen-Yin-Schwäche)
• transformiert Schleim (Asthma, Emphysem)
• reguliert den Säftehaushalt (verteilt die Flüssigkeiten)
• macht die Leitbahnen und Nebengefässe durchgängig (Schmerzzustände im Leitbahnverlauf)
• fördert die Blut- und Qi-Zirkulation in den Adern (Pulslosigkeit)
• am radialen Ende der Handgelenksfalte
• lateral der A. radialis
• senkrecht 0,2 – 0,3 cun
• Moxa möglich
• Keine Punktion der Arteria radialisMetallHand-TaiyinYinDer klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• zu Beginn einer Geisteskrankheit und bei Anfällen von Manie
• bei fieberhaften Erkrankungen, um das Schwitzen anzuregen
• bei Patienten, die an Herzschmerzen leiden, welche durch gegenläufiges Qi verursacht sind
• der Kranke hat leichte Herzschmerzen in der Ruhe, jedoch starke Herzschmerzen bei Bewegungen des Körpers
• man nennt dies: das Lungen-Qi hat das Herz verletzt
• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• stärkt bei Schwäche- und Mangelzuständen das zugehörige innere Organ (Hauptaspekt der Indikation)
• reguliert das Yin-Yang-Gleichgewicht
• wirkt homöostatisch ausgleichend - bei Mangel stärkend (+), bei Fülle ableitend (-) nadeln
• wirkt stabilisierend auf Körper, Emotionen und Geist, da sie Erd-Punkte sind
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• Erd-Punkt des Metalls (tǔ - Erde)3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
Meisterpunkt der Blutgefässe
• stimuliert die periphere Blut-Zirkulation
• bei Gefäßerkrankungen wie Vaskulitis, Arteriosklerose
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• wichtiger Punkt!• Vorbeugung von Koronarsklerose und Herzinfarkt: Bl 15, Du 11+, Bl 14+, He 7+, Pe 6+, Lu 9Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 9
LungeLu 10• Fischbauchgrenze
• Fischgrenze
yú jì• Husten
• Heiserkeit
• Asthma
• Laryngolpharyngitis
• Tonsillitis
• Fieber
• Stimmverlust
• Halserkrankungen
• Hämoptysis
• Schmerzen in Abdomen, Brust und Rücken
• emotionale Störung
• heiße Handflächen
• kühlt Lungen Hitze
• kühlt Blut-Hitze
• begünstigt und befeuchtet den Hals
• klärt systemische Hitze
• reguliert Lunge und Magen
• korrigiert gegenläufiges Lungen-Qi
• klärt Lungen-Hitze
• harmonisiert den Magen (bei extremem Appetitverlust und Magersucht)
• kühlt Blut-Hitze (bei Erkrankungen der Blutschicht im 4 Schichten-Modell)
• wirkt fiebersenkend und schweisstreibend (bei akuten lnfekten)
• befreit die Kehle (bei Entzündungen im Rachenraum).
• auf dem Daumenballen
• in der Mitte des ersten Metacarpale
• an der Grenze zwischen weisser und roter Haut
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
MetallHand-TaiyinYinLu 10 entspricht der Wandlungsphase Feuer und korrespondiert so mit dem Sommer, der Hitze und dem Herzen
• dieser Punkt entfaltet mächtige Aktivitäten zur Entfachung der Lungenfunktion, aber auch zur Kühlung bei übermäßiger Lungen-Hitze
• die Stichtechnik entscheidet hier über den gewünschten Effekt
• die Feuerschranke ist die bevorzugte Stelle bei sommerlichen Erkrankungen, besonders wenn das Herz betroffen ist
• Feuer im Metall spricht außerdem den Shen-Aspekt in der Lunge an
• Der klassische Tipp (nach dem Qian Jin Fang):
• Krankheiten durch Alkohol
• Abneigung gegen Wind und Kälte
• Hitze im Inneren
• gelbe Zunge
• Wärme des Körpers mit Kopfschmerzen
• Husten mit Brechreiz
• Schweißlosigkeit bei Kälteerkrankungen
• im Brustkorb und dem Rücken ist ein starker Schmerz
• der daran hindert
• sich zu bewegen
• wanderndes Bi
• Unruhe und Besorgtheit wegen Atemnot
• Bauchschmerzen mit Unmöglichkeit
• zu essen
• Kontrakturen der Ellbogen und Schwellungen der Glieder
• Trockenheit in der Kehle
• Feuer-Punkt des Metalls (huǒ - Feuer)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
• Fieber ohne Schwitzen: Lu 10-, Lu 5-, Mi 2-, Mi 3- (-> Hitze wird ausgeleitet -> anschließend auffüllend nadeln -> Patient kann schwitzen)
• Darmgeräusche durch gegenläufiges Qi: Lu 10
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 10
LungeLu 11• Junges Shang
• Junge Handel
shào shāng• Tonsillitis
• Parotitis
• Erkältungskrankheiten
• Husten
• Pneumonie
• Hals geschwollen und blockiert
• manische Zustände
• Hysterie
• Ohnmacht
• Psychosen
• apoplektisches Delirium (Schlaganfall)
• Anschwellen des Halses mit Verschluss der Kehle
• Unruhe und Sorge (Xin Fan) mit häufigem Aufstoßen
• Fülle unter dem Herzen
• häufiges Schwitzen mit Gefühl von Kälte
• Husten durch Reflux
• Völlegefühl im Bauch
• häufiges Aufstoßen
• Trockenheit der Lippen mit Bedürfnis zu trinken
• Schwierigkeiten, sich zu ernähren
• Völlegefühl
• Kontrakturen von Daumen und Zeigefinger
• Hitzegefühl in den Handflächen
• Kälteschauer unter dem Kinn
• Mumps
• stoppt Halsschmerzen -> Gefühl von "Splittern im Hals”
• klärt Hitze
• Wiederbelebung -> Ohnmacht bei Völle
• beruhigt Geist-Shen -> (manisch durch Hitze)
• klärt Wind (endo- und exogenen)
• kühlt Hitze in der Lunge (bluten lassen!)
• befreit die Kehle bei allen Affektionen in der Rachen- l Kehlkopf-Region
• korrigiert gegenläufiges Lungen-Qi (Blockaden im oberen Erwärmer)
• erweckt zum Bewusstsein (wie alle Nagelpunkte wiederbelebend und ein kollabiertes Yang wiederherstellend)
• beruhigt den Shen
• scheidet Feuer aus allen zwölf Hauptleitbahnen aus (blutenlassen)
• beseitigt Geisteskrankheiten (Dian Kuang)
• etwa 0,1 cun proximal des radialen Nagelfalzwinkels des Daumens• 0,1 cun
• oder Mikroaderlass
• 7. Monat der Schwangerschaft
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!
MetallHand-TaiyinYinshào shāng = klein 5. Ton
• Shang ist der fünfte Ton einer pentatonischen Skala
• deren Töne den fünf Elementen zugeordnet sind
• Shang dem Element Metall – Lunge
• Shao – klein bezieht sich auf den Yin-Aspekt des Tones wie auch auf den Yin-Aspekt des Lungen-Meridians
• Dian Kuang beschreibt alle Formen der Geisteskrankheit in der chinesischen Medizin
• Kuang (Manie) bezeichnet Stadien übertriebener Aufgeregtheit und Agitation
• der Patient ist lärmend
• aufsässig
• ausgesprochen aggressiv
• hält Reden
• singt und lacht ununterbrochen und vernachlässigt seine äußere Erscheinung
• es handelt sich hier um eine Yang-Geisteskrankheit, bei der der Shen sich nach außen verstreut und so das Yang-Qi exaltiert
• Dian (Depression oder Rückzug) zeigt sich in extremer Introvertiertheit
• Gleichgültigkeit
• gestörter Sprache
• Schweigsamkeit und innerer Leere (Yin)
• die entsteht, wenn das Leber-Qi chronisch stagniert, das Herz- und Milz-Qi schwach ist oder Schleim den Geist (Shen) blockiert (vgl. über die Geisteskrankheiten LING SHU
• Kap. 22
• und NAN Jing
• Kap.59)
• Holz-Punkt des Metalls1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
Dämonenwahrheit (Glaube)
• 2. der 13 Dämonenpunkte (Geistpunkte):
• Anwendung bei schweren psychischen Erkrankungen, z.B. manische Depression, Psychosen
• beim Mann zuerst links bei Frauen zuerst rechts nadeln
• Nadeln in umgekehrter Reihenfolge entfernen
• wichtiger Punkt bei akuten Halsentzündungen (durch Wind-Hitze, mit Mirkroaderlass)!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 3 - 5 Uhr und 15 - 17 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
3-5 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
P 11
DickdarmDi 1• Handel des Yangs
• Yang der Wandlungsphase Metall
shāng yáng• apoplektisches Koma
• hohes Fieber
• Schwerhörigkeit
• Taubheit in den Fingern
• getrübte Sicht
• Tonsillitis
• Halsschmerzen
• Zahnschmerzen
• klärt Yang-Ming-Hitze
• Wiederbelebung
• unterstützt die Kehle
• reguliert die Lunge
• klärt Wind-Hitze
• vertreibt Kälte
• befreit die Oberfläche
• klärt Hitze aus der Lunge
• beruhigt den Geist
• erhellt die Augen
• unterstützt Lungen-Yin
• 0,1 cun proximal des radialen Nagelfalzwinkel des Zeigefingers• 0,1 cun
• oder Mikroaderlass
• 8. Monat der Schwangerschaft
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!
MetallHand-YangmingYang• Metall-Punkt des Metalls (jīn - Metall)1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 1
DickdarmDi 2• Zweiter Zwischenraum
• Zweiter Abschnitt
èr jiān• Trigeminusneuralgie
• Fazialisparese
• Epistaxis
• Fieber
• Obstipation
• trockener Stuhl
• Bauchschmerzen
• Halsschmerzen
• Zahnschmerzen
• klärt Hitze, Wind-Hitze
• unterstützt den Hals
• bei leicht geschlossener Faust
• in der Vertiefung distal und radial des zweiten Metacarpophlangeal Gelenkes
• auf der Grenze von roter und weisser Haut
• senkrecht 0,1 – 0,3 cun Moxa möglich• 8. Monat der SchwangerschaftMetallHand-YangmingYang• Wasser-Punkt des Metalls (shuǐ - Wasser)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 2
DickdarmDi 3• Dritter Zwischenraum
• Dritter Abschnitt
sān jiān• Trigeminusneuralgie
• Malaria
• Schwellungen der Hand / Finger
• Diarrhö
• Obstipation
• Meteorismus
• Halsschmerzen
• Zahnschmerzen
• Augenschmerzen
• reduziert Hitze -> Yang-Ming-Hitze, Wind-Hitze
• reguliert die Gedärme -> Blähungen
• klärt Wind - Feuchtigkeit - Kälte-Bi -> der Hand
• unterstützt die Kehle
• transformiert Feuchtigkeit / feuchte Hitze
• erhellt die Augen
• bei leicht geschlossener Faust
• in der Vertiefung proximal und radial des Kopfes des zweiten Metacarpale
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYang• Holz-Punkt des Metalls3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 3
DickdarmDi 4• Vereinte Täler
• Talverbindung
hé gǔ• Erkältungskrankheiten
• Fieber
• Fazialisparese
• Hemiplegie
• Kiefersperre infolge Schlaganfall
• Krankheiten der Sinnesorgane
• Kopfschmerzen
• Schmerzen, speziell im Gesicht, Mund, Zähne, Augen
• Schwerhörigkeit
• Neurasthenie
• Epistaxis
• Gesichtsödeme
• Krätze
• Wind-Ausschlag (Urtikaria)
• Austreibung toter Föten, Abort
• Amenorrhö
• Amenorrhö
• Wehenschwäche
• befreit die Oberfläche
• bewegt Qi und Blut im ganzen Körper
• bewegt Qi nach unten
• tonisiert Qi im ganzen Körper mit Ma 36
• klärt Hitze und Fieber
• klärt Wind+, fördert WEI-Qi
• stoppt Schmerzen
• harmonisiert Auf- und Absteigen
• stimuliert Lungen-Qi (Verteil- und Absenkfunktion)
• auf dem Handrücken
• zwischen dem ersten und zweiten Metacarpale
• etwa in der Mitte des 2. Metacarpale
• auf dem höchsten Punkt in der Mitte des Muskelschwulst bei angelegtem Daumen
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei Schwangerschaft (besonders 9. Monat der Schwangerschaft)MetallHand-YangmingYangals Geburtsvorbereitung:
• Di 4, Mi 6 und Gb 34
• 36. & 37. SSW
• 1x pro Woche – erleichtert und beschleunigt die Geburt, der Muttermund wird erweicht
• 38. & 39. SSW
• 2x pro Woche bis zur Geburt
• ab Geburtstermin
• jeden Tag oder alle 2 Tage stark stimulierende Behandlung
• Geburts-Einleitung:
• 1. Bl 31 + Bl 32 punktieren
• 2. Di 4 + Le 3 punktieren
• 3. Bl 31 + Bl 32 ca. 10 x 1 Minute stimulieren
• 4. Di 4 + Le 3 kurz stimulieren
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• vertreibt äußere pathogene Faktoren bei Fülle-Syndrom (Hauptaspekt der Anwendung)
• stärkt die zugehörigen Yang-Organe
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
Meisterpunkt des Gesichts- und Mundbereichs
• alle Erkrankungen des Gesichts- und Mundbereichs
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Punkt!• Ma 25, Di 4 (Hegu) wenn "Trennung, Loslassen" ein Problem darstellt
• ausgeprägtes Kältegefühl der Extremitäten: Pe 9+, SJ 1+, Di 4, Le 3
• Depressionen, Manie, Epilepsie: Du 20+, Du 26, Di 4, Le 3
• Thema Loslassen, Ausscheiden: Bl 64, Di 4 (Hegu)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 4
DickdarmDi 5• Yang-Schlucht
• Yangbach
yáng xī• Erkrankungen des Handgelenks
• Augenentzündung
• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• Halsschmerzen
• Verdauungsstörungen bei Kindern
• Kopfschmerzen
• Zahnschmerzen
• Zungenwurzelschmerzen
• Augenschmerzen
• zerstreut Wind-Hitze -> befreit die Oberfläche
• klärt inneren Wind und Hitze -> Leber-Wind, Herz-Feuer
• beruhigt den Geist
• stoppt Schmerzen -> lokal
• unterstützt die Kehle
• bei extendiertem Daumen
• in der Vertiefung zwischen den Sehnen der MM. extensor pollicis longus und brevis (Tabatiére)
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYang• Feuer-Punkt des Metalls (huǒ - Feuer)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
• wichtiger Lokalpunkt bei Handgelenkserkrankungen!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 5
DickdarmDi 6• Schräge Verbindung
• Seitlicher Verlauf
piān lì• Fazialisparese
• Epistaxis
• Gesichtsödeme
• Ödeme der oberen Extremitäten
• Tonsillitis
• Neuralgie des Vorderarms
• Obstipation
• Harnretention
• reguliert die Wasserwege • kühlt die Lungen
• bewegt Qi im Dickdarm
• unterstützt das Absteigen des Lungen-Qi
• befeuchtet Trockenheit der Kehle
• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11
• 3 cun proximal von Di 5
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 6
DickdarmDi 7• Warmer Strom
• Warme Strömung
wēn liū• Schulter-Arm-Schmerzen
• Parotitis
• Halsentzündungen
• Erkrankungen und Entzündungen des Zahnfleisches
• Kopfschmerzen
• Schmerzen im Abdomen
• Meteorismus
• klärt Hitze und Wind-Hitze
• reduziert Schmerzen entlang der Leitbahn
• reduziert Hitze entlang der Leitbahn
• reguliert Magen und Gedärme
• befeuchtet die Kehle
• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11
• 5 cun proximal von Di 5
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt bei akuten oder schmerzhaften Syndromen der Di-LeitbahnZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 7
DickdarmDi 8• Unterer Armvorsprung
• Untere Ecke
• Unterer Rand
xià lián• Mastitis
• Schwindel
• Kopfschmerzen
• Schmerzen an Augen, Abdomen, Ellbogen und Arm
• macht den Dickdarm-Meridian durchgängig -> Bi
• stoppt Schmerzen
• befreit die Gedärme• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11
• 8 cun proximal von Di 5
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 8
DickdarmDi 9• Oberer Armvorsprung
• Obere Ecke
• Oberer Rand
shàng lián• Hemiplegie
• Schmerzen und Sensibilitätsstörungen der Arme und Beine
• Meteorismus
• Bauchschmerzen
• reguliert, bewegt Qi im Darm • bewegt Qi im Dickdarm-Meridian
• klärt Wind / Feuchtigkeit / Hitze
• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11
• 9 cun proximal von Di 5
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 9
DickdarmDi 10• Drei Meilen des Arms
• Drei Entfernungen
shǒu sān-lǐ• Hemiplegie
• Lähmung der oberen Extremitäten
• Epicondylitis
• Schulter-Arm-Schmerzen
• Schmerzen in Magen / Abdomen
• Zahnschmerzen
• Stimmverlust
• Unterkiefer- / Wangenschwellung
• Verdauungsstörungen
• Diarrhö
• Erbrechen
• bewegt Qi im Dickdarm-Meridian
• reguliert, bewegt Qi im Darm
• tonisiert Qi und Blut
• harmonisiert den Magen
• klärt Wind / Feuchtigkeit
• vertreibt äussere Pathogene bei schwachen Personen• bei leicht gebeugtem Ellbogen
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 5 und Di 11
• 10 cun proximal von Di 5
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• 6. + 8. Monat der SchwangerschaftMetallHand-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 10
DickdarmDi 11• Gewundener Teich
• Gekrümmter Teich
qū chí• Hemiplegie
• Lähmungen / Atrophie der oberen Extremitäten
• arthritische Schmerzen in den oberen Extremitäten
• Blutarmut
• Hypertonie
• Wind-Ausschlag (Urtikaria)
• trockene Haut
• Allergien
• Hauterkrankungen
• Pruritus
• Nesselausschlag
• Kropf (Struma)
• Halsschmerzen
• Knötchen im Hals
• hohes Fieber
• Masern
• wenig Menstruationsblut
• klärt exogenen Wind / -Hitze
• klärt Feuchtigkeit / Feuchte-Hitze -> endo- und exogen
• kühlt systemische Hitze -> senkt Leber-Feuer, senkt den Blutdruck
• kühlt Blut-Hitze -> heisse Hauterkrankungen
• reguliert Ying und Blut
• unterstützt die Sehnen und Gelenke
• bei gebeugtem Ellbogen
• in der Vertiefung am distalen Ende der Ellbogenfalte
• auf halbem Weg zwischen Lu 5 und dem Epicondylus distalis humeri
• senkrecht 1 – 1,5 cun
• Moxa möglich
• 8. Monat der SchwangerschaftMetallHand-YangmingYang• Erd-Punkt des Metalls (tǔ - Erde)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
Dämonenminister
• 12. der 13 Dämonenpunkte (Geistpunkte):
• Anwendung bei schweren psychischen Erkrankungen, z.B. manische Depression, Psychosen
• beim Mann zuerst links bei Frauen zuerst rechts nadeln
• Nadeln in umgekehrter Reihenfolge entfernen
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Punkt!
• symptomatischer Punkt bei Allergien
• Gb 24, Gb 34, Di 11 vertreibt Gallensteine
• inspiratorischer Stridor: Di 11+, Bl 13+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 11
DickdarmDi 12• Ellbogengrube
• Ellenbogen-Gelenk
zhǒu liáo• Schmerzen im Ellbogen und Arm
• Epicondylitis
• Spasmen oder Sensibilitätsstörungen des Arms
• macht die Leitbahn durchgängig
• stillt Schmerzen
• bei gebeugtem Ellbogen
• je 1 cun proximal und posterior von Di 11
• am vorderen Humerusrand
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 12
DickdarmDi 13• Fünf Meilen des Arms
• Fünf Entfernungen
shǒu wǔ-lǐ• blutiger Husten
• Pneumonie
• Peritonitis
• Ellbogenschmerzen
• kühlt Lungen-Hitze
• lokale Wirkung
• auf der Verbindungslinie zwischen Di 11 und Di 15
• 3 cun oberhalb von Di 11
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 13
DickdarmDi 14Fleisch des Oberarms bì nào• Lähmung der oberen Extremitäten
• Konjunktivitis
• Augenkrankheiten
• Kälte und Fieber
• Kropf (Struma)
• Gerstenkorn
• Schmerzen: Arm und Schulter, oberer Rücken, mit Beeinträchtigung der Schulterflexion
• klärt die Sicht -> besonders bei Wind-Hitze
• macht den Dickdarm-Meridian durchgängig -> stoppt Schmerzen (Bi-Syndrom)
• klärt Schleim / Ansammlungen• auf der Verbindungslinie zwischen Di 11 und Di 15
• 7 cun oberhalb von Di 11
• auf der radialen Seite des Humerus
• in der Vertiefung zwischen dem M. brachialis und dem Ansatz des M. deltoideus
• senkrecht 0,8 – 1,5 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 14
DickdarmDi 15• Ecke der Schulter
• Schulterknochen
jiān yú• Hemiplegie
• Schmerzen und Erkrankungen des Schultergelenks und umliegenden Gewebes
• übermäßiges Schwitzen
• Wind-Feuchtigkeit in der Schulter
• Wind-Ausschlag (Urtikaria)
• Kraftlosigkeit im Arm
• Kropf (Struma)
• Hypertonie
• klärt Wind+• bewegt Qi und Blut in der Schulter
• stoppt Schmerzen
• senkt den Blutdruck
• in der Vertiefung am vorderen unteren Rand des Akromions
• zwischen den Ursprüngen des vorderen und mittleren Anteils des M. deltoideus
• bei abduziertem Arm liegt der Punkt in der vorderen der beiden sichtbaren Vertiefungen
• senkrecht 0,8 – 1,5 cun
• Moxa möglich
• Keimverschleppung ins Schultergelenk vermeiden!MetallHand-YangmingYangKreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt bei SchulterbeschwerdenZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 15
DickdarmDi 16Grosser Knochen jù gǔ• Erkrankungen des Schultergelenks und des umliegenden Gewebes
• blutiger Auswurf
• Asthma
• Husten
• Atemnot
• Lymphknotenschwellung im Nacken
• Epilepsie
• Schmerzen in Arm und Schulter
• macht den Dickdarm-Meridian durchgängig -> Bi-Syndrom
• öffnet den Thorax
• unterstützt die Lunge beim Absenken und Verteilen
• senkt rebellierendes Qi ab
• senkt rebellierendes Leber-Yang
• in der Vertiefung zwischen dem akromialen Ende der Clavicula und der Spina scapulae• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangKreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 16
DickdarmDi 17• Dreifuss des Himmels
• Himmelkessel
tiān dǐng• Tonsillitis
• Laryngitis
• Heiserkeit
• Stimmverlust
• Kropf
• klärt die Lunge
• begünstigt den Hals
• 1 cun schräg unterhalb von Di 18
• am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 17
DickdarmDi 18• Seitlicher Vorsprung
• Stützender Vorsprung
fú tū• Asthma
• Keuchen
• übermäßiger Schleim
• Heiserkeit
• Schluckbeschwerden
• Husten
• Tonsillitis
• Mumps
• Laryngitis
• Knötchen auf den Stimmbändern
• Kropf (Struma)
• Halsschmerzen
• Anästhesie bei Strumaoperation
• begünstigt den Hals
• senkt rebellierendes Lungen-Qi ab
• löst Schleim auf
• zerstreut Ansammlungen (Geschwulste)
• unterstützt Lungen- und Nieren-Qi• auf der Höhe des Adamsapfels
• zwischen den sternalen und dem claviculären Anteil des M. sternocleidomastoideus
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangHimmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei rebellierendem Lungen-Qi mit Husten und Dynspnoe
• bei plötzlichem Stimmverlust und rebellierendem Lungen-Qi zusätzlich Zungenwurzel bluten lassen
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 18
DickdarmDi 19• Getreidegrube
• Mund-Getreide-Gelenk
(kǒu) hé liáo• Rhinitis
• Epistaxis
• Fazialisparese
• Polypen
• Kiefersperre
• klärt Lunge
• entlastet die Nase
• stellt das Bewusstsein wieder her
• vertreibt Wind+ aus dem Gesicht
• direkt unterhalb des distalen Nasenlochrandes
• 0,5 cun distal von Du 26
• senkrecht 0,2 – 0,3 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 19
DickdarmDi 20• Willkommen der Düfte
• Düfte empfangen
Ying Xiang• Rhinitis
• Sinusitis
• Fazialisparese
• Epistaxis
• Polypen
• Verlust des Geruchssinns
• Gesichtsödeme
• Juckreiz
• klärt Lunge
• öffnet die Nase
• zerstreut Wind+ aus dem Gesicht
• macht die Leibahn durchgängig
• in der Nasolabialfalte
• auf der Höhe der Mitte des seitlichen Nasenflügelrandes
• senkrecht 0,2 – 0,3 cun
• Moxa möglich
MetallHand-YangmingYangKreuzungspunkt mit Magen- (Fuß-Yangming-) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt bei allen Nasenerkrankungen!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 5 - 7 Uhr und 17 - 19 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
5-7 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IC 20
MagenMa 1• Tränenbehälter
• Tränen halten
chéng qì• akute oder chronische Konjunktivitis
• Hornhautentzündung
• Astigmatismus
• Glaukom
• Farbenblindheit
• Nachtblindheit
• Kurzsichtigkeit
• Weitsichtigkeit
• Entzündung oder Atrophie des Augennerves
• Katarakt
• Retinitis pigmentosa
• gerötete und schmerzhafte Augen
• exzessiver Tränenfluss
• Augenlid-Tics
• Hornhauttrübung
• Fazialisparese
• vertreibt Wind und Hitze der Augenregion
• klärt die Sicht
• senkt inneren Wind
• senkrecht unterhalb der Pupille
• zwischen den Augapfel und dem Mittelpunkt des Infraorbitalrandes
• Den Augapfel leicht nach oben wegdrücken
• dann senkrecht 0,5 – 1 cun entlang der Orbitarandes,
• Keine NadelmanipulationErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Ren Mai, Yang Qiao Mai und nach einigen Autoren Du Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 1
MagenMa 2• Vier Weiss
• In vier Richtungen klar
sì bái• Fazialisparese oder Gesichtsspasmen
• Trigeminusneuralgie
• Sinusitis
• Tics
• allergische Gesichtsschwellung
• gerötete und schmerzhafte Augen
• Kurzsichtigkeit
• Hornhautentzündung
• getrübte Sicht
• Rundwürmer im Gallengang
• Kopfschmerzen
• Schwindel
• vertreibt Wind von den Augen
• vertreibt endo- und exogenen Wind
• klärt Nase und Nebenhöhlen
• verteilt Leber-Qi
• vertreibt Parasiten -> aus Gallengang
• unterstützt die Gallenblase• senkrecht unterhalb der Pupille
• in der Vertiefung des Foramen infraorbitalis
• senkrecht 0,2 – 0,3 cun• N. infraorbitalis, nicht tief stechenErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt bei Augenerkrankungen!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 2
MagenMa 3• Grosser Knochenspalt
• Enorme Gelenkspalt
jù liáo• Rhinitis
• Trigeminusneuralgie
• Fazialisparese
• Nasenbluten
• Tics
• Zahnschmerzen
• Lippen- und Wangenschwellung
• vertreibt endo- und exogenen Wind+ vom Gesicht• klärt die Nase
• unterstützt die Augen
• senkrecht unterhalb der Pupille
• auf der Höhe des unteren Nasenflügelrandes
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 3
MagenMa 4• Erde-Getreidespeicher
• Kornspeicher
dì cāng• Fazialisparese
• Trigeminusneuralgie
• exzessiver Speichelfluss
• Spasmen / Tics des Augenlids
• Stummheit
• vertreibt Wind von Gesicht -> endo- und exogenen
• bewegt Qi und Blut lokal -> macht den Magen-Meridian durchgängig
• stimuliert den Verdauungstrakt (besonders bei Kindern)• senkrecht unterhalb der Pupille
• distal des Mundwinkels
• subcutan 1 – 1,5 cun in Richtung Ma 6
• Moxa möglich
• A. und V. facialisErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Dickdarm- (Hand-Yangming) Meridian, Yang Qiao Mai, Ren Mai und nach einigen Autoren auch Du Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 4
MagenMa 5Grosser Empfangdà yíng• Parotitis
• Kiefersperre
• Fazialisparese
• Zahnschmerzen
• geschwollene Wangen
• Schmerzen im Gesicht
• vertreibt Wind -> Trigemiusneuralgie
• öffnet die Meridiane des Gesichts
• in der Vertiefung am Vorderrand des M. masseter
• über der palpabelen A. facialis
• sichtbar bei aufgeblähten Wangen
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt nach einigen Autoren mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 5
MagenMa 6• Kieferkutsche
• Wangenknochen
jiá chē• Parotitis
• Temporomandibular-Arthritis
• Spasmen des Muscularis masseter
• Fazialisparese
• steifer Nacken
• Zahnschmerzen
• vertreibt Wind+
• unterstützt Zähne und Kiefer
• öffnet die Meridiane des Gesichts
• 1 Fingerbreit vor und über dem Kieferwinkel
• auf der höchsten Erhebung des angespannten M. masseter
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• oder subcutan in Richtung Ma 4
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt nach einigen Autoren mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Dämonenbett
• 7. der 13 Dämonenpunkte (Geistpunkte):
• Anwendung bei schweren psychischen Erkrankungen, z.B. manische Depression, Psychosen
• beim Mann zuerst links bei Frauen zuerst rechts nadeln
• Nadeln in umgekehrter Reihenfolge entfernen
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 6
MagenMa 7• Unteres Passtor
• Untere Schranke
xià guān• Temporomandibular-Arthritis
• Spasmen des Muscularis masseter
• Fazialisparese
• Trigeminusneuralgie
• Tinnitus
• Taub-Stummheit
• Kieferluxation
• Zahnschmerzen
• schmerzhafte und eitrige Ohren
• unterstützt das Ohr
• öffnet den Meridian -> löst lokale Stasen auf
• vertreibt Wind+ von Gesicht und Ohr
• in der Vertiefung an der unteren Jochbeingrenze vor dem Processus articularis der Mandibula
• am Hinterrand des M. masseter
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt und häufiger Triggerpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 7
MagenMa 8• Kopf Unterstützung
• Kopf halten
tóu wéi• Kopfschmerzen
• Migräne
• Psychosen
• Fazialisparese
• Augenschmerzen
• exzessiver Tränenfluss
• getrübte Sicht
• Spasmen der Augenlider
• Keuchen
• klärt Wind und Hitze vom Gesicht
• klärt Feuchtigkeit / Schleim im Kopf -> Schwindel, benebelter Geist
• unterstützt die Augen
• beruhigt Geist-Shen -> Yang-Ming-Manie
• unterstützt und harmonisiert Leber / Gallenblase• im Stirn- Schläfenwinkel ("Geheimratsecken")
• in der Vertiefung auf der Sutura frontoparietalis
• senkrecht über dem distalen Rand der Orbita
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• KEIN Moxa!
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian und Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 8
MagenMa 9• Willkomen-heißen des Menschen
• Mensch empfangen
rén yíng• hoher oder niedriger Blutdruck
• Asthma
• Kropf (Struma)
• Sprachbehinderung
• Halsschmerzen
• geschwollener Nacken und Hals
• Halsdrüsengeschwulst
• Aufstoßen
• Aufstoßen
• Übelkeit
• Husten
• Keuchen
• Delirium
• unterstützt die Kehle
• unterstützt das Absteigen des Lungen-Qi
• beseitigt Ansammlungen / Schwellungen
• reguliert den Blutdruck
• beruhigt Geist-Shen -> (Yin / Yang Gleichgewicht) bei Qi Exzess im oberen Teil des Körpers
• vertreibt Hitze
• senkt rebellierendes Magen-Qi
• auf der Höhe des Adamsapfel
• zwischen der A. carotis commmunis und dem Schildknorpel
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• KEIN Moxa!
• Arteria carotisErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Meer des Qi
• Ma 9 + Ren 17 + Du 14 + Du 15
• bei Fülle im Thorax, Kurzatmigkeit, rotes Gesicht
• bei Leere - wenig Energie zum Sprechen
Himmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei rebellierendem Yang
• bei rebellierendem Lungen-Qi mit Husten und Dynspnoe
• bei rebellierendem Magen-Qi (Erbrechen)
• bei rebellierendem Leber-Qi (Kopfschmerzen, Schwindel)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 9
MagenMa 10• Tor des Wassers
• Wasser herausstürzen
shuǐ tū• Halsschmerzen
• Erkrankungen der Stimmbänder
• Kropf (Struma)
• Asthma
• Husten
• Kurzatmigkeit
• reguliert Lungen-Qi
• unterstützt die Kehle
• klärt Feuchtigkeit / Schleim
• am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus
• in der Mitte zwischen Ma 9 und Ma 11
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 10
MagenMa 11• Haus des Qi
• Einflüsse-Hütte
qì shè• Pharyngitis
• Asthma
• Kropf (Struma)
• Halsdrüsengeschwulst
• Dyspnoe
• reguliert Lungen-Qi• unterstützt die Kehle
• öffnet die Brust
• vertreibt Wind / Kälte
• am oberen Rand der Clavicula zwischen dem sternalen und dem claviculären Ansatz des M. sternocleidomastoideus• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 11
MagenMa 12• Leere Schale
• Bettlerschale
quē pén• Asthma
• Aufstoßen
• Interkostalneuralgie
• Kurzatmigkeit
• unterdrückt rebellierendes-Qi• reguliert Lungen-Qi
• öffnet die Brust -> erleichtert emotionale Spannungen -> eingezwängtes Leber- und Lungen-Qi
• in der Mittel der Fossa supraclavicularis
• distal des Ansatzes des M. sternocleidomastoideus
• über der Mitte der Clavicula
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Arteria cervicalis superfacialis et profunda
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
• nach einigen Autoren bei Schwangerschaft kontraindiziert
ErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Dickdarm- (Hand-Yangming), Dünndarm- (Hand-Taiyang), Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) und San Jiao- (Hand-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 12
MagenMa 13• Tür des Qi
• Einflüsse-Tür
qì hù• Bronchitis
• Asthma
• Aufstoßen
• Interkostalneuralgie
• Völle im Thorax
• Husten
• Schmerzen im Thorax und in der Bauchregion
• öffnet die Brust• reguliert Lungen-Qi
• löst emotionale Spannungen
• vertreibt Wind-Hitze / Wind-Feuchtigkeit
• am Unterrand der Clavicula auf der Mammillarlinie
• 4 cun des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-YangmingYang• Ma 13, Ma 37 schafft bei Asthma (bei Füllezuständen im Oberkörper) freien Raum Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 13
MagenMa 14Schatzkammerkù fáng• Bronchitis
• Interkostalneuralgie
• Husten
• Völle und Schmerzen im Thorax
• reguliert Lungen-Qi
• öffnet die Brust
• löst emotionale Spannungen
• vertreibt Feuchtigkeit / Feuchte-Hitze im Mittleren Jiao
• im 1. Intercostalraum
• auf der Mammillarlinie
• 4 cun des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-YangmingYang• Ma 14, Ma 37 schafft bei Asthma (bei Füllezuständen im Oberkörper) freien RaumZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 14
MagenMa 15• Zimmerschirm
• Hausdach
wū yì• Bronchitis
• Interkostalneuralgie
• Mastitis
• Völle und Schmerzen im Thorax und Interkostalraum
• Asthma
• Husten
• öffnet die Brust
• reguliert Lungen-Qi
• löst emotionale Spannungen
• senkt aufsteigendes Leber-Yang
• vertreibt Feuchtigkeit / Feuchte-Hitze im Mittleren Jiao
• im 2. Intercostalraum
• auf der Mammillarlinie
• 4 cun des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 15
MagenMa 16• Fenster der Brust
• Brust-Fenster
yīng chuāng• Bronchitis
• Interkostalneuralgie
• Asthma
• Mastitis
• Meteorismus
• Diarrhö
• Völle und Schmerzen im Thorax und Interkostalraum
• Husten
• öffnet die Brust
• reguliert Lungen-Qi
• löst emotionale Spannungen
• vertreibt Feuchtigkeit / Feuchte-Hitze im Mittleren Jiao
• behandelt Gastrointestinal Probleme
• im 3. Intercostalraum
• auf der Mammillarlinie
• 4 cun des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 16
MagenMa 17• Mitte der Brust
• Brust-Mitte
rǔ zhōng• keine therapeutische Indikation
• dient nur der Lokalisation
• Wird nur zu Lokalisationszwecken verwendet.• im 4. Intercostalraum
• im Zentrum der Brustwarze
• Akupunktur und Moxibustion sind kontraindiziertErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 17
MagenMa 18• Wurzel der Brust
• Brust-Wurzel
rǔ gēn• Laktationsstörungen
• Mastitis
• Bronchitis
• Husten
• Asthma
• Schmerzen im Thorax
• reguliert die Brust -> Milchfluss
• reguliert die Lunge -> entspannt die Brust
• reguliert obereres Abdomen -> zerstreut Stagnation
• reguliert Magen-Qi
• vertreibt Feuchtigkeit im Mittleren Jiao
• im 5. Intercostalraum
• direkt unterhalb der Brustwarze
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax, Verletzungsgefahr der Lunge
• nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 18
MagenMa 19• Nicht zu erdulden
• Nicht zu ertragen
bù róng• Magenschmerzen
• Magenerweiterung
• Erbrechen
• Interkostalneuralgie
• abdominales Spannungsgefühl
• Appetitlosigkeit
• reguliert den Magen• reguliert Lungen-Qi
• reguliert die Gedärme
• vertreibt Feuchtigkeit im Mittleren Jiao
• 6 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 14
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 19
MagenMa 20• Aufnahme der Fülle
• empfangen
• voll
chéng mǎn• Magenschmerzen
• akute oder chronische Gastritis
• Darmgeräusche
• Koliken
• Stuhl mit unverdauten Nahrungsresten
• Erbrechen
• Appetitlosigkeit
• Anorexie
• reguliert den Magen• reguliert die Lunge
• reguliert die Gedärme
• harmonisiert Leber und Milz
• vertreibt Feuchtigkeit im Mittleren Jiao
• 5 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 13
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 20
MagenMa 21• Tor der Scheidewand
• Balken-Tor
liáng mén• Magenschmerzen
• akute oder chronische Gastritis
• Magenulcus
• nervöse Dysfunktion des Magens
• abdominale Schmerzen aufgrund von Qi Stagnation
• Diarrhö
• Koliken
• Analprolaps
• Übelkeit und Erbrechen
• Magenprolaps
• vertreibt Magen-Hitze
• reguliert Magen und Gedärme
• senkt rebellierendes Magen-Qi
• hebt das Qi der Mitte an
• vertreibt Feuchte-Hitze im Mittleren Jiao
• klärt Stagnation / Schmerzen im Mittleren Jiao
• 4 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 12
• senkrecht 0,8 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Punkt bei Beschwerden in der Magenregion!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 21
MagenMa 22• Grenztor
• Pass-Tor
guān mén• abdominales Spannungsgefühl
• Appetitlosigkeit
• Meteorismus
• Diarrhö
• Aszites
• reguliert Magen und Gedärme• vertreibt Feuchtigkeit
• reguliert Qi im Mittleren Jiao
• 3 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 11
• senkrecht 0,8 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 22
MagenMa 23Das mächtige Einetài yǐ• Magenschmerzen
• Bauchschmerzen
• Hernien
• Enuresis
• Gereiztheit
• manische Zustände
• Verdauungsstörungen
• reguliert Magen und Gedärme
• beruhigt Geist-Shen -> bei Yang-Ming-Exzess
• sediert / senkt Yang• 3 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 11
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 23
MagenMa 24• Tor des schlüpfrigen Fleisches
• Schlüpfrige Fleischpforte
huá ròu mén• chronische oder akute Gastritis
• Übelkeit
• Erbrechen
• Geisteskrankheiten mit Unruhe
• reguliert Magen und Gedärme
• beruhigt Mani -> bei Yang-Ming-Exzess
• sediert / senkt Yang• 1 cun oberhalb des Nabels
• 2 cun seitlich von Ren 9
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 24
MagenMa 25• Angel des Himmels
• Himmelsscharnier
tiān shū• akute oder chronische Gastritis oder Enteritis
• Dysenterie
• Peritonitis
• Wurmbefall
• Endometritis
• Obstipation
• lumbale Rückenschmerzen
• Erbrechen
• Diarrhö
• Bauchschmerzen
• blutiger Ausfluss
• Regelstörungen
• Harntröpfeln
• Unfruchtbarkeit
• Meteorismus
• reguliert Dickdarm-Qi
• transformiert Feuchtigkeit
• bewegt Verdauungsstagnation
• vertreibt Hitze in Magen und Dickdarm
• reguliert Verdauung -> Magen / Milz / Gedärme
• stellt Energiefluss des Dickdarms wieder her -> löst Energieblockaden bei Stuhlproblemen aller Art: Durchfall, Obstipation, Blähungen, Krämpfe
• balanciert zwischen oben, unten, links und rechts
• Verbindung zum Vor-Himmels-Qi
• beseitigt Parasiten
• beseitigt Blasen-Steine
• beruhigt Geist-Shen (Yang Ming-Exzess)
• reguliert Menstruation
• 2 cun seitlich des Zentrums des Nabels• senkrecht 0,8 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYangbei Obstipation im Uhrzeigersinn mit dem Verlauf des Dickdarms akupunktieren: tief, bis zum De-Qi, bis der Stuhldrang kommt, mit der Intention, die Ausscheidung anzuregen
• bei Durchfall wird Ma 25 entgegen dem Uhrzeigersinn akupunktiert bzw. sanft pressiert
Mu des Dickdarms
• Alarm-Mu-Punkt u.a. zur Diagnose
• ist bei Druck schmerzempfindlich bei Erkrankung des zugeordneten Organs
• beseitigt Feuchte-Hitze von Leber und Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- oder druckdolent bei Störungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs

therapeutisch:
• zur Regulation der inneren Organe, v.a. bei Yang-Syndromen (akute Erkrankungen, Hitze-Syndrom, Fülle-Syndrom, Erkrankungen eines Fu-Organs), aber auch bei chronischen Erkrankungen
• je nach Syndrom (Fülle oder Mangel) stärkende oder ableitende Nadeltechnik
• bewährt: Shu-Mu-Methode entweder zeitgleich (längerfristiger Therapieerfolg) oder abwechselnd eine Behandlung Shu-, die nächste Behandlung Mu-Punkte
• in Kombination mit Untere-Meer-Xiahe-Punkten: Behandlung der entsprechenden Hohl-Fu-Organe
• wichtiger Punkt bei Störungen des Magen-Darm-Trakts!• Ma 25, Ma 37 bei chronischem Durchfall (gegenläufiges Qi)
• Obstipation: Ma 25, SJ 6 (Zhigou als symptomatischer Punkt)
• Ma 25, Di 4 (Hegu) wenn "Trennung, Loslassen" ein Problem darstellt
• Ma 25, Ren 3 (Zhongji) oder Ni 3 (Taixi) bei "Kälte", wässrigem Durchfall moxen
• Ma 25, Mi 15 (Daheng) oder Mi 6 (Sanyinjiao) bei wechselnden Verdauungsbeschwerden, Mitteschwäche, zum Befeuchten und Nähren
• Uterusblutungen: Ren 4+, Mi 6, Mi 10, Ma 25
• Hernien, Obstipation: Bl 25+, Ma 25
• Diarrhö: Ma 25+, Ren 4+, Ma 36+
• Ma 25, Ren 3 (Zhongji) oder Ni 3 (Taixi) bei Kälte, wässrigem Durchfall moxen
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 25 + Ma 25 - Dickdarmstörungen, z.B. Obstipation, Diarrhö, Bauchschmerzen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 25
MagenMa 26Äussere Grabhügelwài líng• Hernien
• Dysmenorrhö
• abdominale Schmerzen
• reguliert die Gedärme
• reguliert Menstruation
• vertreibt Kälte im Unteren Jiao
• stoppt Schmerzen
• 1 cun unterhalb des Nabels
• 2 cun distal von Ren 7
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 26
MagenMa 27• Grosses Ausladendes
• Grosse Winkelmass
dà jù• abdominale Schmerzen
• intestinale Obstruktion
• Harnverhalt
• Zystitis
• Spermatorrhö
• vorzeitige Ejakulation
• tonisiert Nieren-Qi und -Yang• reguliert den Unteren Jiao
• reguliert die Gedärme
• reguliert Menstruation
• 2 cun unterhalb des Nabels
• 2 cun distal von Ren 5
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 27
MagenMa 28Wasserwegshuǐ dào• Nephritis
• Zystitis
• Harnverhalt
• Aszites
• Orchitis
• Ödeme
• Spannungsschmerzen im unteren Abdomen und zu den Genitalien ausstrahlend
• Hitze und Stau im San Jiao
• Sterilität
• vertreibt Feuchte-Hitze
• unterstützt die Blase
• öffnet die Wasserwege
• reguliert Menstruation
• fördert die Miktion
• stoppt Schmerzen
• beseitigt Blasen-Steine
• transportiert Wasser-Exzess
• bewegt Qi und Blut im Unteren Jiao
• 3 cun unterhalb des Nabels
• 2 cun distal von Ren 4
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt für den Urogenital-Trakt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 28
MagenMa 29Rückkehrguī lái• unregelmäßige Menstruation
• Adnexitis
• Endometritis
• Orchitis
• Koliken
• Infertilität
• vaginaler Ausfluss
• Impotenz
• Dysmenorrhö
• Uterusprolaps
• Amenorrhö
• hebt das Qi der Mitte an
• reguliert das Urogenitalsystem
• reguliert Menstruation
• wärmt den Uterus
• unterstützt Nieren-Yin
• vertreibt feuchte Hitze
• bewegt Blut-Stagnation
• behandelt Impotenz
• fördert die Peristaltik
• 3 cun unterhalb des Nabels
• 2 cun distal von Ren 4
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt für den Urogenital-Trakt!• Unfruchtbarkeit der Frau: Ren 5+, Ma 29Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 29
MagenMa 30• Durchdringedes Qi
• Einflüsse-Durchgangsstrasse
qì chōng• Erkrankungen und Schmerzen der Genitalien
• abdominale Schmerzen
• Hernien
• Koliken
• Menstruationsstörungen
• Infertilität
• Beschwerden nach Geburt
• geschwollene Prostata
• Plazenta-Retention
• Uterusprolaps
• unterstützt Jing -> verbindet Vor- und Nach-Himmels-Qi
• reguliert den Chong Mai
• reguliert Blut im Unteren Jiao
• reguliert das Urogenitalsystem -> Menstruation
• reguliert und tonisiert Verdauung, Magen-Qi
• hebt das Qi der Mitte an -> stabilisiert die unteren Öffnungen
• kompensiert Yin im Unteren Jiao -> vertreibt Hitze, senkt Yang
• 5 cun unterhalb des Nabels
• 2 cun distal von Ren 2
• medial der A. femoralis
• oberhalb des Lig. inguinalis
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• Arteria femoralis und bei SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYangKreuzungspunkt mit Chong Mai und nach einigen Autoren auch Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Meer der Ernährung (Meer von Wasser und Getreide)
• Ma 30 + Ma 36
• bei Fülle - abdominales Völlegefühl
• bei Leere - Appetitmangel, unfähig zu essen
• wichtiger Punkt für den Genitaltrakt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 30
MagenMa 31• Oberschenkel-Tor
• Schranke des Beins
bì guān• Lähmungen
• Schmerzen
• Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• Arthritis der Knie
• atrophierte Muskeln in Hüfte und Gesäß
• Muskelkrämpfe
• Lymphadenitis der inguinalen Lymphdrüsen
• Schmerzen im unteren Rücken ins Bein ausstrahlend
• macht den Magen-Meridian durchgängig -> Bi, Wei, Windschlag
• beseitigt äussere Pathogene lokal -> Wind / Kälte / Feuchtigkeit
• unterstützt die Hüfte
• Kreuzpunkt der Spina iliaca anterior superior und der Untergrenze der Symphysis pubis
• bei angewinkeltem Bein in der Vertiefung distal des M. sartorius
• senkrecht 1 – 1,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 31
MagenMa 32• Versteckter Hase
• Kauernder Hase
fú tù• Lähmungen
• Schmerzen
• Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• Arthritis der Knie
• Urtikaria
• Schmerzen in Taille und Leiste
• bewegt Qi und Blut
• vertreibt Wind / Hitze
• beseitigt äussere Pathogene lokal -> Wind / Kälte / Feuchtigkeit
• auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior
• 6 cun proximal des oberen, distalen Patellarandes
• distal des M. rectus femoris
• senkrecht 1 – 1,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 32
MagenMa 33• Marktplatz des Yin
• Yin-Markt
yīn shì• Arthritis der Knie
• Lähmungen
• Schmerzen
• Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• bewegt Qi und Blut
• beseitigt äussere Pathogene lokal
• wärmt Kälte im Unteren Jiao
• auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior
• 3 cun proximal des oberen, distalen Patellarandes
• zwischen den M. distalis und rectus femoris
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 33
MagenMa 34Balkenhügelliáng qiū• Gastritis
• Magenschmerzen
• Diarrhö
• Übelkeit
• Erbrechen
• Aufstoßen
• Erkrankungen des Knies
• Schmerzen im unteren Rücken und Beinen
• Mastitis
• beruhigt und reguliert den Magen
• stoppt akute Magenschmerzen -> bei Kälte / Feuchtigkeit / Stagnation
• macht den Meridian durchgängig
• vertreibt Magen-Hitze
• beseitigt äussere Pathogene lokal -> Wind / Kälte / Feuchtigkeit
• auf der Verbindungslinie zur Spina iliaca anterior superior
• 2 cun proximal des oberen, distalen Patellarandes
• zwischen den M. vastus distalis und rectus femoris
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangist der Xi-Grenzpunkt der Magen-Leitbahn, weshalb er schmerzstillend wirkt
• erleichtert Nahrungsstagnation und beendet Schmerzen
• wichtiger Punkt bei akuten, schmerzhaften Syndromen der Brust, Knie, Epigastrium
Spalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 34
MagenMa 35Kalbsnasedú bí• Lähmungen
• Schmerzen
• Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• Arthritis der Knie
• unterstützt die Knie -> lindert Schwellungen und Schmerzen
• macht den Magen-Meridian durchgängig -> Bi-Wind / Kälte und Hitze
• bei gebeugtem Knie
• unterhalb der Patella
• im Zentrum der Vertiefung distal des Lig. Patellae
• senkrecht 0,7 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYang• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 35
MagenMa 36• Drei Meilen des Fusses
• Drei Entfernungen
zú sān-lǐ• akute oder chronische Gastritis
• Ulcus
• akute oder chronische Enteritis
• akute Pankreatitis
• Störungen des Verdauungs-Systems
• Hemiplegie
• Schock
• generelle Schwäche
• Anämie
• Hypertonie
• Allergien
• Gelbsucht
• Asthma
• urogenitale Beschwerden
• Neurasthenie
• abdominale Schmerzen
• Erbrechen
• Obstipation und Diarrhö
• Abszesse in der Brust
• Ödeme
• Schwierigkeiten beim Urinieren
• Harninkontinenz
• allgemeine Immunstimulation
• Tinnitus
• reguliert und tonisiert Magen, Milz und Gedärme
• reguliert und tonisiert Qi, Blut und Flüssigkeiten
• stärkt schwache Konditionen
• vertreibt äussere Pathogene, verhütet Erkrankungen
• tonisiert Schwäche von Lunge, Herz und Niere
• bewegt Qi und Blut im ganzen Körper
• tonisiert Yuan-Qi
• fördert Wei-Qi
• vertreibt Feuchtigkeit -> beseitigt Ödeme
• reguliert den Herzrythmus
• tonisiert Milz und löst Schleim auf
• wichtiger Punkt, wenn sich der Patient oft müde fühlt
• wird bei Kopfschmerzen verwendet:
• wenn der Kopfschmerz auch durch den Einfluss der Leber-Qi-Stagnation auf die Kopfanteile der Magen-Leitbahn verursacht wird
• wenn Nahrungsstagnation mit einem Leere-Zustand des Magens verbunden ist
• 3 cun distal von Ma 35
• 1 Fingerbreit distal der Tibiakante
• im M. tibialis anterior
• senkrecht 0,5 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• 1. - 9. Monat der SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYang• Erd-Punkt der Erde (tǔ - Erde)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Meisterpunkt für das Abdomen
• für alle Erkrankungen der Bauchregion
Unterer Hé-Punkt des Magens (wèi xià-hé xué):
• bei Appetitlosikeit, Schmerz und Völle epigastrial, Säurereflux, Obstipation und Diarrhö
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
Meer der Ernährung (Meer von Wasser und Getreide)
• Ma 30 + Ma 36
• bei Fülle - abdominales Völlegefühl
• bei Leere - Appetitmangel, unfähig zu essen
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Punkt!• Ma 36, Mi 6 tonisiert das Qi, nährt das Blut und fördert die Peristaltik
• bei Yang-Xu Nadel-Moxa anwenden
• Spannungsgefühl im Abdomen: Bl 20+, Bl 21, Ma 36
• Uterusblutungen: Ma 36+ (Moxa)
• Verdauungsschwäche: Pe 6+, Ma 36
• Beriberi, Ödeme: Ma 42+, Ma 36 Moxa
• Blutungen im oberen Verdauungstrakt: Ma 36+, Ma 44, Pe 6
• Schwäche der Beine: Ma 36+, Gb 39, Bl 62 -> dann Bl 60, Gb 38
• Diarrhö: Ma 25+, Ren 4+, Ma 36+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 36
MagenMa 37• Obere grosse Leere
• Obere Enge am weiten Feld
shàng jù-xū• abdominale Beschwerden
• Diarrhö
• Appendizitis
• Enteritis
• Dysenterie
• Gastritis
• Hemiplegie
• Meteorismus
• Verdauungsschwäche
• Keuchen
• Asthma
• Stagnation von feuchter Hitze in den Beinen
• Spannungsgefühl
• Benommenheit (Fülle oben leitet überschüssiges Qi in die Beine)
• reguliert Magen und Gedärme
• vertreibt Feuchtigkeit / Hitze -> brennender Durchfall
• löst Nahrungsstagnation auf
• senkt rebellierendes (Lungen-) Qi
• öffnet den Thorax• 6 cun distal von Ma 35
• 1 Fingerbreit distal der Tibiakante
• im M. tibialis anterior
• senkrecht 0,5 – 1,2 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangUnterer Hé-Punkt des Dickdarms (dà cháng xià-hé xué):
• bei Appendizitis, Diarrhö
• wirkt spezifisch antidiarrhoisch
Meer des Blutes
• Ma 37 + Ma 39 + Bl 11
• bei Fülle - Unwohlsein ohne genau benennen zu können
• Gefühl, als wäre der Körper größer
• bei Leere - Gefühl, als wäre der Körper kleiner
• fühlt sich reduziert
• wichtiger Punkt!• Ma 25, Ma 37 bei chronischem Durchfall (gegenläufiges Qi)
• Ma 37, Bl 11 und Ma 39 = Meer des Blutes, Stärkung bei allen Mangelzuständen des Blutes, inkl. bei Folgezuständen nach Chemotherapie
• Ma 14, Ma 37 schafft bei Asthma (bei Füllezuständen im Oberkörper) freien Raum
• Ma 37, Bl 11 und Ma 39 = Meer des Blutes, Stärkung bei allen Mangelzuständen des Blutes, inkl. bei Folgezuständen nach Chemotherapie
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 37
MagenMa 38• Schmale Öffnung
• Entspannter Mund
tiáo kǒu• Lähmungen
• Schmerzen
• Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• abdominale Schmerzen
• Entzündung der Schulter
• akute Schulterschmerzen --> Hauptpunkt für Schulter
• Entzündungen des Magen-Darm-Trakts (z.B. durch zu engem Durchgang der Ileocaecal-Klappe)
• begünstigt die Schulter
• reguliert den Magen
• bewegt Qi und Blut in der Leitbahn
• vertreibt Wind / Nässe / Kälte lokal
• in der Mitte zwischen Ma 35 und 41
• 1 Fingerbreit distal der Tibiakante
• im M. tibialis anterior
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYang• symptomatisch wichtiger Punkt bei Schulterbeschwerden!• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb 44+, Ma 38+, Gb 42+, Ma 41+, Gb 40+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 38
MagenMa 39• Untere grosse Leere
• Untere Enge am weiten Feld
xià jù-xū• akute oder chronische Enteritis
• Meteorismus
• Flatulenz
• Hepatitis
• Schmerzen
• Lähmungen und Sensibilitätsstörungen der unteren Extremitäten
• Mastitis
• Schmerzen im unteren Abdomen
• Unfähigkeit zur Empfängnis
• Rückenschmerzen in die Hoden ausstrahlend
• vertreibt Feuchte-Hitze -> im Unteren Jiao
• reguliert Magen und Gedärme -> stoppt Schmerzen, bewegt Stagnation
• beruhigt Geist-Shen -> Verbindung Herz - Dünndarm
• behandelt Harnwegsinfekteionen -> Herz-Hitze befällt den Dünndarm• 9 cun distal von Ma 35
• 1 Fingerbreit distal der Tibiakante
• im M. tibialis anterior
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangwenig Verankerung
• mangelnder Realitätsbezug (Leere des unteren Erwärmers)
Unterer Hé-Punkt des Dünndarms (xiǎo cháng xià-hé xué):
• bei Diarrhö, Bauchschmerzen
• wird neutral genadelt
• stillt Bauchschmerzen (sedieren)
Meer des Blutes
• Ma 37 + Ma 39 + Bl 11
• bei Fülle - Unwohlsein ohne genau benennen zu können
• Gefühl, als wäre der Körper größer
• bei Leere - Gefühl, als wäre der Körper kleiner
• fühlt sich reduziert
• wichtiger Punkt!• Ma 37, Bl 11 und Ma 39 = Meer des Blutes, Stärkung bei allen Mangelzuständen des Blutes, inkl. bei Folgezuständen nach ChemotherapieZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 39
MagenMa 40Uppige Füllefēng lóng• Husten
• übermäßiger Schleim
• Asthma
• geschwollene Glieder
• Lähmungen und Ödeme der unteren Extremitäten
• Amenorrhö
• Blut im Urin
• Obstipation
• Kopfschmerzen
• Schwindel
• Bewusstseinstrübung
• Verwirrtheit
• psychische Störungen
• manische Zustände
• Epilepsie
• Kropf (Struma)
• Paresen durch Apoplexie
• transformiert Schleim +
• transformiert Feuchtigkeit +
• beruhigt Geist-Shen
• vertreibt Herz-Schleim -> "getrübter Realitätsbezug"
• reguliert Magen und Gedärme -> in feuchten Bedingungen
• vertreibt Hitze -> beruhigt den Magen
• öffnet den Thorax -> beruhigt Asthma
• senkt Yang
• in der Mitte zwischen Ma 35 und Ma 41
• 2 Fingerbreit distal der Tibiakante
• im M. tibialis anterior
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• 6. Monat der SchwangerschaftErdeFuß-YangmingYangMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians: günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
• wichtiger Punkt bei allen "Schleimstörungen" (v.a. substanzlosem Schleim)!
• sedieren, löst Feuchtigkeit und Schleim auf, unterdrückt rebellierendes Magen-Qi
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 40
MagenMa 41Befreiter Stromjiě xī• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Schwindel
• psychische Störungen mit Unruhe / manische Zustände
• Augenerkrankungen
• Schmerzen im Mund
• Ulcus im Mund
• Zahnschmerzen
• Epilepsie
• Herzklopfen
• Enteritis
• Obstipation
• Durst
• saures Aufstoßen
• Nephritis
• Erkrankungen des Fußgelenks und des umliegenden Gewebes
• klärt Magen-Hitze
• vertreibt Wind-Hitze / -Feuchtigkeit
• löst Feuchtigkeit auf
• beruhigt Geist-Shen / klärt das Gehirn
• distal des Lig. cruciatum cruxis
• auf der Höhe der Prominenz des distalen Malleolus
• zwischen den Sehenen der M. extensor digitorum longus und allucis longus
• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYang• Feuer-Punkt der Erde (huǒ - Feuer)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• wichtiger Punkt!• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb 44+, Ma 38+, Gb 42+, Ma 41+, Gb 40+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 41
MagenMa 42• Brandendes Yang
• Durchgang zum Yang
chōng yáng• Kopfschmerzen
• Fazialisparese
• Fieber
• Zahnschmerzen
• Malaria
• Wahnsinn
• Schmerzen auf dem Fußrücken
• kraftlose Arme oder Beine
• muskuläre Atrophie und Beeinträchtigung des Fußes
• tonisiert und reguliert Magen und Milz
• beruhigt Geist-Shen -> Wahnsinn
• klärt Magen-Feuer
• vertreibt Wind aus der Magen-Leitbahn im Gesicht
• klärt Feuchtigkeit
• senkt Yang
• distal von Ma 41
• am höchsten Punkt des Fussrückens
• in der Mulde zwischen dem 1. und 2. Os metatarsali und Os cuneiforme
• bei der Taststelle der A. dorsalis pedis
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Arteria dorsalis pedisErdeFuß-YangmingYang• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• vertreibt äußere pathogene Faktoren bei Fülle-Syndrom (Hauptaspekt der Anwendung)
• stärkt die zugehörigen Yang-Organe
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• Beriberi, Ödeme: Ma 42+, Ma 36 MoxaZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 42
MagenMa 43• Versunkenes Tal
• Sinkendes Tal
xiàn gǔ• Gesichtsödeme
• Konjunktivitis
• Ödeme
• Schmerzen im Abdomen
• Hysterie
• Meteorismus
• tonisiert und reguliert Magen und Milz
• vertreibt Feuchtigkeit im Mittleren Jiao
• vertreibt Wind-Hitze / -Feuchtigkeit -> aus der Leitbahn, im Gesicht
• in der Mulde distal der Basis des 2. und 3. Os metatarsale• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYang• Holz-Punkt der Erde3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 43
MagenMa 44• Innerer Hof
• Innere Wohnung
nèi tíng• Zahnschmerzen
• Trigeminusneuralgie
• Tonsillitis
• Lähmung des Munds
• Halsschmerzen
• Epistaxis
• Augenschmerzen
• Kiefersperre
• Magenschmerzen
• akute oder chronische Enteritis
• abdominale Schmerzen und Völlegefühl
• Diarrhö
• Blut im Urin
• Wind-Ausschlag
• vertreibt Wind / Hitze im Magen-Meridian -> "hangover point"
• kühlt Yang-Ming-Hitze
• stoppt Schmerzen entlang des Magen-Meridians -> hauptsächlich im Unterkiefer
• reguliert Magen und Gedärme
• vertreibt Feuchte-Hitze im Magen
• in der Interdigitalhaut in der Vertiefung distal und lateral des 2. Metatarso-Phalangeal-Gelenkes• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-YangmingYangIst dein Magen überhitzt?
• Hast du lang nicht mehr geschwitzt?
• Dein Magen-Yang nach oben steigt?
• Sich so in Kopfschmerzen zeigt?
• Dein Kopf durch Grübeln überlastet?
• Bist du durch Sorgen sehr belastet?
• Kannst du keine Stimmen mehr hören?
• Nur noch Geräusche, die dich stören?
• Hast du Angst und träumst du schlecht?
• Macht dir niemand etwas recht?
• Dann gönn‘ dir endlich eine Pause.
• Im Innenhof ist dein Zu Hause.
• Dort findest du Geborgenheit,
• Schutz und die Gelegenheit
• über das Leben nachzudenken,
• mit kühlem Kopf es neu zu lenken.
• Wasser-Punkt der Erde (shuǐ - Wasser)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Fernpunkt bei "Hitzezuständen" im Kopfbereich!• Appetitlosigkeit: Ni 2+, Bl 20, Ma 44
• viele Träume, Schlaflosigkeit: Ma 44+
• Ösophagus-, Magen-, Nasenbluten: Ma 44+
• Blutungen im oberen Verdauungstrakt: Ma 36+, Ma 44, Pe 6
• chronische Malaria, Appetitlosigkeit: Ma 44+, Ma 45
• Spasmen des Magens: Bl 17+, Ma 44+, Gb 34+, Mi 1+, Ni 2+, Ren 14+, Ni 20+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 44
MagenMa 45Unterdrückte Heiterkeitlì duì• Ischämie des Gehirns
• Neurasthenie
• Gesichtsschwellung
• Tonsillitis
• Zahnschmerzen
• Halsschmerzen
• Hysterie
• Insomnia
• manische Zustände
• verstärktes Träumen
• Hepatitis
• Verdauungsstörungen
• abdominale Schmerzen und Völlegefühl
• beruhigt Geist-Shen -> Magen-Feuer stört das Herz
• vertreibt Magen-Hitze, -Feuchtigkeit, -Schleim
• reguliert den Magen
• vertreibt Hitze vom Magen-Meridian des Gesichts
• vertreibt Herz-Hitze
• 0,1 cun proximal des distalen Nagelfalzwinkels der 2. Zehe• subkutan 0,1 cun
• Moxa möglich
• 6. Monat der Schwangerschaft
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!
ErdeFuß-YangmingYang• Metall-Punkt der Erde (jīn - Metall)1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• sehr wichtiger Fernpunkt bei "Hitzezuständen" im Kopfbereich!• schreckliche Träume und Schreckhaftigkeit: He 7+, Ma 45
• Alpträume, kein friedlicher Schlaf: Ma 45+
• chronische Malaria, Appetitlosigkeit: Ma 44+, Ma 45
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 7 - 9 Uhr und 19 - 21 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
7-9 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
S 45
MilzMi 1Verborgenes Weissyǐn bái• Metrorrhagie
• Blutungen des Verdauungstraktes
• Blut im Stuhl oder Urin
• abdominale Schmerzen oder Blähungen
• Epistaxis
• Bindegewebsschwäche
• Zellulitis
• geistige Erkrankungen
• Epilepsie
• begünstigt und wärmt die Milz -> Bluthaltefunktion
• klärt Feuchtigkeit
• harmonisiert den Magen
• reguliert das Blut -> Schlaflosigkeit aufgrund von Blut-Schwäche
• beruhigt Geist-Shen -> klärt das Gehirn
• klärt das Herz
• stoppt Blutungen -> bei uterine Blutungen moxen
• klärt Hitze
• hilft dem Yang
• wiederbelebend bei Koma
• 0,1 cun proximal des medialen Nagelfalzwinkels der Grosszehe• senkrecht 0,1 cun
• Moxa möglich
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!ErdeFuß-TaiyinYinVerborgener Glanz (im Namen) ist der erste Punkt des Milz-Meridians, dem das Element Holz zugeordnet ist, das wiederum das Element Metall hervorbringt. Weiss, Glanz bezieht sich auf Metall
• verborgen, weil am Beginn der Wandlungsphase Holz nur der Keim des Elementes Metall vorhanden ist
• chronische Uterusblutungen -> Reiskorn-Moxa
• mit Moxa behandelte Kinder werden umgänglicher
• zur Dynamisierung des Stoffwechsels: Moxa mit Moxazigarre
• Holz-Punkt der Erde1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
Dämonenauge
• 3. der 13 Dämonenpunkte (Geistpunkte):
• Anwendung bei schweren psychischen Erkrankungen, z.B. manische Depression, Psychosen
• beim Mann zuerst links bei Frauen zuerst rechts nadeln
• Nadeln in umgekehrter Reihenfolge entfernen
• Spasmen des Magens: Bl 17+, Ma 44+, Gb 34+, Mi 1+, Ni 2+, Ren 14+, Ni 20+Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 1
MilzMi 2Grosse Hauptstadt dà dū• abdominale Blähungen oder Diarrhö
• Magenschmerzen
• Fieber
• Ödeme der Glieder
• apoplektisches Koma
• Gichtschmerzen
• alle Formen von Konzentrationsstörungen und Lernschwierigkeiten (tonisieren!)
• Unruhe
• Sorgen
• immer müde und schlapp, dünn und mager
• Patient kann essen was er will und wird nicht dicker
• tonisiert die Milz
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• reguliert Milz und Magen
• klärt Verdauungsstagnation
• auf der medialen Seite der grossen Zehe
• distal des ersten Metatarso-Phalangeal-Gelenkes
• auf der Grenze zwischen roter und weisser Haut
• senkrecht 0,1 – 0,3 cun
• Moxa möglich
• 1. Monat der SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYin• Feuer-Punkt der Erde (huǒ - Feuer)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• Herzschmerzen durch Völlegefühl: Mi 2
• Fieber ohne Schwitzen: Lu 10-, Lu 5-, Mi 2-, Mi 3- (-> Hitze wird ausgeleitet -> anschließend auffüllend nadeln -> Patient kann schwitzen)
• Fieber ohne Schwitzen, kalte Hände und Füße, heftige Durchfall: Mi 2
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 2
MilzMi 3• Grösstes Weiss
• Höchstes Weiss
tài bái• Kopfschmerzen
• Magenschmerzen
• abdominale Blähungen
• Ödeme
• Dysenterie
• akute Gastroenteritis
• Obstipation
• verwirrtes Denken
• unklar im Kopf
• Völlegefühl in der Brust
• epigastrische Völle
• Appetitlosigkeit
• vaginaler Ausfluss
• Erbrechen
• Trägheit
• körperliches Schweregefühl
• tonisiert die Milz -> spezieller geistiger Aspekt
• klärt Feuchtigkeit / Hitze / Schleim
• reguliert das Verdauungssystem -> meist in feuchten+ Umgebungen
• stoppt Kopfschmerzen -> (feucht oder leer)• proximal und inferior des Kopfes des ersten Metatarsale
• auf der Grenze zwischen roter und weisser Haut
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYinwenn die Mutter nach der Entbindung das Kind nicht annehmen kann
• bester Punkt, um die Milz zu stärken:
• ständiger Blähbauch
• Benommenheitsgefühl
• Schwäche der Beine
• Appetitlosigkeit
• Anorexia nervosa
• nach Entbindung, um das Blut zu nähren
• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• stärkt bei Schwäche- und Mangelzuständen das zugehörige innere Organ (Hauptaspekt der Indikation)
• reguliert das Yin-Yang-Gleichgewicht
• wirkt homöostatisch ausgleichend - bei Mangel stärkend (+), bei Fülle ableitend (-) nadeln
• wirkt stabilisierend auf Körper, Emotionen und Geist, da sie Erd-Punkte sind
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• Erd-Punkt der Erde (tǔ - Erde)3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
• wichtiger Punkt zur Milzstärkung!• plötzlicher Durchfall, Völlegefühl im Abdomen: Mi 3+
• heftige Herzschmerzen mit Magenschmerzen: Mi 3+
• Fieber ohne Schwitzen: Lu 10-, Lu 5-, Mi 2-, Mi 3- (-> Hitze wird ausgeleitet -> anschließend auffüllend nadeln -> Patient kann schwitzen)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 3
MilzMi 4• Sohn des Herzogs
• Grossvater und Enkelsohn
• Enkel des Fürsten
gōng sūn• Magenschmerzen
• akute oder chronische Enteritis
• Erbrechen
• Endometritis
• unregelmäßige Menstruation
• chronische Regelstörungen
• zu späte oder zu frühe Menarche oder Menopause
• chronische Dysmenorrhö
• Amenorrhö
• Fuß- und Knöchelschmerzen
• Gedärme hart geschwollen
• abdominale Schmerzen
• Diarrhö
• wellenartiges Fieber
• Angina Pectoris, Herzinfarkt
• reguliert und tonisiert Milz und Magen
• reguliert und öffnet Chong Mai
• korrigiert Qi-Dynamik
• reguliert das Blut und die Menstruation
• klärt Feuchtigkeit+
• klärt Magen-Hitze
• beruhigt Geist-Shen / klärt das Gehirn
• bewegt Verdauungsstagnation
• bewegt Qi und Blut im Abdomen
• stoppt Blutungen
• beruhigt den Magen
• tonisiert YUAN Qi
• behebt vaginalen Ausfluss
• in der Vertiefung distal und inferior der Basis des ersten Metatarsale
• auf der Grenze zwischen roter und weisser Haut
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYinMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
• wichtiger Punkt!
• als Einschaltpunkt des Chong Mai reguliert er die Länge der Menses und die Menge des Blutes
• dadurch beteiligt an Reifezyklus, Menarche, Menopause
• chronische Regelstörungen
• zu späte oder zu frühe Menarche oder Menopause
• chronische Dysmenorrhö, Amenorrhö
• Chong Mai öffnen: wichtig bei schweren Formen der Anämie, Blutstagnationen im Herz-Kreislaufsystems (Angina Pectoris, Herzinfarkt)
• Öffnungs-(Schlüssel-)punkt des Chong Mai
• zusammen mit Kopplungspunkt Pe 6
Kopplungspunkt des Yin Wei Mai• Spannung im Abdomen: Mi 4+, Ren 12
• Speisen werden nicht umgewandelt: Mi 4+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 4
MilzMi 5• Goldhügel
• Beratungshügel
• Shang am Erdhügel (Metallhügel)
shāng qiū• Gastritis
• Enteritis
• Magenverstimmung
• Blähungen (geräuschvoll)
• Meteorismus
• Diarrhö
• Obstipation
• Magenschmerzen
• Hämorrhoiden
• Koliken
• Gelbsucht
• Erkrankungen des Knöchels und des umliegenden Gewebes Seufzen
• Ödeme
• unklare Aussprache
• steife, schmerzhafte Zungenwurzel
• Hämorrhoiden
• Bindegewebsschwäche
• Bein-/Knöchelödeme
• evt. erfolgreich bei Analfisteln
• tonisiert Milz und Magen
• transformiert Feuchtigkeit / Schleim -> feuchtes Bi-Syndrom, befreit die Gelenke
• erleichtert bei Depressionen
• festigt das Fleisch
• in der Vertiefung distal und inferior des medialen Malleolus
• in der Mitte zwischen der Tuberositas des Os naviculare und der Prominenz des medialen Malleolus
• senkrecht 0,2 – 0,3 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYin• Ängstlichkeit um die Zukunft
• Depressionen
• Freudlosigkeit
• Obsessionen
• ständiges, tiefes Seufzen
• wichtiger Punkt bei Hämorrhoiden und allgemeiner Bindegewebsschwäche -> Metallpunkt
• gibt Struktur
• bei Ansammlungen von Feuchtigkeit (Bein-Knöchelödeme)
• vor allem auf der Leitbahnebene
• Metall-Punkt der Erde (jīn - Metall)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• wichtiger Punkt bei Feuchtigkeits-Bi-Syndrom!• Mi-Leere mit Blähbauch und Magenschmerzen: 7 Moxa-Kegel
• Seufzen, Erbrechen: Pe6+
• Fußschmerzen, evt. geschwollen: Gb44+, Ma38+, Gb42+, Ma41+, Gb40+
• Diarrhö: Ma25+, Ren4+, Ma36+
• Inspiratorischer Stridor: Di11+, Bl13+
• Obstipation, Hämorrhoiden: Bl57+
• Unfruchtbarkeit der Frau: Ren5+, Ma29
• chronische Epilepsie bei Kindern: Bl20+, Bl21+, Ren12+
• Übelkeit, Erbrechen: Ni20+, Ni21+
• Diarrhö, blutende Hämorrhoiden: Ni7+
• Fieber mit Schüttelfrost: Du23+, Du24+, Du20+, Gb20+, Gb12+, SJ2+, Bl67+, Bl11+
• Elendsgefühl: Gb24+
• Sapsmen des Magens: Bl17+, Ma44+, Gb34+, Mi1+, Ni2+, Ren14+, Ni20+
• Infertilität: Ren3+
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 5
MilzMi 6Treffen der drei Yinsān-yīn jiāo• Erkrankungen des Urogenitalsystems
• Sterilität
• Menstruationsprobleme
• vaginaler Ausfluss
• Amenorrhö
• Inkontinenz
• Plazenta-Retention
• Wehenschwäche
• Spermatorrhö
• Dysurie
• trüber Urin
• Blähungen oder abdominale Schmerzen
• Diarrhö
• Mangel- und Schwächezustände von Magen und Milz
• Meteorismus
• Koliken
• Hemiplegie
• Neurasthenie
• Vertigo
• Neurodermitis
• Ekzeme
• Urtikaria
• Schlafstörungen
• Unruhezustände
• tonisiert die Milz, hebt das Qi der Mitte
• bewegt Feuchtigkeit
• verteilt Leber-Qi, senkt Leber-Yang
• begünstigt Nieren-Yin und Jing
• nährt Yin und Blut
• reguliert den Uterus und die Menstruation
• bewegt Qi und Blut, stoppt Schmerzen (Unterbauch)
• beruhigt den Geist
• unterstützt Blase und Wasserwege
• kühlt das Blut
• wichtige Punkt bei gynäkologischen Problemen, Blutungen• 3 cun oberhalb der Prominenz des medialen Malleolus
• an der Hinterkante der Tibia
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinals Geburtsvorbereitung:
• Di 4, Mi 6 und Gb 34
• 36. & 37. SSW
• 1x pro Woche – erleichtert und beschleunigt die Geburt, der Muttermund wird erweicht
• 38. & 39. SSW
• 2x pro Woche bis zur Geburt
• ab Geburtstermin
• jeden Tag oder alle 2 Tage stark stimulierende Behandlung
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
Kreuzungspunkt aller Yin-Meridiane des Fußes, Nieren- (Fuß-Shaoyin) und Leber- (Fuß-Jueyin) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• sehr wichtiger Punkt!• Ma 25, Mi 15 (Daheng) oder Mi 6 (Sanyinjiao) bei wechselnden Verdauungsbeschwerden, Mitteschwäche, zum Befeuchten und Nähren
• Ma 36, Mi 6 tonisiert das Qi, nährt das Blut und fördert die Peristaltik
• bei Yang-Xu Nadel-Moxa anwenden
• Uterusblutungen: Ren 4+, Mi 6, Mi 10, Ma 25
• zur Stärkung von Sexualität und Lebenskraft: Bl 23, Du 4, Ni 3, Mi 6
• zur Umwandlung der Säfte, Transformation und Ausscheidung: Bl 64, Mi 9 (Yinlingquan) oder Mi 6 (Sanyinjiao)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 6
MilzMi 7• Sickertal
• Tropfendes Tal
lòu gǔ• Blähungen
• Meteorismus
• Harnwegsinfektee
• Lähmung der unteren Extremitäten
• tonisiert die Milz
• leitet Feuchtigkeit / Schleim aus
• begünstigt die Blase• 6 cun oberhalb der Prominenz des medialen Malleolus
• an der Hinterkante der Tibia
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 7
MilzMi 8Erd-Drehpunktdì jī• Menstruationsstörungen
• Uterusblutungen
• Dysmenorrhö
• Ödeme
• Spermatorrhö
• Blähungen des Abdomens und der Flanken
• Dysurie
• Koliken
• Hämorrhoiden
• reguliert den Uterus und die Menstruation
• bewegt Qi und Blut im Abdomen
• stabilisiert Nieren-Qi -> besonders Haltefunktion
• stoppt Schmerzen -> Dysmenorrhö
• reguliert / tonisiert Milz-Qi• 10 cun oberhalb der Prominenz des medialen Malleolus
• an der Hinterkante der Tibia
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYinSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
wichtiger Punkt bei akuter Dysmenorrhö, HypermenorrhöZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 8
MilzMi 9• Yin-Hügel-Quelle
• Quelle des Yin-Hügels
yīn-líng quán• Blähungen
• Aszites
• Enteritis
• Dysenterie
• Diarrhö mit unverdautem Essen
• Harnretention
• Inkontinenz
• Nephritis
• Ödeme
• Harnwegsinfektee
• Menstruationsstörungen
• nächtlicher Samenverlust
• Impotenz
• Knieschmerzen
• Genitalschmerzen
• Schmerzen im unteren Rücken und Beinen
• reguliert Milz und Magen
• unterstützt den Wassermetabolismus
• transformiert Feuchtigkeit+
• unterstützt den Unteren Jiao
• unterstützt das Urinieren
• wärmt und bewegt den Mittleren Jiao
• reguliert die Wasserwege
• an der Unterkante des Condylus medialis tibiae
• in der Vertiefung des Winkels am Übergang zur medialen Tibiakante
• auf gleicher Höhe mit der Tuberositas tibiae oder Gb 34
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYin• Wasser-Punkt der Erde (shuǐ - Wasser)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
• wichtiger Punkt zur Beseitigung von Feuchtigkeitsretention!• kann nicht liegen (Luftnot): Lu 3+, Mi 9
• Ödeme, allgemeines Völlegefühl: Ni 5, Mi 9+
• zur Umwandlung der Säfte, Transformation und Ausscheidung: Bl 64, Mi 9 (Yinlingquan) oder Mi 6 (Sanyinjiao)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 9
MilzMi 10Meer des Blutesxuè hǎi• Menstruationsstörungen
• Uterusblutungen
• Dysmenorrhö
• Hautjuckreiz
• Blähungen
• Ekzeme
• Urtikaria
• Ausschlag
• reguliert die Menstruation
• bewegt Blut -> speziell im Uterus
• kühlt das Blut
• bildet Blut
• reguliert das Blut
• harmonisiert Ying-Qi
• 2 cun proximal des medialen oberen Patellarandes
• auf dem M. vastus medialis
• senkrecht 0,5 – 1,2 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYin• symptomatischer Punkt bei Allergien
• wichtiger Punkt zur Immunmodulation
• wichtiger Punkt zur Regulation des Blutes!
• Uterusblutungen: Ren 4+, Mi 6, Mi 10, Ma 25Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 10
MilzMi 11• Tor des Korbes
• Siebtor Tor der Wolfschaufel
jī mén• Urethritis
• Enuresis
• inguinale Lymphadenitis
• Dysurie
• Schmerzen und Lähmung der unteren Extremitäten
• bewegt die Wasserwege• behandelt die Blase -> stärkt die Blase
• bewegt Qi im Milz-Meridian
• 8 cun proximal des medialen oberen Patellarandes
• auf der Verbindungslinie zu Mi 12
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 11
MilzMi 12• Brandendes Tor
• Tor des Ansturmes
chōng mén• Hernien
• Harnretention
• Endometritis
• Orchitis
• brennende Diarrhö
• Blaseninfekte
• Dysurie
• Harnverhalt
• bewegt Qi im Milz-Meridian
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao -> Verdauungs- / Urogential-Aspekt
• unterstützt Nieren- und Blasen-Qi
• stärkt Nieren-Yin
• auf der Höhe der Oberkante der Symphyseis pubis
• distal der A. femoralis
• 3,5 cun distal von Ren 2
• unterhalb des Lig. inguinalis
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• Arteria femoralis und bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinKreuzungspunkt mit Leber- (Fuß-Jueyin-) Meridian und Yin Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 12
MilzMi 13• Versammlungshalle der Fu
• Bezirkshaus
fǔ shè• Hernien
• inguinale Lymphadenitis
• Adnexitis
• Schmerzen im unteren Abdomen
• Appendizitis
• bewegt Qi im Milz-Meridian
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao (Verdauungsaspekt)
• reguliert den Wasserhaushalt
• unterstützt Nieren- und Blasen-Qi
• 0,7 cun laterosuperior von Mi 12
• 4 cun distal des Ren Mai
• am Lateralen Rand des M. rectus abdominis
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinKreuzungspunkt mit Leber- (Fuß-Jueyin-) Meridian und Yin Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 13
MilzMi 14Knoten im Abdomenfù jié• Schmerzen in der Nabelgegend
• Diarrhö
• Obstipation
• Hernienn
• klärt Feuchtigkeit / Kälte• befreit die Gedärme
• wärmt die Mitte
• bewegt Qi im Milz-Meridian
• 1,3 cun unterhalb von Mi 15
• 4 cun distal des Ren Mai
• am Lateralen Rand des M. rectus abdominis
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 14
MilzMi 15• Grosse Querfalte
• grosse transversale Linie
dà héng• abdominale Beschwerden
• Diarrhö
• Obstipation
• intestinale Lähmungen
• Parasiten (Würmer) in den Gedärmen
• kalter Schmerz im unteren Abdomen
• Dysenterie
• reguliert und tonisiert die Milz -> speziell in Verbindung mit Darmbewegung
• fördert die Funktion des Dickdarms
• klärt Feuchtigkeit+ im Darm
• reguliert und tonisiert Qi im Abdomen -> stoppt Schmerzen, Qi- / Kältestagnation evtl. moxen
• reguliert den Appetit
• reguliert die Darmbewegungen
• treibt Parasiten aus
• 4 cun distal der Nabelmitte
• am Lateralen Rand des M. rectus abdominis
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinKreuzungspunkt mit Yin Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt bei Darmerkrankungen
• steigert die Darmperistaltik
• Ma 25, Mi 15 (Daheng) oder Mi 6 (Sanyinjiao) bei wechselnden Verdauungsbeschwerden, Mitteschwäche, zum Befeuchten und NährenZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 15
MilzMi 16Bauchwehfù āi• Schmerzen in der Nabelgegend
• Verdauungsstörungen
• Dysenterie
• Obstipation
• Diarrhö
• befreit die Gedärme• bewegt Magen-Qi
• wärmt XU Kälte im Mittleren Jiao
• 3 cun über Mi 15
• distal des Ren Mai
• am Lateralen Rand des M. rectus abdominis
• senkrecht 0,7 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• bei SchwangerschaftErdeFuß-TaiyinYinKreuzungspunkt mit Yin Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 16
MilzMi 17Nahrungsöffnungshí dòu• Interkostalneuralgie
• Aszites
• Harnretention
• Gastritis
• Völle und Schmerzen im Thorax und im Hypochondrium
• klärt Feuchtigkeit• im 5. Intercostalraum
• 6 cun distal des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 17
MilzMi 18• Himmelsstrom
• Himmlischer Bach
• Himmelsschlucht
tiān xī• Bronchitis
• Asthma
• Schluckauf
• Mastitis
• Völle und Schmerzen in Thorax und Hypochondrium
• Husten
• Laktationsstörungen
• öffnet den Thorax• öffnet die Lunge
• stärkt Qi im Mittleren Jiao
• im 4. Intercostalraum
• 6 cun distal des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 18
MilzMi 19Brustbezirkxiōng xiāng• Interkostalneuralgie
• Völle und Schmerzen in Thorax und Hypochondrium
• Husten
• öffnet den Thorax• öffnet die Lunge• im 3. Intercostalraum
• 6 cun distal des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 19
MilzMi 20• Umgebende Herrlichkeit
• Überall Glanz
• Überall Erblühen
zhōu róng• Interkostalneuralgie
• Völle und Schmerzen in Thorax und Hypochondrium
• Husten
• Schluckauf
• Bronchiektasen
• Lungenempyem
• Pleuritis
• öffnet den Thorax
• öffnet die Lunge
• klärt Feuchte-Hitze in der Lunge
• im 2. Intercostalraum
• 6 cun distal des Ren Mai
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-TaiyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 20
MilzMi 21• Grosse Hülle
• Allgemeine Kontrolle
• Grosse Umhüllung
dà bāo• Asthma
• Interkostalneuralgie
• generalisierte Körperschmerzen (diffus, unklar, wandernd)
• Schwäche aufgrund von Blut-Stagnation
• Völle und Schmerzen im Thorax und Hypochondrium
• Husten
• Dyspnoe
• öffnet den Thorax
• öffnet die Lunge
• behandelt diffuse, wandernde Schmerzen
• reguliert / tonisiert Qi im Mittleren Jiao
• bewegt Blut in allen LUO -> kontrolliert alle winzigen LUO
• auf der mittleren Axillarlinie
• 6 cun unterhalb der Axilla
• üblicherweise im 6. Intercostalraum
• schräg 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
ErdeFuß-TaiyinYinMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Haupt-Luo-Punkt (Großes Luò) der Milz - Hauptdurchgangs-Luò-Punkt
• regiert die Netz- und Blutgefäße des gesamten Körpers
• Verbindung mit der Hypochondrialregion
• Gelenkerkrankungen, allgemeine Schwäche oder Schmerzen

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 9 - 11 Uhr und 21 - 23 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
9-11 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
L 21
HerzHe 1• Äusserste Quelle
• Höchste Quelle
jí quán• Arthritis der Schulter
• perifokale Entzündung des Schultergelenks
• Angina pectoris
• Interkostalneuralgie
• Thoraxschmerzen
• Durst
• Mundtrockenheit
• Unfähigkeit den Arm zu heben
• schmerzhafte Rippen
• Gelbsucht
• Depressionen
• mentale Unruhe
• Schlaflosigkeit
• reguliert Herz-Qi • begünstigt die Sehkraft
• nährt Herz-Yin
• entspannt den Thorax
• beseitigt Traurigkeit
• klärt exzessive Hitze in Lunge, Milz, Leber
• bei abduziertem Arm in der Mitte der Axilla
• posterior der A. axillaris
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• Arteria axillarisFeuerHand-ShaoyinYin• Bl 15, Ren 14, He 1, He 9 bei eingetretenem InfarktZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 1
HerzHe 2• Grüner Geist
• Frischer Geist
qīng líng• Rippenschmerzen
• Ikterus
• Schmerzen in Schulter und Arm
• klärt Hitze
• reguliert Herz-Qi
• entspannt den Thorax• bei gebeugtem Ellbogen
• 3 cun oberhalb des medialen Endes der Ellbogenbeugefalte
• in der Vertiefung medial des M. biceps brachii
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYinZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 2
HerzHe 3Kleines Meer shào hǎi• Neurasthenie
• Psychosen
• Interkostalneuralgie
• Neuralgie des Nervus ulnaris
• Lymphadenitis
• Taubheit des Unterarms
• Erkrankungen des Ellbogens
• Kopfschmerzen und Schwindel
• steifer Nacken
• Zahnschmerzen
• Thoraxschmerzen
• Erbrechen
• Schmerzen in der Axilla
• geistige Abwesenheit
• Wahnsinn
• Schwäche der Gelenke
• Epilepsie
• beruhigt Shen
• macht den Herz-Meridian durchgängig
• klärt Hitze -> exzessive oder leere Herz-Hitze
• behandelt heisse Hauterkrankungen
• klärt Wind / Feuchtigkeit
• reguliert Herz-Qi
• bei vollständig gebeugtem Ellbogen
• in der Vertiefung zwischen dem medialen Ende der Ellbogenfalte und dem medialen Epicondylus humeri
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYin• Wasser-Punkt des Feuers (shuǐ - Wasser)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 3
HerzHe 4• Pfad des Geistes
• Weg der Geisteskraft
líng dào• Thoraxschmerzen
• Psychosen
• Hysterie
• Neuralgie des Nervus ulnaris
• Unruhe
• Verwirrtheit
• beruhigt Shen
• macht den Herz-Meridian durchgängig
• reguliert Herz-Qi• bei supiniertem Unterarm
• auf der radialen Seite der Sehnen des M. Flexor carpi ulnaris
• 1,5 cun proximal der distalen Handgelenksfalte
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYin• Metall-Punkt des Feuers (jīn - Metall)
4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 4
HerzHe 5Innere Verbindung tōng lǐ• Palpitationen
• Thoraxschmerzen
• Bradykardie
• Neurasthenie
• hysterische Aphasie
• Psychosen
• Husten
• Asthma
• Kopfschmerzen und Schwindel
• Steifigkeit der Zunge
• Zungenblockade
• Palpitationen
• Uterusblutungen
• Inkontinenz
• beruhigt Geist-Shen
• reguliert und tonisiert Herz-Qi
• behandelt Sprachprobleme
• klärt Hitze (exzessive und Leere)
• begünstigt die Blase
• stärkt das Gehirn
• bei supiniertem Unterarm
• auf der radialen Seite der Sehnen des M. Flexor carpi ulnaris
• 1 cun proximal der distalen Handgelenksfalte
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYinMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• wichtiger Punkt!• He 5 und Lu 7 leiten Hitze vom Kopf (wo sie den Geist beunruhigt) abwärtsZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 5
HerzHe 6Yin-Spalt yīn xī• Neurasthenie
• Nachtschweiß
• Palpitationen
• Insomnia
• mentale Unruhe
• starke, akute Herzschmerzen
• tonisiert Herz-Yin und -Blut
• beruhigt Geist-Shen
• klärt Hitze
• stoppt Thoraxschmerzen
• stoppt Schwitzen -> (Qi-Xu-Typ)
• klärt Qi der Brust
• klärt das Gehirn
• klärt Leere (Xu)-Hitze und Blut-Hitze
• transformiert Herz-Schleim
• bei supiniertem Unterarm
• auf der radialen Seite der Sehnen des M. Flexor carpi ulnaris
• 0,5 cun proximal der distalen Handgelenksfalte
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich verboten!! (nach Auskunft von Xun Jing)
FeuerHand-ShaoyinYinSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt bei akuten, starken Herzschmerzen und BlutungenZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 6
HerzHe 7Tor des Geistesshén mén• Neurasthenie
• Palpitationen
• geistige Abwesenheit
• Insomnia
• exzessives Träumen
• Herzerkrankungen
• Angina pectoris
• mentale Erkrankungen
• Hysterie
• Lähmung des Muscularis hypoglossus
• Schlaganfall
• Unruhe und Schlaflosigkeit
• Bluterbrechen
• Gelbsucht
• Rippenschmerzen
• Stimmverlust
• Keuchen
• Ängstlichkeit
• schlechtes Gedächtnis
• klärt Herz-Hitze -> Shi, Xu und Blut-Hitze
• beruhigt Geist-Shen
• nährt Herz-Blut
• beruhigt das Herz
• tonisiert jeglichen Herz-Aspekt
• öffnet die Sinnesorgane
• begünstigt die Zunge
• bei supiniertem Unterarm
• auf der radialen Seite der Sehnen des M. Flexor carpi ulnaris
• 0,5 cun proximal der Handgelenksfalte
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYinHerz 7 ist das Tor des Geistes
• es muss zu öffnen und zu schließen sein.
• Denn wenn man es öffnet
• so heißt es
• lässt man den Tag
• ansonsten die Nacht herein.
• Ist das Tor durch Schreck verklemmt
• eingerostet durch großes Leid
• so ist der Mensch extrem gehemmt
• hin bis zur Zurückgebliebenheit.
• Und wenn das Tor weit offen steht
• blendet grell das Licht herein.
• Das Herz bis zur Raserei hin geht
• an Schlaf kann nicht zu denken sein.
• Herz 7 gibt dem Kaiser Kraft
• hält ihn warm und geborgen
• damit er die Aufgabe schafft
• gut für das Tor zu sorgen.
• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• stärkt bei Schwäche- und Mangelzuständen das zugehörige innere Organ (Hauptaspekt der Indikation)
• reguliert das Yin-Yang-Gleichgewicht
• wirkt homöostatisch ausgleichend - bei Mangel stärkend (+), bei Fülle ableitend (-) nadeln
• wirkt stabilisierend auf Körper, Emotionen und Geist, da sie Erd-Punkte sind
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
• Erd-Punkt des Feuers (tǔ - Erde)3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• sehr wichtiger Punkt (mit allgemein beruhigender Wirkung)!• schreckliche Träume und Schreckhaftigkeit: He 7+, Ma 45
• Schlaflosigkeit: Bl 15, Du 20+, Bl 62+, He 7 und / oder Pe 6
• Vorbeugung von Koronarsklerose und Herzinfarkt: Bl 15, Du 11+, Bl 14+, He 7+, Pe 6+, Lu 9
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 7
HerzHe 8• Residenz des kleinen Yin
• Kleiner Palast kleine Residenz
shào fǔ• rheumatische Herzerkrankungen
• Palpitationen
• Herzrhythmusstörungen
• Angina pectoris
• Dysurie
• Enuresis
• Hysterie
• Palpitationen
• Thoraxschmerzen
• Spasmen des kleinen Fingers
• Juckreiz in der Leiste
• Dysurie
• Inkontinenz
• beruhigt Geist-Shen -> besonders bei Herz-Hitze
• reguliert das Herz-Qi
• klärt Herz-Hitze
• klärt Herz-Hitze, welche auf den Dünndarm übergreift -> Harnwegsinfektee
• transformiert Herz-Schleim
• begünstigt die Zunge
• reguliert Qi der Niere und des Mittleren Jiao
• bei supinierter Hand
• zwischen dem 4. und 5. Metacarpale
• bei geballter Faust unter der Spitze des kleinen Fingers
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-ShaoyinYin• Feuer-Punkt des Feuers (huǒ - Feuer)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 8
HerzHe 9• Brandendes kleines Yin
• Kleiner Ansturm
• Kleinere Strasse
shào chōng• Ohnmacht
• hohes Fieber
• apoplektisches Koma
• Palpitationen
• Hysterie
• infantile Konvulsionen
• klärt Hitze / Feuer -> Herz-Feuer, Blut-Hitze
• befreit die Herzöffnungen -> (Ohnmacht aufgrund eines Exzesses)
• unterdrückt endogenen Wind
• "startet" das Herz
• reduziert Völle
• unterstützt Qi des Mittleren Jiao
• 0,1 cun proximal des radialen Nagelfalzwinkels des Kleinfingers• 0,1 cun
• Mikroaderlass
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!FeuerHand-ShaoyinYin• Holz-Punkt des Feuers1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• wichtiger Punkt!• Bl 15, Ren 14, He 1, He 9 bei eingetretenem InfarktZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 11 - 13 Uhr und 23 - 1 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
11-13 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
C 9
DünndarmDü 1• Kleiner Teich
• Kleiner Sumpf
shào zé• Kopfschmerzen
• Mastitis
• Laktationsstörungen
• Fieber und Frösteln ohne Schwitzen Kurzatmigkeit
• Rippenschmerzen
• Gelbsucht
• geschwollene Brust
• Schlieren vor den Augen
• Schwerhörigkeit
• steifer Nacken
• Tonsillitis
• Windschlag
• Torticollis
• fördert die Laktation -> beseitigt Stagnation
• klärt Wind-Hitze -> steifer Nacken, Augen, Ohren
• öffnet die Sinne -> Wiederbelebung
• klärt Herz-Hitze
• macht den Meridian durchgängig• 0,1 cun proximal des ulnaren Nagelfalzwinkels des Kleinfingers• 0,1 cun oder Mikroaderlass• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!FeuerHand-TaiyangYang• Metall-Punkt des Feuers (jīn - Metall)1. Antiker Shu-Punkt
• klärt Hitze
• stellt das Bewusstsein wieder her, bei Geist-Shen-Störungen
• beseitigt Hitze und Fülle vom oberen Meriadianende
• beseitigt Fülle und Kälte unterhalb des Herzens
• in Akutfällen schnelle Eliminierung von äußeren pathogenen Faktoren - z.B. bei Schock, Koma, Kollaps,
• Reizbarkeit, Unruhe
• zusätzlich Yin-Meridian-Punkte anwenden bei Krankheiten des entsprechenden Zang-Organs und zur Ausleitung von innerem Wind
• Mikroaderlass bei Hitze und Fülle im Meridian-Bereich, v.a. im oberen Körperbereich
• wichtiger Punkt bei Laktationsstörungen und Mastitis!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 1
DünndarmDü 2Vorderes Talqián gǔ• Schwerhörigkeit
• Tinnitus
• zugeschnürter Hals
• Mastitis
• Sensiblilitätsstörungen der Finger
• klärt Wind-Hitze -> Augen, Ohren • macht den Dünndarm-Meridian durchgängig -> Schwellungen entlang der Leitbahn
• klärt das Ohr -> "läuten" aufgrund von Exzess
• bei lockerer Faust ist der Punkt auf der ulnaren Seite
• distal des 5. Metacarpo-phalangeal-Gelenkes
• auf der Grenze zwischen roter und weisser Haut
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• Wasser-Punkt des Feuers (shuǐ - Wasser)2. Antiker Shu-Punkt
• eliminiert äußere und innere Pathogene
• klärt Hitze besonders vom dazugehörigen Zang-Fu-Organ und Meridian v.a. im oberen Körperbereich
• fieberhafte Erkrankungen,
• Außen-Hitze-Syndrom über Yang-Meridian-Punkte behandeln
• Innen-Hitze-Syndrom oder Mangel-Hitze-Syndrom über Yin-Meridian-Punkte behandeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 2
DünndarmDü 3• Hinterer Fluss
• Hintere Schlucht
hòu xī• Malaria
• Epilepsie
• Hysterie
• Interkostalneuralgie
• Nachtschweiß
• steifer Nacken
• Schmerzen des unteren Rückens
• rote und schmerzhafte Augen
• Gelbsucht
• Wahnsinn
• Fieber
• Fingerspasmen
• Tremor
• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• Kopfschmerzen
• reguliert und öffnet den Du Mai -> (alle Rückenschmerzen, vor allem Nackenschmerzen)
• klärt Yang, Feuer, Exzess im allgemeinen
• klärt den Geist und das Gehirn
• befreit die Oberfläche von Wind+
• entspannt die Sehnen und die Wirbelsäule
• behandelt Rückenmark / Gehirn
• unterdrückt inneren Wind
• klärt Feuchtigkeit / Schleim / Herz-Schleim
• stimuliert Schwitzen
• verstärkt Funktion der Rücken-Shu-Punkte
• bei lockerer Faust ist der Punkt auf der ulnaren Seite
• proximal des 5. Metacarpo-phalangeal-Gelenkes
• an der Grenze zwischen roter und weisser Haut
• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• Holz-Punkt des Feuers3. Antiker Shu-Punkt
• gilt als Eintrittspunkt für pathogene Faktoren
• nadeln stärkt das Abwehr-Wei-Qi
• eliminiert pathogene Faktoren aus den Meridianen
• gilt als Eintrittspunkt für Pathogene
• schmerzhafte Gelenkerkrankungen (v.a. durch Feuchtigkeit aber auch durch Wind verursachte Gelenk-Bi-Syndrome)
• körperliches Schweregefühl
• Außen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yang-Meridiane haben eine besondere Wirkung auf die zugehörigen Meridiane)
• Innen-Syndrom (v.a. die Bach-Shu-Punkte der Yin-Meridiane sind wichtige Punkte zur Stärkung und Harmonisierung des jeweiligen Zang-Organs)
Tonisierungs-(Mutter-Punkt) -> bei Leere tonisieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• Tonisierungspunkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xue)
• bei Leere füllt der Tonisierungspunkt (Mutter-Punkt) die Meridian-Energie auf und ist bei Leere-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise die "Mutter" des Lungen-Meridians (Metall) der "Erdpunkt" Lu 9
• Erde erzeugt in diesem Bsp. Metall

für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Tonisierungspunkte nicht per se tonisieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel auffüllend (Bu) manipulieren:
• langsamer Einstich in der Exspirationsphase des Patienten
• Einstich im Verlauf der Leitbahn
• schnelles, kräftiges Versenken der Nadel im Uhrzeigersinn
• langsames Anheben entgegen
• eventuell gekoppelt mit der 9-fachen Ausführung dieser Technik
• sehr wichtiger Punkt!• Öffnungs-(Schlüssel-)punkt des Du Mai
• zusammen mit Kopplungspunkt Bl 62
Kopplungspunkt des Yang Qiao MaiZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 3
DünndarmDü 4Handgelenksknochenwàn gǔ• Arthritis des Handgelenks, des Ellbogens und der Finger
• Kopfschmerzen
• Tinnitus
• Gastritis
• Cholezystitis
• Hitze ohne zu schwitzen
• Halsschmerzen
• abgemagert und durstig
• Schmerzen in den Rippen
• Gelbsucht
• Bewegungsbeeinträchtigung der Finger
• klärt Feuchte-Hitze / Wind-Hitze
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig -> Bi-Syndrom
• leitet Schleim aus• auf der ulnaren Handkante
• in der Vertiefung zwischen der Basis des 5. Metacarpale und dem Os triquetrum
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• dies sind Punkte, wo das Ursprungs-Yuan-Qi der verschiedenen Organe fließt (durch die Transportfunktion des San Jiao) und aufgehalten wird
• vertreibt äußere pathogene Faktoren bei Fülle-Syndrom (Hauptaspekt der Anwendung)
• stärkt die zugehörigen Yang-Organe
• bei pathologischen Veränderungen im Bereich des Meridians sowie des Organs treten häufig Druckdolenz, Schwellungen, Rötungen der Haut etc. auf
• in Kombination mit dem Luò-Punkt des gekoppelten Meridians: Steigerung des Therapieeffekts (Ausgleich von Yin und Yang)

in Kombination mit dem jeweiligen Rücken-Shu-Punkt:
• zur Therapie der erkrankten Zang-Organe
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 4
DünndarmDü 5Tal des Yangyáng gǔ• Schmerzen des Handgelenks
• Parotitis
• Geisteskrankheit
• Schwerhörigkeit
• Tinnitus
• klärt Wind-Hitze
• klärt Hitze / Schwellung entlang des Meridians
• öffnet die Sinnesorgane -> Taubheit, Unfähigkeit zu Sprechen
• beruhigt den Geist• am ulnaren Ende der Handgelenkfalte
• in der Vertiefung zwischen dem Processus styloideus der Ulna und dem Os triquetrum
• palmar der Sehne des M. extensor carpi ulinaris
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• Feuer-Punkt des Feuers (huǒ - Feuer)4. Antiker Shu-Punkt
• wirkt reinigend, ausleitend, eliminierend
• lenkt äußere pathogene Faktoren in Richtung von Gelenken, Knochen und Sehnen um
• bei Dyspnoe, Halsentzündungen, Husten, Wechsel von Fieber / Frösteln v.a. die Yin-Meridiane benutzen
• bei schmerzhaften Gelenk- und Sehnenerkrankungen (Gelenk-Bi-Syndrom)
der Ben-Punkt ist jeweils der Wandlungsphasen-Punkt
• Bsp: die Milz gehört zur Wandlungsphase Erde, der Erd-Punkt des Milz-Meridians ist der zugehörige Ben-Punkt

bei Mangel-/Fülle-Zuständen:
• bei Stärkung des zugehörigen Ben-Punktes wird auch das/der zugehörige Organ/Meridian gestärkt (+), z.B. bei einem Mangel-Zustand
• 
bei der Ableitung des zugehörigen Ben-Punktes wird das/der zugehörige Organ/Meridian abgeleitet (-), z.B. bei einem Fülle-Zustand

spiritueller Aspekt:
• die Ben-Punkte der Yin-Meridiane haben zusätzlich eine Wirkung auf den spirituellen Aspekt der jeweiligen Wandlungsphase
• 
der Lungen-Ben-Punkt auf den Po (die Körperseele)
• 
der Herz-Ben-Punkt auf den Shen (den Geist)
• 
der Milz-Ben-Punkt auf Yi (das Denken), der Leber-Ben-Punkt auf Hun (die Wander- bzw. Hauchseele)
• 
der Nieren-Ben-Punkt auf Zhi (die Willenskraft)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 5
DünndarmDü 6• Unterstützung des Alters
• Nährung des Alters
• Pflege des Alters
yǎng lǎo• Arthritis der oberen Extremitäten
• Schmerzen in Schultern / Arm und Rücken
• Hemiplegie
• steifer Nacken
• Augenerkrankungen
• Schmerzen des unteren Rückens
• Hernienschmerzen
• verschwommenes Sehen
• lumbale Bewegungseinschränkung
• starke Schmerzen der Schulter / Schulterblatt
• schmerzhafte Augenerkrankungen
• klärt die Sicht
• entspannt die Sehnen -> Trapezius-Spasmen
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• harmonisiert die Leber, um Wind zu klären• dorsal des Ulna-Köpfchens
• bei gegen den Thorax gerichteter Handinnenfläche verschwindet der Pronation auf dem Höcker liegende "Lokalisationsfinger" in einer Vertiefung auf der radialen Seite des Proc. styloideus der Ulna
• radial der Sehne des M. extensor carpi ulnaris
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangSpalten-Xi-Punkt bei akuten Zuständen:
• schmerz- und blutstillend - besonders bei Yin-Leitbahnen
• Xi bedeutet Lücke der Energieansammlung, d.h., bei diesen Punkten akkumuliert das Meridian-Qi
• Qi und Blut verlaufen hier tiefer, daher besonders wirksam zur Aktivierung des Meridian-Qi

diagnostisch:
• scharfer intensiver Schmerz auf Druck oder Rötung und Schwellung weist auf Fülle-Zustände des zugehörigen Meridians und/oder Organs
• dumpfer oder milder Schmerz auf Druck oder eine Vertiefung weist auf einen Mangel-Zustand hin

therapeutisch:
• akute und therapieresistente Erkrankungen, v.a. bei Fülle-Zuständen des betroffenen Meridians und/oder zugehörigen Organs (ableitende Nadeltechnik)
• bei Schmerzzuständen (sehr effektiv)
• die Xi-Punkte der Yin-Meridiane haben eine zusätzliche Funktion zur Behandlung von Erkrankungen des Blutes
• Steigerung des Therapieeffektes durch Kombination mit Einflussreichen-Hui-Punkten der acht Gewebearten
• wichtiger Punkt!
• hilfreicher Punkt bei allen Alterserscheinungen - stärkt Konstitution älterer Menschen
• wichtiger Punkt bei starken Schmerzen der Schulter / Schulterblatt und schmerzhaften Augenerkrankungen
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 6
DünndarmDü 7• Unterstützende Abzweigung
• Ast des Hauptmeridians
zhī zhèng• Neurasthenie
• Geisteskrankheit
• steifer Nacken
• Schmerzen des Ellbogens oder des Arms
• Manie
• beruhigt Geist-Shen
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• klärt Wind-Hitze
• unterstützt Leber-Qi
• stimuliert Schwitzen
• 5 cun proximal zu Dü 5
• auf der Verbindungslinie zwischen Dü 5 und Dü 8
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangMikroadedass (Dreikantnadel, Lanzette oder Pflaumenblütenhämmerchen) an Luo-Punkt des betroffenen Meridians:
• günstig bei Fülle-Syndromen mit Qi- und Blut-Stagnation
• Kombination der Luo-Punkte der jeweiligen innerlich-äußerlich gekoppelten Meridiane: steigert den Therapieeffekt (z.B. Ma 40 und Mi 4 bei Bauchschmerzen)
• Nadelung des Luo-Punkts des gekoppelten Yin-Meridians auf der gegenüberliegenden Körperseite bei Therapie mit mehreren Punkten des gekoppelten Yang-Meridians auf einer Körperseite: fördert Yin-Yang-Ausgleich
• Einsatz v.a. bei Meridian-Beschwerden
• Bsp: Lu 7 kontralateral bei Schulterschmerz im Di-Meridian-Verlauf
• Kombination mit Ursprungs-Yuan-Qi-Punkten des innerlich-äußerlich gekoppelten Meridians: Gastgeber-Gast-Kombination): steigert den Therapieeffekt
• nach modernen Texten: Kombination von Yuan-Punkt und Luo-Punkt desselben Yin-Meridians bei chronischen Erkrankungen (z.B. Lu 9 und Lu 7 bei chronischem Husten) zur Steigerung des Therapieeffekts
Durchgangs-Luo-Punkt:
• bei Erkrankungen / Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians
• bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen pathogenen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen verursacht oder verkompliziert werden
• viele helfen auch bei psycho-emotionalen Problemen
• Mirkoaderlass (Dreikantnadel, Lanzette, Pflaumenblütenhämmerchen) bei Fülle-Syndromen mit Qi- und / oder Blutstagnation
• Kombination der Yin-Yang-gekoppelten Meridiane - steigert den Therapieeffekt (Bsp.: Mi 3 und Ma 40 bei Bauchschmerzen)

diagnostisch:
• bei Fülle-Syndromen sind die Luo- bzw. Netzgefäße oft sichtbar, bei Kälte-Schmerz-Syndromen können sie eine bläulich grünliche, bei Hitze-Syndromen eine rötliche, bei chronischer Stagnation und Stase eine dunkle und bei Qi-Mangel evtl. eine blasse bis leicht grünliche Färbung zeigen
• bei Qi-Mangel zeigt sich aber meist eher keine Färbung, sondern in schwergradigen chronischen Fällen eine auffällige Schlaffheit der Muskelspannung (z.B. eine Delle oder Vertiefung am Punkt)

therapeutisch:
• Einsatz der Luo-Punkte bei Erkrankungen mit Störungen des korrespondierenden Zang-Fu-Organs oder Meridians wie auch des innerlich-äußerlich gekoppelten Organs oder Meridians oder bei Erkrankungen, die durch Ansammlungen von pathologischen Substanzen wie Qi-Stagnation, Blut-Stase und -Koagel, Schleimretention, Feuchtigkeitsansammlungen etc. verursacht oder verkompliziert sind
• zusätzlich werden viele Luo-Punkte auch bei psychoemotionalen Problemen genutzt (z.B. Pe 6, He 5 etc.)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 7
DünndarmDü 8kleines Meer (des Dünndarm-Meridians)xiǎo hǎi• Neuralgie oder Paralysis des Nervus ulnaris
• Epilepsie
• Psychosen
• Chorea Huntington, Veitstanz
• Schmerzen in Schulter und Arm
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig -> Ellbogenschmerzen, Schwellung der axillären Lymphknoten
• beruhigt Geist-Shen
• klärt Wind-Hitze -> Hitze-Hauterkrankungen
• harmonisiert Leber und Herz
• bei gebeugtem Ellbogen ist der Punkt in der Vertiefung zwischen den Olecranon und dem medialen Epicondylus humeri• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• Erd-Punkt des Feuers (tǔ - Erde)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Sedierungs-Kind-Punkt -> bei Fülle sedieren
• geistiger Pate für diesen Energietransfer ist das Nan Jing, in dem es heißt: "Im Falle einer Leere stärke die Mutter
• im Falle einer Fülle schwäche das Kind"
• diese Punkte beruhen auf der Anwendung des Sheng-Zyklus der Fünf Elemente im Kontext der Antiken Punkte (Wu Shu Xué)
• bei Fülle schwächt der Sedierungspunkt (Kind-Punkt) die Meridian-Energie ab und ist bei Fülle-Zeichen des Meridians und des zugehörigen inneren Organsystems indiziert
• so ist beispielsweise das "Kind" des Lungen-Meridians (Metall) der Wasserpunkt Lu 5
• Metall schwächt in diesem Fall das Wasser ab
• für die Anwendung der Mutter-Kind-Regel ist die Nadeltechnik mit entscheidend, da die Sedierungspunkte nicht per se sedieren, sondern auch noch andere Eigenschaften haben, d.h. wir müssen die Nadel schwächend (Xie) manipulieren: schneller Einstich in der Inspirationsphase des Patienten
• Einstich gegen Verlauf der Leitbahn
• langsames Versenken der Nadel gegen den Uhrzeigersinn
• schnelles Anheben entgegen
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 8
DünndarmDü 9• Aufrechte Schulter
• Geradheit der Schulter
jiān zhēn• Erkrankungen der Schulter und des Schultergelenks
• Lähmung der oberen Extremitäten
• Schmerzen in den Schulterblättern
• Bewegungsbeeinträchtigung durch Schmerzen im Arm
• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• Zahnschmerzen
• Schwellung der Mandibula
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind• bei hängendem Arm ist der Punkt 1 cun oberhalb des Endes der hinteren Axillarfalte
• unterhalb des hinteren Randes des M. deltoideus
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• wichtiger Lokalpunkt bei Schulterbeschwerden
• Triggerpunkt im M. teres minor!
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 9
DünndarmDü 10• Humerus-Transportpunkt
• Transport-Shu-Punkt zum Oberarmmuskel
nào shù• Erkrankungen des Schultergelenks und des umliegenden Gewebes
• Scrofula
• Fieber und Frösteln
• Unfähigkeit den Arm zu heben
• Schmerzen und Kraftlosigkeit im Arm
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind• bei hängendem Arm ist der Punkt senkrecht oberhalb des Endes der hinteren Axillarfalte
• in der Vertiefung unterhalb der Spina Scapulae
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• Shu des OberarmsKreuzungspunkt mit Yang Qiao Mai, Yang Wei Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• Triggerpunkt im M. infraspinatus!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 10
DünndarmDü 11• Himmlische Zuordnung
• Himmlische Ahnen
tiān zōng• Schmerzen in Schulter, Oberarm und Schulterblatt
• Völlegefühl im Thorax
• schmerzhafter Schluckauf
• Schwellung in Wangen und Kiefer
• löst Stagnation im Thorax -> Völle, Enge, Keuchen
• löst Stagnation in der Brust -> Mastitis, Laktationsstörungen
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind / Feuchtigkeit
• in der Fossa infraspinata
• auf der Verbindungslinie von der Mitte der Unterkante der Spina scapulae zum Angulus inferior
• zwischen deren oberem und mittleren Drittel
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYang• wichtiger Lokalpunkt
• Triggerpunkt im M. infraspinatus!
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 11
DünndarmDü 12Windfangbǐng fēng• Entzündung der Supraspinatussehne
• Schmerzen des Rückens und der Schulter
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind / Kälte / Hitze
• in der Mitte der Fossa supraspinata
• bei vollständig eleviertem Arm ist der Punkt in der entstehenden Vertiefung
• senkrecht 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangKreuzungspunkt mit Gallenblasen-(Fuß-Shaoyang), San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Dickdarm- (Hand-Yangming) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 12
DünndarmDü 13• Gewölbte Wand
• Gebogene Mauer
qū yuán• Entzündung der Supraspinatussehne
• Erkrankungen des Schultergürtels
• Schmerzen in Schulter und Schulterblatt
• Verspannungen
• Muskelspasmen
• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind Hitze• in der Vertiefung medialen Ende der Fossa supraspinata• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 13
DünndarmDü 14• Äusserer Transportpunkt der Schulter
• Transport-Shu-Punkt zur äusseren Schulter
jiān-wài shù• Schmerzen in Rücken und Schulterbereich• macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• begünstigt die Schulter
• klärt Wind Hitze• 3 cun distal des Unterrandes des Processus spinosus T1• senkrecht 0,3 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
FeuerHand-TaiyangYang• Shu der äusseren Schulter• Triggerpunkt im M. levator scapulae!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 14
DünndarmDü 15• Mittlerer Transportpunkt der Schulter
• Transport-Shu-Punkt zur mittleren Schulterregion
jiān-zhōng shù• Bronchitis
• Asthma
• Bronchiektasen
• steifer Nacken
• Schmerzen in Rücken und Schulter
• Husten
• Hämoptysis
• getrübte Sicht
• Fieber und Frösteln
• begünstigt die Schulter -> macht den Dünndarm-Meridian durchgängig
• öffnet die Lunge -> verteilt Lungen-Qi
• vertreibt Pathogene aus der Lunge -> Wind / Wind-Kälte / Wind-Feuchtigkeit / Schleim / Hitze
• begünstigt die Augen• 2 cun distal des Unterrandes des Processus spinosus C7• senkrecht 0,3 – 0,6 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
FeuerHand-TaiyangYang• Shu der mittleren Schulterregion• Triggerpunkt im M. levator scapulae!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 15
DünndarmDü 16Himmelfenstertiān chuāng• Halsschmerzen
• Kropf (Struma)
• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• steifer Nacken
• klärt Wind-Hitze lokal
• klärt Schleim / Schwellung -> Lymphknoten, Parotitis, Kropf
• beruhigt den Geist• am Hinterrand des M. sternocleidomastoideus
• auf der Höhe des Adamsapfels
• senkrecht 0,3 – 0,7 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangHimmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei rebellierendem Leber-Qi (Kopfschmerzen)
• bei bei manischer Agitiertheit und manisch-depressiver Störungen
• bei plötzlicher Aphonie, z.B. nach Apoplex
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 16
DünndarmDü 17• Antlitz des Himmels
• Erscheinen des Himmels
tiān róng• Tonsillitis
• Pharyngitis
• Verspannungen und Schmerzen des Nackens
• Asthma
• Schwerhörigkeit
• Tinnitus
• Globusgefühl und Schluckbeschwerden
• Husten
• klärt Wind / Hitze / Schwellung lokal
• öffnet und befeuchtet den Hals
• vertreibt Feuer-Toxine
• öffnet das Ohr
• hinter dem Mandibulawinkel
• in der Vertiefung am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus
• senkrecht 0,3 – 0,7 cun
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangKreuzungspunkt mit Gallenblasen-(Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Himmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei rebellierendem Lungen-Qi (Husten, Atemnot)
• bei rebellierendem Magen-Qi (Erbrechen)
• (nach Deadman wird Dü 17 durch Gb 9 ausgetauscht)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 17
DünndarmDü 18• Wangenknochen-Spalte
• Zygomatikumspalt
• Jochbeinknochenspalte
quán liáo• Trigeminusneuralgie
• Fazialisparese
• Spasmen der Gesichtsmuskeln
• Tics
• Zahnschmerzen
• klärt Wind+ lokal
• löst Blockaden in den Gesichtsleitbahnen -> stoppt Schmerzen
• senkrecht unterhalb des äusseren Augenwinkels
• in der Vertiefung auf der unteren Kante des Jochbeins
• der Punkt Wangenhöhle liegt unterhalb der tiefsten Stelle des Jochbeins in einer senkrechten Linie unterhalb des äusseren Augenwinkels
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun
• KEIN Moxa!!
FeuerHand-TaiyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang-) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt bei Erkrankungen durch "Wind" im Kopfbereich!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 18
DünndarmDü 19Palast des Hörenstīng gōng• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• Otitis media
• Entzündung des Gehörganges
• Schlaganfall
• Wahnsinn
• Zahnschmerzen
• Schmerzen in Thorax und Abdomen
• begünstigt die Augen und Ohren • beruhigt Geist-Shen
• klärt Hitze
• bei leicht geöffnetem Mund
• in der Vertiefung zwischen der Mitte des Tragus und dem Proc. condyloideus mandibulae
• der Palast des Hörens liegt vor dem kleinen Ohrknorpel (Targus) in einer Vertiefung
• senkrecht 0,5 – 1 cun bei geöffnetem Mund
• Moxa möglich
FeuerHand-TaiyangYangKreuzungspunkt mit San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Lokalpunkt besonders bei Ohrenbeteiligung!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 13 - 15 Uhr und 1 - 3 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
13-15 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
IT 19
BlaseBl 1• Augenglanz
• strahlende Augen
jīng míng• Myopie
• Hypermetropie
• Astigmatismus
• Farbenblindheit
• Nachtblindheit
• Atrophie des Nervus opticus
• optische Neuritis
• Glaukom
• Frühstadien des Katarakt
• Keratoleukom
• gerötete und schmerzhafte Augen
• übermäßiger Tränenfluss bei Windexposition
• Corneatrübung
• erhellt / stärkt die Augen
• klärt Wind / Hitze / -Feuchtigkeit aus den Augen
• bringt Yin-Qi zu den Augen -> zusammen mit Ni 6 (Yin Qiao Mai -> Schlafsucht)
• bringt Yang-Qi zu den Auge -> zusammen mit Bl 62 (Yang Qiao Mai -> Schlaflosigkeit)
• behandelt neuromuskuläre Augenlidprobleme
• stoppt Schmerzen und Juckreiz, akute oder chronische Konjunktivitis
• 0,1 cun oberhalb des medialen Augenwinkels• Den Augendeckel sanft nach distal drücken
• dann senkrecht 0,3 – 0,7 cun
• entlang des medialen Orbitawand,
• KEINE Stimulation, Kein MoxaWasserFuß-TaiyangYangKreuzungspunkt mit Magen- (Fuß-Yangming), Dünndarm- (Hand-Taiyang), San Jiao- (Hand-Shaoyang) und Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian, Du Mai, Yin Qiao Mai und Yang Qiao Mai

• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 1
BlaseBl 2Sammeln von Bambuszǎn zhú• Kopfschmerzen
• Myopie
• akute Konjunktivitis
• Keratoleukom
• übermäßiger Tränenfluss
• Spasmen des Augenlids
• Fazialisparese
• kalte und heiß Kopfschmerzen
• Kopfschmerzen um die Augenbrauen
• gerötete, geschwollene und schmerzhafte Augen
• Schwindel
• Geisteskrankheit
• kindliche Schüttelkrämpfe
• stärkt die Augen
• entfernt Wind -> Fazialisparese / Epilepsie
• entfernt Pathagone aus den Augen / Gesicht
• beruhigt die Leber
• stoppt Schmerzen
• in einer Vertiefung am medialen Ende der Augenbraue
• direkt oberhbalb von Bl 1
• subkutan 0,3 – 0,5
• cun oder Mikroaderlass
• Kein Moxa
• Mikroaderlass bei Gerinnungsstörungen und unter Antikoagulanzientherapie kontraindiziert!
WasserFuß-TaiyangYang• wichtiger Lokalpunkt bei Augenproblemen!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 2
BlaseBl 3• Augenbrauenpassage
• Augenbrauen-Durchgang
méi chōng• Kopfschmerzen
• verstopfte Nase
• Vertigo
• Epilepsie
• Sehfehler
• Augenleiden
• Schnupfen
• Stirnhöhlenentzündung
• Migräne
• Schwindel
• begünstigt die Augen und Nase
• klärt Wind und Hitze
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• senkrecht über dem medialen Augenwinkel
• 0,5 cun innerhalb der vorderen Haarlinie
• zwischen Du 24 und Bl 4
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
WasserFuß-TaiyangYangständiger Zwang, das Gesicht wahren zu müssen
• macht festgehaltene Gefühle im Gesicht bewusst
• verwandelt:
• - quenglige Unzufriedenheit in Entspannung
• - Bockigkeit in Heiterkeit
• - Unsicherheit in Selbstwertgefühl
• entspannt und löst die Mimik:
• Bl 3, Bl 4, Gb 13, Gb 15, Du 24 (soll verjüngen)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 3
BlaseBl 4• Gekrümmte Abweichung
• Gebogene Abweichung
qū chā• Kopfschmerzen
• verstopfte Nase
• Epistaxis
• Augenerkrankungen
• Nasenbluten
• Stirnhöhlenentzündung
• Sehfehler
• Augenschmerzen
• Augenflimmern
• Herzrasen
• Herzschmerzen
• begünstigt die Augen und Nase
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• öffnet die Oberfläche
• klärt Wind-Hitze
• 1,5 cun distal von Du 24
• auf der Verbindungslinie zwischen Du 24 und Ma 8
• 0,5 cun innerhalb der vorderen Haarlinie
• subkutan 0,3 – 0,5 Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYang• fördert die Nasenatmung
• klärt den Kopf
• entspannt und löst die Mimik:
• Bl 3, Bl 4, Gb 13, Gb 15, Du 24 (soll verjüngen)
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 4
BlaseBl 5Fünf Ortewǔ chù• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Rhinitis
• Schlaganfall
• Sehstörungen
• Augenflimmern
• Epilepsie
• Herzrasen
• Herzrhythmusstörungen
• Stirn- / Scheitelkopfschmerzen, bei Stress
• begünstigt die Augen und Nase
• unterdrückt endogenen Wind
• wiederbelebt das Bewusstsein
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• 1 cun posterior der vorderen Haarlinie
• 1,5 cun lateral von Du 23 oder 0,5 cun direkt oberhalb Bl 4
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
WasserFuß-TaiyangYangschafft wohlige Entspannung
• aufgestautes Qi aus dem Kopf geht herunter
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 5
BlaseBl 6Empfangen des Lichteschéng guāng• Kopfschmerzen
• Erkältungskrankheiten
• Augenerkrankungen
• Rhinitis
• Vertigo
• Epilepsie
• Scheitelkopfschmerz
• Sehstörungen
• Brechreiz
• Schwindel
• verstopfte oder stark laufende Nase
• starker Stress
• starke Angst
• Herzschmerzen
• begünstigt die Augen und Nase
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• klärt Wind / Feuchtigkeit
• 2,5 cun posterior der vorderen Haarlinie
• 1,5 cun de Du Mai oder 1,5 cun posterior von BI 5
• subkutan 0,3 – 0,5 cun• Kein MoxaWasserFuß-TaiyangYangVerhaftetsein in der materiellen Welt
• Unkenntnis über größeren Lebenszusammenhang
• schafft Einheit von Körper und Geist
• man spürt starke Kraft, die in den Himmel zieht
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 6
BlaseBl 7• Himmelspassage
• Erreichen des Himmels
tōng tiān• verstopfte oder stark laufende Nase
• Geruchsverlust
• Kopfschmerzen und Schweregefühl
• Schwindel
• schiefer Mund
• Hemiplegie
• Fazialisparese
• Hysterie
• Epistaxis
• Schwindel
• Scheitelkopfschmerz
• Sehstörungen
• Nasenbluten
• verstopfte oder stark laufende Nase
• Verlust des Geruchssinns
• Epilepsie
• begünstigt die Augen und Nase
• eliminiert endo- und exogenen Wind
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• stoppt Krämpfe
• öffnet die Sinne
• vertreibt Wind+
• begünstigt das Gehirn
• 4 cun posterior der vorderen Haarlinie
• 1,5 cun distal des Du Mai oder 1,5 cun posterior von BI 6
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
WasserFuß-TaiyangYang• wirkt tief entspannend
• öffnet die Tür zu einer psychodelischen Welt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 7
BlaseBl 8• Verbindung zur Rückseite
• Zurückweichen Verbindung
luò què• Vertigo
• Fazialisparese
• Rhinitis
• Schnupfen
• Kropf (Struma)
• Erbrechen
• Bindehautentzündung
• Hagelkorn
• Nachtblindheit
• Kurz- und Weitsichtigkeit
• Sehnensverkürzung
• grüner und grauer Star
• Nasenbluten
• Stirnhöhlenentzündung
• eingeschränktes Geruchsvermögen
• Schwindel
• Ohrensausen
• mangelnde Konzentrationsfähigkeit
• Scheitelkopfschmerz
• Epilepsie
• begünstigt die Augen und Nase
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• klärt Wind / -Hitze
• 5,5 cun posterior der vorderen Haarlinie
• 1,5 cun distal des Du Mai oder 1,5 cun posterior von Bl 7
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
WasserFuß-TaiyangYang• entspannt Augen und Stirn
• stärkt die Sehkraft
• beruhigt
• Denken wird klarer
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 8
BlaseBl 9Jadekissenyù zhěn• Kopfschmerzen
• Vertigo
• Myopie
• Sehstörungen
• Schwindel
• Verlust des Geruchssinns
• erleichtert die Nasenatmung bei Erkältungskrankheiten
• Stirn- und Scheitelkopfschmerz
• Augenschmerzen
• begünstigt die Augen und Nase
• begünstigt das Gehirn
• behandelt Kopfschmerzen lokal
• klärt Wind
• macht den Meridian durchgängig
• 1,5 cun oberhalb der hinteren Haarlinie
• 1,3 cun distal des Du Mai oder distal von Du 17
• über dem Oberrand der Protuberantia occipitalis externa
• subkutan 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
WasserFuß-TaiyangYangZusammenhänge werden klarer
• man sieht die Welt mit anderen Augen
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 9
BlaseBl 10• Himmelspfeiler
• Himmelssäule
tiān zhù• occipitale Kopfschmerzen
• Steifigkeit und Schmerzen im Nacken-, Schulterbereich
• Pharyngitis
• Hysterie
• Neurasthenie
• Schwindel
• Schweregefühl
• Rhinitis
• Schwellung des Larynx
• Augenerkrankungen
• Schlaganfall
• kindliche Schüttelkrämpfe
• Spasmen
• schlechtes Gedächtnis
• Konzentrationschwierigkeiten
• HWS
• steifer Nacken
• Abgeschiedenheit
• Schwindel
• Anosmie
• Nervosität
• Neurasthenie
• Hysterie
• klärt Wind+
• entspannt die Muskeln / Sehnen
• klärt das Gehirn
• behandelt bilaterale untere Rückenschmerzen -> klärt Leitbahnobstruktionen
• erhellt die Augen
• öffnet die Sinne
• klärt Hitze und Fieber
• stimuliert Merkfähigkeit und Konzentration
• stärkt den Rücken
• 0,5 cun oberhalb der hinteren Haarlinie
• 1,3 cun distal des Du Mai oder distal von Du 15 in der Vertiefung auf dem distalen Teil des Ansatzes des M. trapezius
• auf der Höhe des Oberrandes des Processus spinosus C2
• senkrecht 0,5 – 0,8 cun• Nicht in kraniale Richtung stechen (Medulla oblongata)WasserFuß-TaiyangYangim Kopf gestautes Qi kann über den Meridian abfließen -> Stirn-, Scheitel- & Hinterkopfschmerz
• Atmung, Nacken, Hals und Schultern entspannen sich
• gleicht die Energie zwischen Kopf und Körper, denken und fühlen, linker und rechter Gehirnshemisphäre aus
• Gedankentätigkeit lässt nach
Meisterpunkt des Parasympathikus (nach Bischko)Himmelsfensterpunkt, Tiān-Chuāng Xué:
• reguliert das Auf- und Absteigendes Qi vom und zum Kopf
• bei rebellierendem Leber-Qi
• drückt rebellierendes Qi vom Kopf nieder
• bei innerem Leber-Wind
• bei plötzlichen Zuckungen, Epilepsie, Schwindel
• bei Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit mit aufsteigendem Qi
• Unfähigkeit der Beine, den Körper zu stützen
• bei Augenschmerzen
• bei Augenrötung
• bei verschwommenem Sehen
• bei Tränenfluss
• bei Sprachschwierigkeiten
• bei Nasenobstruktion
• bei Verlust des Geruchssinns
• bei Manie
• bei Halluzinationen
• bei Epilepsie
• bei kindlichen Krampfanfällen
• sehr wichtiger Lokalpunkt des Kopfes zur Vertreibung von Wind
• verstärkt die Wirkung von Bl 2 bei Augen- und Nasenerkrankungen!
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 10
BlaseBl 11Grosses Weberschiffchendà zhù• Erkältungskrankheiten
• Bronchitis
• Pneumonie
• Nacken- und Rückenschmerzen
• Tuberkulose der Knochen
• Arthritis
• Taubheit der Extremitäten
• Kopfschmerzen begleitet von Schüttelfrost
• lumbale Rückenschmerzen
• Globusgefühl
• Völle in der Brust mit Kurzatmigkeit
• wellenartiges Fieber
• kindliche Schüttelkrämpfe
• Knieschmerzen
• Steifigkeit der Wirbelsäule
• entspannt die Muskeln / Sehnen
• befeuchtet die Lunge
• öffnet und reguliert die Lungen
• vertreibt Wind+
• befreit die Oberfläche
• tonisiert Blut
• fördert die Knochenentwicklung
• klärt Hitze
• entspannt den Thorax
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T1
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangbringt die Energie zwischen Kopf- und Halsregion und dem Rumpf zum Fließen
• entspannt Schulter und Nacken
• die Atmung wird breit, wirkt auf die Lunge
• ist ein Punkt, der Erinnerungen gespeichert hat (Blick im Nacken fühlen)
Shu des Rückens
• Wirkung auf die Wirbelsäule und den Du Mai über Táo Dáo (Du 13)

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Meisterpunkt des Knochengewebes/Knochens
• Erkrankungen im Knochenbereich wie Schulter, Wirbelsäule, Gelenk- und Knochenschmerzen
Kreuzungspunkt mit dem Dünndarm-Meridian (Hand-Taiyang), nach einigen Autoren auch San Jiao- (Hand-Shaoyang), Gallenblasen- (Fuß-Shaoyang) Meridian und Du Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Meer des Blutes
• Ma 37 + Ma 39 + Bl 11
• bei Fülle - Unwohlsein ohne genau benennen zu können
• Gefühl, als wäre der Körper größer
• bei Leere - Gefühl, als wäre der Körper kleiner
• fühlt sich reduziert
• wichtiger Punkt!• Fieber mit Schüttelfrost: Du 23+, Du 24+, Du 20+, Gb 20+, Gb 12+, SJ 2+, Bl 67+, Bl 11+

• Bl 11, Ni 3, Ni 6 ---> regulierender Einfluss auf Calzitonin-Stoffwechsel der Nebenschilddrüsen ---> bei Knochenerkrankungen und rheumatoider Arthritis
• Ma 37, Bl 11 und Ma 39 = Meer des Blutes, Stärkung bei allen Mangelzuständen des Blutes, inkl. bei Folgezuständen nach Chemotherapie
• Bl 11, Bl 23, Bl 40 ---> allgemeine Stärkung bei allen schweren Energiedefiziten, gravierenden Krankheiten
• bei Knochenerkrankungen: Ni 10, Bl 11
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 11
BlaseBl 12• Pforte des Windes
• Tor des Windes
fēng mén• Erkältungskrankheiten
• Schnupfen
• Bronchitis
• Pneumonie
• Asthma
• Urtikaria
• Schulter-, Nackenschmerzen
• Kopfschmerzen
• verstopfte Nase
• Husten
• Erbrechen
• Aufstoßen
• steifer Nacken
• Schmerzen in Thorax und Rücken
• Hautjuckreiz
• Akne
• Abszesse am Nacken und Rücken
• chronische Nebenhöhlenentzündung
• befreit die Oberfläche
• öffnet die Lunge, leitet das Qi zur Lunge
• leitet Wind und Hitze aus
• verteilt Wei Qi
• reguliert Ying und Wei
• stimuliert Schwitzen
• stimuliert die Verteilfunktion der Lunge
• klärt die Nase
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T2
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangwirkt auf die Oberlappen der Lunge
• vertieft die Atmung
• Lungenspitzen werden gekräftigt
• Sorgen, Traurigkeit, pessimistische Haltung gegenüber der Zukunft
• Mutlosigkeit
• Depressionen
• Lungenschwäche
Kreuzungspunkt mit Du Mai
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
• wichtiger Punkt zur Behandlung von akuten Erkältungskrankheiten!
• Moxibustion zur Vorbeugung bei Neigung zu Furunkeln, Abszessen, chronischem Husten und Schwäche
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 12
BlaseBl 13• Zustimmungspunkt der Lunge
• Transportpunkt zur Lunge
fèi shù• Bronchitis
• Asthma
• Pneumonie
• Lungentuberkulose
• spontanes Schwitzen
• Nachtschweiß
• Hitzegefühl in den Knochen (Yin Xu)
• Hämoptysis
• Keuchhusten
• Völlegefühl im Thorax mit Atemnot
• Globusgefühl
• Geisteskrankheit
• Schüttelkrämpfe
• Kropf (Struma)
• chronische Hautkrankheiten
• Hautjuckreiz
• Kummer
• Sorgen
• Ausweglosigkeit
• tiefe Trauer
• Verzweiflung
• Selbstmordgedanken
• reguliert und tonisiert Lungen-Qi -> Verteilen und Absenken
• reguliert Ying und Wei
• reduziert Fülle- oder Leere-Hitze -> (Fieber, Nachtschweiß, steife Knochen)
• stoppt Husten
• senkt Yang, stärkt Yin
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T3
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYang• kräftigt die Lungen und Lungenbläschen
• vertieft die Atmung
• Schafft ein Gefühl von Weite und Erleichterung.
• Wirkt physisch und psychisch entspannend
• macht zuversichtlich und optimistisch
Shu der Lunge

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• inspiratorischer Stridor: Di 11+, Bl 13+• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 13 + Lu 1 - bei Erkrankungen des Respirationstraktes, z.B. Husten, Dyspnoe
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 13
BlaseBl 14• Zustimmungspunkt des Jue Yin
• Transportpunkt zum Yin
jué-yīn shù• rheumatische Herzerkrankungen
• Neurasthenie
• Interkostalneuralgie
• Schmerzen in der Brust durch Stagnation von Qi im Zwerchfell
• Erbrechen
• Husten
• Zahnschmerzen
• Tachykardie
• Angina pectoris
• Koronare Herzerkrankungen
• KHK
• Herzschmerzen
• tonisiert niedrigen Blutdruck
• Schwindel beim Aufstehen
• Bradykardie
• sediert hohen Blutdruck
• Tachykardie
• Herzneurose
• Angstzustände
• Herzrasen
• Herzstiche
• Herzrhythmusstörungen
• Herzbeutelentzündung
• Herzschmerzen (zwischen den Schulterblättern)
• reguliert Leber-Qi -> wenn es die Lungenfunktion stört
• reguliert das Herz-Qi
• öffnet den Thorax
• harmonisiert das Pericardium• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T4
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYang• kräftigt das Herz
• fördert Herzlichkeit und Großmut
• ist man nervös und aufgeregt, wird man ruhiger bei innerer Unruhe
Shu des Perikards

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• Vorbeugung von Koronarsklerose und Herzinfarkt: Bl 15, Du 11+, Bl 14+, He 7+, Pe 6+, Lu 9• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 14 + Ren 17 - bei Herzerkrankungen, z.B. Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 14
BlaseBl 15• Zustimmungspunkt des Herzens
• Transportpunkt zum Herzen
xīn shù• schwerwiegende Fälle von Hypertonie
• Neurasthenie
• Interkostalneuralgie
• rheumatische Herzerkrankungen
• Vorhof-Flimmern
• Tachykardie
• Herzrhythmusstörungen
• Psychosen
• Schlaganfall
• Hysterie
• Druckgefühl in Thorax und Herz
• Thoraxschmerzen
• Husten
• Bluthusten
• Erbrechen ohne zu essen
• wellenartiges Fieber
• heiße Hand- und Fußflächen
• Spermatorrhö
• Nachtschweiß
• Geistesabwesenheit
• Nervosität
• Prüfungsangst
• Lampenfieber
• Schlaflosigkeit
• Herzschmerzen (zwischen den Schulterblättern)
• Hysterie
• Epilepsie
• stabilisiert und nährt das Herz
• beruhigt das Herz und den Geist
• reguliert Herz-Qi und -Blut
• reguliert Herz-Qi der Brust
• klärt Hitze (Shi und Xu) -> in Herz und Blut
• stimuliert das Gehirn
• reguliert die obere Verdauung
• stärkt das Blut
• entspannt den Thorax
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T5
• schräg 0,5 – 0,7 cun• Pneumothorax

• nicht zu viel Moxa!!
WasserFuß-TaiyangYangTür zu den Grundgefühlen des Herzens
• ist oft die Rümpelkammer des Herzes, die Erinnerungen an Enttäuschungen und Herz-Verletzugen lebendig hält
• Traurigkeit über den Verlust einer großen Liebe
• beklemmendes Gefühl
• gebrochenes, verhärtetes, bittertes Herz
• Mühsal
• entspannt und löst die Mimik: Bl 3, Bl 4, Du 24, Gb 13, Gb 15 (verjüngt)
Shu des Herzens

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten• diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

• therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• bei eingetretenem Infarkt: Bl 15, Ren 14, He 1, He 9
• Zugang zur unbewußten Seite des Herzens ---> regen das Herz-Chakra an: Bl 15, Bl 44
• stellen Verbindung zwischen Herz und Shen her: Bl 15, Du 11
• Schlaflosigkeit: Bl 15, Du 20+, Bl 62+, He 7 und / oder Pe 6
• Vorbeugung von Koronarsklerose und Herzinfarkt: Bl 15, Du 11+, Bl 14+, He 7+, Pe 6+, Lu 9
• zur Vorbeugung Herzinfarkt: Bl 15, Bl 23
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 15 + Ren 14 - bei Herz- und Magenerkrankungen, z.B. Palpitationen, Magenschmerz
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 15
BlaseBl 16• Zustimmungspunkt des Du Mai
• Transport zum Du Mai
dū shù• Endokarditis
• Perikarditis
• abdominale Schmerzen
• Borborygmus
• Spasmen des Zwerchfells
• Mastitis
• Alopezie
• Pruritus
• Psoriasis
• heißer oder kalter Schmerz des Thorax
• rebellierendes Qi
• ständige Müdigkeit
• Schluckauf
• Hustenkrämpfe
• chronische Lungenschwäche
• Bronchitis -> durch mangelhafte Atmung
• Hautjuckreiz
• Haarausfall
• öffnet den Thorax
• klärt Hitze und Blut-Hitze -> heiße Hauterkrankungen
• reguliert Qi des Thorax
• unterstützt die Brust -> (Mastitis, Laktation, Schleim,...)
• reguliert die obere Verdauung
• stärkt das Blut
• reguliert das Herz
• klärt Schleim
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T6
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangbeherrscht das Yang im gesamten Körper, besonders Haut und oberer Erwärmer)
• verwaltet alle anderen Shu-Punkte der Bl-Leitbahn
• erhöht den Fluss des Qi in der Wirbelsäule
• stärkt das Yang von Körper und Geist
• entspannt die Rückenmuskulatur
• verbindet obere und untere Körperhälfte
• wirkt auf Lunge, Herz und Zwerchfell
• beruhigt
• Atmung wird tiefer
Shu des Du Mai

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 16
BlaseBl 17• Zustimmungspunkt des Zwerchfelles
• Transportpunkt zum Zwerchfell
gé shù• Anämie
• chronische hämorrhagische Erkrankungen
• Spasmen des Zwerchfells
• nervöses Erbrechen
• Urtikaria
• Tuberkulose der Lymphdrüsen
• Ösophagusverengung
• Fieber und Frösteln
• Hitzegefühl in den Knochen und Nachtschweiß
• Husten und Bluthusten
• abdominales Völlegefühl oder Knoten
• Mattigkeit
• Hypersomie
• Magersucht
• Gastritis
• Magengeschwür
• Krämpfe von Speiseröhre, Zwerchfell, Magenpförtner
• Schluckauf
• Völlegefühl
• Sodbrennen
• Erbrechen
• Herzschmerzen
• Atemnot
• Husten
• Bronchitis
• alle Blutkrankheiten
• Regulation der Blutgerinnung
• Roemheld-Syndrom
• Erkrankungen von Leber und Gallenblase
• reguliert das Blut
• tonisiert Blut und Qi
• bewegt Qi und Blut
• öffnet den Thorax und das Zwerchfell
• unterstützt die obere Verdauung
• klärt Hitze und Blut-Hitze
• nährt Yin und Blut
• beruhigt den Magen
• beruhigt Geist-Shen
• reguliert die Milz
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T7
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangWirkung auf das Zwerchfell
• vertieft die Atmung und Atemmuskulatur
• massiert die Oberbauchorgane und regt den Blutkreislauf durch verstärkte Zwerchfellbewegung an
Shu des Zwerchfells

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Meisterpunkt des Blutes
• Erkrankungen des Blutes wie Anämie, Blut-Stase, Hämorrhagien, gynäkologische Erkrankungen
• sehr wichtiger Punkt!• Spasmen des Magens: Bl 17+, Ma 44+, Gb 34+, Mi 1+, Ni 2+, Ren 14+, Ni 20+
• Bl 17, Bl 43 bei Zuständen wie Leukämie oder Folgen der Chemotherapie
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 17
BlaseBl 18• Zustimmungspunkt der Leber
• Transportpunkt zur Leber
gān shù• chronische oder akute Hepatitis
• Cholezystitis
• Magenerkrankungen
• Augenerkrankungen
• Interkostalneuralgie
• Neurasthenie
• unregelmäßige Menstruation
• Epistaxis
• Hämoptysis
• Gelbsucht
• schmerzhafte Knoten in Thorax und Abdomen
• Ikterus
• Hepatitis
• Appetitlosigkeit
• Völlegefühl
• Magenkrämpfe
• Geschwüre von Magen und Zwölffingerdarm
• Schmerzen und Verspannungen des mittleren Rückens
• chronische Müdigkeit
• Völlegefühl
• Reizbarkeit
• Nervosität
• Schlaflosigkeit
• stärkt die Sehkraft
• Nachtblindheit
• Energiemangel
• Muskelschwäche
• Impotenz
• bewegt und harmonisiert Leber-Qi
• unterstützt die Augen
• unterstützt Leber und Gallenblase
• klärt Feuchte-Hitze in Leber und Gallenblase
• tonisiert Leber-Blut
• eliminiert Wind
• beruhigt Geist-Shen
• behandelt Depressionen mit Verwirrung / Ärger
• reguliert den Magen
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T9
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangwirkt auf die Leber und den Oberbauch, auf Augen, Muskeln und Sehnen
• macht Spannungszustände in Körper, Geist und der Rückseite der Beine bewusst
• gibt Kraft für den Neubeginn
• bei Planlosigkeit
• Gedanken von Mangel
• Depressionen
• reinigt die Leber
• befreit die Seele von Zynismus und Bitterkeit
Shu der Leber

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 18 + Le 14 - bei Leber- und Gallenblasenstörungen, z.B. Flankenschmerz, Säurereflux
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 18
BlaseBl 19• Zustimmungspunkt der Gallenblase
• Transportpunkt zur Gallenblase
dǎn shù• Hepatitis
• Cholezystitis
• Gastritis
• Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni)
• Rundwürmer im Gallengang
• Tuberkulose der Lymphdrüsen
• Schmerzen in Thorax und Rippen
• Ischialgie
• Kopfschmerzen und Frösteln
• bitterer Mundgeschmack
• trockenes Erbrechen
• Halsschmerzen
• Völlegefühl im Abdomen und Thorax
• Schmerzen in den Flanken
• Hitzegefühl in den Knochen (Yin Xu)
• Sperma im Urin (aufgrund von Yin Xu)
• geschwollene Lymphdrüsen der Axilla
• Milzvergrößerung
• Diabetes mellitus
• Schläfenkopfschmerz
• Reizbarkeit
• Verspannungen im mittleren Rücken und Oberbauch
• Völlegefühl
• Gelbsucht
• Gallensteine
• Gallenkoliken
• Muskelkrämpfe
• Sehstörungen
• Jähzorn
• klärt Feuchte-Hitze in der Leber und Gallenblase
• beruhigt und reguliert den Magen
• reguliert Leber- und Gallenblase-Qi
• entspannt das Zwerchfell
• hilft den Augen
• klärt Leber- / Gallenblasen-Feuer
• harmonisiert die Milz
• eliminiert Parasiten
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T10
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYang• stärkt die Funktionen der Gallenblase
• unterstützt Unternehmungsgeist und Fröhlichkeit
• unterdrückte Aggressionen und Niedergeschlagenheit
• ständige Müdigkeit (Gallenblase kontrolliert Milz und Pankreas)
Shu der Gallenblase

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 19 + Gb 24 - Leber- und Gallenblasenstörungen, z.B. Schmerz in der Region, Ikterus
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 19
BlaseBl 20• Zustimmungspunkt der Milz
• Transportpunkt zur Milz
pí shù• Gastritis
• Ulzerationen
• Magenprolaps
• nervöses Erbrechen
• Verdauungsstörungen
• Hepatitis
• Enteritis
• Ödeme
• Anämie
• Leber- und Milzvergrößerung
• chronische hämorrhagische Erkrankungen
• Uterusprolaps
• Urtikaria
• Schwäche in den Gliedern
• Ösophagusverengung
• Schluckbeschwerden
• Diarrhö
• Dysenterie
• Knoten in Thorax und Abdomen
• Gelbsucht
• Rückenschmerzen
• Verdauungsbeschwerden
• Appetitlosigkeit
• Durchfall
• Gastritis
• Magengeschwür
• Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni)
• Darmentzündungen
• Bindegewebsschwäche
• Ödeme
• Bauchwassersucht
• wirkt regulierend auf die Funktionen von Milz, Bauchspeicheldrüse und Eierstöcken
• regt den Abfluss von Wasser aus dem Gewebe über das Lymphsystem an
• klärt Feuchtigkeit+ -> in Verbindung mit Milz-Qi-Xu
• tonisiert Milz und Magen -> hilft beim Transformieren / Transportieren
• hilft der Milz-Funktion -> hält Blut, hebt Organe, hebt klares Yang, produziert Blut
• nährt Qi und Blut
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T11
• schräg 0,5 – 0,7 cun
• Moxa möglich
• innere OrganeWasserFuß-TaiyangYangder Bauch entspannt sich, man wird ruhiger und vertrauter mit sich selbst
• leichte Erschöpftbarkeit
• 
Kraftlosigkeit
• 
übermäßiges Nachdenken und Grübeln
• 
Schlaflosigkeit infolge geistiger Überbeanspruchung
• 
hilft, sich wieder in seiner Haut wohl zu fühlen
Shu der Milz

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• Spannungsgefühl im Abdomen: Bl 20+, Bl 21, Ma 36
• Appetitlosigkeit: Ni 2+, Bl 20, Ma 44
• chronische Epilepsie bei Kindern: Bl 20+, Bl 21+, Ren 12+
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 20 + Le 13 - Leber- und Milzerkrankungen, z.B. Schmerz oder Spannungsgefühl im Abdomen, Verdauungsstörungen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 20
BlaseBl 21• Zustimmungspunkt des Magens
• Transportpunkt zum Magen
wèi shù• Magenschmerzen, -krämpfe
• Gastritis
• Magenprolaps
• Ulzerationen
• Pankreatitis
• Hepatitis
• Enteritis
• Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni)
• Appetitverlust
• Insomnia
• Schmerzen entlang der Wirbelsäule
• Schluckbeschwerden
• Milcherbrechen bei Kindern
• abdominale Schmerzen durch Kälte im Magen
• Diarrhö
• Ödeme
• Obstipation
• unvollständige oder schlechte Verdauung
• Appetitlosigkeit
• Sodbrennen
• Brechreiz
• Übelkeit
• Schmerzen und Verspannungen des mittleren Rückens
• klärt Feuchtigkeit
• reguliert und tonisiert den Magen -> stimuliert das Absenken
• tonisiert Milz und Magen
• bewegt Stagnation
• klärt Magen-Feuer
• kehrt rebelierendes Qi um
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T12
• schräg 0,5 – 0,8 cun
• Moxa möglich
• innere Organe und SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangentspannt den VerdauungstraktShu des Magens

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• Spannungsgefühl im Abdomen: Bl 20+, Bl 21, Ma 36
• chronische Epilepsie bei Kindern: Bl 20+, Bl 21+, Ren 12+
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 21 + Ren 12 - Magenerkrankungen, z.B. Magenschmerzen, Appetitverlust
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 21
BlaseBl 22• Zustimmungspunkt des San Jiao
• Transportpunkt zum San Jiao
sān-jiāo shù• Gastritis
• Enteritis
• Nephritis
• Aszites
• Harnretention
• Enuresis
• Darmentzündungen
• Neurasthenie
• Schwindel und Kopfschmerzen
• Erbrechen
• Verdauungsstörungen
• Borborygmus
• chronischer Husten
• ständige Blähungen und Diarrhö
• Steifheit und Schmerzen im unteren Rücken
• sexuelle Lustlosigkeit
• Impotenz
• bei Darminfektionen und Amöbenruhr
• regt Gehirndurchblutung an
• transformiert Feuchtigkeit -> hauptsächlich im Unteren Jiao
• reguliert den Wassermetabolismus
• öffnet und reguliert die Wasserwege
• tonisiert Nieren-Yang
• löst Nieren- und Blasensteine
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante L1
• senkrecht 0,5 – 1 cun
• Moxa möglich
• Punktion der Niere und bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangmacht "Feuer" in Brust, Bauch und Becken
• vertieft die Atmung
• regt die Funktionen des Dreifachen Erwärmers an
Shu des San Jiao

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 22 + Ren 5 - Störungen im Wassermetabolismus, z.B. Ödeme, Diarrhö
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 22
BlaseBl 23• Zustimmungspunkt der Niere
• Transportpunkt zur Niere

• Shen Shu Niere Transport
• Bewegung

• Die Nierenassoziationspunkte liegen zweifingerbreit zu beiden Seiten des Ming Men auf dem Gürtel-Meridian bzw. auf der Taillenlinie.
shèn shù• Nephritis
• Nephroptosis
• renale Koliken
• Schmerzen des unteren Rückens und Knie
• Spermatorrhö
• Impotenz
• unregelmäßige Menstruation
• Bronchialasthma
• Tinnitus
• Schwerhörigkeit
• Alopezie
• Anämie
• Folgen von Kinderlähmung
• Blut im Urin
• Ödeme
• Erschöpfungszustände
• Schlaganfall
• wellenartiges Fieber
• klimakterische Beschwerden
• Hämaturie
• Nierenbecken-& Blasenentzündungen
• Harnwegsinfektee
• Menstruationsstörungen
• Fluor vaginalis
• vorzeitiger Samenerguss
• Erektionsschwäche
• Impotenz
• LWS-Syndrom
• Hexenschuss
• Ischias
• Schwerhörigkeit
• Ohrensausen
• rezidivierende Mittelohrentzündung
• verschwommenes Sehen
• Hypertonie
• Energiemangel
• Frösteln
• harmonisiert den Wassermetabolismus v.a. im Unteren Jiao• tonisiert Nieren-Yin / -Yang
• tonisiert Jing / Yuán
• reguliert den Unteren Jiao -> Verdauungs- und Urogenitalprobleme
• unterstützt die Augen und Ohren
• löst Feuchtigkeit auf
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• unterstützt Knochen, Mark, Gehirn
• nährt das Blut
• löst Nierensteine
• reguliert Wasserwege / Urinieren
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante L2
• senkrecht 1 – 1,2 cun
• Moxa möglich
• Punktion der Niere und bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangentspannt den unteren Rücken und stärkt Vitalität und Sexualität
• Kreuzschmerzen
• Müdigkeit
• Abgeschlagenheit
• Menstruationsbeschwerden
• kalte Füße
• Beeinflussungspunkt der Wasser Niere ---> wirkt auf den Wasser- / Mineralhaushalt des Körpers
• Beeinflussungspunkt der Feuer Niere ---> reguliert die Produktion und Ausschüttung der Nebennierenhormone
• Angstzustände, Lebensangst
Shu der Niere

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• Yáng-Tor des Hara
• sehr wichtiger Punkt!
• Bl 11, Bl 23, Bl 40 ---> allgemeine Stärkung bei allen schweren Energiedefiziten, gravierenden Krankheiten
• zur Vorbeugung Herzinfarkt: Bl 15, Bl 23
• zur Stärkung von Sexualität und Lebenskraft: Bl 23, Du 4, Ni 3, Mi 6
• bei allgemeiner Schwäche und Energiemangel: Bl 24, Bl 23, Du 4, Ren 6, Ren 4
• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 23 + Gb 25 - Erkrankungen der Niere und des Urogenitaltrakts
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 23
BlaseBl 24• Zustimmungspunkt des Meeres des Qi
• Transportpunkt zum Meer der Energie
qì-hǎi shù• lumbale Rückenschmerzen
• Hämorrhoiden
• Menstruationsstörungen
• Uterusblutungen
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Schmerzen und Verspannungen im unteren Rücken
• atonische Obstipation
• tonisiert die Nieren
• reguliert Qi und Blut
• bewegt Qi und Blut im Unteren Jiao
• reguliert den Unteren Jiao -> Urogenitalprobleme
• bewegt Qi im Unteren Jiao
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• "Resonanz mit Ren 6 (leitet Qi zu Ren 6)"
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante L3
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• Punktion der Niere und bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangstärkt die Lebenskraft
• Energie fließt vom Kopf in den Bauch
• man fühlt sich zentriert und klar
• Shu des Qi
• tonisierend nadeln
• bei allgemeiner Schwäche und Energiemangel: Bl 24, Bl 23, Du 4, Ren 6, Ren 4Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 24
BlaseBl 25• Zustimmungspunkt des Dickdarms
• Transportpunkt zum Dickdarm
dà-cháng shù• lumbale Rückenschmerzen
• ISG-Schmerzen
• Enteritis
• Dysenterie
• Obstipation
• abdominales Völlegefühl
• Borborygmus
• Diarrhö
• stechender Schmerz in der Nabelgegend
• Probleme mit Defäkation / Miktion
• Dünn- und Dickdarmentzündungen
• reguliert die Gedärme und den Magen
• begünstigt den unteren Rücken / Knie
• bewegt Qi und Blut im Blasen-Meridian
• beseitigt Völle / Stagnation
• reguliert den Unteren Jiao -> Urogenitalprobleme
• klärt Kälte / Feuchtigkeit+ im Unteren Jiao
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante L4
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangShu des Dickdarms

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt bei akuten und chronischen Beschwerden der Lumbalregion!

• wichtiger Punkt zur Prävention von schweren Dickdarmerkrankungen wie Kolitis ulcerosa und Dickdarmkarzinom!
• entspannt den unteren Rücken
• stärkt das Metallelement
• Abgrenzung gegenüber der Umwelt ist eine Funktion des Metalls
• Hernien, Obstipation: Bl 25+, Ma 25• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 25 + Ma 25 - Dickdarmstörungen, z.B. Obstipation, Diarrhö, Bauchschmerzen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 25
BlaseBl 26• Zustimmungspunkt des Tors der Ursprungenergie
• Transportpunkt zur Ursprungsenergie
guān-yuán shù• chronische Enteritis
• lumbale Rückenschmerzen
• Regelschmerzen
• Diabetes mellitus
• chronische Peritonitis
• Zystitis
• Erschöpfungszustände
• häufige und schmerzhafte Miktion
• Enuresis
• Erkrankungen von Uterus und Eierstöcken
• Miktionsbeschwerden
• Blasenentzündung
• reguliert den Unteren Jiao -> Verdauungs- / Intestinalprobleme
• tonisiert die Nieren -> Urogenitalprobleme
• begünstigt den unteren Rücken / Knie
• transformiert Feuchtigkeit+
• Resonanz mit Ren 4 (leitet Qi zu Ren 4)• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante L5
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangentspannt den Bauch
• regt Darmperistaltik an
• steigert die Energie im ganzen Körper
• regt die Immunabwehr im Darm und den inneren weiblichen Geschlechtsorganen an
Shu des unteren Rückens und Uterus

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 26
BlaseBl 27• Zustimmungspunkt des Dünndarms
• Transportpunkt zum Dünndarm
xiǎo-cháng shù• lumbale Rückenschmerzen
• ISG-Schmerzen
• Spermatorrhö
• Enuresis
• Enteritis
• Obstipation
• Peritonitis
• Dysurie
• Inkontinenz
• Blut im Urin
• dunkler oder roter Urin
• trockener Mund
• "ausgemergelt und durstig"
• Koliken
• vaginaler Ausfluss
• Koliken
• atonische und spastische Obstipation
• Dünn- und Dickdarmentzündungen
• Amöbenruhr
• Eileiter-, Eierstock-, Harnröhren- und Prostatitis
• Hämaturie
• Harninkontinenz
• Hämorrhoiden
• öffnet und reguliert den Dünndarm
• klärt Feuchtigkeit
• klärt Hitze
• reguliert Blase / Wasserwege
• fördert die Miktion
• stärkt den unteren Rücken• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe des 1. Foramen sacrale
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangzieht das Qi vom Rücken zum Becken
• entspannt die Lenden
• entspannt den Bauch
• regt Darmperistaltik an
Shu des Dünndarms

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 27 + Ren 4 - Störungen von Dünndarm, Blase und Urogenitaltrakt, z.B.
• Harninkontinenz, Harnverhalt, Spermatorrhö
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 27
BlaseBl 28• Zustimmungspunkt der Blase
• Transportpunkt zur Harn
páng-guāng shù• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Diarrhö
• Obstipation
• Diabetes mellitus
• Krankheiten des Urogenitalsystems
• Spermatorrhö
• Inkontinenz
• Dysurie
• dunkler, trüber und stockender Urin
• Schwellung und Schmerzen der Genitalien
• reguliert und tonisiert die Blase
• öffnet die Wasserwege
• klärt Feuchtigkeit+ im Unteren Jiao
• begünstigt den unteren Rücken
• stoppt Schmerzen
• bewegt Steine
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe des 2. Foramen sacrale
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangShu der Blase

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
• wichtiger Punkt bei Störungen des Urogenital-Trakts!• Shu-Mu-Methode - wichtigste Variante (Kombination von Rücken-Transport-Shu-Punkt mit dem Alarm-Mu-Punkt des jeweiligen Zang-Fu-Organs):
• steigert und verlängert den Therapieeffekt
• gleicht Yin und Yang aus
• bewährt bei chronischen Erkrankungen des jeweiligen Zang-Fu-Organs
• Bl 28 + Ren 3 - Störungen der Blase und des Urogenitaltrakts, z.B. Harninkontinenz, Harnverhalt und Menstruationsstörungen
• Durchführung:
• die Punkte können gleichzeitig (längerfristiger Therapieeffekt) oder bei kürzerer Therapiefrequenz auch alternierend (in einer Behandlung Shu-, in der nächsten Behandlung Mu-Punkte) angewendet werden
• die Shu-Mu-Kombination kann auch zum Ausgleich bei inkorrekter Behandlung genutzt werden, z.B. bei zu langer Nadelverweildauer in den Shu-Punkten mit Ermüdungssymptomen des Patienten, dann Mu-Punkte zum Ausgleich nadeln
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 28
BlaseBl 29• Zustimmungspunkt der mittleren Rückenkraft
• Transportpunkt zu den mittleren Wirbelkörpern
zhōng-lǚ shù• Enteritis
• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Diarrhö
• stärkt den Rücken • tonisiert Nieren-Yin und -Qi
• klärt Blasen-Hitze
• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe des 3. Foramen sacrale
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangShu des Sakrums

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 29
BlaseBl 30• Zustimmungspunkt des Weissen Rings
• Transportpunkt des weissen Rings
bái-huán shù• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Endometritis
• anale Erkrankungen
• Schwäche des Beins und Knies
• Spermatorrhö
• exzessive Uterusblutungen
• vaginaler Ausfluss
• Koliken
• schmerzhafte Defäkation
• Dysurie
• reguliert die Sphincter
• reguliert die Menstruation
• reguliert den Unteren Jiao -> Verdauungssystem
• klärt Pathogene im Unteren Jiao• 1,5 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe des 4. Foramen sacrale
• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangShu des Anus

diagnostisch:
• spontan- und/oder druckdolent bei Störungen des zugehörigen inneren Organs

therapeutisch:
• chronische Erkrankungen des korrespondierenden inneren Organs: stärkt das Yang bei Yin-Erkrankung (chronische Erkrankungen, Kälte-Syndrome, Mangel-Syndrome oder Erkrankung eines Zang-Organs), Yin-Mangel-Syndrom, akute Erkrankungen der inneren Organe
• bei Erkrankung der Sinnesorgane: jeweils den Shu-Punkt des zugeordneten Speicher-Zang-Organs auswählen
• Bsp: bei Augenerkrankungen den Rücken-Transport-Shu-Punkt der Leber Bl 18 (Ganshu) nadeln
• bei Fülle-Syndrom ableitend (-)
• bei Mangel-Syndrom stärkend (+) nadeln oder mit Moxibustion
• bei Mangel-Syndrom ohne Hitzezeichen behandeln, um die inneren Organe zu erwärmen
• Nadeln nur kurz (ca. 10 min) belassen
• bei längerer Nadelverweildauer eher ein sedierender Effekt bzw. Ermüdung des Patienten
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 30
BlaseBl 31• Obere Grube
• Obere Spalte
shàng liáo• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Menstruationsstörungen
• Leukorrhö
• Peritonitis
• Orchitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Prostatitis
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• reguliert den Unteren Jiao -> unteres Verdauungs- / Urogentialsystem
• tonisiert die Nieren
• reguliert die Menstruation
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• stabilisiert Jing -> behandelt Infertilität / Impotenz
• fördert die Miktion
• bewegt das Blut
• im 1. Foramen sacrale• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangGeburts-Einleitung:
• 1. Bl 31 + Bl 32 punktieren
• 2. Di 4 + Le 3 punktieren
• 3. Bl 31 + Bl 32 ca. 10 x 1 Minute stimulieren
• 4. Di 4 + Le 3 kurz stimulieren
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 31
BlaseBl 32• Zweite Grube
• Zweite Spalte
• folgende Grube
cì liáo• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Menstruationsstörungen
• Leukorrhö
• Peritonitis
• Orchitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Prostatitis
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• reguliert den Unteren Jiao -> unteres Verdauungs- / Urogentialsystem
• tonisiert die Nieren
• reguliert die Menstruation
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• stabilisiert Jing -> behandelt Infertilität / Impotenz
• fördert die Miktion
• bewegt das Blut
• im 2. Foramen sacrale• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangGeburts-Einleitung:
• 1. Bl 31 + Bl 32 punktieren
• 2. Di 4 + Le 3 punktieren
• 3. Bl 31 + Bl 32 ca. 10 x 1 Minute stimulieren
• 4. Di 4 + Le 3 kurz stimulieren
• die Stimulation dieser Punkte ist jedoch zu Beginn einer Schwangerschaft verboten!
Kreuzungspunkt der Blase, Nieren, Gallenblasen-Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 32
BlaseBl 33• Zentrale Grube
• Zentrale Spalte
• mittlere Grube
zhōng liáo• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Menstruationsstörungen
• Leukorrhö
• Peritonitis
• Orchitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Prostatitis
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• reguliert den Unteren Jiao -> unteres Verdauungs- / Urogentialsystem
• tonisiert die Nieren
• reguliert die Menstruation
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• stabilisiert Jing -> behandelt Infertilität / Impotenz
• fördert die Miktion
• bewegt das Blut
• im 3. Foramen sacrale• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 33
BlaseBl 34• Untere Grube
• Untere Spalte
xià liáo• lumbosakrale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Menstruationsstörungen
• Leukorrhö
• Peritonitis
• Orchitis
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Prostatitis
• klärt Feuchtigkeit / Hitze
• reguliert den Unteren Jiao -> unteres Verdauungs- / Urogentialsystem
• tonisiert die Nieren
• reguliert die Menstruation
• stärkt den unteren Rücken / Knie
• stabilisiert Jing -> behandelt Infertilität / Impotenz
• fördert die Miktion
• bewegt das Blut
• im 4. Foramen sacrale• senkrecht 0,8 – 1,2 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 34
BlaseBl 35• Treffpunkt der Yang
• Vereinigung des Yang
huì yáng• Schmerzen des unteren Rückens während der Menstruation
• Leukorrhö
• Impotenz
• Diarrhö
• Hämorrhoiden
• Schlaganfall
• Epilepsie
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao • behandelt untere Verdauungs- / Urogenitaltraktprobleme
• klärt inneren Wind -> (Epilepsie, Schwindel, Schlaganfall)
• kompensiert Nieren-Yin / Yang
• 0,3 cun distal der Steissbeinspitze• senkrecht 0,5 – 1 cun Moxa möglich• bei SchwangerschaftWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 35
BlaseBl 36• Empfangen und Unterstützen
• Halt der Stütze
chéng fú• lumbale Rückenschmerzen
• Ischialgie
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Hämorrhoiden
• Harnretention
• Obstipation
• Schmerzen in den Genitalien
• Dysurie
• Steißbeinschmerzen
• entspannt die Sehnen• begünstigt den untern Jiao
• klärt Feuchte-Hitze im Unteren Jiao Miktionsstörungen
• kompensiert Nieren Xu
• in der Mitte der transversalen Glutealfalte
• zwischen dem Ursprung der MM. biceps femoris und semitendinosus
• senkrecht 1 – 1,5 cun Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 36
BlaseBl 37Tor des Reichtumsyīn mén• lumbale Rückenschmerzen
• Diskushernie
• Ischialgie
• occipitale Kopfschmerzen
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Lähmungen
• stärkt den unteren Rücken -> behandelt Ischialgie
• entspannt die Sehnen -> stoppt Schmerzen
• klärt Feuchtigkeit• 6 cun distal von Bl 36 auf der Verbindungslinie zwischen Bl 36 und Bl 40• senkrecht 1 – 2 cun Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 37
BlaseBl 38Oberflächiger Spaltfú xī• Gastroenteritis
• Zystitis
• Obstipation
• Lähmung der unteren Extremitäten
• entspannt die Sehnen -> Knie, Rücken, Bein • behandelt Anal-Probleme -> "zu eng"
• begünstigt die Blase
• klärt Feuchtigkeit / Hitze im Unteren Jiao
• "befreit" den Untern Jiao
• 1 cun proximal von Bl 39
• auf der medialen Seite der Sehne des M. biceps femoris
• Lokalisierung bei leicht gebeugtem Knie
• senkrecht 0,5 – 1cun Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 38
BlaseBl 39Unterstützung des Yang wěi yáng• lumbale Rückenschmerzen
• Nephritis
• Zystitis
• Chylurie
• Spasmen des Muscularis gastrocnemius
• Inkontinenz oder Retention von Urin
• Hämorrhoiden
• Obstipation
• öffnet die Wasserwege
• begünstigt den San Jiao -> Funktion des Wassermetabolismus
• begünstigt die Blase -> Miktion
• entspannt die Sehnen -> Rücken, Knie, Bein
• behandelt Anal-Probleme
• am distalen Ende der Kniekehlenfalte
• medialen Seite der Sehne des M. biceps femoris
• senkrecht 0,5 – 1cun Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYangUnterer Hé-Punkt des San Jiao (sān jiāo xià-hé xué):
• bei Harnikontinenz, Harnverhalt
• wichtiger Punkt!Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 39
BlaseBl 40• Unterstützende Mitte
• Mitten in der Biegung
wěi zhōng• Hitze-Erschöpfungszustände
• akute Gastroenteritis
• Steifigkeit und Schmerzen des unteren Rückens
• Ischialgie
• Arthritis der Knie
• Lähmung der unteren Extremitäten
• Spasmen des Muscularis gastrocnemius
• apoplektisches Koma
• Hemiplegie
• Wechselfieber
• Karbunkel
• Ekzeme
• klärt Hitze -> Fieber, fötale Unruhe
• klärt Sommer-Hitze -> Sonnenstich
• kühlt das Blut -> heisse Hauterkrankungen
• entspannt die Sehnen
• begünstigt die Blase
• entfernt Leitbahnobstruktionen
• löst Feuchtigkeit auf
• in der Mitte der Kniekehlenfalte
• zwischen der Sehne des M. biceps femoris und M. semitendinosus
• senkrecht 0,5 – 1cun Moxa möglichWasserFuß-TaiyangYang• Erd-Punkt des Wassers (tǔ - Erde)5. Antiker Shu-Punkt
• senkt gegenläufiges Qi ab
• wirkt bewahrend, kräftigend, Klarheit schaffend
• besonders bei Erkrankungen der Hohl-Fu-Organe, des Magen-Darm-Trakts wie Erbrechen, beendet Diarrhö v.a. die Yang-Meridian-Punkte benutzen
Meisterpunkt des Rückens und der Lumbalregion
• für alle Erkrankungen im Bereich von Rücken und Lumbalgegend
Unterer Hé-Punkt der Blase (páng guāng xià-hé xué):
• bei Harnikontinenz, Harnverhalt
• Himmelssternpunkte galten einst als die wichtigsten Akupunkturpunkte des Körpers• sehr wichtiger Punkt!• Nasenbluten: Bl 40+
• Bl 11, Bl 23, Bl 40 ---> allgemeine Stärkung bei allen schweren Energiedefiziten, gravierenden Krankheiten
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 40
BlaseBl 41Angefügtes Teilfù fēn• Schmerzen der Nacken-Schulterregion
• Sensibilitätsstörungen der oberen Extremitäten
• Interkostalneuralgie
• klärt Wind / Kälte -> im Rückenbereich -> beginnende Erkältung • entspannt die Sehnen
• öffnet die Oberfläche
• 3 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T2
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangKreuzungspunkt mit Dünndarm- (Hand-Taiyang-) Meridian
• Kreuzungspunkte sind Verbindungspunkte mehrerer Meridiane und Gefäße
• Vorteil: es werden für die Therapie weniger Akupunkturpunkte benötigt
Zeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 41
BlaseBl 42• Tor der Körperseele
• Tür der Körperseele
pò hù• Bronchitis
• Asthma
• Lungentuberkulose
• Atelektasen
• Husten
• Dyspnoe
• steifer Nacken
• steife Schultern und Rücken
• Depressionen
• Trauer
• Kummer
• Verzagtheit
• tonisiert und reguliert die Lungen
• mobilisiert Wei-Qi
• unterdrückt rebellierendes Lungen-Qi
• reguliert die Po-Seele -> Instinkt, Intuition, animalische Aspekte des Bewusstseins
• balanciert und erdet HUN
• stimuliert absteigen / dispersieren
• klärt Hitze
• 3 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T3
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangZeiten des höchsten Energieflusses / der besten Ansprechbarkeit des Punktes:
• beste Zeit zur Sedierung: 15 - 17 Uhr und 3 - 5 Uhr
• beste Zeit zur Tonisierung: 17 - 19 Uhr und 5 - 7 Uhr
15-17 Uhr
• Behandlung nach der Organuhr:
• jedem Meridian/Organ wird während 24 h jeweils ein zweistündiger maximaler Energiedurchfluss zugeordnet
• befindet sich ein Organ in seiner Maximalzeit, so ist gleichzeitig das gegenüberliegende Organ in seiner Minimalzeit (minimaler Energiedurchfluss)
• Symptome einer Gesundheitsstörung, die gehäuft oder regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit auftreten, können auf eine Funktionsstörung des Organs hinweisen, das dann seine „Maximalzeit“ (bei Fülle-Syndrom) hat
• Beispiel: Durchschlafstörungen regelmäßig zwischen 1 und 3 Uhr als Hinweis auf eine Leber-Störung
• Therapie ist Tonisierungs- und/oder Durchgangs-Luo-Punkt des Dünndarmmeridians (Mittag-/Mitternacht-Regel)
• Anmerkung: die CM kennt differenzierte Methoden der Chrono-Akupunktur: z.B. Zi Wu Liu Zhu-Methode, Ling Gui Ba Fa-Methode, wo Punkte zu spezifischen Zeiten genadelt werden
V 42
BlaseBl 43• Den Vitalen Lebenszentren zustimmen
• Sitz der Vitalen
gāo huāng• hämatogene Wirkung
• alle Erschöpfungszustände
• alle Leerzustände
• Bronchitis
• Asthma
• Lungentuberkulose
• Neurasthenie
• generelle Schwäche durch lange Krankheit
• zehrende Krankheiten
• Bluthusten
• Aufstoßen
• mangelnde Milz- und Magen-Funktion
• Spermatorrhö
• Konzentrationsstörungen
• Schmerzen entlang der Wirbelsäule
• manische Zustände
• Depression
• stärkt (behandelt) jegliches Leere-Muster
• tonisiert / reguliert Lungen-Qi
• nährt die Milz
• stabilisiert das Herz
• stärkt die Nieren und Jing (Yuán Qi)
• unterstützt die Mitte und Leber
• nährt das Lungen-Yin
• beruhigt Herz und Geist
• befeuchtet Trockenheit
• unterdrückt rebellierendes Qi
• 3 cun distal des Du Mai
• auf der Höhe der Dornfortsatzunterkante T4
• senkrecht 0,3 – 0,5 cun
• Moxa möglich
• Moxa sehr gut bei Yin-, Qi- und Yang-Mangel
• Pneumothorax
• Verletzungsgefahr der Lunge. Nie tief oder in medialer Richtung nadeln
WasserFuß-TaiyangYangstärkt bei jeder Art von Schwäche
• sehr starke Wirkung!- viel moxen!!!! bei Yin-, Qi- und Yang-Schwäche
• direkter Zugang zu vitalen Zentren - Behandlung schwerer, auszehrender Krankheiten (palliativ bei AIDS, Krebs, TBC etc.)
• Ausgleich von konstitutioneller Erschöpfungszustände - angeboren oder erworben!
• Behandlung mit sehr vielen Moxakegeln!!!
• wichtiger Punkt bei allen Mangel-Syndromen!
• allgemein wichtiger Punkt!
<